© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Grenze zur Biopiraterie schnell überschritten": Ayoreo-Indianer (Paraguay) mit Jaguarmütze

Bio-Piraten im Nadelstreifendress rauben die Naturvölker aus

Der Schwund der Artenvielfalt fördert die Raubzüge auf Wirkstoffe, Gene und altes Wissen


Von Ruedi Suter


Bio-Piraten im Nadelanzug und Safarilook bedienen sich in den entlegenen Gebieten der Erde mit altem Wissen, Genen und Wirkstoffen, um daheim aus ihrer Beute das grosse Geschäft zu machen. Leidtragende sind die indigenen Völker. Ohne Bewilligung und ohne Entschädigung werden ihr traditionelles Wissen und ihre biologischen Ressourcen beschlagnahmt und zu Geld gemacht. Die UNO-Biodiversitäts-Konvention versucht dieser Form von Ausbeutung entgegenzutreten.


Die Szene ist unheimlich: Das Kleinflugzeug landet auf einer Erdpiste am Rande des abgelegenen Salonga-Nationalpark der Demokratischen Republik Kongo (DRC). Kaum auf dem Boden, springen zwei mit Kalaschnikows bewaffnete Uniformierte aus dem Flieger. Ihnen folgt "eine weisse Frau", die rasch mit einigem Gepäck und ihren beiden schwarzen Begleitern im Urwald verschwindet. Dann startet das Flugzeug durch und dreht Richtung Westen ab. Unter ihm erstrecken sich die Salonga-Wälder, welche die UNESCO auf die Rote Liste des gefährdeten Welterbes setzen musste.

Nach einigen Tagen weist die Frau den Piloten per Satellitentelefon an, die Gruppe abzuholen. Ist das Flugzeug wieder gelandet, treten die drei mit randvoll gefüllten Kübeln auf die Lichtung, verstauen sie, steigen ein und heben ab. Diese Szene wiederhole sich alle paar Monate, erklärte am Pfingstmontag gegenüber OnlineReports eine Schweizerin, die das Gebiet in der Provinz Westkasai regelmässig besucht, um im Dorf Dekese Verwandte zu unterstützen. Von Dekese aus starten hin und wieder Ausländer, um im Salonga-Nationalpark die fast nur noch hier vorkommenden Bonobos-Schimpansen zu studieren.

Mysteriöse weisse Frau

Der wegen Staatszerfall, chronischem Geldmangel und Kriegswirren kaum geschützte, 36'560 Quadratkilometer grosse Park ist aber auch Schatzkammer einer viel versprechenden Artenvielfalt. Hier leben neben den seltenen Bonobos, Bongo-Antilopen, Kongo-Pfauen und Waldelefanten auch noch zahlreiche unerforschte Mikroorganismen, Tiere und Pflanzen, die für Menschen heilende Wirkstoffe enthalten könnten.

Das wissen ebenfalls jene Vertreter der Pharmaindustrie und Biotech-Unternehmen, denen die galoppierende Abholzung der Urwälder zunehmend Sorgen bereitet, weil damit beispielsweise auch klimarelevante Pflanzengene oder bekannte wie unbekannte Wirkstoffe und Heilsubstanzen mit unschätzbaren Werten vernichtet werden. Die Behörden und Einwohner von Dekese glauben, die "weisse Frau" und ihre Begleiter gehörten zu einer Firma, die illegal Pflanzen, Kleinstorganismen und Tiere aus ihrem Wald holen, um letzten Endes daraus ein grosses Geschäft zu machen.

Im Auftrag ferner Geschäftemacher?


Denn alle Versuche, von ihr eine Bewilligung aus Kinshasa oder eine glaubwürdige Auskunft zu ihren Besuchen zu erhalten, seien fehlgeschlagen, berichtet die Schweizerin mit afrikanischen Wurzeln. Die mysteriöse Weisse habe lediglich erklärt, sie sei Amerikanerin und sie suche nach einem "weissen Affen". Von diesem wüssten aber nicht einmal die indigenen Pygmäen etwas. Zudem erkläre dies nicht die vollen Eimer, welche die Frau jeweils beim Verlassen des Urwalds im Flugzeug verstaut.

Wer also ist die geheimnisvolle Besucherin? Eine Forscherin, die im Auftrag einer Universität oder im Dienste eines Biotech- oder Pharmaunternehmens in einer dünn besiedelten Region schamlos "Bio-Piraterie" betreibt? Womöglich gar mit Wissen der Zentralregierung in Kinshasa? Die Antwort muss vorderhand offen bleiben.

"Neue Form der Kolonialisierung"

Fakt ist aber, dass die direkt betroffene Bevölkerung nicht informiert wurde und sich nun Unbekannte an ihren Ressourcen bedienen. Ohne Vertrag, ohne Entschädigung, ohne Garantie für eine Mitbeteiligung an den Einnahmen, die beispielsweise aus heilenden Wirkstoffen der eingesammelten Pflanzen resultieren könnten. Eine bittere Erfahrung, die indigene Völker seit langem schon machen: Vertreter von Industrienationen, die ungefragt ihre Pflanzen und Wildtiere holen, um sie zu erforschen, zu züchten, ihre Wirkstoffe zu gewinnen und sie schliesslich gewinnbringend zu vermarkten.

Oder die Fremden – häufig Vertreter von Universitäten, Pharma-, Biotech- und Saatgutunternehmen – reisen an, horchen die Naturvölker über ihre uralten Pflanzenkenntnisse aus, sammeln, notieren, fotografieren und dokumentieren alles, verschwinden wieder und schlagen später daraus Kapital, ohne die Indigenen je zu entschädigen. Das wird von den Betroffenen als eine "neue Form der Kolonisierung" empfunden, die ihr Wissen missbraucht, ihnen neue Denkmuster wie etwa Kommerzialisierung, Privatisierung und Patentierung ihrer Natur-Schätze aufzwingt und gleichzeitig ihre Pflanzen und Tiere entheiligt und sie zur Ware und zu Forschungsobjekten degradiert.

Artenschwund als Existenzbedrohung

Dagegen haben sich indigene Völker zu wehren begonnen, mehr und mehr jetzt auch mit Hilfe der Biodiversitäts-Konvention. Diese wird derzeit an der 9. Vertragsstaatenkonferenz (ohne USA) in Bonn verbessert – im Beisein von Vertretern aus rund 190 Vertragsstaaten (ohne USA) und 120 besorgten Ureinwohnern aus der ganzen Welt. Die Indigenen vertreten rund 370 Millionen Menschen, die durch den galoppierenden Artenschwund in ihrer Existenz bedroht sind, weil ihr Überleben von einer intakten Artenvielfalt abhängt. Die Biodiversitäts-Konvention ist für sie aber auch deshalb wichtig, weil ihnen im Falle einer Kommerzialisierung ihres traditionellen Wissens oder ihrer genetischen Ressourcen erstmals ein Nutzen und Entschädigungen zugestanden werden.

So konnten sich die uralten San-Völker im südlichen Afrika wenigstens eine Gewinnbeteiligung an der Hoodia-Pflanze erstreiten. Mit Hoodia zügeln die in einer extrem kargen Umgebung lebenden San ("Buschmänner") ihren Hunger. Doch dann verkaufte der südafrikanische Rat für Wissenschaftliche und Industrielle Forschung (CSIR) die "Entwicklungsrechte" für Hoodia-Produkte an die britische Pharmafirma Phytopharm, das den appetithemmenden Wirkstoff P57 patentierte und zusammen mit dem Pharmagiganten Pfizer weiterentwickelte – alles ohne die San zu fragen. Die Begründung von Firmenmitgliedern: Man habe geglaubt, die San seien längst ausgestorben.

"Firmen verhalten sich wie Diebe"

Heute erhalten die Totgeglaubten sechs Prozent der Lizenzeinnahmen, die der CSIR mit Erzeugnissen aus dem Wirkstoff P57 von Phytopharm einnimmt. Jedoch nur deshalb, weil die San vertraglich zugesichert hatten, ihr Hoodia-Wissen anderswo nicht kommerziell zu nutzen. So achten die Urafrikaner nun darauf, das Wenige ihnen Zustehende richtig abzusichern: 2006 forderten sie die Schweizer Regierung auf, gegen den illegalen Verkauf von Hoodia-Diätprodukten vorzugehen.

Als jüngstes Beispiel für Bio-Piraterie nennt die Erklärung von Bern (EvB) das Vorgehen der deutschen Firma Dr. Willmar Schwabe Arzneimittel. Diese entwickelte mit dem Wirkstoff der südafrikanischen Geranie Kap-Pelargonie ihren Umsatzrenner Umckaloabao gegen Bronchitis. Die EvB hat nun im Interesse der lokalen Gemeinschaften und zusammen mit dem African Center for Biosafety (ACB) beim Europäischen Patentamt in München Einspruch gegen ein Patent von Schwabe eingelegt. ACB-Direktorin Mariam Mayet begründet den rechtlichen Schritt so: "Die Aktivitäten von Schwabe stehen in Widerspruch zur Biodiversitäts-Konvention". Und Nomthunzi Sizani, die Sprecherin der betroffenen Alice Community, erklärt: "Unsere Gemeinschaft möchte verhindern, dass Firmen behaupten, sie hätten dieses Medikament erfunden. Denn die Firmen verhalten sich wie Diebe, die unser traditionelles Wissen stehlen."

"Nutzländer wie die Schweiz in der Pflicht"


Was den Naturvölkern alles gestohlen wird, kann nicht wirklich beziffert werden. Nur wenige haarsträubende Fälle sind dank der Aufmerksamkeit der Indigenen und dem Einsatz von Nichtregierungs-Organisationen bekanntgeworden: In Indien geht es um die Wirkstoffe des Neem-Baums, die seit Menschengedenken für Heilmittel, Pilz- und Insektenbekämpfung verwendet werden; im  Brasilien der Indios um Cupuaçu, die "grosse Kakaofrucht", deren Wirkstoffe für Süssspeisen, Feuchtigkeitscremen oder Schmerzmittel verwendet werden (und deren Name vom japanischen Konzern Asahi Foods illegal als Markennamen registriert wurde), und in Indien, Thailand und Mexiko geht es um die Bemühungen von Agrokonzernen, die sich Patente auf Hauptnahrungsmittel wie Reis und Mais sichern wollen.

Die wirkungsvollste Waffe gegen die Bio-Piraterie wäre ein international anerkanntes und konsequent überwachtes Verfahren, das den Zugang zu den genetischen Ressourcen regelt und ihre Nutzung gerecht aufteilt. Die bis heute bekannt gewordenen Fälle seien auch nur die Spitze des Eisbergs, warnt etwa EvB-Mitarbeiter François Meienberg. Seine Forderung: "Bei der Bekämpfung der Bio-Piraterie stehen insbesondere Nutzerländer wie die Schweiz in der Pflicht. Sie müssen dafür sorgen, dass Erfindungen und Produkte, welche die Regeln der Biodiversitäts-Konvention verletzen, weder ein Patent noch eine Marktzulassung bekommen."

Tropen von grosser medizinischer Bedeutung

Dass zahlreiche Arzneimittel ohne das Wissen um die Wirkung traditioneller Heilpflanzen gar nie entwickelt worden wären, darauf macht die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) in ihrem neusten Menschenrechtsreport aufmerksam: "Biodiversität und indigene Völker – Ausverkauf von biologischen Ressourcen und traditionellem Wissen". Rund drei Viertel aller heute verwendeten Medikamente gingen auf Pflanzen zurück, die mit Hilfe traditionellen Wissens gesammelt wurden.

Allein 1996 habe die Pharmaindustrie mit diesen bereits vor ihrer Vermarktung medizinisch genutzten Pflanzen einen Gewinn in Höhe von 32 Milliarden US-Dollar erzielt. "Mittlerweile gibt es – vom Gift eines Tropenfroschs über Algen aus dem Roten Meer bis hin zu Flechten aus der kaukasischen Tundra – kaum noch etwas, das nicht auf seine Tauglichkeit als Arzneimittel untersucht wird. Es sind dabei vor allem die tropischen Regionen der Erde, die mit der enormen Vielfalt ihrer Flora und Fauna einen Reichtum bergen, der medizinisch von grosser Bedeutung ist", schreibt Markus Nitsch, der Verfasser des Berichts.

Zwischen Bio-Piraterie und Bio-Prospektion

Forschende bedienten sich dabei oft des medizinischen Wissens indigener Völker und lokaler Gemeinschaften, um im Rahmen der Ethnopharmazie das gesammelte Know-how über die traditionellen Heilpflanzen zu katalogisieren. Gegen diese Bio-Prospektion gebe es auch prinzipiell nichts einzuwenden, da sie in vielerlei Hinsicht dem Wohle aller Menschen diene. Aber: "Leider ist es für Pharmakonzerne und die ethno-pharmazeutische Forschung allzu oft nicht einmal ein Nebenziel, auch den Menschen vor Ort zu nutzen. Wenn Forscher oder Konzerne aus den Industrieländern aber ausschliesslich aus Profitinteresse handeln, ist die Grenze zur Bio-Piraterie schnell überschritten", stellt Nitsch fest.

So komplex das Thema insgesamt auch sein mag, so klar ist eines der Ziele der 1992 auf der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro verabschiedete Konvention zum Schutz der biologischen Vielfalt (Biodiversitäts-Konvention, Convention on Biological Diversity, CBD): Die Bedeutung und die Verdienste der indigenen Völker für die Entwicklung und Erhaltung der Artenvielfalt müssen endlich anerkannt und fair honoriert werden. Sollen ihre biologischen Ressourcen genutzt werden, müssen die Eingeborenen ihre Zustimmung erteilen und später auch von den Gewinnen profitieren können.

Zerstörung ist schneller als Erforschung

Angesichts der rasanten Vernichtung der Artenvielfalt durch Entwicklungen wie Bevölkerungswachstum, Globalisierung, Umweltzerstörung, Kriege und Flüchtlingsströme bleibt aber bestenfalls nur eine kurze Reaktionszeit übrig. Denn die Wirklichkeit in den Gebieten der meisten Indigenen sieht niederschmetternd aus: Ihre Pflanzen- und Tierwelt wird von Fremden zerstört, ohne dass sie von der modernen Wissenschaft überhaupt zur Kenntnis genommen oder erforscht worden wäre. Zerstört durch Holzindustrie und Staudämme, Siedler und Plantagen, Minen- und Ölkonzerne, die damit auch jenen Industriezweigen schaden, die von den – oft noch unbekannten – Schätzen der genetischen Vielfalt profitieren und sie etwa für Saatzuchten oder Heil- und Nahrungsmittel verwenden könnten.

Die "Zerstörungsindustrie", die sich seit Jahrzehnten schon über die letzten Lebensräume der Urvölker hermacht, holt kaum je die Meinung der Direktbetroffenen ein. Sie tut, als gebe es keine einheimischen Menschen in diesen Gebieten. Gleich wie die mysteriöse Weisse, die sich alle paar Monate in den kongolesischen Salonga-Nationalpark einfliegen lässt. Bei der nächsten Landung muss sie sich aber zwingend ausweisen und erklären. Das haben die Einwohner von Dekese beschlossen - sie haben es satt, in ihrer artenreichen Heimat wie Luft behandelt zu werden.

30. Mai 2008

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.