© Foto by zvg / OnlineReports.ch
"DDT und Geigy sind eine Einheit": US-Sprühflugzeuge im südpazifischen Raum

Das grosse Geschäft mit Schädlingen kam mitten im Krieg

Zur richtigen Zeit das richtige Produkt: Ohne DDT wäre der Chemie-Platz Basel nicht, was er heute ist


Von Peter Knechtli


Zur Erfolgsgeschichte der Basler Agrochemie wäre es möglicherweise nicht gekommen, wenn sich die Firma Geigy nicht mitten im Zweiten Weltkrieg mit dem Schädlingsbekämpfungsmittel DDT einen weltweit führenden Platz erobert hätte. Ein neues Buch des Historikers Lukas Straumann über die Schädlingsbekämpfung in der Schweiz zeichnet jetzt erstaunliche Hintergründe über die Geschichte der Chemiekonzerne nach.


Die Fabrikschlote der Chemiefabriken, die noch in der Mitte des letzten Jahrhunderts das industrielle Erscheinungsbild der Region Basel prägten, sind verschwunden. Und eben hat Ciba mit der Textilfarbenproduktion ihren traditionsreichsten Bereich in die USA verkauft. Aus der früheren Farben- und Basischemieindustrie ist ein hochtechnologisches und hochspezialisiertes Pharma-Konglomerat geworden, das in allen seinen Kernbereichen zur Weltspitze gehört. Zu ihm gehört auch der nach der Fusion von Ciba und Sandoz zu Novartis vom Frühjahr 1996 ausgegliederte Agrokonzern Syngenta, der in seinen Pflanzenschutz- und Saatgut-Divisionen gegen 20'000 Mitarbeitende beschäftigt, über acht Milliarden Dollar umsetzt und an der Börse zu den bevorzugten Titeln zählt.

Mit der Reblaus begann die Schädlingsbekämpfung

Was aber wäre Syngenta, wenn nicht im Jahr 1874 in der Schweiz erstmals die Reblaus Phylloxera oder 1937 der aus den USA eingeschleppte Kartoffelkäfer gewütet hätten? Sicher ist heute nur, dass sich die damaligen Basler Chemieunternehmen kaum um Käfer, Läuse und Pilze kümmerten, so sehr sie Weinbauern und Landwirten existenziell zusetzten. Dies ist in der zum Buch umgearbeiteten Dissertation über "Nützliche Schädlinge"* (Titel) des Historikers Lukas Straumann (Bild) nachzulesen, der sich darin detailliert mit der Geschichte der angewandten Insektenkunde (Entomologie) in den Jahren 1874 bis 1952 auseinandersetzt und dabei neben der Rolle von Staat und Wissenschaft auch die entscheidenden Wachstumssprünge der Novartis- und Syngenta-Vorgängerfirmen detailliert beleuchtet.

Bei weitem nicht die Firmen Geigy oder Sandoz waren es, die als Erste in den Pestizid-Krieg gegen Schädlinge zogen und die Felder mit Substanzen übersprühten, die längst verboten sind und deren Anwendung heute ein Fall für die Strafjustiz wäre. Vielmehr waren es die Rebbauern und Landwirte selbst, die in den Anfängen der Schädlingsbekämpfung auf Rezepturen einzelner Wissenschafter und kleiner Unternehmungen vertrauten und mit Pumpen und Spritzen gegen Geisseln der Landwirtschaft wie Falscher Mehltau, Traubenwickler oder Kohlweissling zu Felde zogen.

Auffällig: Durch die ganze fast achtzigjährige Untersuchungs-Epoche kreisen trotz zunehmendem biologischem Wissen um jedes neue Produkt mit grossem Verkaufspotenzial die Phasen Hoffnung- Erfolg-Ernüchterung. Beispielsweise erwies sich im Jahr 1889 die vom Bund subventionierte Reblaus-Behandlung von Rebstöcken mit einem erfolgsträchtigen Geheimmittel des Zürcher Zoologen Conrad Keller "auf der ganzen Linie als Fehlschlag", wie Straumann herausfand: Wegen eines "üblen Beigeschmacks" war der Wein nicht zu verkaufen. Andere Produkte, etwa ein Insektizid des Namens "Quassiol", entpuppte sich gar als "gänzlich unwirksam".

Geigy verdrängt Industrie-Pionier Maag

Eine spezialisierte Pestizidindustrie entstand in der Schweiz erst nach dem Ersten Weltkrieg. Das Dielsdorfer Familienunternehmen "Chemische Fabrik Dr. R. Maag" tat sich als besonders innovative und erfolgreiche Firma hervor. Sie löste mit ihrer industriellen Strategie die Aera der individuellen Akteure ab und besetzte in der Zwischenkriegszeit als First Mover eine Vormachtstellung im Schweizer Pflanzenschutzmarkt - unter anderem mit Bleiarsenat zur Obstmaden-Bekämfpung. Innerhalb von fünfzehn Jahren stieg die Zahl der angebotenen Produkte von 16 auf 40, innerhalb von vier Jahren verdoppelte sich der Umsatz. Maag forcierte nicht nur die Produktion von Mitteln und Giftspritzen, sondern auch die Verkaufsorganisation und bot Bauern - ebenso clevere wie unaufdringliche Kundenbindungs- und Marketingmassnahme - einen Gratis-Beratungsdienst über Krankheiten und Schädlinge an Kulturpflanzen an. Bis 1937 eroberte sich die Firma Maag im Schweizer Pflanzenschutzmittelgeschäft einen Marktanteil von über 80 Prozent.

Diese Erfolgsgeschichte erregte die Aufmerksamkeit auch der Basler Firma Geigy AG, die bis dahin ausschliesslich in der Farbenproduktion tätig war. In der Absicht, in den Pflanzenschutz zu diversifizieren und Maag die dominierende Stellung in diesem Sektor streitig zu machen, gelang ihr dank der im Farbengeschäft bereits angewandten Screening-Methode ein vorerst durchschlagender Erfolg: Forschungschemiker Paul Müller (1899-1965) entdeckte auf der Suche nach synthetischen Pestiziden die insektizide Wirkung von DDT (Dichlordiphenyltrichloräthan).

Pikant: Die bahnbrechend erscheinende Entdeckung fand im Herbst 1939 statt - drei Wochen nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Das neue Produkt aus der Klasse der chlorierten Kohlenwasserstoffe sollte, so die Annahme in der Geigy-Konzernleitung, ein modernes Präparat unter anderem gegen Obstbaumschädlinge werden, gegen die bis dahin Produkte auf Arsen-Basis verwendet wurden.

DDT löst Arsen ab

Arsen galt zwar als wirksamer Schädlingsvernichter, doch war seine Anwendungsbasis schmal und der Wirkstoff hochtoxisch. So musste der an der Landwirtschaftlichen Versuchsanstalt Wädenswil tätige Entomologe Georg Jegen seine Stelle aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. Jegen, jahrelang ein Arsen-Befürworter, mutierte zum vehementen Kritiker: Als Grund seiner Erkrankung vermutete er eine schleichende Vergiftung durch Arsenate. Im Jahr 1936 erkrankten in der Zürcher Gemeinde Oberstammheim 30 Bewohner, nachdem sie von Bleiarsenat durchsetztes Brot gegessen hatten. Massive gesundheitliche Konsequenzen beim Menschen als Folge der Insektizid-Bekämpfung waren keine Seltenheit: Insektizide auf der Basis von Nikotin, wie sie etwa Sandoz herstellte, hatten gar zu tödlichen Vergiftungen am Menschen geführt.

Da kam Geigy mit einem kaum abbaubaren Produkt auf den Markt, das am Menschen kaum akut toxisch war, gegen Insekten aber tödlich wirkte. DDT sei ein "äusserst interessantes, vielversprechendes neues Pflanzenschutzmittel", rühmte auch der staatliche Wädenswiler Wissenschafter Robert Wiesmann, für Anwendungen verschiedenster Art wie gerufen. So erkannte er in seinen Forschungsarbeiten über DDT die effiziente Wirkung des Produkts "Gesarol" im Viehställen: Es tötete zuverlässig wie kein anderes Produkt fast alle Stallfliegen. Aber auch als Pflanzenschutzmittel, als Bodendesinfektionsmittel oder gar als Läusepräparat für den Menschen erschien die chemische Hoffnungs-Keule universell einsetzbar.

Krieg als kommerziell glückliche Fügung

Die Entdeckung von DDT bei Kriegsausbruch fand nicht nur zum perfekten Zeitpunkt statt, sondern sie war auch die Startrampe, auf der die Geigy AG den entscheidenden weltweiten Durchbruch schaffte. Sprunghaft vervielfachten sich in den Kriegsjahren Forschungsaufwendungen ebenso wie Umsätze des Pflanzenschutzgeschäfts - nicht zuletzt dank stark erweiterten Forschungsabteilungen, für die erfolgreich auch hochqualifizierte Entomologen aus den staatlichen Versuchsanstalten akquiriert wurden. Wie Straumann herausfand, profitierte Geigy "gleich doppelt von der kriegsbedingten Mangelsituation": Erstens erhöhte die Nahrungsmittelknappheit die Nachfrage nach Pflanzenschutzmitteln, zweitens liessen sich die DDT-Rohstoffe Chloral und Chlorbenzol einfacher beschaffen als die Rohstoffe für anorganische und pflanzliche Präparate, wie sie die Konkurrenz benötigte.

In kommerzieller Hinsicht bedeutete der Zweite Weltkrieg für die Entwicklung der Firma Geigy eine glückliche Fügung. DDT war nämlich auch Gegenstand einer landwirtschaftlichen Kooperation zur Bekämpfung des Kartoffelkäfers, die die Schweiz mit dem aus naheliegenden Gründen äusserst interessierten Vorkriegs- und Nazi-Deutschland pflegte. Hauptakteur der Zusammenarbeit war Friedrich Traugott Wahlen, Direktor der Versuchsanstalt Oerlikon und späterer Bundesrat. Beteiligte waren aber auch die staatlichen Forscher Karl Roos und Gérard Défago, die in der Nacht auf den 20. Juni 1942 bei einem Arbeitsbesuch in Deutschland unter ungeklärten Umständen den Unfall-Tod auf der Reichsautobahn erlitten. Möglicherweise, vermutet der Autor, habe die Dienstreise von Roos und Défago dazu gedient, "der deutschen Wissenschaft Know-how im Umgang mit DDT zur Bekämpfung des Kartoffelkäfers zu vermitteln". Vom Kriegsgeschäft liess sich Geigy auch nicht abbringen, obschon die Alliierten der Schweiz unmissverständlich ihren Unwillen gegen Insektizid-Exporte nach Deutschland kund taten.

Deutschland gegen Schädlinge - USA gegen Malaria

Laut Straumann hatte eine Interessens-Übereinstimmung die Kooperation begünstigt: Indizien weisen darauf hin, dass die Nazi-Ernährungsstrategen eine besonderes Auge auf neue synthetische Präparate - darunter auch DDT - aus einem Land mit ausgesprochener Pflanzenschutz-Kompetenz geworfen hatten. Anderseits erkannte Geigy riesige Wachstums-Chancen bei einer Expansion in den Kriegsmarkt des "Dritten Reiches". Jedenfalls fiel die deutsche Patentanmeldung von DDT im Jahr 1941 in die Zeit kurz vor dem Höhepunkt der nationalsozialistischen Machtentfaltung. Genau zum Zeitpunkt des mysteriösen Autounfalls prüfte die Biologische Reichsanstalt die Zulassung von "Gesarol" als Pflanzenschutzmittel.

Geigy liess sich angesichts dramatisch steigender Umsatzaussichten nicht beirren. Allein in den beiden letzten Kriegsjahren plante die deutsche Kriegswirtschaft einen Bedarf von über 18'000 Tonnen DDT-Produkten - darunter über 14'000 Tonnen Stäube- und Spritzmittel für die Landwirtschaft und 3'600 Tonnen Läusemittel für die Wehrmacht.

Mit etwas verzögerter Wirkung schaffte Geigy mit DDT auch in den USA den Durchbruch, als amerikanische Forscher im Frühjahr1943 entdeckten, dass sich mit dem Wirkstoff die Larven der Anopheles-Mücke als Überträgerin der Malaria effizient bekämpfen liess. Ab Herbst 1944 verordnete die amerikanische Armee grossflächige Sprüheinsätze aus Flugzeugen zum Schutz ihrer Truppen vor Malaria vor allem im südpazifischen Raum. Aber auch zur Bekämpfung von Läusen als Übertrager des Fleckfiebers wurde DDT im grossen Stil eingesetzt. Mit dem Erfolg in den USA und der Überlegenheit gegenüber der forschenden amerikanischen Pestizid-Industrie gelang Geigy der Sprung in die Gruppe der führenden globalen Schädlingsbekämpfungs-Unternehmen.

Nach dem Nobelpreis in die Krise

Der internationale Erfolg mit ihrem Insektizid muss die Basler Konzernzentrale so beflügelt haben, dass sie ihr Firmen-Logo mit den drei Buchstaben "DDT" ergänzen liess. "DDT und Geigy sind eine Einheit", verkündete der Verwaltungsratsdelegierte Carl Koechlin stolz. Nie kamen die hohe Reputation erfolgreicher Pestizidforschung und die Annahme ihrer ökologischen Unbedenklichkeit symbolkräftiger zum Ausdruck als im Dezember 1948, als DDT-Erfinder Paul Müller aus den Händen des schwedischen Kronprinzen Gustav Adolf den Nobelpreis für Physiologie und Medizin erhielt.

Doch kaum hatte Müller die höchste denkbare wissenschaftliche Ehrung empfangen, ereilten auch DDT und andere chlorierte Kohlenwasserstoffe ein ähnlich herber Rückschlag wie zuvor das Arsen. In der Schweiz erreichten die DDT-Verkäufe bereits 1945 ihren Höhepunkt, als erste Rückmeldungen über die "ungenügende Wirksamkeit" bei der Bekämpfung der Stallfliege am Basler Unternehmenssitz eintrafen. Später häuften sich aus Skandinavien Hinweise, wonach die verwünschten Fliegen grossflächig genetische Resistenzen gegen das Bekämpfungsmittel entwickelten. Anderseits traten plötzlich massenhaft Spinnmilben auf, die gegen DDT unempfindlich waren und damit ihre natürlichen Feinde verloren. In der zweiten Hälfte der 1940er Jahre wagten erste Wissenschafter, ihre Zweifel an der chemischen Schädlingsbekämpfung öffentlich zu äussern. "Kein Gift in die freie Natur", war der Slogan, mit dem erste Naturschützer eine Ökologisierung der Schädlingsbekämpfung forderten.

Die couragierte Mahnung kritischer Fachleute war visionär: DDT ist nicht abbaubar ("persistent") und lagert sich über die Nahrungskette ein Leben lang im Fettgewebe ein. Selbst in Polarbären wurde der Wirkstoff nachgewiesen. DDT ist heute in allen OECD-Staaten verboten, dennoch wird es laut Experten in Indien weiterhin produziert und in Südafrika gegen Malaria versprüht.

Weiter lesen wäre spannend

Die Analyse der Schweizer Pestizid-Geschichte endet, was der Leser bedauern mag, zu Beginn der fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts, als die Chemieindustrie im Begriffe war, ihre Produkte weiter zu optimieren: Gezieltere Anwendung, geringere Mengen, bessere Abbaubarkeit, Entwicklung des integrierten Pflanzenschutzes und ein strenges staatliches Zulassungsverfahren, das dazu beiträgt, dass die Entwicklung eines Pflanzenschutzmittels bis 200 Millionen Franken kostet. Das chemische Know-how der Pflanzenschutzforscher von damals vereinigt sich mit modernem Wissen im heutigen Grossunternehmen Syngenta. Selbst die Maag-Gruppe, 1990 von der damaligen Ciba-Geigy AG und 1996 in die Novartis AG übernommen, ist heute mit ihrem Know-how in den Konzern integriert, allerdings nur noch als Marke existent.

Straumanns detailreich recherchiertes und dennoch auch für Laien gut verständlich und mit feinem politischem Sensorium geschriebenes Buch erhellt die entscheidenden Stationen der Schädlingsbekämpfung und eines Teils der Basler Industriegeschichte, deren dunkle Seite in den Geschichtsbüchern trotz ihres kommerziellen und strategischen Erfolgs gern verdrängt wurden. Der Band dokumentiert das unaufhörliche Suchen nach immer effizienteren und nachhaltigeren Produkten, von denen der Markt nie genug bekommen kann. Er gehört ins Bücherregal nicht nur jedes Syngenta-Mitarbeiters.

* Lukas Straumann: "Nützliche Schädlinge - Angewandte Entomologie, chemische Industrie und Landwirtschaftspolitik 1874-1952", Zürich 2005, Chronos Verlag. 348 Seiten, 48 Franken.

22. März 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im Fall Dojo hat die Baselbieter Staatsanwaltschaft Haupttäter Paulo Balicha verurteilt"

Basler Zeitung
Untertitel
vom 21. September 2018
über den Überfall auf das
Kampfsportzentrum von
Shemsi Beqiri
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Da scheint einer selbst im Strafgerichts-Saal blind auf die Staatsanwaltschaft eingeschossen zu sein.

Frisch pubertiert

Schein-Stories auf Instagram
RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.