© Fotos by Matthias Brunner, OnlineReports.ch
"Es gibt Alternativen": Unbetäubte Kastration (links), Gasnarkose

Jetzt könnten Eber Schwein haben

Gasnarkose und Eberzucht als Alternative zur unbetäubten Ferkel-Kastration


Von Matthias Brunner


Jährlich werden in der Schweiz 1,3 Millionen männliche Ferkel ohne Betäubung kastriert. Eine unhaltbare Situation, finden selbst die Schweinezüchter. Die Nutztierschutz-Organisation kagfreiland stellt, unterstützt vom Schweizer Tierschutz (STS), Alternativen vor. Im Vordergrund steht dabei die Eberzucht. Kastrationen sollen nur noch unter Gasnarkose stattfinden.


Das kleine rosa Ferkel liegt friedlich auf dem Arm der Tierärztin und schnüffelt in den Gummitrichter vor seinem Rüsselchen. Schon nach wenigen Atemzügen setzt die Wirkung des Betäubungsgases ein und dem Eberwinzling fallen die Augen zu. Bald darauf schlummert das Schweinchen zufrieden vor sich hin und gibt leise Grunzlaute von sich. Rund zwei Minuten dauert es, bis das Tier durch das Gas Isofluran vollständig narkotisiert ist.

Mit dem Skalpell an den Hodensack

Zum Glück bekommt das männliche Ferkel nicht mit, was dann geschieht: Bauer Hartmann greift es, schlitzt mit einem Skalpell den Hodensack auf, schneidet die Hoden ab, indem er die Samenstränge durchtrennt. Der Eingriff dauert nur wenige Sekunden. Dann darf das kastrierte Tier wieder zu seinen Artgenossen, wo es nach kurzer Zeit wieder aus der Narkose aufwacht.

Leider ist die von Professor Urs Schatzmann im Departement für klinische Veterinärmedizin in Bern entwickelte Methode, bei der die Ferkel vor der Kastration anästhesiert werden, erst die Ausnahme. Während zehn Jahren hat Schatzmann mit seinem Team an einer praxisgerechten Betäubungsmethode geforscht. Noch imemr werden in der Schweiz jährlich 1,3 Millionen Ferkel ohne jegliche Betäubung kastriert. Für die Baby-Schweine ein traumatisches und äusserst schmerzhaftes Erlebnis "Der Schmerz, den die Tiere dabei erfahren, prägt sich ihnen für ihr Leben lang ein", erklärt die Tierärztin Cynthia Lerch vom Schweizer Tierschutz.

Verbot für betäubungslose Kastration gefordert

Eigentlich ist das betäubungslose Kastrieren von Tieren gemäss der eidgenössischen Tierschutzverordnung verboten. Die einzige Ausnahme bilden Schweine. Begründung: Es gäbe keine wirtschaftliche und praxisgerechte Betäubungsmethode. "Dabei existieren doch Alternativen!" entrüstet sich Roman Weibel, Geschäftsleiter von kagfreiland. Die Nutztierschutz-Organisation fordert wie der STS mit seiner hängigen Volksinitiative "für einen zeitgemässen Tierschutz (Tierschutz-Ja!)" ein gesetzliches Verbot für das betäubungslose Kastrieren von Schweinen.

Noch dieses Jahr startet kagfreiland einen grösseren Praxisversuch mit der Gasnarkose. Unterstützung bekommt die Nutztierschutzorganisation dabei von Bio Suisse und vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL). "Unser langfristiges Ziel ist es, dass Bio-Ferkel nur noch unter Narkose kastriert werden", erklärt Cyril Nietlispach von der Bio Pool AG. "Wir wollen zwei oder drei Tierärzte finden, welche die Gasnarkose durchführen könnten." Grotesk: Bauern dürfen zwar vom Gesetz her Ferkel kastrieren, doch nicht selber betäuben. Diese Tätigkeit ist bisher ausschliesslich tierärzten vorbehalten. Dies, obschon das in der Humanmedizin eingesetzte Narkosegas Isofluran seit kurzem auch für Tiere zugelassen ist.

Die Kosten für die Gasnarkose beliefen sich laut Schatzmann auf 10 bis 15 Franken pro Ferkel – wenn sie vom Tierarzt durchgeführt wird. Das entspräche einer Verteuerung von 4 Rappen für ein 200 Gramm schweres Schweinsschnitzel. Skeptisch äussert sich dazu der Vertreter der Branchenorganisation suisseporcs, Geschäftsführer Felix Grob: "Der Fleischpreis spielt eine entscheidende Rolle."

Eberzucht wäre am tierfreundlichsten

Doch auch bei der schonenden Gasnarkose bleiben den Jungtieren die Schmerzen nach dem Eingriff nicht erspart. Für kagfreiland wie den STS ist deshalb die Ebermast klar die tierfreundlichste Variante, da die Tiere erst gar nicht kastriert werden. In Grossbritannien, Dänemark und Spanien ist die Eberzucht längst üblich.

Warum aber ist in Schweizer Metzgereien kaum Fleisch von Ebern zu finden? Nach rund fünf Monaten erreichen die männlichen Ferkel die Geschlechtsreife. Dann können sie einen penetranten Geruch entwickeln, der in etwa fünf Prozent der Fälle auch nach der Schlachtung im Fleisch nachweisbar ist. Ein Problem bildet dies jedoch bloss, wenn das Fleisch gebraten wird. Bei kalten Fleischprodukten wie Salsiz, Pantli oder Salami wird der Ebergeruch nicht mehr wahrgenommen.

Versuch mit 200 Ebern

Schon vor fünf Jahren hat kagfreiland einen ersten Versuch mit der Ebermast gewagt. Nun hat die Organisation einen umfangreicheren Versuch mit insgesamt 200 Ebern lanciert. Neben andern Geldgebern unterstützt der STS hauptsächlich das Projekt.

Laut kagfreiland-Tierhaltungsexperte Hans-Georg Kessler sind bei der Ebermast einige Aspekte zu berücksichtigen, um den unerwünschten Geruch zu vermeiden, der durch das Hormon Androstenon entsteht. So müssten die männlichen Ferkel von den weiblichen getrennt aufgezogen werden. Ausserdem sei die Futterzusammensetzung bei zeugungsfähigen etwas anders als bei den kastrierten Tieren und sie müssten soviel fressen können, wie sie wollen. Dadurch werden sie eher schlachtreif: Die Eber werden - nach spätestens 170 Tagen - etwas früher geschlachtet als ihre kastrierten Kollegen. Die Eber wiegen jedoch weniger, dafür ist ihr Fleisch fettarmer, was dem Trend der Konsumentenschaft entspricht.

Digitale Spürnase soll riechende Teile erkennen

Wichtig für das Gelingen des Projekts ist auch die Arbeit an der eidgenössichen Forschungsanstalt Posieux (ALP). Dort wird eine elektronische Spürnase entwickelt, die geruchsbelastete Schlachtkörper von Ebern erkennen können soll. Weiter müssen Lösungen gefunden werden, um das prozentual wenige Fleisch mit Ebergeruch wirtschaftlich zu verwerten. Vorbehalte meldet Grob an: "Bei der Ebermast sind noch viele Fragen offen." Letztlich werden aber die Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten entscheiden, ob sie Eberfleisch akzeptieren oder nicht.

13. Mai 2004


KONSUM

Hier gibt es Eberfleisch

mbr. Eberfleisch ist bis jetzt hierzulande eine Rarität. Bei kagfreiland ist Jungeberfleisch via Postversand (Tel. 071 222 18 18 oder www.kagfreiland.ch) oder in folgenden Metzgereien erhältlich:
• Metzgerei Eichenberger: Oberwetzikon, Hinwil (vakuumiert), Wetzikon (auf Bestellung)
• Metzgerei Abegg: Langnau am Albis
• Metzgerei Nüssler: Küssnacht
• Metzgerei Höhener: St. Gallen, Teufen

FILM

"Schwein gehabt, Eber"

mbr. Der Film "Schwein gehabt, Eber" zeigt Bilder, die unter die Haut gehen. Sowohl die Kastration ohne Betäubung als auch mit der Gasnarkose und mittels Injektion kommen in dem Streifen vor. Auch über das kagfreiland Eberprojekt wird informiert.

Erhältlich ist die CD-ROM oder DVD für Fr. 12.- (inkl. Porto) bei:
kagfreiland, Engelgasse 12a, 9001 St. Gallen, Fax 071 223 13 37, info@kagfreiland.ch


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.