© Foto by OnlineReports.ch
"Wenn das funktioniert, jubeln wir": Energie-Stratege Eduard Schumacher

Auch CKW steigen in Basler Geothermie ein

Das Projekt dürfte nach bisherigen Erfahrungen aber anspruchsvoller und teurer werden


Von Marc Gusewski


Mit der Innerschweizer Stromversorgerin CKW beteiligt sich ein weiteres Elektrizitätswerk am Basler Erdwärme-Projekt der Geopower AG. Aber noch sind immer neue technische Hürden zu meistern und damit entstehen immer höhere Kosten. Als sicher erscheint schon, dass die heute bezifferten 80-90 Millionen für Basel kaum ausreichen werden.


Auch der Innerschweizer Stromversorger CKW ("Centralschweizerische Kraftwerke") beteiligt sich mit 2,3 Millionen Franken am Aktienkapital der Geopower AG, die den Bau eines Geothermie-Heizkraftwerks in Basel beabsichtigt. Die CKW zählt zur Nordostschweizer Axpo-Gruppe, die bereits selbst ankündigten, mit sechs Millionen aus ihrem 100 Millionen schweren Ökostrom-Topf am Basler Erdwärme-Vorhaben zu partizipieren. Daneben beteiligen sich die Industriellen Werke Basel (IWB), die Elektra Baselland (EBL), der Tessiner Versorger AET, die Halbkantone Basel-Stadt und Baselland, der Gasverbund Mittelland (GVM), die Elektrizitätswerke der Stadt Zürich sowie die Initiatorin Geothermal Explorers Ltd am Geopower-Projekt, das auf IWB-Gelände in Kleinhüningen realisiert werden soll.

Vorhaben wird anspruchsvoller und teurer

Nach einem sehr optimistischen Projekt-Start mehren sich die Vorzeichen, dass Geothermie-Heizkraftwerke nach dem Hot-Dry-Rock-Verfahren (HDR), wie es in Basel geplant ist, anspruchsvoller und damit teurer zu werden droht als bisher angenommen: Ein diesbezüglich fortgeschritteneres Projekt der Firma Geodynamics in Südaustralien benötigt unerwartet eine zweite Förderbohrung in 4'000 Meter Tiefe, um verlässliche Aussagen über die Durchführbarkeit gewinnen zu können. In Bad Urach (Schwäbische Alb) stoppten die Stadt, das Land Baden-Württemberg und der drittgrösste deutsche Stromkonzern EnBW ein HDR-Projekt nach einem Bohrunfall – eine Wiederaufnahme erscheint hoher Folgekosten wegen unwahrscheinlich.

Panik kommt deswegen bei der Basler Betreibergesellschaft nicht auf. Denn anderseits kommen zwei süddeutsche Thermalwasser-Geoprojekte - dies allerdings auf anderer technologischer Basis - rascher voran als gedacht: Am weitesten fortgeschritten ist jenes in München Unterhaching, wo bereits der Kraftwerksteil in Bauausführung geht. In Landau in der Pfalz wurde vor wenigen Wochen Thermowasser in 3'000 Meter Tiefe vorgefunden, das sich als energetisch nutzbar erweisen könnte. Thermalwasser-Heizkraftwerke werden im Gegensatz zu HDR-Projekten direkt auf unterirdische Warmwasservorkommen "aufgesetzt", wohingegen HDR-Projekte nach dem Prinzip funktionieren, zunächst Brauchwasser in trockene, selbst erzeugte Felsklüfte zu verpressen, um es mindestens 200 Grad aufheizen zu lassen, und erst dann zu fördern.

Die Kosten steigen

Bisher rechneten die Basler Geopower-Partner mit einer Betriebsaufnahme in den Jahren 2008, 2009 oder noch später. Zu Projektbeginn Ende der neunziger Jahre war noch von einem Betriebsbeginn im kommenden Jahr und einem Investitionsvolumen von 60 Millionen Franken die Rede. Offiziell wird gegenwärtig von gegen 90 Millionen Franken gesprochen. Zieht man aber die Lehren aus den übrigen HDR-Projekten, etwa gestiegene Stahl- und Bohrkosten, so wären Gesamtaufwändungen von über 100 Millionen Franken nicht überraschend – vorausgesetzt, es kommt nicht zu unverhergesehenen Pannen.

Zunächst soll nächstes Frühjahr in Basel eine erste so genannte Injektionsbohrung ausgeführt werden, für welche die Vorbereitungen bereits laufen. Von der Idee her könnte die Geothermie in zehn bis zwanzig Jahren dazu beitragen, sogenannten Grundlaststrom, etwa aus Atomkraftwerken, umweltfreundlich und einigermassen bezahlbar zu ersetzen.

Zwei Haupt-Risiken

Mit 17,2 Millionen Franken zu knapp 30 Prozent an der Geopower beteiligt ist Hauptpartner IWB. Eduard Schumacher, Vorsitzender der Geschäsftsleitung, zur OnlineReports: "Der Optimismus und der Glaube an diese Art der Energieproduktion ist ungebrochen vorhanden." Doch er räumt ein: "Die wirtschaftliche Frage ist schon noch offen." Zwei Hauptrisiken, die in zwei über 500 Meter voneienader entfernt liegenden Explorationsbohrungen in 5'000 Meter Tiefe untersucht werden, können das Projekt in Frage stellen: Die Frage, wieviel Wasserdruck erforderlich ist, und die Frage, ob das ins Erdinnere gepumpte Wasser auch zirkuliert und an die Erdoberfläche zurück geleitet werden kann. Schumacher: "Wenn das funktioniert, dann jubeln wir."

20. Dezember 2005

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.