© Visualisierung by Schluchseewerk AG
"Geändertes Geschäftsmodell": Projekt Pumpspeicher-Kraftwerk im Hotzenwald

Grün gegen Grün und das Kapital gegen alle

Das geplante Pumpspeicher-Kraftwerk im Hotzenwald – unweit von Basel – ist ein Lehrstück der Energiewende


Von Marc Gusewski


Die Industriellen Werke Basel (IWB) planen eine heikle Investition ins Pumpspeicher-Kraftwerk Nant de Drance. Wie hoch das Risiko der Rentabilität ist, zeigt ein Projekt im nahen Schwarzwald. Der geplante Pumpspeicher Atdorf im Hotzenwald droht an den Finanzen und weniger am ökologischen Widerstand zu scheitern.


Der grüne baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller brachte es vor wenigen Tagen in einem Interview mit der "Stuttgarter Zeitung" auf den Punkt: "Ein Projekt wie der Pumpspeicher Atdorf droht – anders, als viele glauben – nicht an Bürgerinitiativen zu scheitern." Es klemme, weil die Bauherrin Schluchseewerke AG "keine Finanzierungsbeschlüsse fasst". Und weiter: "Das ist auch nachvollziehbar, weil sich das Geschäftsmodell von Speichern grundlegend geändert hat."

Seit 2008 heftiger Streit im Hotzenwald

Kaum beachtet von der Schweizer Öffentlichkeit, wird keine 30 Kilometer Luftlinie von Basel entfernt eine tiefgehende und teils heftige Diskussion über den Sinn und Zweck von Pumpspeicher-Kraftwerken geführt. Auf dem Bann der 2'700 Seelen-Gemeinde Herrischried bei Atdorf, auf etwa 1'060 Meter Höhe über Meer, planen die Schluchseewerke seit 2008 das bestehende Hornbergerbecken um ein zweites, grösseres Oberbecken und ein weiteres Unterbecken bei Bad Säckingen zu ergänzen. Schon 2018, so die reichlich optimistische Aussage in einem firmeneigenen Film, soll der Energiespeicher ans Netz gehen.

Damit könnte für rund 1,8 Milliarden Euro (derzeit rund 2,2 Milliarden Franken) ein 1'400 Megawatt leistendes weiteres Pumpkraftwerk die bestehenden Schluchsee-Kraftwerksanlagen (rund 1'300 Megawatt) verdoppeln. Zum Vergleich: Das Atomkraftwerk Leibstadt weist eine Nettoleistung von 1'250 Megawatt auf.

Primär regeln die Schluchseewerke im südwestdeutschen Raum die Systemsicherheit. In Zukunft soll es neu überschüssige Windenergie speichern helfen. Die Werke gehören mehrheitlich dem deutschen Stromriesen RWE (50 Prozent) sowie der baden-württembergischen EnBW (37,5 Prozent) und deren lokalen Rheinfelder Tochtergesellschaften "Energiedienst" (12,5 Prozent).

Eine Konkurrenz für Schweiz

Nicht nur stellt dieses Werk eine deutsche Konkurrenz für die Schweizer Speicherpläne gleicher Technologie dar, der deutsche Speicher könnte in die Schweiz Strom liefern. Denn zur "Energiedienst" zählt etwa die Versorgung des Oberwallis durch ihre Tochter "EnAlpin".

Abgesehen von den wirtschaftlichen Eckdaten, ist das Projekt ein Lehrstück über die Energiepolitik und die neuen Frontlinien, die der Atomausstieg in der Energieszene auftut: Insbesondere die Grünen in Landkreis Waldshut stellen das Vorhaben als Ganzes in Frage und wehren sich gegen das Vorhaben. Aus ihrer Sicht zerstört das Vorhaben eine schützenswerte Naturlandschaft, die lokale Wasserversorgung und beeinträchtigt die Landschaft massiv mit einem fragwürdigen Nutzen. Ihrer Ansicht nach wird das Speicherkraftwerk vorab zur billigen Verwertung von Atom- und Kohlestrom benötigt – und nicht für die Energiewende.

Grün gegen Grün in Baden-Württemberg

Das sehen die Grünen im Bundesland ganz anders, wie die Aussagen von Umweltminister Untersteller zeigen. Auch der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann zeigt sich positiv gegenüber dem Vorhaben. Für die grünen Befürworter zählt, dass insbesondere der Süden Deutschlands für die überschüssige Energie aus Windkraftwerken und Solarstromanlagen unbedingt Speicherkapazitäten benötigt. Gemessen an der finanziellem und ökologischen Belastung scheint ihnen ein Werk wie Atdorf einigermassen vertretbar zu sein.

Das war auch der Tenor eines Runden Tisches, der letztes Jahr zwischen Befürwortern und Gegnern durchgeführt wurde. Fazit, so die bündnis-grüne Politikerin und Tisch-Moderatorin Michaele Hustedt: Das Projekt Atdorf erscheine unter aktuellen Bedingungen und bei entsprechenden Vorsichtsmassnahmen als angebracht.

Entscheidend sind die Finanzen

Aber die Positionierung "Grün gegen Grün" überdeckt die wirklichen Diskussionslinien, die sich eher durch persönliche Betroffenheit der Bevölkerung und der jeweils Interessierten pro- und contra charakterisieren lässt. Den dicksten Strich durch die Rechnung könnten die Finanzen und die neue Ökonomie der Energiewende machen: Überschüssiger Windstrom ist dermassen günstig, dass die Produzenten für dessen Abnahme manchmal sogar zahlen und somit Pumpspeicher-Kraftwerke ganz schön alt aussehen lassen.

Am Samstag beklagte Tuomo Hatakka, der Chef des drittgrössten deutschen Stromversorgers Vattenfall, dass unter Umständen Pumpspeicher-Kraftwerke abgestellt werden müssen. Auf eine Frage der "Berliner Zeitung" sagte er: "Modernisierungen, grössere Investitionen und Reparaturen – das alles kostet viel Geld. Ich bin mir deshalb nicht sicher, ob und wie wir alle unsere Pumpspeicher weiter betreiben können."

So oder so: Die Strombezüger zahlen

In Deutschland werden deshalb neue Finanzierungsmechanismen für Pumpspeicher-Kraftwerke diskutiert. In der Schweiz hat diese Debatte noch nicht einmal begonnen. Das Bundesamt für Energie verspricht auf Ende nächstes Jahre eine Studie, die dem Bedarf, der Finanzierung und der Wünschbarbkeit solcher Kraftwerke zuerst auf den Grund gehen soll. Die Schwarzwälder sind da vorsichtiger: Die Atdorf-Bauherren RWE und EnBW liessen vor ein paar Wochen verlauten, dass kein Finanzierungsentscheid gefallen ist und, dass man auch gut ohne Atdorf leben könnte.

Unterdessen bohren sich die Schweizer Strom-Manager im schweizerischen Axpo-Werk Linthal, für Nant de Drance und Vieux Emosson immer tiefer in den Berg und keiner der Bauherren geruht derzeit so recht zu sagen, wer die vier bis fünf Milliarden Franken laufenden Baukosten bezahlen soll.

25. September 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.