© Foto by BVD / OnlineReports.ch
"Fehlplanungs-Risiko zu gross": Gescheiterter Bioreaktor-Standort in Arlesheim

Pläne für Arlesheimer Biogas-Anlage geplatzt

Partner Basel-Stadt brach Gespräche ab / Kapazität der Prattler Anlage soll dafür verdoppelt werden


Von Marc Gusewski


Die Verhandlungen der Biopower AG mit der Basler Stadtgärtnerei über den gemeinsamen Bau einer Biogas-Produktionsanlage in Arlesheim sind nach Informationen von OnlineReports gescheitert. Jetzt will die Betreiberin Biopower dringend benötigte Kapazitäten durch eine Verdoppelung der Jahresleistung der Pionieranlage in Pratteln schaffen. Derweil weiss Basel-Stadt immer noch nicht, wie die Grünabfälle künftig verwertet werden sollen.


Nach Pratteln und Ormalingen hätte Arlesheim der dritte Standort zum Bau eines Biogas-Reaktors werden sollen. Seit 2006 führten die Grünabfall-Verwerterin Biopower Nordwestschweiz AG – ein Tochterunternehmen von EBL, IWB und EBM – mit der Basler Stadtgärtnerei Gespräche über das Projekt, das der Grosse Rat 2007 im Grundsatz beschlossen hatte: Auf dem Kompostplatz der Stadtgärtnerei in Arlesheim sollte für rund elf Millionen Franken eine die Kompostierung ergänzende Vergärungsanlage für jährlich 10'000 bis 15'000 Tonnen Grüngut errichtet werden.

Das Ziel: Die aus dem unteren Baselbiet sowie in Basel-Stadt gesammelten Grünabfälle aufzunehmen und für die Gewinnung von Biogas zu nutzen. Mit Unterstützung der Stadtgärtnerei und des Basler Amts für Umwelt und Energie (AUE) wurden Variantenstudium, Vorprojekt samt Kostenvoranschlag und Businessplan sowie ein Betriebskonzept vorbereitet.

Stadtgärtnerei blies Gespräche ab

Doch aus dem partnerschaftlichen Projekt wird nicht: Aus der Optik der "Biopower AG" war es die Stadtgärtnerei, die die Gespräche im Herbst abblies. "Durch das Verhalten der Stadtgärtnerei wurde viel wertvolle Zeit verloren", kommentiert das Unternehmen. "Es ist sehr ärgerlich, dass wir nach so langen Verhandlungen ohne Ergebnis dastehen", beklagt Biopower-Geschäftsführer Mike Keller.

Emanuel Trueb (Bild), der Leiter der Stadtgärtnerei, bedauert den Planungsabbruch. Er begreife die Frustration seitens der Biopower AG, wie er gegenüber OnlineReports erklärte. Trueb  begründet den Ausstieg mit gewichtigen, ungelösten Fragen, die zum Teil ausserhalb der Stadtgärtnerei geklärt werden müssten, bevor diese vertragliche Abmachungen eingehen könne. So müsste etwa die staatliche "Immobilien Basel" Stellung zur geplanten Umnutzung beziehen – ihr gehört das Arlesheimer Projektgelände –, was bisher nicht erfolgte.

Im Fall der Stadtgärtnerei kommt dazu, dass sie nach Jahren ihre Kompostierung gut im Griff hat. Anfängliche häufige Klagen über Geruchsimmissionen sind in der Zwischenzeit verstummt. Es sei sogar so, dass die Stadtgärtnerei ihre Kompostieranlage leicht rentabel betreibe. Trueb: "Für uns ist das Risiko einer Fehlplanung zu gross. Dies vor allem, solange wir nicht wissen, ob in Basel eine Grünabfuhr eingeführt wird oder nicht."

Öko-Bilanz ohne klaren Sieger

In Basel-Stadt sind die Entscheidwege komplex. Die Federführung für das Geschäft hat das Amt für Umwelt und Energie, aber der Entscheid darüber ist eine Sache des Regierungsrates. Für AUE-Leiter Jürg Hofer müssen erst noch einige logistische und finanzielle Fragen gelöst werden. Eine von seiner Amtsstelle in Auftrag gegebene Ökobilanz über die optimalste Entsorgung  der biologischen Abfälle hat laut Hofer zudem keinen klaren Sieger ergeben: Die Verbrennung in der KVA ist ungefähr gleichwertig wie die Kompostierung und die Vergärung.

Demnach wäre die gegenwärtige Abfallbewirtschaftung aus ökologischer Sicht etwa gleich sinnvoll wie eine getrennte Grünsammlung, wie sie beispielsweise Riehen einmal wöchentlich durchführt. Aus Hofers Sicht hat die Vergärung der Grünabfälle zu Biogas jedoch zwei Vorteile: "Sie entlastet die Kapazität der Kehrichtverbrennungsanlage und sie dient dem Ersatz von fossilen Brenn- und Treibstoffen. Offen sind aber die Mehrkosten und die Frage, wer diese bezahlt." Eins ist für Hofer klar: "Die 'Bebbi-Sack'-Gebühren dürfen nicht steigen. Dies ist eine klare Bedingung."

Entscheid über Basler Grünabfuhr Ende 2010

Ob eine kostenneutrale Grünabfuhr möglich ist, sollen nun weitere Abklärungen zeigen. Spätestens Ende 2010 soll der Entscheid reif sein. Etwa 10'000 bis 14'000 Tonnen kompostierbare Grünabfälle, die anderweitig zu Kompost oder Biogas aufbereitet werden könnten, landen derzeit gemäss Abfallstatistik im "Bebbi-Sack" und werden verbrannt. Die Schätzung, wie viel davon in einer Grünabfuhr gesammelt werden könnte, reichen dagegen von "3'000 Tonnen bis unendlich", wie ein Beteiligter witzelt – da habe man schlicht keine Erfahrung.

Basel ist nicht die einzige grössere schweizerische Stadt, die sich derzeit mit der Einführung einer separaten Grünabfuhr schwer tut. In Zürich und Bern wird über diese Frage regelrecht gestritten. Eine Zürcher Studie gelangte sogar zum Schluss, das Verbrennen im Kehrichtsack sei unter dem Strich genauso ökologisch wie eine Getrenntsammlung, was regen Protest der soliden Separat-Sammler provozierte.

Dezentrale oder zentrale Biogas-Gewinnung?

Die Auseinandersetzung über die Einführung einer Grünabfuhr wird in Basel auch vor dem Hintergrund eines kompostpolitischen Lernprozesses geführt. In den neunziger Jahren wurde in Basel-Stadt und teilweise auch im Baselbiet mit viel Aufwand die dezentrale Kompostierung propagiert. Die Bevölkerung wurde ermuntert, ihre Grünabfälle vor Ort zu kompostieren. Dies ist die günstigste und - gemessen an der Ökobilanz – die beste Aufbereitungsmethode mit der Ausnahme, wenn es um grosse Mengen gewerbliche- und industrielle Bioabfälle geht.

Nach dieser "Erziehungsarbeit" tun sich die Beteiligten jetzt aber schwer. Beobachtungen, etwa aus Therwil, geben diesen Stimmen recht: In der Leimentaler Gemeinde wird weniger dezentral kompostiert als vor Einführung der separaten Grünabfuhr. Grund: Die Entsorgenden geben ihre Garten- und Küchenabfälle eher der Grünabfuhr mit als selbst zu kompostieren. Diese Tatsache bestärkt anderseits die Argumente der Biogas-Lobby, die sich für mehr separate Grünabfuhren stark macht.

Prattler Kapazität auf 30'000 Tonnen verdoppeln

Für die Biopower AG beginnt nun tatsächlich die Ernte für die seit 2005 gestartete Lobby-Arbeit für separate Grünabfuhren. Ihre Kapazitäten in Pratteln werden allmählich knapp. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, die Nordwestschweizer Gemeinden für separate Grüntouren zu gewinnen, ist die Prattler Anlage seit Mitte letzten Jahres mit jährlich rund 15'000 Tonnen Grünabfällen erstmals voll ausgelastet. Weitere Kapazitäten werden nötig.

Nach dem Abbruch der Arlesheimer Biogas-Planung wäre es für Biopower die einfachste Lösung, die Prattler Anlage zu verdoppeln, heisst es beim Bio-Verwertungsunternehmen. Ausserdem liege Pratteln ideal in der Mitte zwischen Unter- und Oberbaselbiet. Überdies seien bereits alle Infrastrukturen vorhanden, was die Projektkosten senken würde. Mike Keller bestätigt, dass er mit dem Prattler Gemeinderat über einen zusätzlichen Landerwerb verhandelt.

Hin und Her seit Ende der neunziger Jahre

Das lange Hin und Her bezüglich Biogas-Produktion zwischen Baselbieter und Basler Instanzen ist nichts Neues. Ironie am Rande: Schon Ende der neunziger Jahre verhandelte das städtische Amt für Umwelt und Energie mit dem Baselbieter Amt für Industrielle Betriebe über eine gemeinsame Biogas-Anlage. Basel zog sich nach Jahren entnervt vom Projekt zurück, weil sich die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion und das Baselbieter Amt für Industrielle Betriebe über das Vorhaben zerstritten, bis 2004 die Elektra Baselland beziehungsweise die Biopower das Vorhaben übernahm.

Die Biopower als Gemeinschaftsunternehmung der drei regionalen Energieversorger betriebt seit 2006 in Pratteln und seit 2008 in Ormalingen eine Vergärungsanlage. Seit Kurzem plant sie eine weitere Anlage in Liesberg. Dieser Bio-Reaktor, für den die Baubewilligung auf Ende März 2010 erwartet wird, soll nur Gemeinden des Laufentals und der Region Delsberg für Grünabfuhren vorbehalten bleiben, womit sie keine Alternative zu Arlesheim darstellt. Auf dem Papier existiert weiterhin die bisher nicht weiterverfolgte Idee, im Raum Riehen/Lörrach eine weitere Anlage zu bauen.

18. Februar 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.