© Foto by Pro Natura
Heimat Schweiz "immer realistischer": Einwanderer Wolf

Hurra hurra, der Wolf ist da!

Meister Isegrim interessiert sich - eingewandert aus den Abruzzen - für die Südschweiz


Von Ruedi Suter


Die einen freut's, die meisten schaudert's: Im Bergell und im Tessin traben wieder Wölfe durch die Wälder. Oder ist es nur ein Einzelgänger, der Schweizer Schaf- und Ziegenhaltern – im Gegensatz zu ihren Kollegen in den Abruzzen – den Schweiss auf die Stirne treibt?


Es wird wieder gezittert in der Südschweiz. Denn jetzt ist es sicher: Ein Wolf geht um, vielleicht sogar mehrere. Jetzt auch im Bündner Bergell, wie anfangs Jahr auch schon im Tessin. Die letzte Gewissheit liefert immer die Universität Lausanne. Hartnäckig ist sie den Wölfen, welche inkognito die Schweizer Grenze überschreiten, wissenschaftlich auf der Spur. Mit DNA-Analysen von Kot oder Haaren, die ihr von wissbegierigen Jagdhütern zugeschickt werden. Ja, konnte jetzt das Jagd- und Fischereiinspektorat Graubünden guten Gewissens verkünden, jenes "Raubtier", das in den letzten Wochen im Bergell und dem angrenzenden Italien Hirsche, Ziegen und Schafen jagte, ist ein Wolf.

"Italienische Wolfsinvasion"

Ja, sagten die Lausanner Gelehrten auch schon im April, die Kotprobe vom Tessiner Monte Carasso habe ebenfalls ein Wolf fallen gelassen, hergewandert aus den Abruzzen. Von dorther scheinen sie meistens zu kommen, die vierbeinigen Asylbewerber. Wie jener Wolf, der am 29. Juli 1995 im Wallis ein paar Schafe riss, flugs zur "Bestie" gemacht wurde und den Beginn der "italienischen Wolfsinvasion" markierte. Oder wie das Wolfstier, das 1998 in Reckingen (VS) ungesühnt eine Wildererkugel traf. Oder wie jener Isegrim, den 1999 auf dem Simplon ein Auto überfuhr. Und wie die meisten anderen Wölfe, die seit den siebziger Jahren via Apennin, Ligurien, Westalpen ins Wallis und weiter wanderten. Das beweisen die genetischen Analysen: Alle Tiere – auch jenes jüngst im Bergell - stammen aus den Abruzzen. Aus jenen italienischen Bergen, wo die Schäfer und Bevölkerung mit den Wölfen leben lernten. Frei von Hysterie.

Die Mär vom "ausgesetzten" Wolf

Nicht so in der Schweiz. Hierzulande treibt nur schon ein einziger Wolf vielen Leuten den Angstschweiss aus den Poren. "Gefährlich" sei er, "böse" auch, heisst es. Und ein hemmungsloser Schafs- und Ziegenkiller. Dass der neue Eindringling bei Pian di Boor am Carasso-Berg nahe Bellinzona drei Geissen tötete, passt da gut ins Bild. Die Reaktionen? Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) hat sie eingefangen. Aufschlussreich jene des Jägervereins des Maggiatals. Dessen Vorstand konnte es nicht fassen, dass Konkurrenzfeind Wolf eingewandert war. Das "Raubtier von Monte Carasso" sei von Wolfsnarren ausgesetzt worden. Den Beweis blieben sie schuldig. Die Wildbiologen aber wissen dank der Gen-Analyse, dass der Wolf ein wilder "Abruzzer" ist. Ein junges Männchen vielleicht, das riesige Strecken zurücklegen kann und wahrscheinlich weiterziehen wird. Oder ein Weibchen, das eher im Tessin bleiben könnte – oder sich nun im Bergell herumtreibt. Ob es sich um das gleiche Tiere handelt, konnte die Uni Lausanne nicht feststellen.

Experten halten es indes nicht für ausgeschlossen, dass der Wolf die Autobahn A2 sowie den dichtbesidelten Tessiner Talboden überquert hat und ins Bergell weiter gewandert ist. Die "Südostschweiz" zitiert den Bündner Jagd- und Fischereiinspektor Georg Brosi, der es für "immer realistischer" hält, dass der Wolf auch in Graubünden Fuss fasst.

Südschweiz als ideales Wolfsgebiet

Dass auch das Tessin mit seinen grossen Wäldern Wölfen einen idealen Lebensraum bietet, versicherte bereits der Leiter des Tessiner Jagd- und Fischereiamtes, Giorgio Leoni, gegenüber der NZZ. Das zu zahlreiche Wild im kantonalen Forst könne Meister Isegrim gut ein bisschen dezimieren, meint die Kantonsbehörde gelassen. Beunruhigt sind hingegen die Bewirtschafter der oft kleinen Alpen mit ihren rund 30'000 Schafen und Ziegen. Diese knabbern zumeist ohne Hirtenaufsicht und Hundebewachung das Gras von den Hängen.

Was, wenn hier der wilde Wolf vielleicht doch einmal um sich beisst? Die Schaf- und Ziegenhalter möchten - vor allem aus wirtschaftlichen Gründen - verständlicherweise nicht, dass ihre Tiere vom Wolf gerissen werden. Auch im Bergell hat der hungrige Wolf unter den Wild- und Nutztieren bereits einige Opfer gefordert. Dafür blieb es jetzt im Tessin vergleichsweise ruhig. Für die Bergeller keine Erleichterung, treiben sie doch zurzeit nach dem langen Winter ihre Schafe und Ziegen auf die Weiden. Sie müssen nun ihre Herden besonders gut schützen. Für den Bündner Jagdinspektor Brosi ist der Abschuss von Wölfen, wie von einzelnen Bauern bereits verlangt, kein Thema.

Um Menschen macht er einen Bogen

Der WWF Graubünden meint, Wölfe im Land bereicherten die einheimische Tierwelt. Selbst Tierhalter mögen Isegrim nicht verteufeln. Auch er habe eine Daseinsberechtigung. Und sollte er trotzdem zuschlagen, würde der Bund über sein Wolfsprojekt die vierbeinigen Opfer entschädigen. Keine Entschädigung gibt es für angefallene Menschen - denn um die macht der scheue Wolf einen grossen Bogen. Auch wenn das viele nicht wahrhaben wollen.

10. Mai 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".