© Foto by OnlineReports.ch
"Wenn es Tote gäbe": Sicherheitsrodung bei Reigoldswil

Kettensägen am Strassenrand: Das grosse Aufheulen

Doch das Roden gefährlicher Strassenwälder ist nötig – und kann lebensrettend sein


Von Peter Knechtli


An exponierten Waldpartien entlang von Baselbieter Strassen kommt es seit zwei Jahren immer wieder zu massiven Rodungen: Was die Gemüter der Bevölkerung bewegt, kann Leben retten – und ist erst noch ökologisch sinnvoll.


Auch der Baselbieter Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektor Peter Zwick (CVP) weiss es: Der Anblick gerodeter Waldstreifen entlang von Strassen seines Kantons ist nicht das höchste aller Gefühle – ganz im Gegenteil: Wenn Strassenstücke ganz oder teilweise gesperrt werden, wenn Forst-Profis die Kettensägen knattern lassen und der gewohnte Anblick von dichtem Wald plötzlich scheinbarem Ödland weicht, dann gehen die Emotionen der Passanten auch mal hoch, Automobilisten nerven sich über Verkehrsbehinderungen, Kritik wird laut.

Lehren aus dem Nass-Schnee-Segen von 2008

Doch was auf den ersten Blick wie Naturschändung wirkt, ist – gerade im Interesse der Passanten – dringend nötig: Der Kanton setzt derzeit zusammen mit den Waldeigentümern zur Sicherung der Verkehrswege ein sechsjähriges Notprogramm um. Zwischen 120 und 140 gefährliche Stellen im Kantonsgebiet sollen gerodet werden. Jedes Jahr müssen bis 30'000 Bäume dran glauben.

Zu den Rodungen kommt es nicht aus Freude an der Anwendung der Kettensägen. Grund ist ausschliesslich die Herstellung von Verkehrssicherheit, wie Fachleute des Kantons und des Forstwesens heute Freitag an einer Medien-Besichtigung in Reigoldswil (Bild) und Niederdorf darlegten. Als im Dezember 2008 Nass-Schnee in rauen Mengen fiel, offenbarte sich das Problem in aller Deutlichkeit: Bäume, die im Verbund mit andern Artgenossen noch standfest schienen, brachen wie Zündhölzer ein und blockierten Strassen. Das kann brandgefährlich werden.

Verantwortung liegt beim Kanton

Die damalige Situation liess den Kanton aktiv werden, denn, so Regierungsrat Peter Zwick heute, "wenn wir nichts gegen solche Gefahren unternehmen und wir Tote oder Verletzte zu beklagen hätten, trüge der Kanton die Verantwortung". Denn: Anders als beispielsweise Hauseigentümer haben Waldbesitzer keine Bewirtschaftungspflicht; als Eigentümer der Strassen hingegen haftet der Kanton. Grund genug, gefährliche Stellen zu sanieren – nicht zuletzt auch deshalb, weil der Staat die Pflicht hat, die Strassen offen zu halten.

Das derzeit laufende sechsjährige Rodungsprogramm ist ein Gemeinschaftsprojekt des Kantons sowie der Bürgergemeinden und privaten Waldbesitzer. Die Lust der Waldeigentümer, die gefährlichen Stellen freiwillig zu roden, hielt sich in Grenzen, weil der Holzverkauf bei den derzeitigen Preisen die Kosten der aufwändigen Rodungen in oft steilem Gelände bei weitem nicht decken. (40 Prozent der Kantonsfläche ist, vor allem an Hängen, von Wald belegt.) Deshalb beteiligt sich der Kanton jährlich mit 150'000 Franken an den forstlichen Eingriffen, wodurch die Kooperation zustande kam.

Erwünscht: Grosse Krone, kurzer Stamm

Der Augenschein im Gebiet "Riedholden" zwischen Reigoldswil und Ziefen zeigte deutlich eine kritische Passage. Zahlreiche dünne Baumstämme mit schwachem Wurzelwerk entlang der Kantonsstrasse recken sich weit in Höhe. Im Verbund mögen sie aussergewöhnliche Schneelast vielleicht noch zu tragen, als einzelner Baum bestünde rasch die Gefahr des Kippens, wenn sich Nass-Schnee in der Krone festsetzt. Den Medien präsentierten die Forstleute aber auch einen fetten hohlen Baumstamm, der nach aussen hin völlig gesund wirkte.

"Auch Fachleute sehen einem Baum nicht an, ob er gesund ist oder nicht", sagte Kantonsforstingenieur Ueli Meier. Entlang von Strassen sei aus der Sicht der Verkehrssicherheit jener Baumbestand ideal, "der grosse Kronen ausbildet und nicht allzu hoch wird".

Schutz einer wichtigen Transportachse

Ein etwas anderes Gefahrenbild zeigte sich im Gebiet "Cheesloch" in der Gemeinde Niederdorf. Dort erstreckte sich entlang der Kantonsstrasse und gleichzeitig dem Trassee der Waldenburgerbahn eine 500 Meter lange Waldzunge mit Bäumen, die teilweise eine Höhe von 30 Metern aufwiesen. Dieses Waldstück wurde vor gut zwei Jahren aus Sicherheitsgründen innerhalb weniger Tage vollständig gerodet – was angesichts des laufenden Bahnbetriebs organisatorische Präzisionsarbeit erforderte.

Nicht zufällig ist das Waldenburgertal ein Rodungs-Schwerpunkt: Die ist eine der wichtigsten Transportachsen zwischen dem Juranordfuss und dem Mittelland. "Deshalb ist dieses Tal für unser Sanierungsprojekt von besonderer Bedeutung", sagte Regina Wenk, Leiterin Strassenkreis 2 des Baselbieter Tiefbauamtes.

Aus Kahlschlag wird artenreicher Jungwald

Nach dem Kahlschlag präsentierte sich das "Cheesloch" als verwandelte Landschaft. Doch schon heute zeigt sich die Kraft der Natur: Junge Akazien zeigen schon ihr üppigen Dornen, die Elsbeeren und Speierlinge schlagen wieder aus und bilden bereits wieder so etwas wie eine Hecke (Bild, Vordergrund), in der sich Kohlmeisen und Buchfinken tummeln. Aus der Stock-Rasur wurde in kurzer Zeit artenreicher Jungwald.

Vielleicht werden in einigen Jahrzehnten wieder Förster im Niederdörfer "Cheesloch" stehen, um die dortige Waldzunge zum Schutz der Verkehrswege zu roden. Und die Fachleute werden der erregten Bevölkerung erklären müssen, weshalb der Eingriff nötig sei, und dass sich der Wald schon wieder erhole.

25. Februar 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.