© Fotos by OnlineReports.ch / BMF
"Power through Non-Violence": Rainforest Conservationist Lukas Straumann

"Switzerland has a Greater Influence than One Thinks"

Lukas Straumann, director of the Bruno Manser Fonds, talking about his first trip to the endangered Penan in Sarawak/Malaysia


Von Peter Knechtli


For more than half a year Lukas Straumann has been the director of the Bruno Manser Fonds in Basel. He recently returned from a trip to the Malaysian state of Sarawak where his organisation supports the rights of the Penan people who are threatened by the large scale logging of their rainforest.


OnlineReports: You have recently returned from your first trip to the rainforest people, the Penan, in Malaysia’s state of Sarawak. What was your most profound impression?

Lukas Straumann: The most impressive thing for me was the extent to which the Penan are linked to the rainforest and how much they are committed to preserving it. They lead a very simple life, yet they are self-confident with a strong sense of pride in their culture.

OnlineReports: To what extent are the Penan still aware of Bruno Manser, who disappeared more than four years ago, and who had devoted himself to actively opposing the destruction of the rainforest?

Straumann: Bruno is still very well remembered and held in high esteem by the Penan because he took their culture seriously, studied it and risked his life in defending their cause. His disappearance is still very painful for the Penan.

OnlineReports: How did the Penan welcome you as the successor to Bruno Manser’s political legacy?

Straumann: The welcome was very friendly. It was a welcome that was associated with a certain hope for the Penan – the hope that they would continue to enjoy support despite Bruno’s disappearance. I had a chance to attend a meeting of 17 headmen. At the beginning of the meeting, we planted two sago palms in the rainforest in memory of Bruno Manser.

OnlineReports: How should we imagine the Penan of today? Do they live in the remaining rainforest or also in the adjoining cities?

Straumann: Of about 10,000 Penan, the majority have settled in villages in the forest. Two to three hundred are still nomadic. Some of the younger Penan have moved to coastal cities.

OnlineReports: How well organised are the Penan? Do they have access to electronic means of communication?

Straumann: They are very well organised and are closely knit. With regard to communication, much is being transmitted by means of personal messages. Yet, they are open to technical innovation. There are some TV’s running on generators.

"Loggers Penetrate Last Penan Areas."




OnlineReports: How alarming is the situation of the Penan?

Straumann: The Penan have been struggling for the rainforest and their land rights for many years. They are in a sort of permanent state of siege, with timber companies targeting the remaining Penan areas after having logged an estimated 90% of the original rainforest. The situation is of greatest concern. If the loggers had a free hand, they would clear the remaining forest in a very short time. However, there’s hope due to the Penan’s use of legal means that have been partly successful. Various Penan communities have filed a lawsuit against the government and the logging companies for violation of their traditional rights.

OnlineReports: What was your impression of the destruction of the rainforest by the logging companies?

Straumann: On the way from Sarawak’s coast to the Penan region, we passed through a large timber concession granted to Samling, and met oncoming traffic of 56 huge trucks fully laden with gigantic tree trunks from the rainforest. Vast areas have been logged and severe damage through erosion is visible along the logging roads. Destruction is not immediately apparent everywhere. But as a rule, one can assume that 70% of bio-diversity disappears with the destruction of the primeval rainforest.

OnlineReports: In 1999, Bruno Manser said to OnlineReports that the success rate of his fight to preserve the forest was ““below zero”. Do you share this view?

Straumann: No, I don’t. In fact the forest has been destroyed in many Penan areas, yet there are some villages where the inhabitants have successfully fought off logging by timber companies. Let us take the example of Long Kerong. In 1997 the Samling company attempted to build a road and penetrate the area. When the Penan put up a blockade and maintained it for several months, the company retreated. In 1998 the village and three adjacent communities filed a lawsuit against the timber company and Sarawak’s government. Since then the company has left the area alone. The lawsuit is still pending.

OnlineReports: Isn’t this just an exception?

Straumann: No. Thanks to their opposition other villages such as Long Lamai have also managed to keep the loggers at bay. However, the situation is particularly critical in sparsely populated nomadic areas where the few Penan are too weak to put up a fight successfully.

OnlineReports: What kind of weapons do the Penan use in their struggle against the much more powerful timber companies?

Straumann: The profound power of the Penan’s opposition stems from the concept of non-violence. Despite the immense pressure from outside, the Penan haved never used their blow pipes against people.

OnlineReports: Are there signs of change on the part of Malaysia’s government with regard to the ruthless exploitation that is so detrimental to the Penan?

Straumann: There are indications that more attention is being paid to topics such as bio-diversity and ecology in Malaysia. However, there is a large discrepancy between the official rhetorics and what happens in the forests. Social questions such as the land rights of indigenous people remain very sensitive. International pressure should be put on Sarawak’s government to take action in favour of the Penan and to preserve the last virgin forests.

"Swiss Investors Should Ensure Compliance
with Standards."




OnlineReports: Who could expose Sarawak to international pressure?

Straumann: The international community of nations, to be precise, by asking critical questions and by boycotting Malaysian timber. Malaysia is also very much aware of critical media reports from abroad. Switzerland in fact has more opportunities to influence the situation than was initially assumed. A recent presentation in Zurich showed that the Malaysian economy is specifically interested in Swiss investors. It is BMF’s aim to make Swiss investment dependant on compliance with social and ecological standards.

OnlineReports: How is it possible to document the destruction in this impenetrable rainforest?

Straumann: The extent of the destruction is being documented by satellite images, reports from the Penan and local research. Maps that were made by the Penan with the help of the Bruno Manser Fonds also reveal the amount of destruction. This project is being supported by "Art for the Tropical Rainforests", the foundation of the Basel art dealer Ernst Beyeler. The maps serve an important function in negotiations with the government as well as land right claims in court.

OnlineReports: Have you been able to draw any fundamental conclusions with relation to the work of BMF? Are any new plans emerging?

Straumann: In view of the fact that many NGOs have withdrawn from Malaysia because it is a newly industrialising country, BMF has taken on a particular responsibility in its efforts to preserve the last remaining virgin rainforest. As the Penan are penalized by the government for their opposition to logging, they are increasingly in need of support in medical and economic terms.

"Bruno Manser Fonds Benefits from Implicit Trust."




OnlineReports: Is BMF fighting a lone battle for the Penan or are there other organisations supporting these people?

Straumann: The Bruno Manser Fonds benefits from the strong trust the Penan have in the organisation. We are connected with other international humanitarian and environmental organisations.

OnlineReports: There are several Penan objects of cultural and historical interest in Basel. Are there any intentions of making them accessible to the public or even returning them to the Penan?

Straumann: We envision a Bruno-Manser-Building in Basel where the culture of the Penan and life in the rainforest could be brought closer to the public through a permanent exhibition.

25. November 2004


THE INTERVIEWEE

Lukas Straumann (35) has been the director of the Bruno Manser Fonds in Basel since June 2004. He was a collaborator of the Bergier-Commission for which he researched the economic relations between pharmaceutical companies in Basel and Nazi Germany. His doctoral dissertation in history ("Beneficial Pests – Applied Entomology, Chemical Industry and Agricultural Politics in Switzerland 1874-1952") will be published in April 2005. He is the father of two children and lives in Berne.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ich gehe nicht, weil ich keine Lust mehr habe"

Basler Zeitung online
vom 25. September 2018
über den Rücktritt von
Bundesrat Johann Schneider-
Ammann
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Er geht also nicht Oder die Kunst der korrekten Komma-Setzung.

Frisch pubertiert

Die Leute auf dem Hügel
RückSpiegel


In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.

Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.