© Fotos by Zwiegel, Julien31
"Wettlauf gegen die Uhr": Siebenschläfer im Wachzustand

Die Siebenschläfer – ein Leben im Zeitraffer

Heute, am 27. Juni, ist der Siebenschläfer-Tag. Wieso aber haben diese kleinen Kobolde einen eigenen Ehrentag?


Von Matthias Brunner


Kaum sind die putzigen Siebenschläfer aus ihrem langen Winterschlaf aufgewacht, geht die Post ab. Der heutige 27. Juni ist sogar dieser Spezie gewidmet. Doch ihr Leben scheint geheimnisvoll: Menschen bekommen sie selten zu hören und noch seltener zu sehen.


Die meisten von uns kennen dieses Tier höchstens vom Hören: Mitten in einer lauen Sommernacht dringen vom Dachboden her plötzlich unheimliche Rumpelgeräusche ans Ohr. Und weitherum gut vernehmbar ertönen in kurzen Abständen seltsame, helle Laute: "Uiiih"! "Uiih"! Hinter diesem nächtlichen Spuk stecken nicht selten herumtollende Siebenschläfer. Dass das kleine Nagetier für Menschen zumeist unsichtbar bleibt, hat gute Gründe: Der grösste Teil seines Lebens spielt sich im Verborgenen ab.

Der Name dieser grössten Bilchart stammt nicht von ungefähr. Tatsächlich verbringt der Siebenschläfer rund sieben Monate des Jahres vor sich hin schlummernd in einem tiefen Winterschlaf. Während seiner kurzen Zeit, in der  ist er ausserdem erst ab der Dämmerung und nachts unterwegs. Dabei sehen die kleinen, grauen Pelztiere mit ihren grossen, runden Knopfaugen, dem plüschig-weichen Fell und ihrem buschigen Schwanz überaus putzig aus.

Hektische Sommerzeit


Mit seinem speziellen Lebensrhythmus überrascht es daher nicht, dass über das Verhalten des Siebenschläfers eigentlich recht wenig bekannt ist. 1998 konnte die Zoologin Regula Tester mit ihrer Diplomarbeit erstmals das Vorkommen von allen vier mitteleuropäischen Schläferarten in der Schweiz nachweisen: Nebst dem Siebenschläfer sind dies der Garten-, der Baumschläfer sowie die Haselmaus. Eine Dissertation von Christian Vaterlaus hat ergeben, dass ausser dem Baumschläfer die anderen Bilcharten auch in der Nordwestschweiz heimisch sind.

Erst gegen Ende Mai erwacht der Siebenschläfer allmählich aus seinem langen Winterschlaf, bevor er sich dazu aufraffen kann, sich von seinem Winternest zu erheben. Doch dann wird er auf einmal ganz quirlig. Denn während der kurzen aktiven Phase, die ihm noch vom Jahr verbleibt, bleibt noch viel zu tun übrig. Zunächst knurrt ihm aber nach dieser langen Fastenzeit der Magen – und es geht darum, wieder etwas Speck auf die abgemagerten Rippen zu bekommen. Auf dem reichhaltigen Speisezettel des kleinen Nagers stehen saftige Blätter, frische Knospen, Früchte, Eicheln, fettreiche Nüsse und Bucheckern. Gelegentlich erbeutet er auch Vogeleier oder frisch geschlüpfte Jungvögel sowie Schnecken und Insekten. Ein besonderer Leckerbissen sind für ihn Beeren, die er mit rasender Geschwindigkeit von den Sträuchern pflückt und verzehrt.

Störenfried und Bioindikator


Seine vielfältig zusammengesetzte Nahrung findet der Siebenschläfer hauptsächlich in artenreichen Laubholzmischwäldern mit reichlich Unterholz aus Haselsträuchern. Seinen Schlafplatz wählt der geschickte Kletterer oben in den Baumkronen, wo er ein Nest baut oder eine Baumhöhle bezieht. Auch Nistkästen für Vögel werden von Siebenschläfern öfters zweckentfremdet. Besonders gerne halten sich Siebenschläfer in möglichst alten, verwilderten Obstgärten auf, wo sie genügend Unterschlupfmöglichkeiten und Nahrung finden. Zwar zählt der Siebenschläfer nicht zu den akut bedrohten Tierarten, doch gilt er aufgrund seiner hohen Ansprüche an eine grosse pflanzliche Artenvielfalt als zuverlässiger Bioindikator seines Lebensraumes, Daher ist er auch für den Naturschutz von beträchtlichem Interesse.

Der Siebenschläfer (lateinisch Glis glis) ist der grösste Vertreter aus der Familie der Bilche oder Schläfer (Myoxidae). Das Tier ist ungefähr so gross wie eine Ratte. Der Siebenschläfer trägt ein weiches, dichtes Fell, das auf der Oberseite grau und am Bauch weiss ist. Er hat eine spitze Nase und ausgeprägte Tasthaare.

In freier Wildbahn erreicht der Siebenschläfer (Bild links) ein geschätztes Höchstalter von acht bis neun Jahren. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Mittel- und Südeuropa (ausgenommen weitgehend Iberische Halbinsel) über Osteuropa, Klein- und Mittelasien bis in den Iran. Zu seinen nächsten Verwandten zählen der Gartenschläfer (Eliomys quercinus) der Baumschläfer (Dryomys nitedula) sowie die Haselmaus (Muscardinus avellanarius). Der Siebenschläfer kommt oft im selben Gebiet wie die Haselmaus vor.

Hin und wieder kommt es vor, dass sich der Siebenschläfer als heimlicher Untermieter im Estrich eines Ferienhauses oder einer Scheune einquartiert. Mit der Zeit können die kleinen Nager jedoch wegen des nächtlichen Lärms oder Nageschäden sowie Kot- und Urinablagerungen lästig werden. Will man versuchen sie loszuwerden, kann man beispielsweise eine Duftspur mit Parfum legen oder versuchen, sie via Akustikterror mit den Geräuschen eines Radios oder Weckers zu vertreiben. Die wirksamste Massnahme bleibt jedoch ohne Zweifel die fachmännische Abdichtung des Dachstocks.

27. Juni: Der Siebenschläfertag


Obwohl nur selten jemand die Gelegenheit hat, eines dieser schlafliebenden Tierchen zu beobachten, hat es doch ziemliche Berühmtheit erlangt, indem es sogar einen Namenstag im Kalender hat: Der 27. Juni gilt als Siebenschläfer-Tag. Allerdings wird damit eigentlich nicht diese Bilchart geehrt, sondern sieben christliche Märtyrer. Der Legende zufolge flüchteten diese im Jahre 251 vor unserer Zeitrechnung vor den Schergen des damals herrschenden römischen Kaisers Decius in eine Höhle. Dort wurden sie jedoch von ihren Verfolgern aufgespürt – und dann kurzerhand eingemauert. Daraufhin sollen sie während 195 Jahren in einen tiefen Schlaf verfallen sein, bevor sie zufällig entdeckt und wieder zum Leben erweckt wurden.

Von besonderer Bedeutung ist dieser Tag aber vor allem für die Wetterentwicklung. Denn eine alte deutsche Bauernregel lautet: "Regnet es am Siebenschläfer-Tag, der Regen sieben Wochen nicht weichen mag." Inzwischen sollen, man höre und staune, Meteorologen herausgefunden haben, dass diese Prognose tatsächlich auch häufig zutrifft.

Für die Siebenschläfer beginnt um dieses Datum die Paarungszeit, welche bis Ende Juli dauern kann. Vor allem dann sind die Pfeiftöne der Männchen zu hören, womit sie nach paarungswilligen Weibchen rufen. Kurz nach erfolgter Paarung gehen die beiden wieder getrennte Wege. Nach einer Tragzeit von 30 bis 32 Tagen bringt das Weibchen im Jahr einen Wurf mit in der Regel vier bis sechs Jungen zur Welt, die zunächst recht unbeholfen sind. Bei Geburt sind sie noch nackt und blind, wiegen zunächst bloss ein bis zwei Gramm. Erst nach 21 bis 23 Tagen blinzeln sie erstmals in die Umgebung. Bis sie richtig selbständig sind, haben sie ein Alter von sechs bis sieben Wochen erreicht.

Wettlauf mit der Zeit


Nun beginnt ein eigentlicher Wettlauf gegen die Uhr. Denn bis spätestens Ende Oktober müssen die Siebenschläfer möglichst viel Körperfett angefuttert haben, bevor sie wieder in den Winterschlaf fallen. Während ein ausgewachsenes Tier im Sommer durchschnittlich zwischen 80 und 110 Gramm wiegt, steigt sein Körpergewicht im Herbst täglich um ein Gramm. Vor allem durch die Aufnahme von fettreicher Nahrung wie Haselnüssen oder Bucheckern erreichen sie diese rasche Gewichtszunahme. Eine dicke Fettschicht ist also bei Siebenschläfern nicht etwa verpönt, sondern sogar erwünscht.

Diese masslose Völlerei wurde ihnen allerdings früher zum Verhängnis. Die alten Römer mästeten sie eigens in Freigehegen oder steckten sie in grosse Tontöpfe, sogenannte Glirarien. Ihres zarten, weissen Fleisches wegen galten die kleinen Pelztiere noch bis in die Gegenwart vor allem in Südosteuropa und Frankreich als kulinarische Delikatesse.

Pralle Bäuche: Mühe beim Klettern

Wenn die bis zu 140 Gramm schweren Tiere langsam unbeweglicher geworden sind und mit ihren prallen Bäuchen nur noch mit Mühe die Bäume hochklettern können, ist es für sie höchste Zeit geworden, ein Winterquartier zu suchen. Dieses besteht meistens aus einer selber gegrabenen, bis zu 60 Zentimeter tiefen Erdhöhle oder einer gut versteckten Felsspalte. Nach dieser hektischen Zeit ziehen sich die Siebenschläfer gegen Ende Oktober in ihren wohlverdienten Winterschlaf zurück.

Dabei können sie ihre Körpertemperatur, die im Sommer über 37 Grad betragen kann, auf wenige Grad über Null absenken und ihre Atmung auf ein bis drei Züge pro Minute reduzieren. Während der ganzen Winterstarre nehmen sie keine Nahrung mehr zu sich. Dann zehren sie einzig noch von ihrem Körperfett. Das heisst: Für einmal lohnt es sich, fett zu sein! 

27. Juni 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Tatbestand einer Entfremdung"

OnlineReports.ch
Schlagzeile
vom 3. Oktober 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Nicht erfüllt.

Frisch pubertiert

Die Leute auf dem Hügel
RückSpiegel


In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.

Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.