© Foto-Collage by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
Kann Landschaften schlagartig verändern: Vulkan Ätna

Grollt der Ätna, beten die Menschen

Der stets Feuer speiende Ätna ist mehr als nur ein aktiver Vulkan - er ist auch eine Persönlichkeit


Von Ruedi Suter


Obwohl der Vulkan Ätna auf Sizilien immer wieder ausbricht und die Städte zu seinen Füssen bedroht, will niemand einfach wegziehen. Die Sizilianer profitieren von seiner ungeheuer fruchtbaren Erde, und sie leben mit ihm wie mit der Mafia: Man arrangiert sich mit den beiden allgegenwärtigen Mächten, die in ihrer Wirkung verblüffende Gemeinsamkeiten aufweisen. Versuch einer Annäherung an Europas mächtigsten Vulkan und seine Besiedler.


Kein Zweifel - dieser Berg lebt. Das zeigen zurzeit wieder einmal die zornigen Ausbrüche der letzten Wochen: die das Tageslicht schluckenden Aschenregen, die himmelhohen Glutfontänen, die kochenden Lavaströme und dieses Angst einflössende Rumpeln und Grollen im Bauch des gegen 90'000 Jahre alten Riesen. Der Ätna ist wild und launisch, mal friedlich, mal wütend, er zeugt Leben, bringt den Tod und erinnert die Menschen, die ihn besuchen oder mit ihm leben, fortwährend an ihre Endlichkeit und die unheimlich kochende Flüssigwelt im Inneren unseres Planeten, Doch mit dem Ätna, Europas mächtigstem Vulkan, haben die Sizilianer auf eine ganz besondere Weise zu leben gelernt.

"Man kann hier rasch alles verlieren"

Sie akzeptieren ihn, als wäre er ein schwieriger Freund; sie lehnen sich mit ihren Städtchen wie nirgendwo auf der Insel in fast beklemmender Dichte an seine überaus fruchtbaren Hänge, und sie reagieren mit einem schicksalsergebenen Schulterzucken, wenn sie etwa von einem besorgten Mitteleuropäer gefragt werden, ob sie denn keine Angst vor den jederzeit möglichen Anfällen des Feuerbergs haben.

"Eines Ausbruchs wegen stirbt man hier kaum, aber man kann rasch alles verlieren", erklärte mir einmal Alfio di Bella, der Besitzer zweier Gasthäuser auf der Höhenstation Rifugio Sapienza nahe der toten Silvestrikrater, wo selbst die Souvenirläden Räder haben, um rasch in Sicherheit gebracht werden zu können.

Er spuckte plötzlich tonnenweise kochendes Gestein

Die fatalistische und fast liebevolle Weise, mit der di Bella über das Wesen sprach, auf dem er sein Leben verbringt, war so beeindruckend wie bezeichnend für die Haltung der Ätnabesiedler. Am 12. März 1983 hatte der riesige, mit zahlreichen Nebenkratern verunstaltete Berg wieder einmal einen seiner Hustenanfälle. Er grollte, zitterte, rauchte und spuckte aus einem neuen Riss plötzlich tonnenweise kochendes Gestein gen Himmel.

Ein weiss glühender Ozean wälzte sich zu Tale, erdrückte und erstickte an der Südostflanke die Vegetation, die Seilbahn und einen Teil der Station. Wie durch ein Wunder blieben die Gasthäuser von Alfio di Bella verschont. Der nun rot glühende Lavabrei schob sich, abgedrängt durch die Mauern, um die Gebäude herum.

Selbst die Stadt Catania geriet schon unter die Lava

Der Wirt, ein Ruhe und Zufriedenheit ausstrahlender Mann, nahm mit spitzen Lippen einen Schluck des feuerroten, hochprozentigen Likörs Fuoco dell‘Etna. Dann zeigte er auf die kantig-schwarzen Trümmerberge, die sich damals in der Umgebung quasi über Nacht aufgetürmt hatten: "Die Lava floss hier vorbei und deckte da unten noch Strassen Gärten, Wälder und Obstplantagen zu." Noch weiter unten, in der Ebene, liegt ungeschützt Catania, Siziliens zweitgrösste Stadt. 1669 wurde sie zum letzten Mal von den glühenden Urmassen des Ätnas niedergewalzt und ausgelöscht.

Katastrophale Ausbrüche solcher Art sind heute besser voraussehbar. Dem Ätna, der seine Existenz auch einer hauchdünnen, kaum noch 50 Kilometer dicken Erdschicht verdankt und - wie es die letzten Wochen wieder zeigen - gerne seine Flanken aufbrechen lässt, fühlen dauernd verschiedene Observatorien mit Lasertechniken und einem seismischen Messnetz den Puls. Er gilt als einer der best überwachtesten und interessantesten Vulkane der Welt. Beginnt der Berg zu toben, haben die Menschen eine erhöhte Chance, rechtzeitig gewarnt zu werden. Doch die Ätna-Bewohner lassen sich nicht einfach vertreiben.

Touristen von Lavabrocken erschlagen

Das bewies auch Nino Corsaro, di Bellas Nachbar. Er konnte sich gerade noch vor der sich heranwälzenden Lava retten, doch sein Wirtshaus wurde begraben. Die Kneipe hat er später mit der bei solchen Fällen besonders freizügigen Hilfe des italienischen Staates wieder hochgemauert - auf dem grau-schwarzen Schutt, der immer noch warm anzufassen ist. Nicht mehr erreichtet wurde die Kabinenseilbahn. Zu oft wurde sie wieder zerstört. Um höher zu kommen, werden heute Busse eingesetzt. Auf den Rand zum über 3'320 Meter hohen Hauptkrater dürfen Touristen schon lange nicht mehr: Zuviele wurden von den nieder prasselnden Lavabomben erschlagen - jenen Felsklumpen womöglich, die der Sage nach Polypem, der geblendete Kyklope (war er der Ätna?), dem Fluchtschiff des ihn verhöhnenden Odysseus nachschleuderte.

Wer in Catania ankommt und einen Blick auf den "Mongibello" (der Ätna im Volksmund) werfen kann, den wird dieser Berg nicht mehr los lassen. Er bleibt im Gedächtnis haften, egal, wo man sich in Sizilien aufhält. Sei es nun in den sanften, von den Römern ratzekahl abgeholzten Hügeln um Valguarnera, wo im Gelb der Weizenfelder Mohnfelder wie Blutlachen leuchten; sei es in den mit Zitterpappeln und Eukalyptus aufgeforsteten Wäldern um Piazza Amerina mit seinen fantastischen Mosaikböden in der Villa Casala, oder sei es im einst wichtigsten Schwefelgebiet der Welt um Caltanisetta, wo heute um die Weihnachtszeit eine der köstlichsten Esstrauben Italiens reift. Nicht einmal im weit entfernten, von Korruption und Arbeitslosigkeit geplagten Palermo, der Hauptstadt der autonomen Region Sizilien, vergisst man den Berg, dem die grösste Insel des Mittelmeers brav zu Füssen liegt.

Verblüffende Gemeinsamkeiten mit der Mafia

Der Ätna ist allgegenwärtig. Genauso wie die Mafia, die ihre traditionelle Stellung in Wirtschaft und Politik hartnäckig verteidigt, ihre Günstlinge belohnt, eine allzu rasche Entwicklung Siziliens verhindert und wenn nötig rasch mit Terror reagiert. Tatsächlich haben der Berg und der Geheimbund verblüffende Gemeinsamkeiten in ihrem Verhalten und ihren Auswirkungen auf die sizilianische Gesellschaft. Beide haften zäh im Unterbewusstsein der Menschen. Sie haben einen starken Einfluss auf ihren Alltag, beide wirken nur selten direkt und sichtbar, und beide sind gefährlich und fähig, jederzeit in Kürze Furchtbares anzurichten. Vielleicht haben die Sizilianer auch deswegen eine entkrampfte, dennoch aber sehr enge Beziehung zur Tod und Trauer. Ihre Friedhöfe und Prozessionen sind von einer seltenen Pracht, und da die Auseinandersetzung mit der Vergänglichkeit gern zur lebensfrohen Bejahung des Daseins führt, pflegen sie ihre Familienleben, die Freundschaft sowie das gute Essen und Trinken mit einer für uns Mitteleuropäer beneidenswerten Inbrunst.

Mit der Wesensveränderung wird der Ätna gefährlicher

Das Leben im Hier und Jetzt beherrschen vor allem die Menschen am Fusse des Ätna meisterhaft. Ungeachtet der bedrohenden Launenhaftigkeit des Vulkans, die sie jederzeit ihres Landes und ihrer ganzen Habe berauben kann, nutzen sie dessen gute Seite gehörig aus: die ungeheuer fruchtbaren Sand- und Lapilliböden. An den tieferen Hängen des Mongibello reihen sich endlos Obstpflanzungen mit den teils für Sizilien untypischen Früchten wie Kirsche, Apfel und Pfirsich, reihen sich aber auch unzählige Rebgärten mit dem besten Wein der Insel. Etwas höher begrünen Ginsterbüsche, Pinien-, Kastanien- und Eichenwälder die nach oben immer steileren und ab 2'200 Meter nur noch kahlen Flanken.

Aber eben: Eine zunehmend gefährdete Idylle, wie seit dem 17. Juli 2001 überdeutlich wurde. Von da an zeigte sich, dass der "Gutmütige", wie die Leute den Ätna seiner vergleichsweise gemächlich zu Tale fliessenden Lava wegen auch nennen, eine Wesensveränderung durchzumachen scheint. Er bebte und spuckte wochenlang ungewohnt grosse Lavafontänen mit Gasen und Asche in den Himmel. Das war aussergewöhlich, man war überrascht, und die gegen 50 Wissenschaftler im Ätna-Institut des Städtchens Nicolosi fanden über Magmauntersuchungen Beunruhigendes heraus: Die kochende Erde drückt aus neuen Tiefen hoch, der Vulkan ist stellenweise hochexplosiv und könnte jederzeit in womöglich noch nicht erlebter Gewalt ausbrechen.

Stossgebete in den Basaltkirchen

So bleibt den Menschen in den Ätnastädtchen auch heute nichts anderes übrig, als ihre Siebensachen für eine rasche Flucht bereit zu halten, sich je nach Lage vom Berg zu entfernen und jedenfalls in ihren Basaltkrichen Stossgebete zum Himmel zu schicken - zum selben Himmel, der jetzt wieder vom wütenden Feuerberg mit hell glühenden Lavagarben unter Beschuss genommen wird.

Zuweilen werden die Gebete erhört. Wie etwa jene aus der keine 14 Kilometer unter dem Hauptkrater liegenden Stadt Randazzo. 1981 erbrach der Mongibello einen gewaltigen, gegen 1'000 Grad heissen Lavastrom, der sich zuerst schnell (8 Meter pro Sekunde), dann langsamer, aber unaufhaltsam ins Tal und gegen die Städte wälzte. Zwischen März und Oktober legte er 2,8 Kilometer zurück.

O miracolo - die Rettung kam in letzter Minute

Welche Stadt würde es treffen? Nur Gott konnte entscheiden, denn einem Gesetz nach durfte der gegen Ende auf einer Breite von zwei Kilometern angewachsene Gesteinsbrei nicht umgelenkt werden. Schliesslich hielt der verheerende Schmelzstrom genau auf Randazzo zu. Die Menschen des Städtchens waren einer ungeheuren Nervenbelastung ausgesetzt. Sie sahen bereits ihre Lavasteinhäuser unter den heissen Vulkanmassen verschwinden. Doch, o miracolo! Im letzten Augenblick machte der zerstörerische Strom einen Bogen und floss, nur wenige Häuser niederwalzend, am Ort vorbei über die Strasse.

Noch steht dort ein Mauerüberrest, inmitten eines gigantischen Felds voller Klumpen, Brocken und Bruchstücke, die jetzt schwarz, grau und kalt an den ewig kochenden Urschlamm im Bauche des Mongibellos mahnen: Ein Berg voller Temperament, den die heissblütigen Sizilianer vielleicht eben gerade deswegen nicht missen mögen. Selbst heute nicht, wo der Ätna so furchtbar raucht, spuckt und poltert, dass sich die Angst wie die Lava ausbreitet. Doch vielleicht, so hoffen die Menschen am Fuss des qualmenden Kolosses, leidet Mongibello nur wieder einmal an schlechter Laune - und beruhigt sich wieder.

6. November 2002


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein Denkmal des Kalaschnikow-Erfinders wird zur Spott objekt"

Basler Zeitung
Untertitel
vom 6. Oktober 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Korrektorat in Chur. Wird zur Spott objekt.

"Und übrigens ..."

Waschmaschinen gegen Gemüse
RückSpiegel


Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Der schweizerbauer.ch nahm die OnlineReports-Meldung über das auf der Strasse erlegte Rind in Gelterkinden auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.

Endress+Hauser übernimmt die deutsche IMKO Micromodultechnik GmbH mit Sitz in Ettlingen, einen Hersteller innovativer Systeme zur Feuchtemessung, und beschäftigt die 19 Mitarbeitenden weiter.

• Verhaftet wurde ein 25-jähriger Spanier, der dringend verdächtigt wird, am 10. September eine Frau im Basler Erlenmattquartier vergewaltigt zu haben.

• Bei der Einreise von Frankreich nach Basel wurde ein etwa 50-jähriger Bulgare erwischt, der 800 Gramm Kokain mit sich führte.

• Die 57-jährige Juristin und frühere Leiterin der Basler Sozialhilfe Nicole Wagner wird Mitglied der Stiftung Habitat, wo sie die zurücktretende Beatrice Oeri ersetzt. 

• Nachdem im Baselbiet die Initiative zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes rechtsgültig zustande gekommen ist, hat sich das Initiativekomitee aufgrund der laufenden Arbeiten zu einem allfälligen Gegenvorschlag mit einer Unterbrechung der Behandlungsfrist bis maximal 30. September 2019 einverstanden erklärt.

• Die Baselbieter Apotheken dürfen neu – mit Auflagen – nicht nur Grippe-Impfungen, sondern auch weitere Impfungen und Folge-Impfungen durchführen.

• Ab 9. September ist die Umfahrung Liestal im Bereich des Ergolzviadukts wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

• Der Kanton Basel-Stadt rechnet für das Jahr 2018 mit einem Budgetüberschuss von 138 Millionen Franken.

Gottlieb Keller, Mitglied der Konzernleitung und Chefjustitiar der Hoffmann-La Roche, hat in der Deutschen Botschaft in Bern das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

• Die Fraktion "Grünes Bündnis" des Bürgergemeinderats Basel nominierte Brigitta Gerber einstimmig für das Amt als Bürgerrätin.

• Den städtebaulichen Wettbewerb zur Bebauung des Felix Platter-Areals in Basel hat das Team Enzmann Fischer Partner AG / Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH gewonnen.

• Die Gemeinderäte der direkt betroffenen Gemeinden des Leimentals – von Binningen bis Burg – befürworten übereinstimmend den Bau der Tramlinie 17 über den Margarethenstich, da diese einen "klaren Mehrwert" darstelle.

Monique Juillerat, bisher als Mitglied der Geschäftsleitung von "familea" für die externe und interne Kommunikation verantwortlich, wird ab 1. September neue Kommunikations-Verantwortliche der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion.

• Der Kanton Baselland verkauft das "Chuenimatt-Areal" der Bricks Group AG zur Realisierung des Konzeptes "Tri-innova", das eine schrittweise Entwicklung von unterschiedlich grossen Flächen für Dienstleistungs-, Labor-, Produktionsnutzungen sowie Co-working vorsieht.

Spitex Muttenz schliesst die Pflegewohnung Seminarstrasse per 30. November dieses Jahres.

• Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) verkaufen ihren Anteil an der Rheinhafen-Gesellschaft Weil am Rhein an die Stadt Weil am Rhein.

• Das Rote Kreuz Basel eröffnet am 11. August einen neuen Secondhand-Kleiderladen im Kleinbasel, konkret: am Claraplatz.

• Der 47-jährige Ökonom Michael Harr, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernimmt ab 1. August die Geschäftsleitung der Pro Senectute beider Basel.

• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.