© Fotos by OnlineReports.ch
"Nicht vermitteln": Gegner der Zollfreistrasse, Einsatzkräfte

Ernstfall an der Wiese: Polizei setzt Räumung und Rodung durch

Zurückhaltender Grosseinsatz der Polizei im Projektgelände - Grundeigentümer drohen mit rechtlichen Schritten


Von Peter Knechtli


Mit einer zurückhaltenden Grossoffensive hat die Kantonspolizei Basel-Stadt heute Montagmorgen die Räumung und Rodung des für den Bau der Zollfreistrasse in Riehen vorgesehehen Geländes eingeleitet. Das Auengebiet entlang der Wiese und einzelne Bäume werden von rund 200 Strassengegner(innen) besetzt. Grundeigentümer wollen das Auffahren der Baumaschinen mit rechtlichen Mitteln verhindern.


Wie erwartet haben heute Montagmorgen gegen 7.30 Uhr im Grenzgebiet von Riehen an der Wiese die Vorarbeiten zur Rodung der Bäume entlang der "Zollfreistrasse" begonnen. Dies nachdem rund 200 Aktivisten die Nacht auf dem Projektgelände verbrachten und sich teilweise an Bäume ketteten oder auf Bäumen ausharren. Die Basler Kantonspolizei ist laut einer Mitteilung "zur Sicherung der Rodungsarbeiten beigezogen" worden. Die Dauer dieser Arbeiten sei noch unklar und werde massgeblich davon abhängen, wer sich in der betreffenden forstwirtschaftlichen Zone aufhalte.

Neben der Sicherung der Arbeiten sei es Auftrag der Polizei, "für die Sicherheit aller Beteiligten zu sorgen". Personen, die sich in der forstwirtschaftlichen Gefahrenzone aufhalten, würden deshalb weggewiesen. Wer sich nach einer Abmahnung durch die Polizei passiv oder aktiv gegen eine Wegweisung zur Wehr setzt, müsse "mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen". Personen, die sich auf qualifizierte Art gegen eine rechtmässige Baumfällung wehren, indem sie sich etwa in den Baumkronen niederlassen, "zwingen die Polizei zu ausserordentlich aufwendigen Bergungen mit umfangreichen Massnahmen und teuren Gerätschaften, da der Schutz von Leib und Leben in jedem Fall oberste Priorität hat". Diese ausserordentlichen Aufwendungen, teilt die Polizei weiter mit, "werden den Verursachern zusätzlich zu den strafrechtlichen Folgen in Rechnung gestellt".

Behörden auf dem Projektgelände

Diese Hinweise der Kantonspolizei standen auch auf Flugblättern, die die Ordnungshüter an die Demonstrierenden beidseits des Wiese-Ufers an der Landesgrenze verteilten. Polizeikommandant Roberto Zalonardo wies an einer improvisierten Medienkonferenz nochmals darauf hin, dass die Sicherheit aller an der Aktion Beteiligter "absoluten Vorrang" habe. Er habe sich mit Martin Vosseler - dem führenden Kopf der Strassen-Gegner, der sich im Camping-Dörfchen am rechten Wiese-Ufer an einen Baum gekettet hatte - vor wenigen Tagen auf dieses Vorgehen hin persönlich abgesprochen. Wichtig sei, dass insbesondere die Evakuation der in hohen Baumkronen festsitzenden Demonstranten sicher durchgeführt werden könne, sofern diese das Feld nicht freiwillig räumten. Ein Helikopter-Einsatz, so Zalunardo auf eine Frage von OnlineReports, stehe "nicht im Vordergrund". Es gehe der Polizei darum, die Aktion "mit Würde und Respekt durchzubringen".

Über die Zahl der Einsatzkräfte wollte sich der Polizeikommandant ebenso wenig äussern wie über die Dauer der Räumung und den Zeitpunkt der Rodung. Weiträumig waren aber Basler wie auch deutsche Polizeikräfte, der Zivilschutz und die Katastrophenhilfe zu bemerken. Laut Polizeidirektor Jörg Schild, auf dem Gelände ebenfalls anwesend, "fusst der Rodungsauftrag auf einem Beschluss der Gesamtregierung" - auf Antrag des Baudepartements, dessen Vorsteherin Barbara Schneider (Bild oben) vor zehn Uhr auch auf dem Gelände eintraf, wo bereits die Lörracher Oberbürgermeisterin Gudrun Heute-Bluhm (Bild links) mit "Zollfreie"-Gegnern und ihrem Repräsentanten Martin Vosseler debattierte.

Die Stimmung unter den Okkupanten war den Umständen entsprechend gedämpft. Kerzenlichter säumten die Wiese-Ufer, still wie im Gedenken legte eine junge Frau ihre Arme um den markanten Stamm einer Douglasie. In den Diskussionen, die unter den Grüppchen zu verfolgen waren, wurde Unmut über die mehrheitlich rot-grüne Regierung spürbar, die weniger als eine Woche vor dem Urnengang über die Wiese-Initiative den Auftrag zur Rodung von über hundert Bäumen ausgelöst habe und damit vollendete Tatsachen schaffe. "Wir müssen jetzt den Einsatz durchziehen", zeigte sich Polizeidirektor Schild entschlossen, "ich bin nicht hier, um zu vermitteln". Sein Standpunkt: Die Abstimmung über den Artenschutz an der Wiese abzuwarten und dann doch den Verzicht auf den Strassenbau zu fordern, wäre "die Leute versegglet".

Nach OnlineReports-Informationen blieb die Szenerie friedlich, gegen Mittag sollen die Besetzerinnen und Besetzer weitgehend abgezogen sein. Auch Martin Vosseler soll sich vom Baum gelöst und das Gelände verlassen haben. Gegen 13 Uhr fuhr von der Riehemer Seite ein Bagger durch die Wiese auf deutsches Gebiet. Darauf ertönten erstmals Sägen und Axtschläge.


Grundeigentümer verbieten Betreten und Rodung

Ob die Kettensägen tatsächlich ihr Werk sofort vollständig beenden können, steht derzeit noch aus. Denn Grundeigentümer im Projektgebiet berufen sich auf ein im Grundbuch eigetragenes Bauverbot. In einem Schreiben an Polizeikommandant Zalunardo und die Basler Regierung weist Anwalt René Brigger darauf hin, dass das Enteignungsverfahren noch hängig ist. Die vorzeitige Besitzeinweisung sei "zwar beantragt, jedoch noch nicht einmal erstinstanzlich entschieden". Es sei daher davon auszugehen, dass "schon rein privatrechtlich" die Parzelle "weder für den Baubeginn zur Verfügung steht noch sonstwie" für Bau- und Forstmassnahmen ohne Einwilligung der Eigentümer betreten werden darf.

Anwalt Brigger weiter: "Ich teile Ihnen hiermit mit, dass die Verletzung der Eigentumsrechte meiner Mandanten nicht akzeptiert wird. Jedes Betreten zum Zwecke des Bau- resp. Rodungsbeginn oder gar bauliche Massnahmen auf dieser Parzelle werden untersagt. Eine entsprechende Amtshandlung bzw. gar forstliche oder bauliche Massnahmen auf diesem Grundstück wären rechtswidrig und könnten spätestens in Kenntnis vorliegenden Schreibens nicht durch Nichtwissen gerechtfertigt werden. Bei Verletzung der Eigentumsrechte müssten straf- und zivilrechtliche Schritte gegen die Verantwortlichen (Polizeikommandant, Verantwortliche der Stadtgärtnerei sowie angeschriebene Baumfällunternehmen) eingeleitet werden." Zudem sei vor dem kantonalen Verwaltungsgericht immer noch ein Verfahren über den Bauaufschub hängig.

6. Februar 2006

Weiterführende Links:


REAKTIONEN

"Mit Befremden" hat die SP Basel-Stadt zur Kenntnis genommen, "dass die Regierung, offensichtlich unter grossem deutschem Druck, zehn Tage vor der Volksabstimmung über die Wiese-Initiative die Fällung von über hundert Bäumen freigegeben hat. Die Regierung hat dies getan, obwohl die Voraussetzungen für den Bau der Zollfreistrasse offensichtlich nicht gegeben sind. Die deutsche Seite hat ihre zur Erfüllung des Staatsvertrages einzufordernden Pflichten nicht erfüllt:

Erstens hat das Regierungspräsidium Baden-Württemberg in Freiburg die „Hausaufgaben“ zur Beurteilung der Hangrutschgefahr nicht geliefert. Die Bauherrschaft hat sämtliche notwendigen Grundlagendaten, Berechnungen und Nachweise zu erbringen, damit die von deutscher Seite angebotenen Schutzmassnahmen nachvollziehbar überprüft und genehmigt werden können. So lange diese Voraussetzungen nicht erfüllt, sind darf nicht gebaut werden.

Zweitens darf gemäss Vereinbarung von 1976 mit dem Bau nicht begonnen werden, solange nicht gerichtlich die vorläufige Besitzeinweisung erfolgt ist. Dies ist bis heute nicht erfolgt. Die Enteignungen müssen zuerst vollzogen werden.

Eine Rodungsbewilligung erfüllt keinen Selbstzweck, sondern macht, wenn überhaupt, nur Sinn, wenn es wirklich zum Bau der umstrittenen Strasse kommt. Der Vollzug der Rodung setzt deshalb voraus, dass sämtliche Voraussetzungen für den Bau der Strasse gegeben sind, was offensichtlich nicht der Fall ist. Die SP Basel-Stadt fordert, im Falle einer Annahme der Wiese-Initiative, dass die Vereinbarkeit dieser Strasse mit dem Europäischen Artenschutzübereinkommen in Strassburg zu überprüfen ist. Die SP Basel-Stadt protestiert gegen eine Rodung auf Vorrat, die völlig sinnlos ist und nach der Meinung der deutschen Seite einfach 'Fakten schafft'."


"Entsetzt" sind die Grünen Basel-Stadt über die Haltung der Basler Regierung, die Bäume am "Schlipf" noch vor der Wiese-Initiative-Abstimmung fällen zu lassen. Auch wenn die Basler Regierung unter Druck von Deutschland gehandelt habe, "so hätte sie sich doch weigern müssen, den Auftrag vor der Abstimmung auszuführen". Die heutige Aktion verunsichere die Bevölkerung und beeinflusse die Abstimmung.

Die Grünen weiter: "Wir erachten es als unverantwortlich, die Bäume im jetzigen Zeitpunkt zu fällen. Es sind noch Enteignungsverfahren hängig und sowohl die Hangrutschgefahr als auch die Trinkwassersicherung sind nicht geklärt. Zudem fehlen Abklärungen über die Vereinbarkeit mit dem europäischen Artenschutzabkommen. Auch wenn die Bäume jetzt gefällt werden, ist nicht gesagt, dass die Zollfreistrasse gebaut werden kann. Wir Grünen werden uns weiter gegen dieses unsinnige und längst nicht mehr zeitgemässe Projekt zur Wehr setzen. Bäume können auch wieder gepflanzt werden."


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Rot-grüne Regierungsmehrheit wurde in die Falle getrieben"

Ich bin einfach nur traurig, dass es wegen einigen Hardlinern dies- und jenseits der Grenze nicht möglich geworden ist, eine gemeinsame Lösung zu finden, die die Achtung vor der Schöpfung und vor den letzten relativ unbelasteten Grünflächen wahrt und gleichzeitig das Mobilitätsbedürfnis auf eine einigermassen verträgliche Art sichert. Es hätte zweifellos Lösungen gegeben, das deutsche Verkehrsproblem im deutschen Hügel zu lösen, und sicherlich hätten wir uns an der Verwirklichung beteiligt.

 

Ich beklage es sehr, dass der Gesamtregierungsrat nicht allen Mut zusammen genommen hat, um zu dieser noch nicht gebauten Bauruine deutlich Nein zu sagen und Alternativen vorzutragen. Bewusst wurde die rot-grüne Regierungsmehrheit in die Falle getrieben: Hilflos wird sie zur ausführenden Staatsmacht bei der Entsorgung einer bürgerlichen Altlast und erntet gleichzeitig von allen Seiten Ablehnung und Spott.

 

Am 6. Februar 2006 wurden Fakten geschaffen, die uns und unsere Nachfahren nachhaltig belasten werden - zuerst durch eine vierjährige Bauzeit und dann durch viele Jahre Verkehrslärm und Abgase. Als Mensch tut mir das weh; als Eisvogel würde ich weit weg fliegen.


Rolf Keller, Basel



"Rot-grüne Regierung in die Opposition schicken"

Wenn die rot-grüne Regierung damit leider etwas beweist, dann ist es, dass sie zwar gute Oppositions-Politiker sein mögen (waren), aber sie einer Regierungsverantwortung nicht gewachsen sind. Mein Fazit (obwohl seit Jahrzenten Rot/Grün-Wähler): Bei den nächsten Wahlen diese Versager in die Opposition zurück schicken! Und persönlich überlege ich mir, diesen Kanton zu verlassen. Eine solche Behandlung vor einer Abstimmung lasse ich mir als Bürger, zusätzlich zu den hohen Steuern, Krankenkassenbeiträge etc. nicht mehr bieten. Da stimmen Preis und Leistung in keiner Weise mehr zusammen.


Martin Stumpf, Riehen



"Mein Auto fahrt auch ohne Bäume"

Das kurzfristige Denken und Handeln hat obsiegt, die Bäume sind gefallen. Toll. Machen wir weiter mit Strassenbauprojekten, so wie wir es im vergangenen Jahrhundert gelernt haben. Gelernt? Nichts gelernt, keine Zusammenhänge sehen wollen, Mobilität vorantreiben, um jeden Preis. Wintersmog, Sommersmog, Ozongrenzwerte, Feinstaubgrenzwerte, Schlagworte kommen und gehen, Strassen aber werden flott weitergebaut. Gescheiter werden ist verboten. Nach uns die Sintflut, mein Auto fährt auch ohne Bäume.


Stephan Luethi, Basel



"Jetzt sitzt Frau Schneider in der Falle"

Nun sitzt die Baudirektorin und Regierungspräsidentin in der Falle, die sie sich selbst gebaut hat. Mit allen möglichen (zum Teil rechtsmissbräuchlichen) Manövern kämpften sie und ihre Genossen seit ihrer Zeit als Grossrätin gegen den Bau der Zollfreistrasse. Trotz der Tatsache, dass der Staatsvertrag von 1977 den Kanton Basel-Stadt verpflichet, das für den Bau der 738 m langen Verbindungsstrasse zwischen Lörrach und Weil zur Verfügung zu stellen, sind bis heute nicht einmal alle benötigten Grundstücke im Besitz des Kantons. Der Entscheid des Bundesgerichtes vom 23. Januar 2006, der die Rodung ermöglicht, zwingt nun die Baudirektorin das zu tun, was schon seit Jahren ihre Pflicht gewesen wäre, nämlich den Staatsvertrag ohne Wenn und Aber zu erfüllen, ob es ihr nun passt oder nicht.


Bruno Honold, Basel



"Polizeieinsatz gegen Polizeieinsatz?"

Wenn ich die juristische Situation richtig verstehe, haben Grundeigentümer am Schlipf das Betreten ihres Geländes verboten. Normalerweise folgt der Verletzung eines solchen Eigentumsrechts eine Anzeige. Bei fortgesetzter Übertretung kann der Grundeigentümer die Polizei zu Hilfe rufen. Mit anderen Worten müsste jetzt gegen die Polizei, welche sich auf dem Privatgrund an der Wiese aufhält, die Polizei zum Einsatz kommen? Oder wird die Polizei gegen die Stadtgärnerei vorgehen? Wie muss ich mir das rechtsstaatliche Verfahren in diesem Fall vorstellen?


Daniel Wiener, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sein Ersatz, Denis Zakaria, ist ein Versprechen für die Zukunft, gestern war er ein Ballfriedhof der Gegenwart."

Basler Zeitung
vom 4. Juni 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Offensiv-Metaphorik der Sportberichterstattung.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz gewählt.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".