© Fotos by Ruedi Suter und Peter Knechtli, OnlineReports.ch / Polizei BL / H. P. Gygax / Sebastian Nufer
"Wie ein rauschender Bergbach": Naturschauspiel Rhein bei der Mittleren Brücke in Basel

Hochwasser überflutet die Region Basel

Über zwölf Stunden Dauerregen führt zu zahlreichen Überschwemmungen und hohen Schäden / Elektra Birseck stark betroffen


Von Peter Knechtli


In der Region Basel haben die starken Regenfälle zahlreiche Keller und teilweise auch Dorfteile überflutet. In Basel droht der Rhein über die Ufer zu treten. Die Birs hat den höchsten Wasserstand seit Beginn der Messungen im Jahr 1917. Die Elektra Birseck Münchenstein (EBM) wurde besonders stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Stadt Laufen ist grösstenteils abgeschnitten.


Im Baselbiet spricht die Polizei von "zum Teil massiven Problemen", die die anhaltenden starken Niederschläge haben seit gestern Mittwochabend ab 19 Uhr im ganzen Kantonsgebiet verursachten. Bäche verwandelten sich in reissende Ströme wie der Diegterbach in Sissach (Bild). Bei der Alarmzentrale der Polizei gingen seither über 350 Notrufe ein. Im unteren Baselbiet stehen in den meisten Gemeinden die Feuerwehren zur Stunde im Einsatz, dies vorwiegend wegen überschwemmten Kellern oder Autoeinstellhallen. Bis zur Stunde sind keine verletzten Personen bekannt.

Flüsse über die Ufer

Gestern Mittwochabend war die Strasse zwischen Ormalingen und Rothenfluh bei der "Sagi". In Therwil ist der Erlenbach über die Ufer getreten, die Frenke in Liestal, in Allschwil der Mühlebach und in Pratteln der Heulochbach. Auch der Allschwilerweiher ist über das Ufer getreten. Angespannt ist die Situation weiterhin im Leimen- und im Laufental. Dort stehen in den meisten Gemeinden die Feuerwehren im Einsatz. In Roggenburg fiel der Strom aus. Die Regenfälle dürften in den Nachmittag weiter anhalten. Daher ist laut Polizeiangaben nicht mir einer schnellen Entspannung zu rechnen.

Gesperrt sind zur Zeit folgende Strassen:
- Die kantonale Autobahn H18 zwischen dem Anschluss Reinach Nord und Muttenz in beiden Fahrtrichtungen
- Umfahrungstrasse H2 zwischen dem zwischen Radacker und Altmarkt in Liestal
- die Napoleonstrasse zwischen Oberwil und Allschwil
- die Verbindung Laufen und Breitenbach
- Therwil - Biel-Benken
- Dorfstrasse in Dittingen
- Birsigtalstrasse in Reinach
- Durchgangsstrasse in Liesberg
- Laufen - Delsberg
- Oberdorf - Liedertswil
- Oberdorf - Bennwil

Gesperrt sind die Dorfkerne folgender Gemeinden:
- Therwil
- Biel-Benken
- Laufen
- Grellingen

Über 500 Hilfskräfte im Einsatz

Die Polizei empfiehlt, die Stadt Laufen grossräumig zu umfahren. Sämtliche Birsübergänge - ausser die Naubrücke, die jetzt wieder offen ist - sind derzeit für jeglichen Verkehr gesperrt.

Im Einsatz standen rund 500 Hilfskräfte, darunter auch der Kern des Kantonalen Krisenstabes. Sie trafen folgende Massnahmen: Betreiben von Schadenabwehrmassnahmen, Verhinderung von Wassereinbrüchen in Gebäude durch Auslegen von Sandsäcken (von den kantonalen Reserven wurden 3500 Sandsäcke eingesetzt) und Erstellen von Erdwällen, Rechen und Abflüsse von Schwemmholz befreien, Auspumpen von Kellern und Einstellhallen.

Die Bevölkerung wird aufgefordert, die Uferwege der Hochwasser führenden Gewässer zu meiden.

Rhein und Birs auf kritischer Höhe

In Basel-Stadt wurde gestern Mittwochabend vorsorglich der Krisenstab aufgeboten. Aufgrund der Prognosen war nach Mitternacht davon auszugehen, dass der Rhein heute Donnerstagmorgen über die Ufer treten könnte. Verschiedene Massnahmen wurden bereits getroffen. Erfahrungsgemäss wäre zuerst der Bereich direkt unterhalb der Mittleren Brücke betroffen. Bis Nachmittag 16 trat der Rhein an den kritischen Stellen unter der Mittleren Brücke ganz knapp nicht über die Ufer. Am Mittag stagnierte der Wasserstand. Allerdings könne noch keine Entwarnung gegeben werden.

Verschärft hat sich dagegen die Situation an der Birs. Sie verzeichnet laut Angaben des Basler Krisenstabs den höchsten Wasserstand seit Beginn der Messungen. Der Wasserpegel stagnierte um 14 Uhr. Der Krisenstab sperrte die Brücken über die Birs teilweise gesperrt. Ein Tierheim am Birsköpfli musste evakuiert werden. Mit dem Bruch einer kleinen Wehr im oberen Bereich des Birslaufes kam die Befürchtung auf, grössere Wassermassen könnten mit hoher Geschwindigkeit herunterkommen. Diese Befürchtungen haben sich glücklicherweise nicht bewahrheitet. Die zwischenzeitlich angeordneten Massnahmen bei den Anwohnern konnten wieder aufgehoben werden. Die Lage werde aber weiterhin genau beobachtet.

Imposanter Anblick von Kraft und Gewalt

Das Sicherheitsdispositiv des Kantons bleibt bestehen. Die Bevölkerung soll sich - unabhängig vom gegenwärtigen Wasserstand - nicht in die unmittelbare Nähe des Rheinufers begeben. Der Untere Rheinweg bleibt für den Verkehr gesperrt. Die Rheinschifffahrt ist ebenfalls gesperrt.

Verschiedene Sofortmassnahmen wurden noch in der Nacht getroffen. So wurde die Bevölkerung, die am Kleinbasler Rheinufer zwischen der Wettsteinbrücke und der Dreirosenbrücke wohnt, aufgefordert, die Keller und Garagen nach Möglichkeit zu räumen. Der Basler Zivilschutz hat damit begonnen, Sandsäcke im Kleinbasel bereit zu stellen.

Zahlreiche Personen betrachten von den Basler Rheinbrücken, von den zugänglichen Ufern und von der Pfalz aus den imposanten Anblick: Rauschend und reissend wie ein Bergbach flutet der gelblich-baune Rhein durch die Stadt.

EBM stark betroffen: Trafostationen weggeschwemmt

Aufgrund der starken Regenfälle wurden im Netzgebiet der Elektra Birseck Münchenstein (EBM) verschiedene Transformatorenstationen überflutet oder sogar - wie die Stationen "Unterer Moosweg" beim Wasserkraftwerk der Firma Ziegler AG in Grellingen - weggeschwemmt. Folge davon war, dass in den Gemeinden Liesberg, Duggingen, Grellingen, Himmelried, Nunningen, Büsserach, Breitenbach Therwil und Biel-Benken insgesamt 6'800 Kunden von Stromunterbrüchen betroffen waren. Rund 800 Kunden in den Gemeinden Liesberg, Duggingen und Grellingen haben seit heute Donenrstagmorgen 3.59 Uhr keinen Strom. Dieser Stromunterbruch wird weiterhin andauern und kann erst nach Rückgang des Hochwassers bei den betroffenen Transformatorenstationen behoben werden. Dies dürfte nach Einschätzung des EBM-Krisenstabes in den nächsten 24 Stunden der Fall sein.

Auch das Areal der EBM in Münchenstein steht teilweise unter Wasser. Die Pikettdienste stehen seit heute morgen 3 Uhr im Einsatz und setzen alles daran, die vorhandenen Schäden so rasch wie möglich zu beheben. Die EBM bittet die von Stromunterbrüchen betroffenen Kundinnen und Kunden um Geduld und Verständnis.

Birs mit achtfacher Wassermenge

Von gestern Mittwochabend 19 Uhr bis heute morgen 11 Uhr stieg der Birsabfluss von 50 auf 400 Kubikmeter pro Sekunde. Seit 14 Uhr ist das Birswasser nach EBM-Angaben stabil bis leicht rückläufig. Allerdings steige das Grundwasser weiterhin an. Um die Hauptgebäude auf dem Areal der EBM zu sichern, erstellten EBM-Mitarbeitende zusammen mit den Feuerwehren und Zivilschutz von Muttenz und Münchenstein einen Sicherungsdamm. Die 800 Kunden in den Gemeinden Liesberg, Duggingen und Grellingen konnten noch immer nicht an die Stromversorgung angeschlossen werden, weil die betroffenen Transformatorenstationen erst nach Rückgang des Hochwassers wieder in Betrieb genommen werden können. Dies dürfte nach Einschätzung des Krisenstabes der EBM in den nächsten 24 Stunden der Fall sein. Die EBM bittet die von Stromunterbrüchen betroffenen Kundinnen und Kunden weiterhin um Geduld und Verständnis.

Die Erdgasversorgung in Laufen im Gebiet Nord bis nordwestlich der Bahnlinie, bleibt weiterhin unterbrochen. Aus Sicherheitsgründen bittet GASAG die betroffenen Kunden, die Gashaupthahne - sobald zugänglich - umgehend zu schliessen. Wie lange diese Unterbrechung noch andauern wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch immer nicht abgeschätzt werden

Weil Teile von Laufen bis einen Meter unter Wasser stehen, wurde aus Sicherheitsgründen die Gasversorgung von Laufen grösstenteils ausgeschaltet. Wie lange diese Unterbrechung noch andauern wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beurteilt werden. Die Gasag bitte die vom Gasunterbruch betroffenen Kundinnen und Kunden um Verständnis.


Weitere Bilder vom Hochwasser:


Birsfelden, Birsköpfli



Rheinbad St. Johann



Münsterfähre



Bahnhofunterführung der Hauptstrasse Laufen-Breitenbach



Birsbrücke in Laufen



Kraftwerk Augst

9. August 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.