© Fotos by Matthias Brunner, OnlineReports.ch
"Es gibt Alternativen": Unbetäubte Kastration (links), Gasnarkose

Jetzt könnten Eber Schwein haben

Gasnarkose und Eberzucht als Alternative zur unbetäubten Ferkel-Kastration


Von Matthias Brunner


Jährlich werden in der Schweiz 1,3 Millionen männliche Ferkel ohne Betäubung kastriert. Eine unhaltbare Situation, finden selbst die Schweinezüchter. Die Nutztierschutz-Organisation kagfreiland stellt, unterstützt vom Schweizer Tierschutz (STS), Alternativen vor. Im Vordergrund steht dabei die Eberzucht. Kastrationen sollen nur noch unter Gasnarkose stattfinden.


Das kleine rosa Ferkel liegt friedlich auf dem Arm der Tierärztin und schnüffelt in den Gummitrichter vor seinem Rüsselchen. Schon nach wenigen Atemzügen setzt die Wirkung des Betäubungsgases ein und dem Eberwinzling fallen die Augen zu. Bald darauf schlummert das Schweinchen zufrieden vor sich hin und gibt leise Grunzlaute von sich. Rund zwei Minuten dauert es, bis das Tier durch das Gas Isofluran vollständig narkotisiert ist.

Mit dem Skalpell an den Hodensack

Zum Glück bekommt das männliche Ferkel nicht mit, was dann geschieht: Bauer Hartmann greift es, schlitzt mit einem Skalpell den Hodensack auf, schneidet die Hoden ab, indem er die Samenstränge durchtrennt. Der Eingriff dauert nur wenige Sekunden. Dann darf das kastrierte Tier wieder zu seinen Artgenossen, wo es nach kurzer Zeit wieder aus der Narkose aufwacht.

Leider ist die von Professor Urs Schatzmann im Departement für klinische Veterinärmedizin in Bern entwickelte Methode, bei der die Ferkel vor der Kastration anästhesiert werden, erst die Ausnahme. Während zehn Jahren hat Schatzmann mit seinem Team an einer praxisgerechten Betäubungsmethode geforscht. Noch imemr werden in der Schweiz jährlich 1,3 Millionen Ferkel ohne jegliche Betäubung kastriert. Für die Baby-Schweine ein traumatisches und äusserst schmerzhaftes Erlebnis "Der Schmerz, den die Tiere dabei erfahren, prägt sich ihnen für ihr Leben lang ein", erklärt die Tierärztin Cynthia Lerch vom Schweizer Tierschutz.

Verbot für betäubungslose Kastration gefordert

Eigentlich ist das betäubungslose Kastrieren von Tieren gemäss der eidgenössischen Tierschutzverordnung verboten. Die einzige Ausnahme bilden Schweine. Begründung: Es gäbe keine wirtschaftliche und praxisgerechte Betäubungsmethode. "Dabei existieren doch Alternativen!" entrüstet sich Roman Weibel, Geschäftsleiter von kagfreiland. Die Nutztierschutz-Organisation fordert wie der STS mit seiner hängigen Volksinitiative "für einen zeitgemässen Tierschutz (Tierschutz-Ja!)" ein gesetzliches Verbot für das betäubungslose Kastrieren von Schweinen.

Noch dieses Jahr startet kagfreiland einen grösseren Praxisversuch mit der Gasnarkose. Unterstützung bekommt die Nutztierschutzorganisation dabei von Bio Suisse und vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL). "Unser langfristiges Ziel ist es, dass Bio-Ferkel nur noch unter Narkose kastriert werden", erklärt Cyril Nietlispach von der Bio Pool AG. "Wir wollen zwei oder drei Tierärzte finden, welche die Gasnarkose durchführen könnten." Grotesk: Bauern dürfen zwar vom Gesetz her Ferkel kastrieren, doch nicht selber betäuben. Diese Tätigkeit ist bisher ausschliesslich tierärzten vorbehalten. Dies, obschon das in der Humanmedizin eingesetzte Narkosegas Isofluran seit kurzem auch für Tiere zugelassen ist.

Die Kosten für die Gasnarkose beliefen sich laut Schatzmann auf 10 bis 15 Franken pro Ferkel – wenn sie vom Tierarzt durchgeführt wird. Das entspräche einer Verteuerung von 4 Rappen für ein 200 Gramm schweres Schweinsschnitzel. Skeptisch äussert sich dazu der Vertreter der Branchenorganisation suisseporcs, Geschäftsführer Felix Grob: "Der Fleischpreis spielt eine entscheidende Rolle."

Eberzucht wäre am tierfreundlichsten

Doch auch bei der schonenden Gasnarkose bleiben den Jungtieren die Schmerzen nach dem Eingriff nicht erspart. Für kagfreiland wie den STS ist deshalb die Ebermast klar die tierfreundlichste Variante, da die Tiere erst gar nicht kastriert werden. In Grossbritannien, Dänemark und Spanien ist die Eberzucht längst üblich.

Warum aber ist in Schweizer Metzgereien kaum Fleisch von Ebern zu finden? Nach rund fünf Monaten erreichen die männlichen Ferkel die Geschlechtsreife. Dann können sie einen penetranten Geruch entwickeln, der in etwa fünf Prozent der Fälle auch nach der Schlachtung im Fleisch nachweisbar ist. Ein Problem bildet dies jedoch bloss, wenn das Fleisch gebraten wird. Bei kalten Fleischprodukten wie Salsiz, Pantli oder Salami wird der Ebergeruch nicht mehr wahrgenommen.

Versuch mit 200 Ebern

Schon vor fünf Jahren hat kagfreiland einen ersten Versuch mit der Ebermast gewagt. Nun hat die Organisation einen umfangreicheren Versuch mit insgesamt 200 Ebern lanciert. Neben andern Geldgebern unterstützt der STS hauptsächlich das Projekt.

Laut kagfreiland-Tierhaltungsexperte Hans-Georg Kessler sind bei der Ebermast einige Aspekte zu berücksichtigen, um den unerwünschten Geruch zu vermeiden, der durch das Hormon Androstenon entsteht. So müssten die männlichen Ferkel von den weiblichen getrennt aufgezogen werden. Ausserdem sei die Futterzusammensetzung bei zeugungsfähigen etwas anders als bei den kastrierten Tieren und sie müssten soviel fressen können, wie sie wollen. Dadurch werden sie eher schlachtreif: Die Eber werden - nach spätestens 170 Tagen - etwas früher geschlachtet als ihre kastrierten Kollegen. Die Eber wiegen jedoch weniger, dafür ist ihr Fleisch fettarmer, was dem Trend der Konsumentenschaft entspricht.

Digitale Spürnase soll riechende Teile erkennen

Wichtig für das Gelingen des Projekts ist auch die Arbeit an der eidgenössichen Forschungsanstalt Posieux (ALP). Dort wird eine elektronische Spürnase entwickelt, die geruchsbelastete Schlachtkörper von Ebern erkennen können soll. Weiter müssen Lösungen gefunden werden, um das prozentual wenige Fleisch mit Ebergeruch wirtschaftlich zu verwerten. Vorbehalte meldet Grob an: "Bei der Ebermast sind noch viele Fragen offen." Letztlich werden aber die Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten entscheiden, ob sie Eberfleisch akzeptieren oder nicht.

13. Mai 2004


KONSUM

Hier gibt es Eberfleisch

mbr. Eberfleisch ist bis jetzt hierzulande eine Rarität. Bei kagfreiland ist Jungeberfleisch via Postversand (Tel. 071 222 18 18 oder www.kagfreiland.ch) oder in folgenden Metzgereien erhältlich:
• Metzgerei Eichenberger: Oberwetzikon, Hinwil (vakuumiert), Wetzikon (auf Bestellung)
• Metzgerei Abegg: Langnau am Albis
• Metzgerei Nüssler: Küssnacht
• Metzgerei Höhener: St. Gallen, Teufen

FILM

"Schwein gehabt, Eber"

mbr. Der Film "Schwein gehabt, Eber" zeigt Bilder, die unter die Haut gehen. Sowohl die Kastration ohne Betäubung als auch mit der Gasnarkose und mittels Injektion kommen in dem Streifen vor. Auch über das kagfreiland Eberprojekt wird informiert.

Erhältlich ist die CD-ROM oder DVD für Fr. 12.- (inkl. Porto) bei:
kagfreiland, Engelgasse 12a, 9001 St. Gallen, Fax 071 223 13 37, info@kagfreiland.ch


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.