Verdacht auf Chemiemüll-Rückstände in Baselbieter Sodbrunnen

Greenpeace fand in Wasserfassung von Schönenbuch zwei Weichmacher und ein chemisches Zwischenprodukt


Von Martin Forter


Zwei Weichmacher und ein chemisches Zwischenprodukt hat die Umweltorganisation Greenpeace im Wasser eines Sodbrunnens in Schönenbuch (BL) entdeckt. Der Verdacht: Die Verunreinigung könnte durch die benachbarte Chemiemülldeponie Le Letten in der französischen Grenzgemeinde Hagenthal-le-Bas entstanden sein.


In der wilden Deponie liegen rund 3'500 Tonnen Chemiemüll der Novartis- und Ciba SC-Vorgängerfirmen J.R. Geigy, Ciba sowie Durand&Hugenin. Das von Greenpeace beauftragte Labor RWB fand im Wasser des rund 400 Meter vom Letten entfernten Brunnens in einer ersten Probe gegen 30 organische Verunreinigungen. Sie liessen sich jedoch aus technischen Gründen nicht genau identifizieren. Wie aus dem OnlineReports vorliegenden Untersuchungsbericht hervorgeht, wies RWB in einer zweiten Probe dann drei Substanzen in niedrigen Konzentrationen nach: Bisphenol A und Phtalate (zwei Weichmacher für Kunststoffe) sowie das Zwischenprodukt Isobenzofuranone.

Stefan Weber, Chemiespezialist von Greenpeace Schweiz: "Bei dieser Analyse handelt es sich nur um eine Stichprobe im Dunkeln. Wie befürchtet, haben wir dabei Schadstoffe gefunden. Ein genaues Urteil lassen aber erst Untersuchungen näher bei den Deponien zu". Als "besonders störend" empfindet er, dass es sich bei zwei der drei nachgewiesenen Stoffgruppen "um Substanzen handelt, die wie Hormone wirken."

Ciba verarbeitete Bisphenol A zu Araldit

Gemäss dem Labor RWB sind die Weichmacher Bisphenol A und Phtalate keine guten Beweise für Chemiemülldeponien. Sie finden sich auch im Wasser aus der Umgebung von Hausmülldeponien. Eine solche ist im Umfeld des Sodbrunnens in Schönenbuch allerdings nicht bekannt. Dass die beiden Stoffe aus der Deponie Letten stammen, ist nicht nachgewiesen, aber wahrscheinlich: Wie Recherchen von OnlineReports ergaben, verwendetete Ciba in Basel Bisphenol A zur Herstellung von Epoxy-Harzen (Araldit). Gemäss dem Geschäftsbericht von 1968 baute sie die Produktionskapazitäten Mitte der 1960er Jahre weiter aus.

Bei den im Wasser des Sodbrunnens gefundenen Phtalaten handelt es sich gemäss dem Branchenführer "Directory of Chemical Producers" von 1986 um kommerziell bedeutende Produkte. Sie wurden auch bei der Basler Chemie in grossen Mengen zur Herstellung von Kunststoffen verwendet. Nachgewiesen, aber nicht eindeutig identifiziert wurde zudem das chemische Zwischenprodukt Isobenzofuranone. Wozu dieser Stoff verwendet wurde, ist unklar: Ciba SC und Novartis wollten keine Stellungnahme zur Greenpeace-Analytik und zu den gefundenen Stoffen abgegeben, da den beiden Firmen der Untersuchungsbericht nicht vorliegen würde.

Kanton: "Keine Stoffe aus der Chemiedeponie"

40 Jahre nach dem Bekanntwerden der ersten Verschmutzung mit Farbstoffen hat im August 2000 auch das Umweltamt des Kantons Basellland das Wasser des Schönenbucher Sodbrunnens zum ersten Mal untersucht: Bei der Suche nach 62 chlorierten Verbindungen fanden die staatlichen Analytiker Spuren weit unter den Trinkwassergrenzwerten von Methylenchlorid, Toluol und Xylol – drei Lösungsmittel, die zwar in der chemischen Industrie in grossen Mengen eingesetzt werden, die aber auch bei vielen anderen Anwendungen zum Einsatz kommen. Die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion in einer Medienmitteilung vom Oktober: "Die Ergebnisse zeigten bei allen Proben keinerlei Verunreinigungen, die auf eine Beeinflussung durch chemische Stoffe aus der Deponie zurückzuführen wären".

Mit diesem Schluss ist Greenpeace-Mann Stefan Weber nicht einverstanden: "Es stimmt, dass diese Lösungsmittel zwar weit verbreitet sind. Wie sie aber in das Wasser des Sodbrunnens in Schönenbuch kommen, ist eine ungeklärte Frage. Sie können aus der Deponie Le Letten stammen". Weber bemängelt an den Baselbieter Untersuchungen zudem, dass sie sich ausschliesslich auf chlorierte Verbindungen beschränkt haben. In diese Richtung argumentiert auch der Chemiker Hans Z’graggen vom Allschwiler Aktionskomitee "Chemiemüll weg": "Chlorierte Verbindungen sind in dieser Chemiemülldeponie kaum zu finden. Der Kanton hätte nach Nitro- und Aminophenolverbindungen suchen müssen".

Franzosen bereiten Probebohrungen vor

Diese Kritik weisst Bendicht Hurni vom Labor des Baselbieter Amts für Umweltschutz nur bedingt zurück und verweist auf die Grenzen der Analytik: "Chlorverbindungen haben gute Eigenschaften für die Analytik. Nitroverbindungen dagegen weniger. Sie umfassen ein weites Spektrum an chemischen Verbindungen, die in der Regel weniger mobil, besser abbaubar und technisch schlechter nachweisbar sind." Wenn sein Amt jedoch Hinweise auf bestimmte Verbindungen hätte, würde es bei diesen "den Hebel ansetzen".

Dies wollen nun auch die französischen Behörden in Zusammenarbeit mit Novartis und Ciba SC tun: Zwar wurden die Probebohrungen bei den vier Chemiemülldeponien der Basler Industrie Le Letten, Galgenrain (Hagenthal-le-Bas), Roemisloch und Hitzmatten (Neuwiller) an der Grenze zur Schweiz nicht schon letzten Dezember abgetäuft, wie ursprünglich geplant. Doch noch diesen Januar sollen die Arbeiten beginnen. Die ersten Anaylseresultate von Wasser aus den Bohrlöchern in unmittelbarer Nähe der Deponien erwartet Bruno Cahen von der oberelsässischen Umweltbehörde DRIRE im März 2001.

5. Januar 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das alles andere als erstaugustige Wetter heute"

BZ Basel
Wetterprognose
im Newsletter
vom 2. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das ist aber ein zweitauglustiger Satz.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.