© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Wir wissen es nicht sicher": Zolli-Gorilla-Greisin "Goma"

Wurm-Attacke im Zolli: Basler Gorillas brauchen Chemotherapie

Die Gorilla-Population ist teils am gefährlichen Fuchsbandwurm erkrankt


Von Ruedi Suter


Drei der insgesamt sechs Gorillas leiden im Basler Zoll am Parasiten, der durch den heimischen Rotfuchs übertragen wird. Nur dank einer regelmässigen Chemotherapie und aufwendigen Abwehrmassnahmen konnten die Menschenaffen bislang vom Tod bewahrt und fit gehalten werden.


Menschen, Gorillas und Füchse – sie alle leben im Kanton Basel-Stadt. Zu den Menschen und Menschenaffen gibt es Zahlen: 191'440 gehören zur Art des Homo sapiens, sechs zur Primatengattung der Gorillas. Nur bei den Füchsen, die Überträger des Tollwutvirus und des Kleinen Fuchsbandwurms, fehlen dem Kanton genaue Daten. Die Stadtzürcher wissen da mehr: Rund 1'200 Füchse fühlen sich wohl in der grössten Metropole der Schweiz.

In Basel aber gibt es keine Erhebungen zum städtischen Lebensstil von Vulpes vulpes, dem Rotfuchs. "Hier haben wir keine so grosse Fuchsdichte wie in Zürich", begründet Sandro Gröflin, Leiter der Wildtierforschung Region Basel. Die "Basler" Füchse machten sich auch nicht besonders bemerkbar. Eine spezielle Untersuchung über ihre Zahl und Verhaltensweise sei deshalb gar nicht nötig gewesen. "Wir haben keine Probleme mit den Füchsen, und es besteht auch keine Gefährdung des Menschen", beruhigt Gröflin mit dem Hinweis, die Tollwut sei zurzeit weg aus der Region.

Gefährliche Eier im Fuchskot


Anhaltendes Interesse hingegen erregt Meister Reineke im Basler Zoo. Nicht nur, weil er ein Wildtier ist und auch dem Zolli schon Mal Besuche abstattet, sondern weil er der Endwirt eines nach ihm benannten Bandwurms ist. Dieser für Füchse harmlose Parasit ist mit seinen via Kot ausgeschiedenen Eiern gefährlich – vorab für Hunde oder Katzen, aber auch für etliche Zootiere. So kann der drei Millimeter lange Fuchsbandwurm selbst beim vergleichsweise gigantischen Gorilla zunächst einmal heftigstes Bauchweh auslösen. Wie letztmals im Herbst 2007, als der Zoo-Tierarzt beim sechsjährigen Gorillamännchen "Zungu" schliesslich "eine Leberinfektion mit dem gefährlichen Fuchsbandwurm" feststellte. Ein weiterer Beweis, dass mit den Würmern nicht zu spassen ist.

Denn Menschen und Menschenaffen sind für den Fuchsbandwurm so genannte "Fehlzwischenwirte". Er wird deshalb nicht an den Endwirt weitergegeben und macht sich stattdessen im Körper breit. Ohne Behandlung greifen seine Larven (oder Finnen) Organe wie Leber, Lunge, Milz und Gehirn an, um schliesslich unheilbare Schäden anzurichten. Und so können sie wie für Menschen, die eher selten mit diesem Bandwurm infiziert werden, auch für die Menschenaffen lebensgefährlich werden. Darum halten die Zoo-Verantwortlichen Echinococcus multilocularis mit Untersuchungen so gut wie möglich unter Kontrolle. Und sie gehen, sobald die Schmarotzer oder ihre Eier und Larven identifiziert sind, erbarmungslos gegen das heimtückische Gewürm vor.

Wurm beim Umzug geortet


Das ist derzeit wieder nötig: Denn bereits die Hälfte der Basler Gorilla-Gruppe leidet am Fuchsbandwurm. Diese OnlineReports-Information bestätigte Tanja Dietrich, Leiterin Kommunikation und Marketing des Zoos. Die Erkrankung weiterer Gorillas in den letzten drei Jahren sei während des Gesundheitschecks beim Umzug und Transport im Zusammenhang mit dem Umbau des Affenhauses festgestellt worden. Die Zügelei erlaubte es Zootierarzt Christian Wenker, die Tiere zu narkotisieren und in Ruhe zu untersuchen. Veränderungen im Blutbild und bei der Leber brachten es an den Tag: Zwei weitere Gorillas drohten durch den Fuchsbandwurm lebensgefährlich zu erkranken.

Wie die beiden Tiere heissen, möchte Wenker aber nicht verraten: "Das ist Arztgeheimnis, ich möchte die Krankengeschichten der Menschenaffen nicht veröffentlichen." Jedenfalls sei der Fuchsbandwurmbefall eine schwierige Erkrankung und für Zoo-Veterinäre eine der "grössten medizinischen Herausforderungen", präzisierte Christian Wenker. Auch Ex-Zolli-Direktor Ernst M. Lang will vor Jahrzehnten schon Gorillas gegen Fuchsbandwürmer behandelt haben, erinnerte sich der bald 98-Jährige gegenüber OnlineReports.

Akkurate Küchenhygiene für Affenfutter

Doch wie gelang diesmal den Bandwürmern im geschützten Zolli die "Infiltration" in die muskulösen Leiber der westlichen Flachland-Gorillas (Gorilla gorilla gorilla)? Biologin Dietrich: "Wir wissen es nicht genau." Mit grösster Wahrscheinlichkeit sei aber die Ansteckung über Futter erfolgt, das mit Fuchskot verseucht war. "Ein direkter Kontakt mit Füchsen kann aufgrund der Gehegeverhältnisse ausgeschlossen werden." In Frage komme jedoch die Verfütterung von mit Wurmeiern verseuchtem Gemüse, befallenen Ästen oder frisch geschnittenem Gras, das noch bis 2007 ohne spezielle Vorsichtsmassnahmen verfüttert wurde.

"Wir vermuten, dass Gorillas im Vergleich zum Menschen eine erhöhte Anfälligkeit haben", meinte die Zolli-Sprecherin. In ihrem Kampf gegen den Fuchsbandwurm, der im Zolli auch schon eine Biberratte (Nutria), einen Katta-Lemur und Javaneraffen befiel, greifen die Zolli-Leute zu immer ausgeklügelteren Abwehrtechniken. Seit der Entdeckung der Würmer im Körper von "Zungu" bekommen die vegetarischen Riesenaffen nur noch extra behandelte Menus zum Futtern.

So würden heute ausschliesslich frisch geschnittene Äste serviert, die weder auf dem Boden herumgeschleift, noch auch nur kurz abgelegt werden. Müssen Äste jedoch gelagert werden, geschehe dies an einem "fuchssicheren" Ort im Zolli. Weiteres Futter werde nach allen Regeln der Küchenhygiene in einem mehrstufigen Prozess gewaschen und danach in einem Wärmeschrank für drei Stunden bei 45 Grad Celsius erwärmt – eine Höllentortur, die den Eiern des Fuchsbandwurms garantiert den Garaus macht.

Medikamente bis ans Lebensende

Was aber geschieht mit den infizierten Gorillas? Wie überleben sie die Attacken der Fuchsbandwürmer? Die Antwort von Zoo-Tierdoktor Wenker: Nur mit einer fortgesetzten Chemotherapie, mit einem Bandwurm-Medikament, das die Würmer und ihre Larven im Affenkörper in die Grenzen weist. Denn ganz geheilt werden können die drei Gorillas wohl nicht mehr, sie dürften – wie einmal befallene Menschen auch – ihr restliches Leben lang auf die Chemotherapie angewiesen sein. "Wir gehen davon aus", so Wenker, "dass wir die betroffenen Menschenaffen lebenslänglich therapieren müssen." Konkret erhalten die Basler Gorillas, die gepflegt aus einem Becher trinken können, einen Sirup mit dem Wurmkiller-Medikament Albendazol verabreicht.

In freier Wildbahn allerdings bräuchten die Gorillas überhaupt keine Heilbehandlung, ist doch der Kleine Fuchsbandwurm für die Menschenaffen eine typische "Zivilisationskrankheit". Denn in Afrika wuseln keine Fuchsbandwürmer. Dort können den Affen aber andere gefährliche Parasiten das Dasein erschweren oder beenden. Ein Glück also für die drei Gorilla-Patienten, dass sie in der Pharma- und Zollistadt Basel regelmässig ihr Antiwurm-Gebräu schlürfen dürfen. Glück aber auch, dass das angesteckte Trio heute "keine Krankheitssymptome" mehr zeigt.

Sex-Freuden nicht getrübt

Und schliesslich dürften die Würmer laut Zolli-Insiderin Tanja Dietrich auch keinen hemmenden Einfluss auf das Sex-Leben der verwurmten Menschenaffen haben. Der Zolli könne im Rahmen des Erhaltungszuchtprogramms (EEP) weiterhin fortpflanzungsfreudige Gorillas anreisen lassen, trotz Fuchsbandwurmbefall. Und so kann auch Veterinär Wenker jene beseelte Zolli-Freundin beruhigen, die uns auf das ganze Affen-Wurm-Problem überhaupt aufmerksam gemacht hat: "Eine direkte Ansteckung zwischen Gorillas ist nicht möglich."

Dies kommt nicht zuletzt auch dem ältesten Affen, der weltberühmten Gorilla-Dame "Goma", zu gute: Die als "Buschi" vom damaligen Zoodirektoren-Ehepaar Lang aufgezogene und heute mit 52 Jahren für ein Gorillaleben steinalte Greisin erfreut sich trotz Umzugstrubel nach wie vor bester Gesundheit. Da kann selbst "Affedoggter" Christian Wenker, seit neun Jahren im Amt, nur noch staunen: "Es ist phänomenal, wie Goma physisch und psychisch noch fit ist!"

19. August 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.