Beim Roemisloch wird nicht gebohrt

Alte Chemiemülldeponie im Elsässer Grenzgebiet: Der Verzicht von Novartis und Ciba SC stösst in Allschwil auf Kritik


Von Martin Forter


Vor wenigen Tagen kündigten Novartis und Ciba SC in einem Pressecommuniqué Bohrungen bei der alten Chemiemülldeponie Roemisloch im elsässischen Neuwiller an. Recherchen von OnlineReports entlarven das Versprechen als falsch: Beim Roemisloch werden die beiden Firmen nicht bohren. Laut Ciba-Sprecher Thomas Gerlach seien derartige Sondierungen "technisch nicht machbar". Aus dem benachbarten Allschwil wird Kritik laut.


Seit über zehn Jahren versprechen Ciba-Geigy bzw. Novartis und Ciba SC, die Verantwortung für ihre alten Chemiemülldeponien in den elsässischen Grenzgemeinden Hagenthal-le-Bas und Neuwiller zu übernehmen. Geschehen ist bisher wenig. Vor wenigen Tagen schien sich alles zu ändern: Novartis und Ciba SC verbreiteten ein Pressecommuniqué. Die beiden Konzerne teilten mit, dass sie bei den grenznahen Chemiemülldeponien "Le Letten in Hagenthal-le-Bas und Roemisloch in Neuwiller mit den ersten Bohrungen ins Grundwasser begonnen" hätten.

Ciba SC: "Communiqué ungenau formuliert"

Recherchen von OnlineReports ergaben jedoch: Entgegen der Verlautbarung werden Novartis und Ciba SC das Grundwasser bei der Chemiemülldeponie Roemisloch in Neuwiller nicht anbohren, obwohl die beiden Unternehmen entsprechende Grundwasserkontrollen seit Monaten angekündigt haben. Dies bestätigt Ciba-Sprecher Thomas Gerlach, der geltend machte, das Pressecommuniqué sei "ungenau formuliert" gewesen. Bohrungen ins Grundwasser bei der Deponie Roemisloch seien "technisch nicht machbar". Die Flanken des kleinen Tals im Wald oberhalb Neuwiller, an dessen oberem Ende die J.R. Geigy von 1957 bis 1960 mindestens 1'000 Tonnen Chemiemüll abgelagert hat, seien zu steil, um das Bohrgerät an den richtigen Standort unterhalb der Deponie zu schaffen. Novartis und Ciba SC würden deshalb auf die Bohrungen verzichten und "Oberflächen- und Quellwasser" auf Verschmutzungen durch den Chemiemüll untersuchen. Analysieren wollen die Firmen also unter anderem das Wasser aus zwei Quellen unterhalb der Deponie.

Das freilich macht wenig Sinn und lässt die Untersuchungen rund um das Roemisloch in einem fragwürdigen Licht erscheinen. Denn in einem hydrogeologischen Gutachten vom Januar 2000, das die beiden Basler Multis in Auftrag gegeben haben und das OnlineReports vorliegt, heisst es: Die Lage jener Quellen lasse vermuten, dass sie aus geologischen Gründen "wahrscheinlich von einer allfälligen Verschmutzung durch die Deponie nicht betroffen sind." Deshalb empfehlen die Autoren der Studie Probebohrungen ins Grundwasser.

Geologen sagen: "Bohrungen überall möglich"

Auf dünnes Eis begeben sich Novartis und Ciba SC, wenn sie behaupten, solche Bohrungen seien beim Roemisloch aus topographischen Gründen nicht möglich. OnlineReports hat verschiedene Geologiebüros und einige auf Bohrungen spezialisierte Firmen angefragt. Einhelliger Kommentar: Bohrungen sind überall möglich, die Frage ist nur, wieviel sie kosten. Ein Bohrunternehmer: "Im Notfall nehmen sie einen Helikopter, um das Bohrgerät zu transportieren. Das geht auch im Wald. Es kostet einfach das Drei- bis Vierfache, als wenn die Bohrstelle gut zugänglich ist." Dass Novartis und Ciba SC beim Roemisloch nicht bohren, dürfte also eher finanzielle denn technische Gründe haben.

Erstaunt über das Vorgehen von Novartis und Ciba SC beim Roemisloch zeigt sich Bruno Cahen von der französischen Umweltbehörde DRIRE: "Im Pflichtenheft für die Erkundung der Deponie sind Bohrungen oder Probenahmen an geeigneten Quellen vorgesehen." Noch bei der letzten Sitzung sei von Bohrungen die Rede gewesen. Er wisse nicht, warum sie jetzt nicht durchgeführt würden. Cahen: "Ich bin gespannt auf die Argumente der beiden Firmen".

"Versprechen nicht eingehalten": Enttäuschung in Allschwil

Von der Untätigkeit von Novartis und Ciba SC am stärksten betroffen ist die Gemeinde Allschwil: Das Roemisloch liegt im Einzugsgebiet des Neuwillerbach, der hinter der französisch-schweizerischen Grenze als Mühlibach Allschwil durchquert. Unmittelbar bei der Landesgrenze will die Gemeinde für 1,6 Millionen Franken ein Naturschutzgebiet von nationaler Bedeutung anlegen. Zudem muss sie einen Damm bauen, um den Dorfkern vor dem hochgehenden Mühlibach zu schützen. Paul Schüpbach, zuständiger Gemeinderat von Allschwil: "Wir haben ein grosses Interesse daran, dass beim Roemisloch gebohrt wird. Ich bin enttäuscht, dass man uns etwas verspricht und es nachher nicht einhält." Schüpbach will "nun entsprechende Schritte" einleiten.

Auch das Allschwiler 'Aktionskomitee Chemiemüll weg!' ist "beunruhigt über das Vorgehen von Novartis und Ciba SC". Es will gemäss Hans Z’graggen auf den Bohrungen beim Roemisloch beharren: "Diese Untersuchungen sind wichtig, um das Risikopotential im Mühlibachtal zu beurteilen."

6. Februar 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.