© Foto by Xenia Keller, OnlineReports.ch
"Knappe Belaubung": Seilgestützte Bäume am Basler Münsterplatz

Die grüne Gefahr über den Köpfen der Baslerinnen und Basler

Stadtbäume haben einen grossen kulturellen Wert, aber sie müssen gepflegt – und gelegentlich auch gefällt werden


Von Xenia Keller


Stadtbäume sind Überlebenskünstler: Mit Hilfe der Stadtgärtnerei trotzen sie den unzähligen Widrigkeiten, die ihnen im urbanen Raum das Leben schwer machen. Trotzdem müssen zur Sicherheit der Passanten jedes Jahr 250 Bäume gefällt werden.


"Z Basel an mym Rhy, jo do möchti si …" Aber was wäre das Rheinufer ohne Bäume oder der Kleine Münsterplatz ohne sein prägendes Kastanien-Ensemble? Mit etwa 28‘000 verfügt Basel über "markant viele Bäume im Schweizer-Vergleich", freut sich Yvonne Aellen, Unterhaltsleiterin der Basler Stadtgärtnerei gegenüber OnlineReports. Vielerorts laden Kastanie, Linde und Platane ein, unter ihnen zu verweilen. Während sich die Erholungsbedürftigen unter den grünen Riesen in Sicherheit wägen, vergessen sie "dass tonnenschwere Äste über ihren Köpfen baumeln", erinnert Aellen. Die Gefahr sei vielen überhaupt nicht bewusst.

Über den Bänken am Münsterplatz wird es langsam kritisch: Mit ihren 130 Jahren sind sie eigentlich im besten Alter, doch die Kastanien kämpfen ums Überleben. Sie wehren sich gegen hartnäckige Miniermotten, die ihre Blätter zerfressen. Damit aber nicht genug: Autos, die in den fünfziger Jahren rücksichtslos auf ihren Wurzeln parkierten, Streusalz im Winter und der Kiesbelag haben den Boden kompakt zusammengedrückt und rauben den Riesen den Atem. "Gemeinsam wirken die Bäume vital, aber an jedem Einzelnen erkennen wir die knappe Belaubung", erklärt Aellen. Kronen werden geschnitten und so entlastet, Bäume gestützt und mit Seilen stabilisiert.

Münsterplatz-Kastanien droht die Kettensäge

Sollten aber die Rettungs-Massnahmen nicht greifen, sieht sich die Stadtgärtnerei gezwungen, alle Bäume zu fällen und zu ersetzen. Dies sei im Sinne einer gesunden Entwicklung des einzelnen Baums. Auch das Erscheinungsbild und die Nutzbarkeit der Anlage müssten dabei berücksichtigt werden. "Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es soweit ist", prognostiziert Aellen.

Ihre Alterserwartung von 200 bis 250 Jahren werden sie also nicht erreichen. "Dafür kann die nächste Generation ein genauso schönes Blätterdach geniessen, wie wir bis heute", gibt Aellen zu bedenken: "Wir arbeiten in die Zukunft."

Jedes Jahr müssen etwa 250 Bäume mit der Kettensäge-Konfrontation rechnen. Der Sicherheit, dem Stadtbild, der Raumgestaltung und der Wohnqualität zuliebe werden sie jeweils im Herbst umgehauen. Baum-Fällungen rufen aber oft Entrüstung und Proteste hervor. "Um diese Massnahmen für die Bevölkerung transparenter zu machen, erledigen wir alle Fällungen zur selben Zeit", meinte Aellen am heutigen für die Medien arrangierten Baum-Stadtrundgang.

Bäume mit Zwieback-Konsistenz

Ebenfalls auf der "Fäll-Liste" steht eine junge, abgestorbene Kastanie unter der Pfalz. Ihre Todesursache ist noch unklar, doch Baumpfleger Marco Hug vermutet dahinter einen gemeinen Pilz. "Das Schadenspotenzial nimmt vor allem bei den einheimischen Bäumen zu", beobachtet er. Ein hoch ansteckender Phomopsis-Pilzbefall macht auch den Schwarznussbäumen im Margarethenpark schwer zu schaffen. Pilz-Leidensgenossen sind die 80-jährigen Blutpflaumen der Bruderholz-Allee, deren Holz sich durch den "Pflaumen-Feuerschwamm" in die "Konsistenz von Zwieback" verwandelt.

Doch Stadtbäume sind wahre Überlebenskünstler: Neben Pilzen kämpfen sie gegen Verkehr, Wasserknappheit, hohe Hitzeabstrahlung und den nährstoffarme Erde, die nicht zuletzt durch Hunde-Urin und Abfall belastet wird. Auch dem Wetter erliegen unsere Bäume immer wieder. "Letzten Winter sah es nach Schnee und Sturm in der Blutpflaumen-Allee auf dem Bruderholz aus wie nach einem Bombenanschlag", erinnert sich Hug. Die Arbeit der Baumpflegenden trägt heute an den Pflaumenbäumen wortwörtlich Früchte.

Eine multikulturelle Baum-Anlage

Natur in der Stadt macht vielerlei Sinn, sind die Stadtgärtner überzeugt: Bäume bieten den Tieren Lebensraum, verbessern das Stadtklima, spenden Schatten und schaffen Orte zum Verweilen. Damit Basel weiterhin grün und die Stadtgärtnerei "mit ihren Bäumen fit" bleibt, investiert sie etwa einen Fünftel ihres Budgets in deren Pflege und Erhalt. So kommt es, dass 99 Prozent der Basler Bäume gesund sind. Rechtlichen Schutz erhielten die grünen Riesen im Jahr 1980 mit einem Gesetz, das wesentlich dazu beigetrug, dass viele Alt-Bäume geschützt und bei Fällungen Ersatz-Bäume gepflanzt werden.

Eine grüne Revolution steht Basel indes nicht bevor, aber  "die Anzahl Bäume nimmt eher zu, als ab", schätzt Hug. Basel hat aber nicht nur zahlenmässig viele, sondern auch sehr unterschiedliche Bäume. Auf rund 160 Arten, die die Stadt beherbergt, ist Aellen stolz: "Besonders schön sind die Bäume an der St. Alban-Anlage", findet sie. "Es sind Bäume aus aller Welt und für neugierige Passanten haben wir Info-Schildchen angebracht", so Aellen gegenüber OnlineReports. "Multikulturelle Baum-Anlage können sie es meinetwegen nennen", lacht sie.

5. August 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.