Basler Zoo-Leitung attackiert "Tierrechts-Fundamentalisten"

Basel hält am Import von drei südafrikanischen Jung-Elefanten fest


Von Peter Knechtli


Der internationale Tumult um drei für den Basler Zoo bestimmte südafrikanische Jung-Elefanten spitzt sich zu: Die Zoo-Direktion wies am Mittwoch Vorwürfe zurück und warf den Gegnern Fundamentalismus und falsche Behauptungen vor.


Noch nie in der Geschichte des Zoologischen Gartens Basel hat eine Tierbeschaffung die internationalen Gemüter so erregt wie die drei südafrikanischen Elefanten. Eine Woche lange hatte eine Delegation des Basler Zoologischen Gartens die schweren Vorwürfe über die Umstände der Zähmung in einer Station in Skeerpoort, 85 Kilometer nordwestlich von Johannesburg, überprüft. In dieser von einer privaten Trägerschaft geführten Einrichtung werden derzeit 30 vier- bis achtjährige, halberwachsene Elefanten aus dem Tuli-Reservat in Botswana im Rahmen eines Pilotprojekts an das Leben in Unfreiheit und mit Menschen-Kontakt gewöhnt. Drei dieser Elefanten wurden - zu einem vertraulichen Preis gesponsert von Migros - dem Basler "Zolli" angeboten, der die Chance mangels Nachwuchs in europäischen Zoobeständen gern packte.

Tierschützer laufen Sturm

Doch zur Reise nach Basel kommt es vorläufig nicht. Südafrikanische Tierrechtsorganisationen, später auch der Schweizer Tierschutz, liefen gegen die Umstände der Zähmung Sturm. "Seit zehn Tagen können wir nicht mehr arbeiten, wir sind durch die Kontroverse völlig blockiert", meinte ein Basler Zoo-Kurator gegenüber OnlineReports.

Unter den Kritikern befinden sich auch weltbekannte Elefantenexpertinnen wie Cynthia Moss, Daphne Sheldrick oder Joyce Poole. Aber auch die halboffizielle Nationale Gesellschaft für den Schutz vor Tierquälerei Südafrikas (NSCPA) stimmte in den Chor Zähmungsgegner ein. Dagegen billigen der WWF Südafrika und andere Tierschutzorganisationen das Projekt.

Der Streit um die Elefanten ist mittlerweile in einen symbolhaften Glaubenskriegs ausgeartet. Die Kritiker werfen den südafrikanischen Tierhändlern vor, die Dickhäuter gegen die Gesetze der Natur von ihren Herden zu kidnappen und mit brutalen Methoden zu domestizieren. Zoologische Gärten entpuppten sich als Profiteure dieser traumatisierenden "Entführung".

Der Zolli-Direktor: "Wir würden uns freuen"

Am Mittwoch - nach Rückkehr einer Delegation, die sich vor Ort informierte - gab Direktor Peter Studer bekannt, an der Absicht festzuhaten: "Wir würden uns freuen, die Jung-Elefanten zu erhalten." Die Abklärungen vor Ort hätten keine Aspekte zutage gefördert, die einen Verzicht auf das Migros-Geschenk nahegelegt hätten. Wann allerdings die Lieferung erfolge, könne er nicht sagen. Dies sei nicht zuletzt auch davon abhängig, in welchem Ausmass sich die südafrikanischen Gerichtsinstanzen mit den Klagen der Gegner ("Tierquälerei") werden befassen müssen.

Die Argumentation, die Direktor Studer, Tierarzt Jürg Völlm, Zootierarzt Olivier Pagan sowie der Kurator der Säugetiere, Gerry Guldenschuh, vor dem Medien vermittelten: Bei den Gegnern handle es sich vor allem um fundamentalistische Tierrechts-Organisationen oder selbsternannte Experten bis hin zu verschrobenen Aktivisten, die "aus Tieren Vegetarier machen wollen", die jetzt aus allen Rohren schiessen. Die deutsche Tierärztin Sybille Quandt verfolge gar eigene wirtschaftliche Interessen, indem sie von Abschüssen verschonte ein- bis zweijährige Jungtiere nach Deutschland verkaufe, sagte Guldenschuh.

Bei Inspektion "klinisch sauber"

Die Zähmungshalle in Skeerpoort, so berichteten die Expediteure Pagan und Völlm, habe sich bei ihrer - angemeldeten - Ankunft als "fast klinisch sauber" präsentiert. Der Ernährungsstand der Tiere, die anfänglich aus Nahrungsmangel an Sandkoliken litten, sei "jetzt gut" ("alle sind kugelrund"), das Futter "von hoher Qualität". Die Herde sei "ruhig" und verfüge über reichlich Auslauf, Schattendach, Scheuerstellen, Brunnen und Suhlplätze. Die Tiere würden durch indonesische Mahouts sehr sorgfältig trainiert. Bei ihren Beobachtungen hätten sie keine abnormen Verhalten, keine der behaupteten Verletzungen und auch keine Todesfälle feststellen können. Auch werde das Projekt von einer durch die südafrikanische Regierung autorisierten Fachkommission begleitet.

Immerhin räumte die Delegation ("anfänglich wurden Fehler gemacht") ein, dass die um die Vorderbeine gelegten Ketten durch sanftere Bänder ersetzt worden seien. Auch seien die spitzen Metallhaken, die bei der Zähmung verwendet werden, durch stumpfe Werkzeuge ersetzt worden.

Gerry Guldenschuh wies darauf hin, dass in Botswana, Südafrika, Zimbabwe und Namibia heute - im Gegensatz zu Ost- und Zentralafrika - eine Überpopulation an Elefanten herrsche. So auch im Herkunfts-Reservat der 30 halbwüchsigen Dickhäuter: Dieses 700 Quadratkilometer grosse "Reservätchen" biete für höchstens 300 Tiere Nahrung; heute lebten dort aber gegen 900 Tiere, "und die machen das Reservat kaputt". Die derzeit vier Elefantenkühe im Basler Zolli würden die Erweiterung um zwei Kühe und einen Bullen zu einer neue Familie problemlos verkraften. Im Gegensatz zu einjährigen Elefäntchen hätten die drei "halbstarken" Kandidaten die Ablösung von der Mutter bereits vollzogen.

Der Zoo als ökologisch fragwürdiger Fun-Park

Der jetzt aufgebrochene internationale Elefanten-Streit ist mehr als nur ein isolierter Projekt-Konflikt. Zur Diskussion steht immer stärker das traditionelle "Prinzip Zoologischer Garten" als ökologisch fragwürdiger Unterhaltungspark für eine zumeist von der Natur entfremdete urbane Bevölkerung.

Direktor Studer zeigte Verständnis für das sich wandelnde öffentliche Bewusstsein, bestand aber auf seiner Meinung, dass "unsere Tiere Botschafter sind" und so zur Erhaltung ihrer Artgenossen in der freien Wildbahn beitrügen. Den gewandelten Erfordernissen trage der Basler Zoo auch Rechnung: Der schon vollzogene oder noch bevorstehende Verzicht auf Eisbären, Sumpfantilopen, Leoparden und Tiger sei ein Beispiel dafür. Auf Elefanten als attraktive "Flaggschiff-Stücke" (so Studer) wolle der Zolli aber nicht verzichten. Eben wird mit Millionenaufwand ein neues, stark vergrössertes Elefantenhaus projektiert.

4. November 1998


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.