Basler Zoo-Leitung attackiert "Tierrechts-Fundamentalisten"

Basel hält am Import von drei südafrikanischen Jung-Elefanten fest


Von Peter Knechtli


Der internationale Tumult um drei für den Basler Zoo bestimmte südafrikanische Jung-Elefanten spitzt sich zu: Die Zoo-Direktion wies am Mittwoch Vorwürfe zurück und warf den Gegnern Fundamentalismus und falsche Behauptungen vor.


Noch nie in der Geschichte des Zoologischen Gartens Basel hat eine Tierbeschaffung die internationalen Gemüter so erregt wie die drei südafrikanischen Elefanten. Eine Woche lange hatte eine Delegation des Basler Zoologischen Gartens die schweren Vorwürfe über die Umstände der Zähmung in einer Station in Skeerpoort, 85 Kilometer nordwestlich von Johannesburg, überprüft. In dieser von einer privaten Trägerschaft geführten Einrichtung werden derzeit 30 vier- bis achtjährige, halberwachsene Elefanten aus dem Tuli-Reservat in Botswana im Rahmen eines Pilotprojekts an das Leben in Unfreiheit und mit Menschen-Kontakt gewöhnt. Drei dieser Elefanten wurden - zu einem vertraulichen Preis gesponsert von Migros - dem Basler "Zolli" angeboten, der die Chance mangels Nachwuchs in europäischen Zoobeständen gern packte.

Tierschützer laufen Sturm

Doch zur Reise nach Basel kommt es vorläufig nicht. Südafrikanische Tierrechtsorganisationen, später auch der Schweizer Tierschutz, liefen gegen die Umstände der Zähmung Sturm. "Seit zehn Tagen können wir nicht mehr arbeiten, wir sind durch die Kontroverse völlig blockiert", meinte ein Basler Zoo-Kurator gegenüber OnlineReports.

Unter den Kritikern befinden sich auch weltbekannte Elefantenexpertinnen wie Cynthia Moss, Daphne Sheldrick oder Joyce Poole. Aber auch die halboffizielle Nationale Gesellschaft für den Schutz vor Tierquälerei Südafrikas (NSCPA) stimmte in den Chor Zähmungsgegner ein. Dagegen billigen der WWF Südafrika und andere Tierschutzorganisationen das Projekt.

Der Streit um die Elefanten ist mittlerweile in einen symbolhaften Glaubenskriegs ausgeartet. Die Kritiker werfen den südafrikanischen Tierhändlern vor, die Dickhäuter gegen die Gesetze der Natur von ihren Herden zu kidnappen und mit brutalen Methoden zu domestizieren. Zoologische Gärten entpuppten sich als Profiteure dieser traumatisierenden "Entführung".

Der Zolli-Direktor: "Wir würden uns freuen"

Am Mittwoch - nach Rückkehr einer Delegation, die sich vor Ort informierte - gab Direktor Peter Studer bekannt, an der Absicht festzuhaten: "Wir würden uns freuen, die Jung-Elefanten zu erhalten." Die Abklärungen vor Ort hätten keine Aspekte zutage gefördert, die einen Verzicht auf das Migros-Geschenk nahegelegt hätten. Wann allerdings die Lieferung erfolge, könne er nicht sagen. Dies sei nicht zuletzt auch davon abhängig, in welchem Ausmass sich die südafrikanischen Gerichtsinstanzen mit den Klagen der Gegner ("Tierquälerei") werden befassen müssen.

Die Argumentation, die Direktor Studer, Tierarzt Jürg Völlm, Zootierarzt Olivier Pagan sowie der Kurator der Säugetiere, Gerry Guldenschuh, vor dem Medien vermittelten: Bei den Gegnern handle es sich vor allem um fundamentalistische Tierrechts-Organisationen oder selbsternannte Experten bis hin zu verschrobenen Aktivisten, die "aus Tieren Vegetarier machen wollen", die jetzt aus allen Rohren schiessen. Die deutsche Tierärztin Sybille Quandt verfolge gar eigene wirtschaftliche Interessen, indem sie von Abschüssen verschonte ein- bis zweijährige Jungtiere nach Deutschland verkaufe, sagte Guldenschuh.

Bei Inspektion "klinisch sauber"

Die Zähmungshalle in Skeerpoort, so berichteten die Expediteure Pagan und Völlm, habe sich bei ihrer - angemeldeten - Ankunft als "fast klinisch sauber" präsentiert. Der Ernährungsstand der Tiere, die anfänglich aus Nahrungsmangel an Sandkoliken litten, sei "jetzt gut" ("alle sind kugelrund"), das Futter "von hoher Qualität". Die Herde sei "ruhig" und verfüge über reichlich Auslauf, Schattendach, Scheuerstellen, Brunnen und Suhlplätze. Die Tiere würden durch indonesische Mahouts sehr sorgfältig trainiert. Bei ihren Beobachtungen hätten sie keine abnormen Verhalten, keine der behaupteten Verletzungen und auch keine Todesfälle feststellen können. Auch werde das Projekt von einer durch die südafrikanische Regierung autorisierten Fachkommission begleitet.

Immerhin räumte die Delegation ("anfänglich wurden Fehler gemacht") ein, dass die um die Vorderbeine gelegten Ketten durch sanftere Bänder ersetzt worden seien. Auch seien die spitzen Metallhaken, die bei der Zähmung verwendet werden, durch stumpfe Werkzeuge ersetzt worden.

Gerry Guldenschuh wies darauf hin, dass in Botswana, Südafrika, Zimbabwe und Namibia heute - im Gegensatz zu Ost- und Zentralafrika - eine Überpopulation an Elefanten herrsche. So auch im Herkunfts-Reservat der 30 halbwüchsigen Dickhäuter: Dieses 700 Quadratkilometer grosse "Reservätchen" biete für höchstens 300 Tiere Nahrung; heute lebten dort aber gegen 900 Tiere, "und die machen das Reservat kaputt". Die derzeit vier Elefantenkühe im Basler Zolli würden die Erweiterung um zwei Kühe und einen Bullen zu einer neue Familie problemlos verkraften. Im Gegensatz zu einjährigen Elefäntchen hätten die drei "halbstarken" Kandidaten die Ablösung von der Mutter bereits vollzogen.

Der Zoo als ökologisch fragwürdiger Fun-Park

Der jetzt aufgebrochene internationale Elefanten-Streit ist mehr als nur ein isolierter Projekt-Konflikt. Zur Diskussion steht immer stärker das traditionelle "Prinzip Zoologischer Garten" als ökologisch fragwürdiger Unterhaltungspark für eine zumeist von der Natur entfremdete urbane Bevölkerung.

Direktor Studer zeigte Verständnis für das sich wandelnde öffentliche Bewusstsein, bestand aber auf seiner Meinung, dass "unsere Tiere Botschafter sind" und so zur Erhaltung ihrer Artgenossen in der freien Wildbahn beitrügen. Den gewandelten Erfordernissen trage der Basler Zoo auch Rechnung: Der schon vollzogene oder noch bevorstehende Verzicht auf Eisbären, Sumpfantilopen, Leoparden und Tiger sei ein Beispiel dafür. Auf Elefanten als attraktive "Flaggschiff-Stücke" (so Studer) wolle der Zolli aber nicht verzichten. Eben wird mit Millionenaufwand ein neues, stark vergrössertes Elefantenhaus projektiert.

4. November 1998


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.