© Fotos by OnlineReports.ch / BMF
"Power through Non-Violence": Rainforest Conservationist Lukas Straumann

"Switzerland has a Greater Influence than One Thinks"

Lukas Straumann, director of the Bruno Manser Fonds, talking about his first trip to the endangered Penan in Sarawak/Malaysia


Von Peter Knechtli


For more than half a year Lukas Straumann has been the director of the Bruno Manser Fonds in Basel. He recently returned from a trip to the Malaysian state of Sarawak where his organisation supports the rights of the Penan people who are threatened by the large scale logging of their rainforest.


OnlineReports: You have recently returned from your first trip to the rainforest people, the Penan, in Malaysia’s state of Sarawak. What was your most profound impression?

Lukas Straumann: The most impressive thing for me was the extent to which the Penan are linked to the rainforest and how much they are committed to preserving it. They lead a very simple life, yet they are self-confident with a strong sense of pride in their culture.

OnlineReports: To what extent are the Penan still aware of Bruno Manser, who disappeared more than four years ago, and who had devoted himself to actively opposing the destruction of the rainforest?

Straumann: Bruno is still very well remembered and held in high esteem by the Penan because he took their culture seriously, studied it and risked his life in defending their cause. His disappearance is still very painful for the Penan.

OnlineReports: How did the Penan welcome you as the successor to Bruno Manser’s political legacy?

Straumann: The welcome was very friendly. It was a welcome that was associated with a certain hope for the Penan – the hope that they would continue to enjoy support despite Bruno’s disappearance. I had a chance to attend a meeting of 17 headmen. At the beginning of the meeting, we planted two sago palms in the rainforest in memory of Bruno Manser.

OnlineReports: How should we imagine the Penan of today? Do they live in the remaining rainforest or also in the adjoining cities?

Straumann: Of about 10,000 Penan, the majority have settled in villages in the forest. Two to three hundred are still nomadic. Some of the younger Penan have moved to coastal cities.

OnlineReports: How well organised are the Penan? Do they have access to electronic means of communication?

Straumann: They are very well organised and are closely knit. With regard to communication, much is being transmitted by means of personal messages. Yet, they are open to technical innovation. There are some TV’s running on generators.

"Loggers Penetrate Last Penan Areas."




OnlineReports: How alarming is the situation of the Penan?

Straumann: The Penan have been struggling for the rainforest and their land rights for many years. They are in a sort of permanent state of siege, with timber companies targeting the remaining Penan areas after having logged an estimated 90% of the original rainforest. The situation is of greatest concern. If the loggers had a free hand, they would clear the remaining forest in a very short time. However, there’s hope due to the Penan’s use of legal means that have been partly successful. Various Penan communities have filed a lawsuit against the government and the logging companies for violation of their traditional rights.

OnlineReports: What was your impression of the destruction of the rainforest by the logging companies?

Straumann: On the way from Sarawak’s coast to the Penan region, we passed through a large timber concession granted to Samling, and met oncoming traffic of 56 huge trucks fully laden with gigantic tree trunks from the rainforest. Vast areas have been logged and severe damage through erosion is visible along the logging roads. Destruction is not immediately apparent everywhere. But as a rule, one can assume that 70% of bio-diversity disappears with the destruction of the primeval rainforest.

OnlineReports: In 1999, Bruno Manser said to OnlineReports that the success rate of his fight to preserve the forest was ““below zero”. Do you share this view?

Straumann: No, I don’t. In fact the forest has been destroyed in many Penan areas, yet there are some villages where the inhabitants have successfully fought off logging by timber companies. Let us take the example of Long Kerong. In 1997 the Samling company attempted to build a road and penetrate the area. When the Penan put up a blockade and maintained it for several months, the company retreated. In 1998 the village and three adjacent communities filed a lawsuit against the timber company and Sarawak’s government. Since then the company has left the area alone. The lawsuit is still pending.

OnlineReports: Isn’t this just an exception?

Straumann: No. Thanks to their opposition other villages such as Long Lamai have also managed to keep the loggers at bay. However, the situation is particularly critical in sparsely populated nomadic areas where the few Penan are too weak to put up a fight successfully.

OnlineReports: What kind of weapons do the Penan use in their struggle against the much more powerful timber companies?

Straumann: The profound power of the Penan’s opposition stems from the concept of non-violence. Despite the immense pressure from outside, the Penan haved never used their blow pipes against people.

OnlineReports: Are there signs of change on the part of Malaysia’s government with regard to the ruthless exploitation that is so detrimental to the Penan?

Straumann: There are indications that more attention is being paid to topics such as bio-diversity and ecology in Malaysia. However, there is a large discrepancy between the official rhetorics and what happens in the forests. Social questions such as the land rights of indigenous people remain very sensitive. International pressure should be put on Sarawak’s government to take action in favour of the Penan and to preserve the last virgin forests.

"Swiss Investors Should Ensure Compliance
with Standards."




OnlineReports: Who could expose Sarawak to international pressure?

Straumann: The international community of nations, to be precise, by asking critical questions and by boycotting Malaysian timber. Malaysia is also very much aware of critical media reports from abroad. Switzerland in fact has more opportunities to influence the situation than was initially assumed. A recent presentation in Zurich showed that the Malaysian economy is specifically interested in Swiss investors. It is BMF’s aim to make Swiss investment dependant on compliance with social and ecological standards.

OnlineReports: How is it possible to document the destruction in this impenetrable rainforest?

Straumann: The extent of the destruction is being documented by satellite images, reports from the Penan and local research. Maps that were made by the Penan with the help of the Bruno Manser Fonds also reveal the amount of destruction. This project is being supported by "Art for the Tropical Rainforests", the foundation of the Basel art dealer Ernst Beyeler. The maps serve an important function in negotiations with the government as well as land right claims in court.

OnlineReports: Have you been able to draw any fundamental conclusions with relation to the work of BMF? Are any new plans emerging?

Straumann: In view of the fact that many NGOs have withdrawn from Malaysia because it is a newly industrialising country, BMF has taken on a particular responsibility in its efforts to preserve the last remaining virgin rainforest. As the Penan are penalized by the government for their opposition to logging, they are increasingly in need of support in medical and economic terms.

"Bruno Manser Fonds Benefits from Implicit Trust."




OnlineReports: Is BMF fighting a lone battle for the Penan or are there other organisations supporting these people?

Straumann: The Bruno Manser Fonds benefits from the strong trust the Penan have in the organisation. We are connected with other international humanitarian and environmental organisations.

OnlineReports: There are several Penan objects of cultural and historical interest in Basel. Are there any intentions of making them accessible to the public or even returning them to the Penan?

Straumann: We envision a Bruno-Manser-Building in Basel where the culture of the Penan and life in the rainforest could be brought closer to the public through a permanent exhibition.

25. November 2004


THE INTERVIEWEE

Lukas Straumann (35) has been the director of the Bruno Manser Fonds in Basel since June 2004. He was a collaborator of the Bergier-Commission for which he researched the economic relations between pharmaceutical companies in Basel and Nazi Germany. His doctoral dissertation in history ("Beneficial Pests – Applied Entomology, Chemical Industry and Agricultural Politics in Switzerland 1874-1952") will be published in April 2005. He is the father of two children and lives in Berne.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein Denkmal des Kalaschnikow-Erfinders wird zur Spott objekt"

Basler Zeitung
Untertitel
vom 6. Oktober 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Korrektorat in Chur. Wird zur Spott objekt.

"Und übrigens ..."

Waschmaschinen gegen Gemüse
RückSpiegel


Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Der schweizerbauer.ch nahm die OnlineReports-Meldung über das auf der Strasse erlegte Rind in Gelterkinden auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.

Endress+Hauser übernimmt die deutsche IMKO Micromodultechnik GmbH mit Sitz in Ettlingen, einen Hersteller innovativer Systeme zur Feuchtemessung, und beschäftigt die 19 Mitarbeitenden weiter.

• Verhaftet wurde ein 25-jähriger Spanier, der dringend verdächtigt wird, am 10. September eine Frau im Basler Erlenmattquartier vergewaltigt zu haben.

• Bei der Einreise von Frankreich nach Basel wurde ein etwa 50-jähriger Bulgare erwischt, der 800 Gramm Kokain mit sich führte.

• Die 57-jährige Juristin und frühere Leiterin der Basler Sozialhilfe Nicole Wagner wird Mitglied der Stiftung Habitat, wo sie die zurücktretende Beatrice Oeri ersetzt. 

• Nachdem im Baselbiet die Initiative zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes rechtsgültig zustande gekommen ist, hat sich das Initiativekomitee aufgrund der laufenden Arbeiten zu einem allfälligen Gegenvorschlag mit einer Unterbrechung der Behandlungsfrist bis maximal 30. September 2019 einverstanden erklärt.

• Die Baselbieter Apotheken dürfen neu – mit Auflagen – nicht nur Grippe-Impfungen, sondern auch weitere Impfungen und Folge-Impfungen durchführen.

• Ab 9. September ist die Umfahrung Liestal im Bereich des Ergolzviadukts wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

• Der Kanton Basel-Stadt rechnet für das Jahr 2018 mit einem Budgetüberschuss von 138 Millionen Franken.

Gottlieb Keller, Mitglied der Konzernleitung und Chefjustitiar der Hoffmann-La Roche, hat in der Deutschen Botschaft in Bern das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

• Die Fraktion "Grünes Bündnis" des Bürgergemeinderats Basel nominierte Brigitta Gerber einstimmig für das Amt als Bürgerrätin.

• Den städtebaulichen Wettbewerb zur Bebauung des Felix Platter-Areals in Basel hat das Team Enzmann Fischer Partner AG / Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH gewonnen.

• Die Gemeinderäte der direkt betroffenen Gemeinden des Leimentals – von Binningen bis Burg – befürworten übereinstimmend den Bau der Tramlinie 17 über den Margarethenstich, da diese einen "klaren Mehrwert" darstelle.

Monique Juillerat, bisher als Mitglied der Geschäftsleitung von "familea" für die externe und interne Kommunikation verantwortlich, wird ab 1. September neue Kommunikations-Verantwortliche der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion.

• Der Kanton Baselland verkauft das "Chuenimatt-Areal" der Bricks Group AG zur Realisierung des Konzeptes "Tri-innova", das eine schrittweise Entwicklung von unterschiedlich grossen Flächen für Dienstleistungs-, Labor-, Produktionsnutzungen sowie Co-working vorsieht.

Spitex Muttenz schliesst die Pflegewohnung Seminarstrasse per 30. November dieses Jahres.

• Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) verkaufen ihren Anteil an der Rheinhafen-Gesellschaft Weil am Rhein an die Stadt Weil am Rhein.

• Das Rote Kreuz Basel eröffnet am 11. August einen neuen Secondhand-Kleiderladen im Kleinbasel, konkret: am Claraplatz.

• Der 47-jährige Ökonom Michael Harr, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernimmt ab 1. August die Geschäftsleitung der Pro Senectute beider Basel.

• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.