© Foto by OnlineReports.ch
"Weiterer grosser Schritt": Baudirektorin Barbara Schneider, Partner*

12 Staats-Millionen für klimafreundliche Hausbesitzer

Bei der Energiesanierung von 200 Basler Liegenschaften kooperiert das Baudepartement mit der Basler Kantonalbank


Von Peter Knechtli


In der Klimapolitik einen markanten Schritt vorwärts geht das Basler Baudepartement: In den nächsten drei Jahren will es Beiträge von 12 Millionen Franken an 200 Hausbesitzer entrichten, die ihre ältere Liegenschaft energietechnisch sanieren lassen. Zu den Koopertionspartnern gehört auch die Basler Kantonalbank.


"Kanton Basel-Stadt startet grosses Klimaschutzprogramm", meldete heute Donnerstagmorgen das Basler Baudepartement. Die Absicht wirkt etwas dick aufgetragen, aber sie stellt nach einer Serie von Teilsanierungs-Projekten ("Dächer", "Fenster") fraglos eine neue Dimension der Basler Enerige- und Klimapolitik dar. Das Projekt: Innerhalb der nächsten drei Jahre sollen 200 ältere private Liegenschaften - Ein- und Mehrfamilienhäuser des Jahrgangs 1984 und älter - mit Staatsbeiträgen von insgesamt 12 Millionen Franken energietechnisch saniert werden. Die Zahl der Liegenschaften, die für ein Förderprogramm theoretisch in Frage komme, schätzten die Fachleute für Basel-Stadt auf rund 10'000.

Jährlich 100 Tanklastwagen Heizöl

Finanziert wird die Subvention aus der schweizweit einmaligen Basler Energieabgabe von fünf Prozent, die jährlich rund zehn Millionen Franken in einen zur Unterstützung nachhaltiger Energieprojekte vorgesehenen Fonds spühlt.

Wie Baudirektorin Barbara Schneider an einer Medienkonferenz erklärte, sollen mit dem Förderprogramm jährlich 20 Gigawattstunden Heizenergie oder 100 Tanklastwagen Heizöl eingespart werden. Über den Wirkungs-Zeitraum von dreissig Jahren könnte der Kohlendioxid-Ausstoss um 150'000 Tonnen gesenkt werden, was 600 Transatlantikflügen von Basel nach New York entspreche.

Kostenlose Basis-Beratung

Laut Professor Armin Binz, Leiter des Instituts für Energie am Bau der Fachhochschule Nordwestschweiz, werden die Fördermittel - je nach Sanierungsintensität - in drei Kategorien von 50, 75 oder 100 Franken pro Quadratmeter beheizte Gebäudehülle ausbezahlt. Wer 50 Franken pro Quadratmeter erhalte, könne von einer Deckung von 10 bis 15 Prozent der Kosten ausgehen. "Es geht um eine nachhaltige, wertvermehrende, Gesamtsanierung", meinte Binz weiter. Dabei müssten, je nach Anspruch und Bedarf, verschiedene Sanierungsmodelle möglich sein. So sollen schöne Fassaden erhalten bleiben können, indem nur die Fenster oder Kellerdecken saniert werden. Angepeilt werden soll ein systematisches Lüftungskonzept, das die Möglichkeit der Wärmerückgewinning enthält. Binz erhofft sich vom 200-Häuser-Programm gerade in diesem Punkt "innovative Lösungen", die zu "Behaglichkeit und Wohnwertsteigerung" beitragen.

Das Programm ist auf die Jahre 2008 bis 2010 ausgelegt und soll nach Angaben von Thomas Fisch, Hauptabteilungsleiter im Basler Amt für Umwelt und Energie, ein Investitionsvolumen von 60 Millionen Franken auslösen. Nachfragen von OnlineReports auf dieser Amtsstelle ergaben, dass eine Gesamtsanierung eines grossen Einfamilienhauses auf 100'000 bis 200'000 Franken zu stehen kommt. Bei Mehrfamilienhäuser liegt die Spannweite bei 300'000 bis 600'000 Franken.

Den Interessenten sollen insgesamt 16 unabhängige professionelle Energie-Coaches - erfahrene Baufachleute mit spezifischen Kompetenzen in Energiesanierungen - kostenlos zur Verfügung gestellt werden, die sie in ihrem Sanierungs-Projekt begleiten. Ausserdem bietet die IWB-Energieberatung eine kostenlose Grobanalyse der Liegenschaft. Auf die Frage von OnlineReports, ob nicht Liegenschaftsbenützer nur den Gratis-Teil des Projekts bezögen und sich dann vom Programm dankend verabschiedeten, meinte Fisch, die Gefahr bestehe tatsächlich "ein Stück weit". Aber, schränkt er ein, "wir kennen dann die Liegenschaften besser".

Bekenntnis zur Nachhaltigkeit

In der Basler Kantonalbank (BKB) fand das Baudepartement einen Kooperationspartner, der interessierten Hauseigentümern mit besonders zinsgünstigen Hypotheken beisteht. So erhalten klimafreundliche Hausbesitzer während drei Jahren eine Reduktion von jährlich einem Prozent auf dem Zinssatz für variable Hypotheken, wodurch bis 12'000 Franken eingespart werden können. BKB-Direktionspräsident Hans Rudolf Matter erklärte am Rande der Medienkonferenz gegenüber OnlineReports, die Bank sei seit längerem auf diesem Gebiet der ökologischen Vergünstigung tätig - nicht primär aus Reditemotiven, sondern eher aus dem Bekenntnis des Unternehmens zur Nachhaltigkeit heraus. So sei auch das eigene Gebäude bereits saniert worden.

Aus den Worten von Barbara Schneider wurde deutlich, dass es vorläufig beim staatlichen 12-Millionen-Programm bleiben soll. Das Angebot gelte so lange, bis der Kredit ausgeschöpft sei: "'S het, solang 's het."  Interessenten tun also gut daran, rechtzeitig um den Staats-Obolus nachzusuchen.

Weitere Informationen: www.energie.bs.ch

* mit BKB-Direktionspräsident Hans Rudolf Matter und Urs Genhart, BKB-Leiter Firmenkunden und Institutionelle

31. Januar 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Basler Holzkraftwerk wird massiv teurer

Basler Holzkraftwerk wird massiv teurer


Drei Jahre nach Grounding: Reparierter Combino wieder auf den Schienen

Drei Jahre nach Grounding: Reparierter Combino wieder auf den Schienen


Kraftwerks-Insel Birsfelden: Bevorzugter Standort für Gaskraftwerk

Kraftwerks-Insel Birsfelden: Bevorzugter Standort für Gaskraftwerk


Reaktionen

Land in Sicht: Schweizer Solarboot legt in Martinique an

Land in Sicht: Schweizer Solarboot legt in Martinique an


Reaktionen

Hightech-Einsatz bei Pferde-Operation

Hightech-Einsatz bei Pferde-Operation


Basler Geothermie-Projekt ist noch nicht völlig abgeschrieben

Basler Geothermie-Projekt ist noch nicht völlig abgeschrieben


Video: Barbara Schneider, Baudirektorin

Neues Erdbeben durch Basler Geothermie-Bohrung

Neues Erdbeben durch Basler Geothermie-Bohrung


Reaktionen

Der Ruf der Stille

Der Ruf der Stille


Reaktionen

Nach Geothermie-Erdbeben: Regierung will "ohne Zeitdruck" prüfen

Nach Geothermie-Erdbeben: Regierung will "ohne Zeitdruck" prüfen


Erdbeben wirft Basler Geothermie-Projekt massiv zurück

Erdbeben wirft Basler Geothermie-Projekt massiv zurück


Video: Projektentwicklung Markus Häring
Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Basler Verkehrsbetreibe"

OnlineReports.ch
am 15. Januar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Bunt treiben sie's.

RückSpiegel


In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.