© Foto by Zukunft Möhlin
"ich wüsste nicht, welcher Bauer": Plakat-Präsenz der Umzonungsgegner

Zonen-Zoff im Drei-Kirchen-Dorf

In Möhlin sollen 12 Hektaren Ackerland zur Bauzone werden: Aus der Bevölkerung regt sich Widerstand


Von Peter Knechtli


Die Fricktaler Boom-Gemeinde Möhlin hat weiteren Wachstums-Hunger: Jetzt wehrt sich eine Bürger-Initiative gegen Pläne des Gemeinderates, 12 Hektaren neues Bauland einzuzonen. Ende Oktober entscheidet die Gemeindeversammlung über das Expansions-Projekt.


Die kämpferischen Plakate und Planen sind im ganzen Dorf unübersehbar: "Kein weiterer Verlust unseres Kulturlandes!", werben fette Lettern für ein "Nein zu noch mehr Bauland". Am 20. Oktober stimmt Möhlin über einen Plan ab, der das Gesicht der Boom-Gemeinde im unteren Fricktal mittel- bis langfristig deutlich verändern wird. 12 Hektaren Agrarland – davon zehn Hektaren Fruchtfolgeflächen – will der Gemeinderat in Bauland umzonen. Dadurch soll die 10'000-Seelen-Gemeinde allein in den nächsten zehn Jahren 2'000 zusätzliche Einwohner gewinnen.

SVP mit Stimmfreigabe

"Wir wollen ein kontrolliertes Wachstum in den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren", begründet Gemeindeammann Fredy Böni das Projekt gegenüber OnlineReports. Die Absicht dahinter: Die Zuzüger sollen helfen, den kommunalen Schuldenberg von 30 Millionen Franken abzubauen. Dies, nachdem sich die Schulden im Jahr 1998 noch auf 60 Millionen Franken belaufen hatten.

Doch das Projekt ist stark umstritten: Im Drei-Kirchen-Dorf ist die Kirche in dieser Frage nicht im Dorf. Auch die SVP, die Partei des Gemeindeammanns, konnte sich nicht, wie sonst häufig üblich, auf die Seite ihres Dorfvaters stellen. Gestern Dienstagabend beschloss die SVP-Sektion Möhlin Stimmfreigabe. Grund: Bei den Bauern stösst die Bauzonen-Erweiterung auf Opposition.

"Zuzüger kosten mehr als sie bringen"

Die Landwirte sind in ihrem Widerstand nicht allein. Ende letzten Jahres entstand die Bürgerinitiative "Zukunft Möhlin", der neben Grünen und Sozialdemokraten auch "Angehörige quer durch alle Bevölkerungsschichten" angehören, wie Sprecher Adrian Baumgartner (Bild) gegenüber OnlineReports erklärte. Recherchen ergaben, dass die Kritik am Siedlungsprojekt bis ins mehrheitlich umzonungsfreundliche Gewerbe reicht.

Die Meinung der Umzonungsgegner, laut Adrian Baumgartner: "Erst sollen die bestehenden Landreserven aufgebraucht werden, bevor konzeptionslos versucht wird, Neuzuzüger anzusiedeln." Die Gegner, die von einem Umzonungstotal von über 20 Hektaren ausgehen (Böni: "Frei aus der Luft gegriffen"), befürchten, dass die 2'000 neuen Bewohner nicht jene mit hohem Steuerpotenzial sein werden und dass sie "unter dem Strich mehr kosten als sie bringen". Eine Expansion, so Baumgartner weiter, soll erst ins Auge gefasst werden, "wenn die nötigen Schulhäuser, Strassen, Kindergärten und Sportanlagen gebaut sind". Schon heute stünden "über hundert Wohnungen zur Vermietung oder zum Verkauf".

Nur eine Rache der SP?

Die Bürgerinitiative, der heute "weiter über hundert Sympathisanten" hat befürchtet denn auch, dass eine Umzonung der an der Peripherie gelegenen Gebiete eher "in die Schuldenfalle statt in die Schuldenfreiheit führt". Es sei "falsch, das gemeindeeigene Tafelsilber zu verscherbeln". Schon heute könne das 3,5 Kilometer lange Strassendorf den Verkehr oft nicht mehr schlucken, sagt Baumgartner. Die Parkhäuser seien "am Samstag jetzt schon voll".

Die weitere Folge der Überbauung von 12 Hektaren – so gross wie 15 Fussballfelder – sei, dass Möhlin insgesamt einen weiteren Bauern verliere. "Das stimmt nicht", kontert Gemeindeammann Böni, "ich wüsste nicht, welcher Bauer betroffen ist". Die Bauern seien vor allem deshalb gegen die Umzonung, weil sie "günstiges Pachtland von der Einwohnergemeinde" bewirtschaften könnten. Die Gegner ortet Böni vor allem um die SP, die in den letzten Kommunalwahlen "aus dem Gemeinderat geschickt" wurden". Grossräte seien bereits "unter Druck gesetzt" worden.

Hohe Bauqualität angestrebt

Dass die Umzonung aus einem "Flickenteppich" besteht, weist der höchste Möhlemer zurück: "Das ist absolut nicht der Fall. Wir haben ein räumliches Gesamtkonzept." Ebenso widerspricht er vehement der Meinung, neue Überbauungen zögen vor allem mittlere bis schwache Steuerzahler an. In allen vier Gebieten – "Breiti", "Eselacher", "Leigrube" und Bata-Areal – würden "Bauten mit sehr hoher Qualität angestrebt, das können wir steuern". Vielmehr könne bei einer Verknappung des Wohnangebots "die Gefahr von gewaltigen Verteuerungen" entstehen.

Kritiker werfen dem Gemeinderat vor, er ignoriere mit seinen Plänen die Ergebnisse der von 150 Teilnehmenden besuchten "Zukunftskonferenz" von 2007: Die überwiegende Mehrheit habe "Schluss mit dem ungebremsten Wachstum" gefordert. Gemeindeammann Böni sieht keinen Widerspruch: "Das geplante moderate Wachstum steht im Einklang mit der 'Zukunftskonferenz'." Selbst wenn die Einzonung gutgeheissen werde, könne die Gemeindeversammlung bei künftigen Bauprojekten mitreden, da sie gestaltungsplanpflichtig seien.

Voraussetzung dafür, dass es überhaupt zur Abstimmung über die Einzonung kommen kann, ist der Entscheid des Aargauer Grossen Rates vom kommenden Dienstag, der die Reduktion der Fruchtfolgeflächen bewilligen muss. Dem Vernehmen nach hat die vorberatende Kommission für Umwelt, Bau, Verkehr, Energie und Raumordnung (UBV) die Einzonung des 4,5 Hektar grossen Gebietes "Eselacher" abgelehnt.

"Zukunft Möhlin" hat ihre Kritik schon im abgeänderten Dorfwappen grafisch umgesetzt: in einer hälftig amputierten Korngarbe.

15. September 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Grausiger Fund in Basel: Leiche verwest mehrere Tage in Psychiatrie-Park"

BZ Basel
Newsletter-Schlagzeile
vom 30. März 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schlichte Folge eines Suizids, halt.

In einem Satz


• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.