© Fotos by DRG
"Dann beginnt der Todeskampf": Rebberg-Opfer Igel*

Die Netze der Weinbauern sind oft des Igels Tod

Die Tierschutzorganisation "Pro Igel" zeigt, wie fahrlässig montierte Rebnetze zu Todesfallen werden


Von Matthias Brunner


Noch ist die Traubenlese im Gang, doch steht jetzt schon fest: Viele Igel werden den Weinjahrgang 2009 nicht überleben. Denn unzählige der niedlichen Stacheltiere bleiben in schlecht verspannten Rebnetzen hängen – und gehen qualvoll zu Grunde. Weinliebhabende können das verhindern.


Ein hungriger Igel ist auf der Suche nach Futter. In seinem Eifer bemerkt er aber das Rebnetz nicht, welches lose auf den Boden reicht: Er verfängt sich in dem Maschengeflecht aus Kunststoff. Verzweifelt versucht er sich aus der Falle zu befreien – und verheddert sich dabei nur noch mehr.

Seine Situation ist hoffnungslos. Denn jetzt folgt der grauenhafte Todeskampf: Fliegen legen ihre Eier auf das wehrlose und erschöpfte Tier ab. Und wenig später schlüpfen Maden aus, um den Igel langsam und bei lebendigem Leib aufzufressen. Am Schluss setzt ein gnädiger Tod den Qualen ein Ende.

Merkblatt für Lesefaule

Dieses entsetzliche Sterben könnte den putzigen und - ökologisch betrachtet - überaus nützlichen Stacheltieren erspart werden, wenn sich alle Winzer an die zehn Gebote für den behutsamen Umgang mit Igeln hielten. Die wichtigsten Grundregeln sind in einem Merkblatt zusammengefasst, das die Forschungsanstalt Agroscope herausgibt und in Zusammenarbeit mit Tierschutzorganisationen erarbeitet wurde.

Zunächst, so raten die Igel-Freunde, sollten die Weinbauern prüfen, ob überhaupt ein Rebnetz erforderlich ist. Müssen aber Netze unbedingt gespannt werden, dürfen keine losen Teile den Boden berühren. Mehrweg-Rebnetze haben an den Enden satt aufgerollt und an den Rebreihen befestigt zu sein. Denn nur so werden sie für die Stachelträger nicht zur Todesfalle.

Wenig Einsicht unter den Winzern

Doch egal, ob nun Mehrweg- oder Einweg-Netze verwendet werden: Es gilt darauf zu achten, dass die Maschen nicht zu weit sind, aus weichem Material bestehen und eine auffällige Farbe aufweisen, damit sie von den ebenfalls gefährdeten Vögeln wahrgenommen werden können.

Ausserdem müssen die Netze regelmässig kontrolliert werden, um allenfalls darin verfangene Igel (Bild) und Vögel aus ihrer hilflosen Lage zu befreien. Wichtig ist zudem, dass die Rebnetze sofort nach Ernte wieder entfernt werden, was oft versäumt wird. Soweit die wohl gemeinten Empfehlungen des Informationsblatts.

Eine Untersuchung der ETH Zürich im Herbst 2008 hat aber ergeben, dass bis heute nur eine Minderheit der Winzer diese Vorsichtsmassnahmen tatsächlich umsetzt. Und dies, obwohl der Igel in der Schweiz als geschützte Tierart gilt. Rebbauern wären also gesetzlich verpflichtet, alles zu unternehmen, damit keine Wildtiere durch Rebnetze ums Leben kommen. Dem folgenschweren Schlendrian der Traubenzunft konnte aber auch dies bislang nichts anhaben.

Probleme in der Bündner Herrschaft

Dies bewiesen jetzt Mitglieder des Vereins "Pro Igel". Sie haben im September verschiedene Rebbaugebiete in der Deutschschweiz und im Tessin untersucht und überraschend unterschiedliche Zustände festgestellt.

Während beispielsweise in den Kantonen Aargau und Zürich die Netze im Allgemeinen gut verspannt waren und die Späher im Tessin generell wenig Rebnetze angetroffen haben, stiessen sie in der Region Sarganser Rheintal und Bündner Herrschaft auf üble Zustände. Insbesondere in den Gemeinden Fläsch und Maienfeld liegen teilweise immer noch Rebnetze einfach lose auf dem Boden - für die Igel ein todbringender Hinterhalt, gegen den auch ihre Stacheln nichts nützen.

Einschüchterungen gegen Kritiker

Schlimmer noch: Die Leiterin einer Igelstation** im Kanton Graubünden berichtet von "massiven Einschüchterungsversuchen" durch Winzer gegenüber Leuten, die in Netzen hängen gebliebene Igel entdeckt haben und dies melden wollten. Die Weinbauern dieser Gegend seien sehr einflussreich, sie reagierten bei Kritik an ihrem Verhalten schnell einmal barsch.

Die Traubenproduzenten ignorierten die Empfehlungen für die sachgerechte Anwendung von Rebnetzen, kritisiert die Igelspezialistin gegenüber OnlineReports. Was zähle, sei offenbar nur der eigene Profit. Da Winzer ihren Wein hauptsächlich direkt vermarkten können und ihr Absatz gesichert ist, scheine ihnen das Schicksal der Igel egal zu sein.

Weniger Rebnetze im Dreiländereck

Auch in der Region Basel werden die Netze zur Endstation vieler Tierleben. In der zweiten Oktoberwoche entdeckte eine Naturschützerin in der aargauischen Gemeinde Magden schluderig befestigte Netze (Bild), in denen sich zwei Igel und ein Grünspecht hoffnungslos verfangen hatten. Eines der Stacheltiere war bereits tot, doch konnten wenigstens der zweite Igel und der Vogel lebend befreit werden. Die Retterin bat OnlineReports ebenfalls, ja ihren Namen nicht zu nennen. Auch sie befürchtet eine "Retourkutsche" seitens des einflussreichen Weinbauern. Insgesamt aber scheint die Region Basel weniger vom fatalen Netzsterben wilder Tiere betroffen zu sein. Jedenfalls verfügen weder die lokalen Pro Natura-Sektionen noch der Basellandschaftliche Natur- und Vogelschutzverein (BNV) über Hinweise, dass Wildtiere in Rebnetzen in letzter Zeit hängengeblieben wären. Andreas Buser vom Landwirtschaftlichen Zentrum Ebenrain weist darauf hin, dass im Baselbiet nur wenige Rebnetze verspannt werden und die hiesigen Winzer für die Problematik sensibilisiert seien.

Konsumierende sollen Fragen stellen

Auch in der benachbarten badischen Region halten sich die Rebbauern mehrheitlich an die in Deutschland geltenden Rebnetz-Vorschriften. Dies bestätigte die Leiterin der Igelstation Lottstetten im Landskreis Waldshut. Überhaupt würden Netze nur selten gespannt. Und wenn doch, dann mindestens zehn Zentimeter über dem Boden, so dass die stacheligen Kerlchen gefahrlos unten durchschlüpfen könnten.

Grund der verbreiteten Rücksichtsnahme: Die erfolgte Durchführung einer intensiven Aufklärungskampagne. "Rebnetze sind bei uns kaum mehr ein Problem, da immer weniger verspannt werden", versichert Andreas Türmer, Präsident des Tierschutzvereins Weil, auf Anfrage gegenüber OnlineReports.

Pro Igel-Präsidentin Barbara Trentini hat aber nicht nur verantwortungslose Weinbauern im Visier. Sie appelliert auch an die Konsumentinnen und Konsumenten, sich vor dem Kauf beim beim Weinhändler ausdrücklich nach igel- und vogelgerechter Netzbespannung zu informieren. Es gelte jene Weinproduzenten zu belohnen, die Rücksicht auf die Tiere nehmen.

Beim Wein-Kauf allein auf das Bio-Label zu setzen, ist in diesem Fall auch nicht hilfreich: Für biologischen Anbau bestehen keine verschärften Vorschriften.

* aufgenommen in der Gemeinde Maienfeld
** Name der Redaktion bekannt

17. Oktober 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.