© Fotos by DRG
"Dann beginnt der Todeskampf": Rebberg-Opfer Igel*

Die Netze der Weinbauern sind oft des Igels Tod

Die Tierschutzorganisation "Pro Igel" zeigt, wie fahrlässig montierte Rebnetze zu Todesfallen werden


Von Matthias Brunner


Noch ist die Traubenlese im Gang, doch steht jetzt schon fest: Viele Igel werden den Weinjahrgang 2009 nicht überleben. Denn unzählige der niedlichen Stacheltiere bleiben in schlecht verspannten Rebnetzen hängen – und gehen qualvoll zu Grunde. Weinliebhabende können das verhindern.


Ein hungriger Igel ist auf der Suche nach Futter. In seinem Eifer bemerkt er aber das Rebnetz nicht, welches lose auf den Boden reicht: Er verfängt sich in dem Maschengeflecht aus Kunststoff. Verzweifelt versucht er sich aus der Falle zu befreien – und verheddert sich dabei nur noch mehr.

Seine Situation ist hoffnungslos. Denn jetzt folgt der grauenhafte Todeskampf: Fliegen legen ihre Eier auf das wehrlose und erschöpfte Tier ab. Und wenig später schlüpfen Maden aus, um den Igel langsam und bei lebendigem Leib aufzufressen. Am Schluss setzt ein gnädiger Tod den Qualen ein Ende.

Merkblatt für Lesefaule

Dieses entsetzliche Sterben könnte den putzigen und - ökologisch betrachtet - überaus nützlichen Stacheltieren erspart werden, wenn sich alle Winzer an die zehn Gebote für den behutsamen Umgang mit Igeln hielten. Die wichtigsten Grundregeln sind in einem Merkblatt zusammengefasst, das die Forschungsanstalt Agroscope herausgibt und in Zusammenarbeit mit Tierschutzorganisationen erarbeitet wurde.

Zunächst, so raten die Igel-Freunde, sollten die Weinbauern prüfen, ob überhaupt ein Rebnetz erforderlich ist. Müssen aber Netze unbedingt gespannt werden, dürfen keine losen Teile den Boden berühren. Mehrweg-Rebnetze haben an den Enden satt aufgerollt und an den Rebreihen befestigt zu sein. Denn nur so werden sie für die Stachelträger nicht zur Todesfalle.

Wenig Einsicht unter den Winzern

Doch egal, ob nun Mehrweg- oder Einweg-Netze verwendet werden: Es gilt darauf zu achten, dass die Maschen nicht zu weit sind, aus weichem Material bestehen und eine auffällige Farbe aufweisen, damit sie von den ebenfalls gefährdeten Vögeln wahrgenommen werden können.

Ausserdem müssen die Netze regelmässig kontrolliert werden, um allenfalls darin verfangene Igel (Bild) und Vögel aus ihrer hilflosen Lage zu befreien. Wichtig ist zudem, dass die Rebnetze sofort nach Ernte wieder entfernt werden, was oft versäumt wird. Soweit die wohl gemeinten Empfehlungen des Informationsblatts.

Eine Untersuchung der ETH Zürich im Herbst 2008 hat aber ergeben, dass bis heute nur eine Minderheit der Winzer diese Vorsichtsmassnahmen tatsächlich umsetzt. Und dies, obwohl der Igel in der Schweiz als geschützte Tierart gilt. Rebbauern wären also gesetzlich verpflichtet, alles zu unternehmen, damit keine Wildtiere durch Rebnetze ums Leben kommen. Dem folgenschweren Schlendrian der Traubenzunft konnte aber auch dies bislang nichts anhaben.

Probleme in der Bündner Herrschaft

Dies bewiesen jetzt Mitglieder des Vereins "Pro Igel". Sie haben im September verschiedene Rebbaugebiete in der Deutschschweiz und im Tessin untersucht und überraschend unterschiedliche Zustände festgestellt.

Während beispielsweise in den Kantonen Aargau und Zürich die Netze im Allgemeinen gut verspannt waren und die Späher im Tessin generell wenig Rebnetze angetroffen haben, stiessen sie in der Region Sarganser Rheintal und Bündner Herrschaft auf üble Zustände. Insbesondere in den Gemeinden Fläsch und Maienfeld liegen teilweise immer noch Rebnetze einfach lose auf dem Boden - für die Igel ein todbringender Hinterhalt, gegen den auch ihre Stacheln nichts nützen.

Einschüchterungen gegen Kritiker

Schlimmer noch: Die Leiterin einer Igelstation** im Kanton Graubünden berichtet von "massiven Einschüchterungsversuchen" durch Winzer gegenüber Leuten, die in Netzen hängen gebliebene Igel entdeckt haben und dies melden wollten. Die Weinbauern dieser Gegend seien sehr einflussreich, sie reagierten bei Kritik an ihrem Verhalten schnell einmal barsch.

Die Traubenproduzenten ignorierten die Empfehlungen für die sachgerechte Anwendung von Rebnetzen, kritisiert die Igelspezialistin gegenüber OnlineReports. Was zähle, sei offenbar nur der eigene Profit. Da Winzer ihren Wein hauptsächlich direkt vermarkten können und ihr Absatz gesichert ist, scheine ihnen das Schicksal der Igel egal zu sein.

Weniger Rebnetze im Dreiländereck

Auch in der Region Basel werden die Netze zur Endstation vieler Tierleben. In der zweiten Oktoberwoche entdeckte eine Naturschützerin in der aargauischen Gemeinde Magden schluderig befestigte Netze (Bild), in denen sich zwei Igel und ein Grünspecht hoffnungslos verfangen hatten. Eines der Stacheltiere war bereits tot, doch konnten wenigstens der zweite Igel und der Vogel lebend befreit werden. Die Retterin bat OnlineReports ebenfalls, ja ihren Namen nicht zu nennen. Auch sie befürchtet eine "Retourkutsche" seitens des einflussreichen Weinbauern. Insgesamt aber scheint die Region Basel weniger vom fatalen Netzsterben wilder Tiere betroffen zu sein. Jedenfalls verfügen weder die lokalen Pro Natura-Sektionen noch der Basellandschaftliche Natur- und Vogelschutzverein (BNV) über Hinweise, dass Wildtiere in Rebnetzen in letzter Zeit hängengeblieben wären. Andreas Buser vom Landwirtschaftlichen Zentrum Ebenrain weist darauf hin, dass im Baselbiet nur wenige Rebnetze verspannt werden und die hiesigen Winzer für die Problematik sensibilisiert seien.

Konsumierende sollen Fragen stellen

Auch in der benachbarten badischen Region halten sich die Rebbauern mehrheitlich an die in Deutschland geltenden Rebnetz-Vorschriften. Dies bestätigte die Leiterin der Igelstation Lottstetten im Landskreis Waldshut. Überhaupt würden Netze nur selten gespannt. Und wenn doch, dann mindestens zehn Zentimeter über dem Boden, so dass die stacheligen Kerlchen gefahrlos unten durchschlüpfen könnten.

Grund der verbreiteten Rücksichtsnahme: Die erfolgte Durchführung einer intensiven Aufklärungskampagne. "Rebnetze sind bei uns kaum mehr ein Problem, da immer weniger verspannt werden", versichert Andreas Türmer, Präsident des Tierschutzvereins Weil, auf Anfrage gegenüber OnlineReports.

Pro Igel-Präsidentin Barbara Trentini hat aber nicht nur verantwortungslose Weinbauern im Visier. Sie appelliert auch an die Konsumentinnen und Konsumenten, sich vor dem Kauf beim beim Weinhändler ausdrücklich nach igel- und vogelgerechter Netzbespannung zu informieren. Es gelte jene Weinproduzenten zu belohnen, die Rücksicht auf die Tiere nehmen.

Beim Wein-Kauf allein auf das Bio-Label zu setzen, ist in diesem Fall auch nicht hilfreich: Für biologischen Anbau bestehen keine verschärften Vorschriften.

* aufgenommen in der Gemeinde Maienfeld
** Name der Redaktion bekannt

17. Oktober 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".