© Foto by Ruedi Suter
"Wartet auf seine Exekution": Gefangener Polarfuchs Svobo

Leben auf Gitterrost: Polarfuchs Svobos Leiden für die menschliche Eitelkeit

Für den lukrativen westlichen Markt sterben osteuropäische Pelztiere in grausamen Konzentrationslagern


Von Ruedi Suter


Wer echten Pelz kauft, kann ihn nicht ruhigen Gewissens tragen. Darauf verweisen pünktlich zur Vorweihnachtszeit und gegen den ungebrochenen Pelztrend in der Mode einmal mehr die Tierschutzorganisationen. Auch in Tschechien vegetieren zahllose Pelztiere in Zuchtfarmen für den westeuropäischen Markt. Es sind Konzentrationslager für Wildtiere, in denen furchtbare Zustände herrschen. Dies zeigte ein Augenschein in einer Zuchtfarm bei Pisek. Dort wartet auch Svobo, ein junger Fuchs, auf seine Exekution durch Elektroschock.


Verzweifelt versuchen sie zu fliehen. Hilflos pressen sie sich an die hintere Wand ihrer erdrückend kleinen Gitterkäfige. In ihren Augen flackert die nackte Angst. Einige springen panisch die Drahtgitter hoch, andere kauern wie erstarrt in einer Ecke auf dem Gitterboden. Dies, obwohl wir uns den Tieren langsam und behutsam nähern. Wir wollen die Tiere weder erschrecken noch ängstigen, aber vor allem dürfen wir nicht von den Farmern und den Besitzern dieser Anlage entdeckt werden. Wir stehen in einer "Fuchsfarm" im tschechischen Milevsko unweit der Stadt Pisek. Hier vegetiert auch Svobo, der Polarfuchs, zusammen mit Hunderten von Leidensgenossen – alle eingepfercht in diesen quälend engen und völlig verdreckten Käfigen.

Auf Initiative der Schweizerischen Gesellschaft für Tierschutz/ProTier (SGT/ProTier) haben uns zwei engagierte Mitglieder der tschechischen Tierschutzorganisation "Svoboda zvirat" (SZ / "Freiheit für die Tiere") hierher geschleust. Wir folgten Tomas Popp und Romain Krejci auf Umwegen, durch Dickicht, über Mauern und Zäune in das gerade unbewachte Gelände einer der schlimmsten Pelztierfarmen Tschechiens. Rund 1'000 Polar- und Silberfüchse sind hier in langen Käfigreihen eingesperrt.

Leben im Drahtgeflecht

Bis zu drei Tiere vegetieren in den gerade mal 150 cm breiten und 100 cm hohen Käfigen. Darunter türmen sich Kothaufen bis hinauf zum Gitterboden. Die stinkenden Haufen wimmeln von Maden. Der Grund, weshalb die Tiere zu einem Leben auf Gitterrosten verdammt sind: Die Käfige müssen nie gereinigt werden – Kot und Urin fallen automatisch durch die Gitter auf den Boden. Über dem Gelände lastet ein übler Gestank. Es ist heiss an diesem Tag, doch die Trinkgefässe der Tiere enthalten kein Wasser. Einige Füchse sind krank, haben Wunden und tränende Augen. Trotz der permanenten Unruhe wirken viele Tiere gebrochen. Andere rennen stereotyp und halb wahnsinnig von einer Ecke in die andere. Hin und her, vor und zurück.

"Kein Zweifel: Wir stehen
in einem Konzentrationslager für Wildtiere."



Kein Zweifel: Wir stehen in einem Konzentrationslager für Wildtiere. Beim behutsamen Abschreiten der Käfigreihen treffen wir auf Svobo. Der junge Polarfuchs fällt auf, weil er im Gegensatz zu seinen Käfiggenossen etwas Vertrauen fasst und sich - hin- und hergerissen zwischen Fluchtreaktion und Neugier - langsam und vorsichtig dem Fotografen nähert. Svobos Augen wirken treuherzig. Seine weichen Pfoten mit den zu langen Krallen suchen Halt auf den Maschen des Gitters. Der Draht schneidet ihm tief in die Pfoten. Diese werden ihr Leben lang weder Waldboden noch Wiese berühren. Svobo wird auch nie rennen, nie jagen, nie etwas Festes essen oder in einem Fuchsbau Junge aufziehen können.

Gefangene in Folterhaft

Svobo ist, wie Millionen anderer Pelztiere, ein Gefangener in Folterhaft. Etwa ein halbes Jahr lang, eingesperrt in einem Käfig, der weder Schutz vor Wind oder Sonne bietet, in den täglich ein stinkender Futterbrei hineingeschmiert und der nie gereinigt wird – so wartet der Polarfuchs auf seinen Todestag. Dann werden die Züchter kommen, den völlig verängstigten Svobo packen, ihm in Maul und After Elektroden ansetzen und einen Stromstoss durch den Körper jagen. Der tote Svobo wird gehäutet und sein Fell zu einem "Billigpelz" verarbeitet. Als überflüssige Bordüre wird er eitle Menschen "schmücken".

Menschen, die trotz aller Informationen und dank der verschleiernden Propaganda der Pelzhändler immer noch behaupten, so schrecklich könne die Massenhaltung wilder Pelztiere ja gar nicht sein. Die Pelzmodebranche versucht das Thema weiterhin zu verharmlosen oder zu tabuisieren. Dies häufig auch mit Hilfe unkritischer Medienleute. Ein Beispiel aus einem Basler Zeitungsbericht vom 10. Oktober: "Die langhaarigen Füchse und Zobel sind die Favoriten der Saison. Sie haben durchs Band weg bei allen Modeschauen Furore gemacht. Auf den internationalen Laufstegen in Mailand und Paris, so gut wie in Basel am Totengässchen bei Kanitzer, an der Gerbergasse bei Goldfarb und oben am Spalenberg bei Arnold."

Engagierte Tierschützer in Tschechien

Kein Wort über die "Herstellungsmethoden" der schmucken Wärmespender. Das Vegetieren der in ausnahmslos allen Zuchtfarmen artfeindlich gehaltenen Tiere ist deshalb aber nicht weniger schrecklich. Und unvorstellbar für alle, die das immense Leid dieser Tiere nicht mit eigenen Augen gesehen haben - auch hier, in den bislang kaum untersuchten Ländern des einst kommunistischen Osteuropas. Tomas Popp und Roman Krejci von "Svoboda zvirat" sammeln zurzeit systematisch Fakten über die mindestens sieben grossen und zahlreichen kleinen Pelztierfarmen in Tschechien. Die Tierschutz-Organisation hat sich in der Republik Tschechien mit ihrem engagierten, klugen und besonnen Vorgehen Respekt verschafft.

Ihr Hauptquartier mit Geschäftsführer Tomas Popp ist in Pilsen. Zweigstellen existieren in Prag und Hradec Kralove. SZ sammelt Daten, betreibt Aufklärung, arbeitet mit Behörden und Persönlichkeiten zusammen, organisiert Demonstrationen und zurzeit auch Kampagnen für eine Verbesserung der Nutztierhaltung, gegen die Pelztierzuchten, gegen Tierversuche und gegen den Einsatz von Zirkustieren. Die trotz Geldmangel mit Leib und Seele engagierten Tierschützer zeigten ihren Besuchern aus der Schweiz verschiedene Lager, in denen Tausende Füchse und Nerze gefangen gehalten werden. Nach langen Fahrten durch stille Dörfer und über weite Ebenen hielten wir ausserhalb von Siedlungen und gingen zu Fuss zu den hinter Wäldchen oder in abgelegenen Seitentälern, aber stets hinter hohen Mauern versteckten Pelztierfarmen, wo Besucher generell unerwünscht sind.

Svobo wird nicht gerettet

Wir mussten uns also ohne Bewilligung Zutritt verschaffen und über die mindestens zwei Meter hohen Mauern klettern, was jedoch aufgrund der Anwesenheit von Personal und Wachhunden nur selten möglich war. Hingegen konnten wir mit Ferngläsern festellen, in welchen Verhältnissen die Tiere leben müssen - in durchwegs qualvollen. Nur in Dolni-Cerekev nahe der Stadt Jihlava atmete Tomas Popp auf. Eine grosse Zuchtstation war leer und im Begriff, abgebaut zu werden. Doch die Freude des Tierschützers dauerte nicht lange: Wir stiessen in der Nähe durch Zufall auf eine im Wald versteckte Nerzzucht, die den tschechischen Tierschützern noch nicht bekannt war. Es scheinen also noch etliche Zuchtfarmen zu existieren, von denen selbst die Organisation "Freiheit für die Tiere" nichts weiss:

"Nerze, Füchse, Kaninchen, Chinchillas
und Sumpfbiber fristen ein elendes Kurzleben."



Farmen, in denen neben Nerzen und Füchsen auch Kaninchen, Chinchillas und Sumpfbiber (Nutria) für die Eitelkeit der Menschen in Westeuropa ein elendes Kurzleben fristen müssen. 95 Prozent der tschechischen Nerz- und 50 Prozent der Fuchspelze werden von den rund 3'000 registrierten Züchtern exportiert. Die meisten nach Holland, Belgien und Deutschland. In Länder also, in denen die Konsumenten über das Leiden der Pelztiere orientiert sind. Für einen Fuchsmantel müssen zirka 10 Füchse, für einen Nerzmantel 40 bis 60 Nerze und für einen Mantel aus Chinchillapelzen 130 bis 200 Tiere ihr Leben lassen.

"Schnell verbieten lassen"

Svobo, der zutrauliche Fuchs, hat sich unterdessen so nahe an uns herangetraut, dass er mit der schwarz glänzenden Schnauze und den feinen Schnauzhaaren beinahe das Fotoobjektiv am Gitterdraht berührt. Tomas Popp und Roman Krejci könnten jetzt sein Drahtgefängnis aufschneiden und ihn freilassen, aber er hätte als Käfiggeborener draussen keine Überlebenschance. Svobo würde verhungern. So setzen sich die tschechischen Tierschützer lieber mit Aufklärungskampagnen, Anzeigen und politischen Vorstössen gegen die skrupellosen Züchter ein. Mit zunehmendem Erfolg. Svobo, den wir trotz der flüchtigen Begegnung ins Herz geschlossen haben, wird das nicht retten. Doch wenigstens soll seinen Artgenossen in naher Zukunft das Fell nicht mehr über die Ohren gezogen werden. Tomas Popp: "Wir versuchen mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln, diese furchtbaren Pelztierfarmen so schnell wie möglich verbieten zu lassen."

16. Dezember 2001


"Käfighaltung ist Tierquälerei"

r.s. Der Kampf gegen die quälerische Pelztierhaltung ist noch lange nicht gewonnen, befürchten die Tierschutzorganisationen. Weder in Skandinavien, wo die meisten Pelztierfarmen existieren, noch in Russland und Osteuropa, wo die Zustände schlimm sind und sich bislang nur sehr wenige Gedanken über das Leid der Pelztiere machten. Die Schweizerische Gesellschaft für Tierschutz SGT/ProTier arbeitet darum neu mit der tschechischen Tierschut-zorganisation Svoboda zvirat zusammen, um mit Informationsaustausch und finanzieller Unterstützung auf die Abschaffung der tschechischen Pelztierzucht hin zu wirken. Denn tschechische Tierpelze landen auch in Schweizer Kleiderläden. ProTier wie auch der Schweizer Tierschutz STS forderten pünkt-lich zur Vorweihnachtsszeit die Konsumentinnen und Konsumenten auf, keine echten Pelze in Form von Kleidern oder Kleiderverzierungen (z.B. Bordüren, Kragen, Handschuhe usw.) zu kaufen.

Weshalb, erklärte u.a. auch die Verhaltensbiologin Eva Waiblinger an einer STS-Pressekonferenz in Zürich: Nerze und Füchse würden erst seit höchstens 100 Jahren in Gefangenschaft gezüchtet und könnten nicht als domestiziert bezeichnet werden. In der Käfighaltung zeigten "diese Wildtiere gravierende Verhaltensstörungen wie Stereotypien, Apathie und Selbstverstümmelung". Freilebende Nerze wanderten mehrere Kilometer pro Tag durch ihr Revier am Flussufer, sie liebten es zu schwimmen, jagten lebende Beute und wechselten ihren Schlafbau alle paar Tage, schilderte Waiblinger. Doch die an sich ein-zelgängerisch lebenden Nerze und Füchse werden in der Pelztierzucht in grosser Zahl auf engstem Raum gehalten. Rationelle Arbeitsmethoden stünden im Vordergrund, kritisierte Eva Waiblinger: "Die Käfighaltung muss als Tierquälerei bezeichnet werden." Auf einen weiteren Aspekt verwies Hanna Kivinen, Präsidentin des finnischen Tierschutzverbandes Animalia: Blaufüchse würden gezielt auf einen grossen Körperbau gezüchtet, um grössere Pelzflächen zu erhalten. Diese Superfüchse litten dem beschleunigten Wachstum entsprechend unter schmerzhaften Körperdeformationen, die auch zu Lähmungen führten.

Umstrittene Massen-Pelztierzucht in Holland

r.s. "Das ist furchtbar viel für so ein kleines Land: 10 Prozent aller Nerzpelze kommen aus den Niederlanden", klagte Anna van Acker, Mitarbeiterin der holländischen Tierschutzorganisation "Pelz für Tiere" (Bont voor Dieren, BvD) gegenüber OnlineReports in Amsterdam. Weltweit steht Holland bei der "Produktion" von Nerzpelzen an zweiter Stelle. In zurzeit rund 200 Farmen fristen Abertausende von Nerzen ein qualvolles Dasein, und die Zahl der Farmen nimmt weiter zu. Überdies werden jährlich an die 2'000 Füchse und einige tausend Chinchillas ihrer Felle wegen umgebracht. Egal, ob Nerze, Füchse oder Chinchillas - alle Tiere vegetieren in artfeindlichen Haltungen. Dies haben auch Parlament und Behörden eingesehen. So wurde in Holland die einschlägige Haltung von Füchsen und von Chinchillas am 1. April 1998 verboten. Allerdings haben die existierenden Farmen eine Auslaufzeit bis zum 1. April 2008. So lange geht das Leiden für viele Tiere weiter. Auch das Verbot der Nerzfarmen wird im holländischen Parlament diskutiert. Doch beschlossen ist es noch nicht, und auch hier wird mit einer Übergangsfrist von 10 Jahren geliebäugelt.

Bont voor Dieren und seine vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich mit legalen Methoden auf nationaler und internationaler Ebene für alle Pelztiere (z.B. auch Katzen und Kaninchen) ein. Eines der Hauptziele ist das Verbot der Pelztierfarmen. ProTier wird in Zukunft mit dem BvD zusammenarbeiten, um auch in den anderen Staaten Europas das Ende für Pelztierfarmen zu erwirken. Anna van Acker warb eben in Schweden für dieses Ziel, das in England bereits erreicht wurde: 2003 müssen alle Pelzfarmen dicht machen. In Deutschland dürfen in Hessen und Bayern keine Pelztierfarmen mehr betrieben werden. Und in Österreich wurde 1998 die letzte Pelztierfarm geschlossen.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Vor einem halben Jahr haben Amtsträger aus Basel und dem Elsass die neue Tramstrecke eröffnet. Nun muss bereits wieder gefickt werden."

BaZ online
vom 23. Juli 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Bei Ferrosexuellen üblich.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.