© Fotos by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Monoton Runde um Runde": Trainings-Automat Pferdekarussell, Trenngitter*

Pferde-Antrieb per Strom-Peitsche: Bundesamt laviert

In Trainings-Automaten werden Pferde unter Elektroschlägen zu langweiligem Rundendrehen gezwungen


Von Matthias Brunner


Um die Pferde in Bewegung zu halten, greifen Reitstallbesitzer immer häufiger zu rechtlich fragwürdigen Methoden: Sie lassen ihre Lieblinge in so genannten "Führanlagen" im Kreis drehen. Dabei werden Pferde nicht selten von elektrischen Gittern angetrieben - laut Tierschutzverordnung eine "unerlaubte Handlung". Tierschützer sind entsetzt, doch das zuständige Bundesamt scheint bisher beide Augen zuzudrücken.


Schon seit über einer Viertelstunde drehen die Pferde monoton Runde um Runde im Kreis. Es bleibt ihnen gar keine andere Wahl, denn sie sind in der "Bewegungsanlage" eingesperrt: Von hinten droht ein Abtrenngitter, das unter Strom steht und jedes Mal einen Schlag austeilt, falls eines der Tiere sich weigern sollte, vorwärts zu gehen. OnlineReports ist bekannt, dass solche Anlagen, die im Internet zum Kauf angeboten werden, auch im Leimental und im Laufental betrieben werden. Solche Anlagen werden häufig für die Aufwärmphase oder zur lockeren Bewegung nach dem Reiten verwendet.

Verordnung verbietet "elektrisierende Geräte"

So müssen die Pferde unweigerlich genau das Tempo einhalten, das ihnen die Trainings-Maschine vorgibt: Einmal Schritt, dann wieder Trab - und umgekehrt. Die einzige Abwechslung besteht darin, dass das zuvor eingestellte Programm der Anlagensteuerung automatisch die Richtung ändert. Gemäss Recherchen von OnlineReports ist der Trend zu solchen Anlagen zunehmend.

Nach dem Buchstaben des Gesetzes scheint der Fall klar zu sein. Denn laut der geltenden Verordnung zum Tierschutzgesetz ist "das Antreiben von Pferden mit elektrisierenden Geräten" ohne Ausnahmen eindeutig verboten. Diesen Sachverhalt bestätigte zunächst auch Marcel Falk, Mediensprecher des Bundesamtes für Veterinärwesen (BVET), schriftlich gegenüber OnlineReports. Doch wenige Tag später erfolgte ein telefonischer Rückzieher. Das Bundesamts müsse "diese Angelegenheit rechtlich noch näher abklären", hiess es.

Kantonstierarzt übt Kritik

Den Fachleuten scheint jedoch bewusst zu sein, dass diese Methode eindeutig gegen die Tierschutzverordnung verstösst. So meint etwa der Baselbieter Kantonstierarzt Ignaz Bloch: "Allein schon der gesunde Menschenverstand verbietet es, die Pferde elektrisch anzutreiben."

Völlig überrascht von einer solchen Trainings-Praxis zeigt sich Rudolf Schatzmann, stellvertretender Geschäftsführer des Schweizer Verbandes für Pferdesport. Er habe noch nie etwas davon gehört, dass Pferdeführanlagen unter Strom gesetzt würden und könne sich deshalb dazu nicht äussern.

Selbst Nationalgestüt hilft mit Strom nach

Pferdeführanlagen sind vor allem in den schicken Reitsportställen zu finden, wo die kostbaren Vierbeiner lieber in das Karussell gesteckt werden, als das Risiko einzugehen, dass sie sich auf der Weide verletzen könnten. Viele Pferdebesitzer scheint es dabei nicht zu stören, dass ihre sensiblen Hochleistungssportler dafür schon einmal einen Stromschlag am Hinterteil zu spüren bekommen.

Selbst in der einzigen staatlichen Pferdezucht-Anstalt werden die Huftiere auch unter Stromdrohung auf den ewig gleichen Rundum-Parcours geschickt. Dies bestätigte Iris Bachmann vom Haras national in Avenches. Auf dem Nationalgestüt stehen gleich drei derartige Anlagen in Betrieb. Doch sie beschwichtigt: "Die gelegentlich unter Strom gesetzten Gitter dienen hier aber vielmehr der Separation der Zuchthengste während der Lernphase und nicht dem permanenten Antreiben." Sie seien dem gemäss "mit einem stromführenden Weidezaun vergleichbar". Iris Bachmann streicht den Vorteil heraus, dass diese Abtrenngitter beim Sturz eines Pferdes nachgeben: "Die Verletzungsgefahr ist geringer als bei fixen und nicht nachgebenden Abtrenngittern. Ich bin daher der Meinung, dass eine Ausnahmeregelung angebracht wäre."

Allerdings ist davon auszugehen, dass nicht nur Hengste, sondern auch Wallache und Stuten auf dem Betrieb sind. Brisant in diesem Zusammenhang: Das Nationalgestüt untersteht dem eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement (EVD) und wird damit vom Staat finanziert.

Zu wenig Weiden, zu wenig Bereiter

"Aus rein physiologischer Sicht ist die Bewegung in den Führanlagen positiv zu bewerten, da die Pferde ihre Körperhaltung frei wählen können", hält Bachmann fest. Allerdings dürfe das Karussell das Reiten und den täglichen Weidegang nicht ersetzen, sondern stets nur als ergänzendes Training betrachtet werden.

Allerdings verfügt der Haras national durch die Sparmassnahmen des Bundes heute kaum mehr über Weiden. Ausserdem stünden schlicht zuwenig Bereiter für die rund 100 Pferde des Gestüts zur Verfügung, so dass die Pferdeführanlagen einen willkommenen Ausgleich zum normalen Training böten.

"Reine Symptombeklämpfung"

Grundsätzlich fragwürdig findet der bekannte Pferdefachmann und Gründer der privaten Ethologieschule in Steg im Tösstal, Andreas Kurtz, die Pferdekarussells. Zwar sei die Bewegung vom rein medizinischen Standpunkt her immer noch besser, als dass die Pferde ständig in einer Einzelboxe stehen müssen; doch sei es für die Pferde eine monotone Art der Beschäftigung. "Es ist halt eine reine Symptombekämpfung", bedauert Kurtz.

Wenig Verständnis für das aufgezwungene Drehen im Kreis von Pferden zeigt Hansuli Huber, Geschäftsführer des Schweizer Tierschutz STS: "Wer nicht genügend Zeit für sein Pferd aufbringen kann, sollte auch keines halten." Pferde als soziale Herdentiere mit einem grossen Bewegungsbedürfnis gehörten auf eine möglichst grosszügige Weide mit Artgenossen, wenn sie nicht gerade geritten oder vor einen Wagen gespannt würden.

Strom-Peitsche "inakzeptabel"

"Völlig inakzeptabel" ist für Huber, wenn die Trenngitter unter Strom gesetzt werden. Der STS hat deshalb in einem Brief an BVET-Direktor Hans Wyss, der übrigens selber Pferdebesitzer ist. In einem Brief diese Methode moniert und um eine Erklärung zu dieser Problematik gebeten.

* Ob die hier gezeigte Anlage auch mit stromgeführten Trenngittern betrieben wird, entzieht sich der Kenntnis der Redaktion. Die Bilder sind zur Veranschaulichung der Anlage gedacht.

3. Juli 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Tierschutz profiliert sich hier auf einem Nebenkriegsschauplatz"

Ich bin selber Pferdebesitzer und kenne die Problematik bestens. Ich habe das Glück, für meine Pferde genug Weiden zu haben und brauche deshalb keine solche Anlage. In grossen Pensionsställen allerdings sind diese Führanlagen ein Kompromiss, der dem Pferdewohl zugute kommt. Pferde werden so auch in den ungünstigsten Zeiten etwa im Winter, wo der Weidegang bisweilen nicht möglich ist und manche Reiter ihre Tiere auch schon mal nicht reiten mögen,  wenigstens etwas bewegt. Die Alternative ist sonst leider oft, dass die Pferde 24 Stunden in ihrer Box stehen.
 
Dass die Gatter unter Strom stehen, ist mir neu und wohl die absolute, eigentlich nicht vorgesehene Ausnahme. Als engagierter Tierschützer meine ich, dass sich der Tierschutz hier für einmal auf einem absoluten  Nebenkriegsschauplatz profiliert. Viel wichtiger wäre es, tatsächlich für eine artgerechtere Pferdehaltung und vor allem für regelmässigen Weidegang der Tiere zu kämpfen, und das unter anderem auch auf dem weit schwierigeren Gebiet der Landwirtschafts-Raumplanungsgesetzgebung, die es immer noch schwer macht, im Landwirtschaftsgebiet, wo es Platz für Weiden gäbe, Pferde-Pensionsställe zu bauen. Auch Bauern, die ihre Höfe zu Reitanlagen ausbauen wollen, sind gesetzlich immer noch stark eingeschränkt.
 
Die abgebildete Führanlage kenne ich übrigens zufällig persönlich, weil ich selber einst meine Pferde im entsprechenden Pensionsstall hatte. Auch sie waren damals das ein oder andere Mal in der – nicht unter Strom stehenden! – Führmaschine und haben dabei keinen bleibenden Schaden genommen. Der entsprechende Betrieb hat, da jenseits der Grenze im Elsass, nämlich verhältnismässig viele Weiden für die Pferde.


Felix Maise, Sait Bernard (F)



"Anlagen sind billiger als Pflegepersonal"

Wenn das nur Ausnahmen wäre, lieber Juan Garcia, dann könnte man noch Verständnis aufbringen. Leider wird immer öfters eine einfache Kosten-Nutzen-Rechnung gemacht: Solche Anlagen sind einfach billiger als das Pflegepersonal und funktionieren bei jedem Wetter. Das ist eine Aussage eines mir bekannten Profi-Reitlehrers hier in der Nordwestschweiz. Und wenn schon mal eine Anlage gekauft wurde, dann wird diese bestimmt nicht nur bei Unpässlichkeiten der Tierbesitzer oder dem Personal im Betrieb sein.


Bruno Heuberger, Oberwil



"Diese Anlagen sn sich sind fragwürdig"

Offensichtlich ist das Spezielle an dieser "Bewegungsanlage", dass die Trenngitter nicht, wie bei älteren Anlagen, starr sind, sondern, wenn ein Pferd nicht mehr weiterlaufen kann, nachgeben. Um zu verhindern, dass die Pferde die Beweglichkeit der Gitter ausnutzen, um "bockig" zu tun, werden diese nun mit einer Stromspannung ähnlich der eines Elektrozauns versehen. Dies scheint mir tatsächlich eine Verbesserung der Sicherheit für die Tiere zu sein, denn im Gegensatz zu einem starren Gitter, kann der Strom keine Verletzungen verursachen.

Allerdings: Wirklich fragwürdig finde ich diese Bewegungsanlagen an sich! Es kann meines Erachtens wirklich nicht sein, dass Pferde von einer Maschine in Bewegung gehalten werden. Ob dies nun durch starre Gitter oder durch elektrifizierte bewegliche Gitter geschieht, spielt für mich keine Rolle.


Sämi Moor, Basel



"Am Schluss werden noch Elektrozäune verboten"

Zitat: "Allerdings ist davon auszugehen, dass nicht nur Hengste, sondern auch Wallache und Stuten auf dem Betrieb sind. Brisant in diesem Zusammenhang: Das Nationalgestüt untersteht dem eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement (EVD) und wird damit vom Staat finanziert."

Hier sieht man wieder, dass mitunter geschrieben wird ohne genügend Wissen oder Differenzierung: Nicht nur Hengste können "hengstig" tun. Auch Wallache und sogar Stuten (zum Beispiel meine) können hengstig/dominant bis zu aggressiv sein, je nach Wetter, Gemütslage und Rossigkeit.

Zitat: "Wenig Verständnis für das aufgezwungene Drehen im Kreis von Pferden zeigt Hansuli Huber, Geschäftsführer des Schweizer Tierschutz STS: 'Wer nicht genügend Zeit für sein Pferd aufbringen kann, sollte auch keines halten.'" Grundsätzlich wahr. Aber: Dasselbe gilt für Hunde, Katzen und vor allem für Kinder!

Ich kenne Leute, die eine Führanlage verwenden mussten, weil sie aus gesundheitlichen Gründen eine Zeitlang nicht imstande waren, ihrem Pferd genügend Bewegung zu verschaffen. Sollte jeder mit einem verstauchten Knöchel, der vielleicht vier Wochen nicht reiten kann, sein Pferd verkaufen? Zumal vielleicht das Wetter gerade so schlecht ist dass das Tier nicht einfach auf die Weide gelassen werden kann?

Es ist gut, wenn sich Leute mit Verstand Gedanken über dies und das machen. Man sollte jedoch Verhältnissmässigkeit und Vernunft nicht aus den Augen lassen. "Fanatischer" und schon fast zur Religion erhoberen "falscher" Tierschutzwunsch könnte sonst noch dazu führen, dass beispielsweise sogar Elektrozäune einmal verboten werden könnten. Was im schlimmsten Fall dazu führen könnte, dass ausgebüxte Pferde (die jede "Schwäche" gnadenlos auszunutzen pflegen) totgefahren werden. Wäre ein solcher Tierschutz wünschenswert?


Juan Garcia, Ziefen



"Diese Praxis ist inakzeptabel"

Ich kenne viele arbeitstüchtige BereiterInnen, die ihren Job aufgrund des nicht mehr zeitgenössischen Minimallohnes (Brutto 3'000 Franken) aufgeben mussten. Wenn diese alle ihren Job ausüben könnten, wären die Tiere artgerecht bewegt und zudem könnte der Staat eventuell sogar den einen oder anderen Franken an Arbeitslosentaggeld einsparen.
 
Ich halte zu Hause drei Pferde und zwei Mini-Horses in einem Auslaufstall mit direktem Zugang zu einer sehr grossen Weide. Zwei Pferde werden regelmässig (mindestens zweimal wöchtenlich) geritten, die beiden Ponies ziehen regelmässig einen Wagen. Somit ist der Auslauf und die Möglichkeit ein Sozialverhalten zu pflegen gegeben.
 
Wie würden wir Menschen reagieren, wenn wir einmal am Tag für einen bestimmten Zeitraum (den nicht wir selber bestimmen) auf ein Laufband müssten und dieses bei frühzeitigem Verlassen Stromstösse abgäbe?
 
Schade, dass wir so mit diesen wundervollen Tieren umgehen! Egoismus in seiner reinsten Form.


Barbara Schneider, Oberdorf


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Die Leute auf dem Hügel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In den fast 600 Briefen von Elias Canetti wimmelt es von Anektoten ..."

Schweiz am Wochenende
vom 22. September 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie befassen sich allesamt mit Leblosem.

Veranstaltungs-Hinweis


GEHIRN-TRAINING
Kommen Sie mit, zum "Bewegten Brain-Training" mit René Häfliger und Nadin Anthamatten. Ein moderierter, spielerischer Spaziergang um die Leistungsfähigkeit Ihres Gehirns zu trainieren.

16. Oktober
Start um 12.15 bis 13.45 Uhr


beim der Haltestelle "Messeplatz". Unkostenbeitrag 25 Franken inkl. Snack und Getränk. Eine Begleitperson ist gratis!
Detaillierte Informationen

RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.