© Foto by OnlineReports.ch
"Wenn es Tote gäbe": Sicherheitsrodung bei Reigoldswil

Kettensägen am Strassenrand: Das grosse Aufheulen

Doch das Roden gefährlicher Strassenwälder ist nötig – und kann lebensrettend sein


Von Peter Knechtli


An exponierten Waldpartien entlang von Baselbieter Strassen kommt es seit zwei Jahren immer wieder zu massiven Rodungen: Was die Gemüter der Bevölkerung bewegt, kann Leben retten – und ist erst noch ökologisch sinnvoll.


Auch der Baselbieter Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektor Peter Zwick (CVP) weiss es: Der Anblick gerodeter Waldstreifen entlang von Strassen seines Kantons ist nicht das höchste aller Gefühle – ganz im Gegenteil: Wenn Strassenstücke ganz oder teilweise gesperrt werden, wenn Forst-Profis die Kettensägen knattern lassen und der gewohnte Anblick von dichtem Wald plötzlich scheinbarem Ödland weicht, dann gehen die Emotionen der Passanten auch mal hoch, Automobilisten nerven sich über Verkehrsbehinderungen, Kritik wird laut.

Lehren aus dem Nass-Schnee-Segen von 2008

Doch was auf den ersten Blick wie Naturschändung wirkt, ist – gerade im Interesse der Passanten – dringend nötig: Der Kanton setzt derzeit zusammen mit den Waldeigentümern zur Sicherung der Verkehrswege ein sechsjähriges Notprogramm um. Zwischen 120 und 140 gefährliche Stellen im Kantonsgebiet sollen gerodet werden. Jedes Jahr müssen bis 30'000 Bäume dran glauben.

Zu den Rodungen kommt es nicht aus Freude an der Anwendung der Kettensägen. Grund ist ausschliesslich die Herstellung von Verkehrssicherheit, wie Fachleute des Kantons und des Forstwesens heute Freitag an einer Medien-Besichtigung in Reigoldswil (Bild) und Niederdorf darlegten. Als im Dezember 2008 Nass-Schnee in rauen Mengen fiel, offenbarte sich das Problem in aller Deutlichkeit: Bäume, die im Verbund mit andern Artgenossen noch standfest schienen, brachen wie Zündhölzer ein und blockierten Strassen. Das kann brandgefährlich werden.

Verantwortung liegt beim Kanton

Die damalige Situation liess den Kanton aktiv werden, denn, so Regierungsrat Peter Zwick heute, "wenn wir nichts gegen solche Gefahren unternehmen und wir Tote oder Verletzte zu beklagen hätten, trüge der Kanton die Verantwortung". Denn: Anders als beispielsweise Hauseigentümer haben Waldbesitzer keine Bewirtschaftungspflicht; als Eigentümer der Strassen hingegen haftet der Kanton. Grund genug, gefährliche Stellen zu sanieren – nicht zuletzt auch deshalb, weil der Staat die Pflicht hat, die Strassen offen zu halten.

Das derzeit laufende sechsjährige Rodungsprogramm ist ein Gemeinschaftsprojekt des Kantons sowie der Bürgergemeinden und privaten Waldbesitzer. Die Lust der Waldeigentümer, die gefährlichen Stellen freiwillig zu roden, hielt sich in Grenzen, weil der Holzverkauf bei den derzeitigen Preisen die Kosten der aufwändigen Rodungen in oft steilem Gelände bei weitem nicht decken. (40 Prozent der Kantonsfläche ist, vor allem an Hängen, von Wald belegt.) Deshalb beteiligt sich der Kanton jährlich mit 150'000 Franken an den forstlichen Eingriffen, wodurch die Kooperation zustande kam.

Erwünscht: Grosse Krone, kurzer Stamm

Der Augenschein im Gebiet "Riedholden" zwischen Reigoldswil und Ziefen zeigte deutlich eine kritische Passage. Zahlreiche dünne Baumstämme mit schwachem Wurzelwerk entlang der Kantonsstrasse recken sich weit in Höhe. Im Verbund mögen sie aussergewöhnliche Schneelast vielleicht noch zu tragen, als einzelner Baum bestünde rasch die Gefahr des Kippens, wenn sich Nass-Schnee in der Krone festsetzt. Den Medien präsentierten die Forstleute aber auch einen fetten hohlen Baumstamm, der nach aussen hin völlig gesund wirkte.

"Auch Fachleute sehen einem Baum nicht an, ob er gesund ist oder nicht", sagte Kantonsforstingenieur Ueli Meier. Entlang von Strassen sei aus der Sicht der Verkehrssicherheit jener Baumbestand ideal, "der grosse Kronen ausbildet und nicht allzu hoch wird".

Schutz einer wichtigen Transportachse

Ein etwas anderes Gefahrenbild zeigte sich im Gebiet "Cheesloch" in der Gemeinde Niederdorf. Dort erstreckte sich entlang der Kantonsstrasse und gleichzeitig dem Trassee der Waldenburgerbahn eine 500 Meter lange Waldzunge mit Bäumen, die teilweise eine Höhe von 30 Metern aufwiesen. Dieses Waldstück wurde vor gut zwei Jahren aus Sicherheitsgründen innerhalb weniger Tage vollständig gerodet – was angesichts des laufenden Bahnbetriebs organisatorische Präzisionsarbeit erforderte.

Nicht zufällig ist das Waldenburgertal ein Rodungs-Schwerpunkt: Die ist eine der wichtigsten Transportachsen zwischen dem Juranordfuss und dem Mittelland. "Deshalb ist dieses Tal für unser Sanierungsprojekt von besonderer Bedeutung", sagte Regina Wenk, Leiterin Strassenkreis 2 des Baselbieter Tiefbauamtes.

Aus Kahlschlag wird artenreicher Jungwald

Nach dem Kahlschlag präsentierte sich das "Cheesloch" als verwandelte Landschaft. Doch schon heute zeigt sich die Kraft der Natur: Junge Akazien zeigen schon ihr üppigen Dornen, die Elsbeeren und Speierlinge schlagen wieder aus und bilden bereits wieder so etwas wie eine Hecke (Bild, Vordergrund), in der sich Kohlmeisen und Buchfinken tummeln. Aus der Stock-Rasur wurde in kurzer Zeit artenreicher Jungwald.

Vielleicht werden in einigen Jahrzehnten wieder Förster im Niederdörfer "Cheesloch" stehen, um die dortige Waldzunge zum Schutz der Verkehrswege zu roden. Und die Fachleute werden der erregten Bevölkerung erklären müssen, weshalb der Eingriff nötig sei, und dass sich der Wald schon wieder erhole.

25. Februar 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".