© Fotos by Marc Gusewski, OnlineReports
"Es wäre schade": Basler Energiepolitiker Jürg Hofer, Barbara Schneider

Nach Geothermie-Erdbeben: Regierung will "ohne Zeitdruck" prüfen

Drei Varianten sind denkbar: Projektabbruch, sanftes Fortfahren oder weiter wie bisher


Von Marc Gusewski


Die Basler Baudirektorin Barbara Schneider bedauert ausdrücklich das Erdbeben, das die Wasser-Injektion unter Hochdruck vergangenen Freitagabend ausgelöst hatte. An einer eilends einberufenen Medienkonferenz heute Dienstagnachmittag legte sie die Möglichkeiten des künftigen Vorgehens dar.


Bis zum Vorliegen hinreichend aufschlussreicher, geologischer Gutachten bleibt das Basler Geothermieprojekt nach dem Erdbeben der Stärke 3,4 vom letzten Freitagabend gestoppt, erläuterte Regierungsrätin Barbara Schneider am heute Dienstagnachmittag in Basel an einer neuerlichen "Lage-Orientierung". Eine zeitliche Festlegung für das regierungsrätliche Vorgehen lehnte Barbara Schneider ausdrücklich ab: "Wir machen weiter, wenn wir dies als verantwortbar beurteilen. Dafür nehmen wir uns die nötige Zeit."

Allzu viel Zeit kann sich die Bauherrin allerdings kaum leisten: Jeder Tag, an dem nicht gearbeitet werden kann, kostet 200'000 Franken.

Eine Plädoyer für Ruhe und Gelassenheit

Derzeit stehen für das weitere Vorgehen drei Optionen offen: Der Abbruch aus Risikoerwägungen, ein nicht näher spezifiziertes "behutsames Weitermachen" sowie ein "weiter so wie bisher, wie im technischen Plan vorgesehen", sofern die befragten Erdkundler und Gutachter dies als verantwortbar beurteilen würden.

Im übrigen entschuldigte sich Barbara Schneider mehrfach für "den erlittenen Schrecken" der Bevölkerung von Basel, der angrenzenden französischen und deutschen Gemeinden und entschuldigte sich dafür mehrfach. Schneider: "Heute würden wir anders vorgehen, vor allem anders informieren."

Andererseits plädierte die SP-Regierungsrätin dafür, "Ruhe und Gelassenheit zu bewahren und gemeinsam zu überlegen, wie und ob wir fortfahren". Mit dem Basler Geothermieprojekt steht für Barbara Schneider eine "vielversprechend Zukunftstechnologie auf dem Spiel, die in Zukunft einen grossen Beitrag leisten könnte in der Schweiz." Sie fügte an: "Es wäre schade, wenn wir dieses Potential übereilt ausser acht liessen." Immerhin sind bereits fast 60 Millionen Franken investiert.

Im Einklang mit den Fachleuten

Unterdessen wurde der Leiter der Gesundheitsdienste und insofern Erster Katastrophenvorsorger der Stadt, der frühere Kantonschemiker André Herrmann, mit der behördeninternen Koordination der anlaufenden wissenschaftlichen Analysen betraut. Klar ist derzeit so viel, dass die von der Projektträgerschaft gelieferten Daten von Donnerstag und Freitag letzter Woche durch Fachinstanzen hinterfragt und plausibilisiert werden sollen. Jedenfalls waren bis anhin alle Risikoentscheide bezüglich Erdbebengefahr im Einklang und nach dem Dafürhalten des herrschenden Wissen der geologischen Fachzunft getroffen worden, wie insbesondere der Vorsteher des Amtes für Umwelt und Energie, Jürg Hofer, darlegte. Seine Behörde hatte dem Baugesuch mitsamt Umweltverträglichkeitsprüfung und den darin enthaltenen "Erdbeben-Assessment" den Stempel der Unbedenklichkeit verpasst.

Was die in den letzten Tagen oft kritisierte Informationspolitik der Basler Regierung anging, konnte Hofer nachweisen, dass die französischen und deutschen Oberbehörden von Anfang an über das Geothermieprojekt "informiert waren und wurden." Aber "unglücklicherweise", so Jürg Hofer, habe ausgerechnet die entscheidende Medienmitteilung der Industriellen Werke Basel (IWB) beziehungsweise der Geopower AG von letzten Freitagvormittag wenig Aufmerksamkeit vorab bei den elektronischen Medien im französischen wie deutschen Umland, wie auch in der Stadt selbst. Darin hiess es: "Diese Erschütterungen (…) können in vereinzelten Fällen wahrgenommen werden." Das bewahrheitete sich tatsächlich am Freitagabend um 17.50 Uhr - allerdings, so André Herrmann selbstkritisch, um den Faktor 20 höher als erwartet, geschweige denn behördlich zugebilligt.

12. Dezember 2006

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BZ online
Byline vom 18. Oktober 2019
zu einem Artikel über
umstrittene Wahlkampfhilfe
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Endlich eine Tageszeitung, welche die Gender-Thematik halbwegs ernst nimmt.

RückSpiegel


nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebene Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).