© Foto by Ruedi Suter
"Müssen zusehen, wie ihre Lebensgrundlage stirbt": Bedrohte Indianer

Bei den Waldvölkern wüten jeden Tag technische Orkane

Die Konsumgesellschaft entlarvt sich als Totengräberin der Waldvölker


Von Ruedi Suter


Der Orkan "Lothar" ging der Schweizer Bevölkerung auch deshalb ans Gemüt, weil er grosse Flächen Schutzwald bodigte. Diesem Gefühl der Schutzlosigkeit sind die Waldvölker dieser Erde in weit grösserem Umfang ausgesetzt. Ihre für sie lebensnotwendigen Urwälder werden faktisch von den Industriegesellschaften gefällt, ohne dass sie eine Mitsprache hätten.


"Lothar", der Orkan vom Stephanstag 1999, hat in der Schweiz nicht nur Menschenleben gefordert und Milliardenschäden angerichtet: Er hat der Schweizer Bevölkerung schlagartig die Bedeutung der von den Sturmböen zerschlissenen Wälder in Erinnerung gerufen. Selbst Städterinnen und Städter, die kaum mehr je einen Wald betreten, fühlten sich betroffen, als sie die Bilder von den Abertausenden, wie Zündhölzer hingeworfenen Bäumen zur Kenntnis nehmen mussten.

Bergler Adolf Ogi: "Ich rede mit den Bäumen"

Noch mehr ans Gemüt ging und geht der geknickte Tann - einst wichtiger Nahrungs- und Materialspender sowie zuverlässiges Versteck der alten Eidgenossen - der einheimischen Bergbevölkerung. Ihr von Schadstoff-Emmissionen ohnehin schon angeschlagener Schutzwald gegen Lawinen und Erdrutsche ist jetzt geschwächter denn je. Auf das Zurückschlagen der Natur reagieren Bergler besonders sensibel. Dies beweist neuerdings auch ein Bekenntnis des Bundespräsidenten und Förstersohns Adolf Ogi aus Kandersteg, der sich angesichts der flachliegenden Wälder im Nachrichtenmagazin "Facts" wie ein Indianer als Baum-Redner outet: "Ich kenne diese Bäume und rede zu ihnen." Im Orkan "Lothar", so Bergler Ogi, sehe er eine "Warnung an die Menschheit". Und: "Wir müssen andere Sensibilitäten entwickeln zu Gunsten der Umwelt."

Der Wald als Existenzsicherung wird in der Schweiz auch durch kommende, womöglich menschengemachte Naturkatastrophen bedroht, warnt ebenfalls Philippe Roch, Direktor des Bundesamtes für Umwelt, Wald und Landschaft (Buwal). Doch was die Schweizer Bevölkerung durch Orkan "Lothar" andeutungsweise erfuhr, erfahren die von ihren Wäldern vollständig abhängigen Waldvölker dieser Erde tagtäglich. Einziger Unterschied: Die Wälder der Waldvölker werden mutwillig zerstört -von den Menschen selber.

Die Konsumierenden entziehen den Waldvölkern die Lebensgrundlagen

Denn Urwälder, die von den Industriegesellschaften gefällt werden, begraben fast immer auch Menschen unter sich: Waldnomaden, die ohne die Früchte des Waldes nicht wirklich überleben können. Wir als Konsumenten tragen mit unserem Kauf- und Konsumverhalten die Hauptschuld am Untergang der Waldmenschen. Dies die These eines Urwald-Workshops der Indianer-Unterstützungsorganisation Incomindios in Zürich. Fazit: Ändern wir unsere Lebensweise so, dass die Urwälder nicht mehr angetastet werden, zwingen wir die Holzkonzerne, auf Sekundärwälder auszuweichen und eine nachhaltige Forstwirtschaft zu betreiben, retten wir die besten Waldspezialisten der Erde - die indigenen Waldvölker. 

"Es ist manchmal schwierig, anderen Menschen zu erklären, was unser Land und unsere Wälder für uns bedeuten", klagte der aus Kanada hergereiste Indianer Arthur Manuel. Er ist ein angesehener Häuptling der in den letzten Regenwäldern von Britisch Columbia (BC) lebenden Shuswap-Indianer. Angewidert und enttäuscht von der jahrelangen Hinhaltetaktik durch Kanada und der britischen Krone, hatte Waldindianer Manuel ein Treffen zu Waldfragen mit deren Vertretern ignoriert und sich dafür in die Schweiz begeben.

Seit Jahren versucht der freundliche Shuswap, zusammen mit anderen traditionell denkenden Indianern in BC, der industrialisierten Welt klarzumachen, dass das Abholzen von Primärwäldern weltweit die Lebensgrundlagen der in diesen Jahrtausende alten Wäldern lebenden Waldvölker zerstört.

Urwaldvernichtung bedeutet häufig Völkermord

Doch was in der Kurzformel "Urwaldvernichtung = Völkermord" verdichtet werden könnte, will die vereinte Täterschaft aus Regierungen, Holzkonzernen, Handelsgesellschaften und Konsumierenden wenn immer möglich nicht wahrnehmen. Selbst so einflussreiche Umweltorganisationen wie der WWF behandeln - neuerdings im Gegensatz zu Greenpeace - die in und von den Wäldern lebenden indigenen Völker trotz gegenteiliger Beteuerungen nur zweitrangig.

Stattdessen sprechen sie lieber von der Erhaltung der Artenvielfalt und von der Bewahrung der Biosphäre - die letzten mit der Natur wirklich verbundenen Menschen, die Jäger- und Sammlervölker, kommen in Reden, Schriften und Taten erst nachher an die Reihe.

Der Wald als Heiligtum und Lebensquell

Die ohne Zweifel bedeutendste Rolle bei der Ignorierung der letzten Waldvölker spielen aber die Konsumierenden in aller Welt, wovon die meisten in Städten leben und keine Ahnung mehr haben, was ein Wald für einen traditionell lebenden Waldmenschen alles bedeutet: Nahrungsspender wie Pflanzen, Tiere und Wasser; Rohstofflieferant für Behausung, Medizin und Bekleidung; Ort der Ahnen, Geister und spiritueller Intelligenz - der Wald als Heiligtum und Paradies, dem es im Namen der Schöpfung und nachfolgenden Generationen Sorge zu tragen gilt, mit bewusster, bescheidener und nachhaltiger Nutzung.

Eben dies zu erklären, stellt Chief Arthur Manuel mit verblüffender Sanftheit fest, sei "manchmal schwierig". Die, die nicht zuhören wollen oder können, antworten auf ihre Art: Mit einer zerstörerischen Holzschlagmaschinerie aus Motorensägen, Bulldozern, Helikoptern, Lastwagen, Schiffen, Sägereien, holzverarbeitenden Industrien und Konsumgütern wie Papier, Baumaterial und Möbel aus Urwaldbäumen.

Stirbt der Wald, sterben die Menschen und Tiere

Was aber bleibt zurück? Zerschundene, verwüstete Landschaften, erodierende Berge, tote Flüsse, verschwundene Fische, verschwundenes Wild, verschwundene Heil- und Esspflanzen, hungrige, kranke, entwurzelte und verzweifelte Menschen, beschrieb der sich in in Europa immer wieder gegen den Kahlschlag der indianischen Wälder in British Columbia wehrende Indianerführer Chief Qwatsinas vom traditionellen Stammesrat der Nuxalk. Erst im Frühjahr 1998 war Chief Qwatsinas nach Europa gereist, um die europäische Industrie und Zellstoffbezüger wie den Schweizer Chemiekonzern Clariant International AG in Muttenz um ein Einsehen zu bitten: "Verkocht nicht unsere Wälder zu Zellstoff!"

Der Entzug der Lebensgrundlagen und damit die Zerstörung der letzten Jäger- und Sammlergesellschaften reisst mehr oder weniger alle vom Niedermachen ihrer Wälder betroffenen indigenen Völker der Welt in den Abgrund. Denn sind einmal die Holzkonzerne mit dem Segen der jeweiligen Regierung in ihre bislang traditionell nachhaltig genutzten Gebiete eingefallen, gibt es kaum mehr Hoffnung auf Rettung, beobachtete unter anderem Regenwaldschützer Bruno Manser bei den Penan-Waldnomaden in Sarawak, Borneo.

Die Holzindustrie frisst sich durch alle Kontinente

Der Kontakt mit den auf schnelle Dollars fixierten Holzkonzerne bringe - egal, ob wieder aufgeforstet, selektiv oder radikal abgeholzt werde - immer Krankheiten, Entwurzelung, Umweltzerstörung, Strassen und Siedler, die den Lebensraum der Indigenen in Beschlag nehmen und mit Feldbau oder Viehzucht vollends zerstören.

Kaum ist ein Gebiet abgeholzt, würden dann die Konzerne nach vollbrachter Tat Entlassungen vornehmen, die skalpierten Landschaften verlassen und anderswo weitersägen. Zum Beispiel in Finnland bei den Sami (Lappen), in Paraguay bei den Ayoreo-Totobiegosode, in Sibirien bei den Udege, in Papua Neu Guinea bei den Wooi, in Borneo bei den Kelabit, in Zentralafrika bei den Pygmäen, in Brasilien bei den Trincheira Bacaja, in Guyana bei den Lokono, in Chile bei den Pehuenche und so weiter und so fort - bis der letzte Urwaldbaum zu Boden kracht und der letzte Waldnomade wegzivilisiert ist.

Die Waldvölker müssen selber über ihre Wälder verfügen können

Doch das Verschwinden der Waldvölker wird immer noch kaum wahrgenommen. Es ist bezeichnend, dass alle die Urwälder ausbeutenden Staaten wie Kanada, Brasilien, Elfenbeinküste, China, Indonesien, Malaysia und andere mehr kaum wegen ihrer existenzbedrohenden Politik den Urvölkern gegenüber ins Schussfeld der internationalen Kritik geraten, sondern ihrer masslosen Abholzpraktiken an den Primärwäldern wegen.

Das optisch aufwühlende Niedermachen der Wälder mit den vorausgesagten Folge-Katastrophen globaler Dimension beunruhigt offensichtlich weit mehr als das kaum wahrgenommene Verschwinden jener Spezialisten, die seit jeher mit diesen Wäldern leben, jedoch kein Recht mehr auf sie haben - die indigenen Waldvölker. Ihnen die Rechte auf ihre Souveränität, ihren Lebensraum und ihre Kultur zurückzugeben, entspräche nicht nur den Forderungen der Indigenen-Organisationen und der internationalen Menschenrechtsbewegung, es wäre mit grosser Wahrscheinlichkeit für die Welt auch die zuverlässigste Garantie für den Schutz und das Überleben der letzten Urwälder.

"Der wahre Wert des Waldes kann nicht in Dollar beziffert werden"

Auch deshalb sollen die indigenen Waldvölker das Recht auf die Selbstverwaltung ihrer Gebiete erhalten. Diese für viele Nationalstaaten beängstigende Forderung, wurde am Incomindios-Workshop mit dem Titel "Wieviel Schutz verträgt der Regenwald?" ausformuliert. Chief Qwatsinas, der aufgrund seines Widerstandes gegen die Holzkonzerne von der kanadischen Regierung in den letzten neun Jahren schon verschiedentlich ins Gefängnis gesperrt wurde und im Mai 1998 die Europäische Union über das Niedermachen der Nuxalk-Wälder mit europäischer und schweizerischer Beteiligung informierte, sieht in der indianischen Selbstverwaltung der von Kanada "widerrechtlich annektierten" Regenwälder die einzige Lösung: "Nur so können unsere Völker überleben, die übrigens von Kanada und Grossbritannien nie besiegt wurden. Wir sind nach wie vor rechtlich unabhängige Nationen, die von ihrer traditionellen Lebensweise abhängen und diese weiterführen wollen."

Chief Arthur Manuel, auch Sprecher der indianischen Allianz der Waldvölkernationen Okanagan, Nlaka'pamux, Secwepemec und St'at'imc, sekundierte: "Wir Indigenen kennen den wahren Wert des Waldes. Dieser kann sicher nicht in Dollars gemessen werden. Wir leben seit mehr als 300 Generationen in diesem Wald und wollen weiterhin in ihm leben. Die Konsumenten müssen dies respektieren lernen."

Die Macht liegt in der Hand der Konsumierenden

Dem entsprechend und im Interesse aller noch existierenden Urwaldvölker dieser Welt fiel auch die Resolution am Ende des Urwald-Workshops in Zürich aus. Sie bittet alle Konsumentinnen und Konsumenten von Holzgütern, auf Holz aus Primärwäldern zu verzichten und im Zweifelsfall einheimische Holzarten vorzuziehen. Dass die Zweifel vorherrschen dürften, schien den meisten Diskussionsteilnehmenden aus Nord- und Südamerika sowie Europa klar zu sein, da beispielsweise die Zertifizierung des Holzes durch die internationale Holzinstanz Forest Stewardship Council (FSC) keine Garantie für Holz aus nicht-indigenen Gebieten bieten könne: "Das FSC-Oekolabel schützt keine Urwaldvölker."

Eine disziplinierte Konsumverweigerung durch Käuferinnen und Käufer könne schliesslich die Holzkonzerne zwingen, von den Urwäldern abzulassen und sich an den reichlich vorhandenen Sekundärwäldern zu "bedienen", lautete das Kalkül.

Damit die Rechnung auch aufgeht, müssten allerdings zwei wichtige Ziele erreicht werden: Einmal die breite und intensivierte Aufklärung der Konsumierenden über die tödlichen Folgen des nicht erklärten Krieges gegen die Urwälder und ihre Völker. Und schliesslich die rasche Einrichtung von grossflächigen Urwald-Schutzgebieten, in denen - ausser die Waldvölker - niemand etwas zu suchen hat. Es sei denn, die Interessenten haben den Segen der direkt betroffenen Spezialisten - der indigenen Schützer und Schützerinnen der Urwälder.



Literaturangabe
Neu: Informationsmappe Indigene Völker. Erarbeitet und zu beziehen von der IWGIA Lookalgruppe Basel, c/o Ethnologisches Seminar, Münsterplatz 19, 4051 Basel. Fax +41 061 2667 27 47.

14. Januar 2000

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
SBB
Abfahrts-Anzeige 08.17 Uhr
in einem als "Interregio"
verkehrenden "Flirt"
vom 11. Mai 2018
um 10.46 Uhr
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sind die Abfahrtszeiten falsch, so hat es doch Methode.

Veranstaltungs-Hinweis

 

OFFENE TORE
zu historischen Wohnbauten
am Sa/So 26./27. Mai
Zahlreiche Gratis-Führungen in sehenswerten Altstadt-Häusern in Basel und in der ganzen Schweiz. Eine Aktion des Vereins DOMUS ANTIQUA HELVETICA aus Anlass des Europäischen Kulturerbejahres 2018.

Genauere Informationen und Online-Anmeldung für Gratis-Tickets über www.domusantiqua.ch/offenetore

RückSpiegel


Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am Samstag, 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier (10 bis 16 Uhr) neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.