© Fotos by Zwiegel, Julien31
"Wettlauf gegen die Uhr": Siebenschläfer im Wachzustand

Die Siebenschläfer – ein Leben im Zeitraffer

Heute, am 27. Juni, ist der Siebenschläfer-Tag. Wieso aber haben diese kleinen Kobolde einen eigenen Ehrentag?


Von Matthias Brunner


Kaum sind die putzigen Siebenschläfer aus ihrem langen Winterschlaf aufgewacht, geht die Post ab. Der heutige 27. Juni ist sogar dieser Spezie gewidmet. Doch ihr Leben scheint geheimnisvoll: Menschen bekommen sie selten zu hören und noch seltener zu sehen.


Die meisten von uns kennen dieses Tier höchstens vom Hören: Mitten in einer lauen Sommernacht dringen vom Dachboden her plötzlich unheimliche Rumpelgeräusche ans Ohr. Und weitherum gut vernehmbar ertönen in kurzen Abständen seltsame, helle Laute: "Uiiih"! "Uiih"! Hinter diesem nächtlichen Spuk stecken nicht selten herumtollende Siebenschläfer. Dass das kleine Nagetier für Menschen zumeist unsichtbar bleibt, hat gute Gründe: Der grösste Teil seines Lebens spielt sich im Verborgenen ab.

Der Name dieser grössten Bilchart stammt nicht von ungefähr. Tatsächlich verbringt der Siebenschläfer rund sieben Monate des Jahres vor sich hin schlummernd in einem tiefen Winterschlaf. Während seiner kurzen Zeit, in der  ist er ausserdem erst ab der Dämmerung und nachts unterwegs. Dabei sehen die kleinen, grauen Pelztiere mit ihren grossen, runden Knopfaugen, dem plüschig-weichen Fell und ihrem buschigen Schwanz überaus putzig aus.

Hektische Sommerzeit


Mit seinem speziellen Lebensrhythmus überrascht es daher nicht, dass über das Verhalten des Siebenschläfers eigentlich recht wenig bekannt ist. 1998 konnte die Zoologin Regula Tester mit ihrer Diplomarbeit erstmals das Vorkommen von allen vier mitteleuropäischen Schläferarten in der Schweiz nachweisen: Nebst dem Siebenschläfer sind dies der Garten-, der Baumschläfer sowie die Haselmaus. Eine Dissertation von Christian Vaterlaus hat ergeben, dass ausser dem Baumschläfer die anderen Bilcharten auch in der Nordwestschweiz heimisch sind.

Erst gegen Ende Mai erwacht der Siebenschläfer allmählich aus seinem langen Winterschlaf, bevor er sich dazu aufraffen kann, sich von seinem Winternest zu erheben. Doch dann wird er auf einmal ganz quirlig. Denn während der kurzen aktiven Phase, die ihm noch vom Jahr verbleibt, bleibt noch viel zu tun übrig. Zunächst knurrt ihm aber nach dieser langen Fastenzeit der Magen – und es geht darum, wieder etwas Speck auf die abgemagerten Rippen zu bekommen. Auf dem reichhaltigen Speisezettel des kleinen Nagers stehen saftige Blätter, frische Knospen, Früchte, Eicheln, fettreiche Nüsse und Bucheckern. Gelegentlich erbeutet er auch Vogeleier oder frisch geschlüpfte Jungvögel sowie Schnecken und Insekten. Ein besonderer Leckerbissen sind für ihn Beeren, die er mit rasender Geschwindigkeit von den Sträuchern pflückt und verzehrt.

Störenfried und Bioindikator


Seine vielfältig zusammengesetzte Nahrung findet der Siebenschläfer hauptsächlich in artenreichen Laubholzmischwäldern mit reichlich Unterholz aus Haselsträuchern. Seinen Schlafplatz wählt der geschickte Kletterer oben in den Baumkronen, wo er ein Nest baut oder eine Baumhöhle bezieht. Auch Nistkästen für Vögel werden von Siebenschläfern öfters zweckentfremdet. Besonders gerne halten sich Siebenschläfer in möglichst alten, verwilderten Obstgärten auf, wo sie genügend Unterschlupfmöglichkeiten und Nahrung finden. Zwar zählt der Siebenschläfer nicht zu den akut bedrohten Tierarten, doch gilt er aufgrund seiner hohen Ansprüche an eine grosse pflanzliche Artenvielfalt als zuverlässiger Bioindikator seines Lebensraumes, Daher ist er auch für den Naturschutz von beträchtlichem Interesse.

Der Siebenschläfer (lateinisch Glis glis) ist der grösste Vertreter aus der Familie der Bilche oder Schläfer (Myoxidae). Das Tier ist ungefähr so gross wie eine Ratte. Der Siebenschläfer trägt ein weiches, dichtes Fell, das auf der Oberseite grau und am Bauch weiss ist. Er hat eine spitze Nase und ausgeprägte Tasthaare.

In freier Wildbahn erreicht der Siebenschläfer (Bild links) ein geschätztes Höchstalter von acht bis neun Jahren. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Mittel- und Südeuropa (ausgenommen weitgehend Iberische Halbinsel) über Osteuropa, Klein- und Mittelasien bis in den Iran. Zu seinen nächsten Verwandten zählen der Gartenschläfer (Eliomys quercinus) der Baumschläfer (Dryomys nitedula) sowie die Haselmaus (Muscardinus avellanarius). Der Siebenschläfer kommt oft im selben Gebiet wie die Haselmaus vor.

Hin und wieder kommt es vor, dass sich der Siebenschläfer als heimlicher Untermieter im Estrich eines Ferienhauses oder einer Scheune einquartiert. Mit der Zeit können die kleinen Nager jedoch wegen des nächtlichen Lärms oder Nageschäden sowie Kot- und Urinablagerungen lästig werden. Will man versuchen sie loszuwerden, kann man beispielsweise eine Duftspur mit Parfum legen oder versuchen, sie via Akustikterror mit den Geräuschen eines Radios oder Weckers zu vertreiben. Die wirksamste Massnahme bleibt jedoch ohne Zweifel die fachmännische Abdichtung des Dachstocks.

27. Juni: Der Siebenschläfertag


Obwohl nur selten jemand die Gelegenheit hat, eines dieser schlafliebenden Tierchen zu beobachten, hat es doch ziemliche Berühmtheit erlangt, indem es sogar einen Namenstag im Kalender hat: Der 27. Juni gilt als Siebenschläfer-Tag. Allerdings wird damit eigentlich nicht diese Bilchart geehrt, sondern sieben christliche Märtyrer. Der Legende zufolge flüchteten diese im Jahre 251 vor unserer Zeitrechnung vor den Schergen des damals herrschenden römischen Kaisers Decius in eine Höhle. Dort wurden sie jedoch von ihren Verfolgern aufgespürt – und dann kurzerhand eingemauert. Daraufhin sollen sie während 195 Jahren in einen tiefen Schlaf verfallen sein, bevor sie zufällig entdeckt und wieder zum Leben erweckt wurden.

Von besonderer Bedeutung ist dieser Tag aber vor allem für die Wetterentwicklung. Denn eine alte deutsche Bauernregel lautet: "Regnet es am Siebenschläfer-Tag, der Regen sieben Wochen nicht weichen mag." Inzwischen sollen, man höre und staune, Meteorologen herausgefunden haben, dass diese Prognose tatsächlich auch häufig zutrifft.

Für die Siebenschläfer beginnt um dieses Datum die Paarungszeit, welche bis Ende Juli dauern kann. Vor allem dann sind die Pfeiftöne der Männchen zu hören, womit sie nach paarungswilligen Weibchen rufen. Kurz nach erfolgter Paarung gehen die beiden wieder getrennte Wege. Nach einer Tragzeit von 30 bis 32 Tagen bringt das Weibchen im Jahr einen Wurf mit in der Regel vier bis sechs Jungen zur Welt, die zunächst recht unbeholfen sind. Bei Geburt sind sie noch nackt und blind, wiegen zunächst bloss ein bis zwei Gramm. Erst nach 21 bis 23 Tagen blinzeln sie erstmals in die Umgebung. Bis sie richtig selbständig sind, haben sie ein Alter von sechs bis sieben Wochen erreicht.

Wettlauf mit der Zeit


Nun beginnt ein eigentlicher Wettlauf gegen die Uhr. Denn bis spätestens Ende Oktober müssen die Siebenschläfer möglichst viel Körperfett angefuttert haben, bevor sie wieder in den Winterschlaf fallen. Während ein ausgewachsenes Tier im Sommer durchschnittlich zwischen 80 und 110 Gramm wiegt, steigt sein Körpergewicht im Herbst täglich um ein Gramm. Vor allem durch die Aufnahme von fettreicher Nahrung wie Haselnüssen oder Bucheckern erreichen sie diese rasche Gewichtszunahme. Eine dicke Fettschicht ist also bei Siebenschläfern nicht etwa verpönt, sondern sogar erwünscht.

Diese masslose Völlerei wurde ihnen allerdings früher zum Verhängnis. Die alten Römer mästeten sie eigens in Freigehegen oder steckten sie in grosse Tontöpfe, sogenannte Glirarien. Ihres zarten, weissen Fleisches wegen galten die kleinen Pelztiere noch bis in die Gegenwart vor allem in Südosteuropa und Frankreich als kulinarische Delikatesse.

Pralle Bäuche: Mühe beim Klettern

Wenn die bis zu 140 Gramm schweren Tiere langsam unbeweglicher geworden sind und mit ihren prallen Bäuchen nur noch mit Mühe die Bäume hochklettern können, ist es für sie höchste Zeit geworden, ein Winterquartier zu suchen. Dieses besteht meistens aus einer selber gegrabenen, bis zu 60 Zentimeter tiefen Erdhöhle oder einer gut versteckten Felsspalte. Nach dieser hektischen Zeit ziehen sich die Siebenschläfer gegen Ende Oktober in ihren wohlverdienten Winterschlaf zurück.

Dabei können sie ihre Körpertemperatur, die im Sommer über 37 Grad betragen kann, auf wenige Grad über Null absenken und ihre Atmung auf ein bis drei Züge pro Minute reduzieren. Während der ganzen Winterstarre nehmen sie keine Nahrung mehr zu sich. Dann zehren sie einzig noch von ihrem Körperfett. Das heisst: Für einmal lohnt es sich, fett zu sein! 

27. Juni 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das zweite politische Vorhaben jenseits der ausgelutschten Parkplatz-Debatte, die als eine Art Kitt fungiert, ..."

Tageswoche online
vom 3. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

War nicht eher der fungierte Kitt ausgelutscht?

In einem Satz


• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.