© Foto by zvg
"Imageverlust für die Landwirtschaft": Antibiotika-Träger Biene

Die Angst der Imker vor Antibiotika im Bienen-Honig

Bienenzüchter kritisieren den Chemie-Einsatz gegen Feuerbrand / Erst zwei Bewilligungen im Baselbiet


Von Valerie Zaslawski


Die Imker sind sauer: Der neuerdings mögliche Streptomyzin-Einsatz gegen den Feuerbrand an Obstbäumen in der Schweiz könnte eine Verunreinigung des Bienen-Honigs zur Folge haben. Im Baselbiet wird das Antibiotikum sehr zurückhaltend eingesetzt: Bisher haben nur zwei Obst-Bauern eine Einsatz-Bewilligung.


Der Feuerbrand, der seit mehreren Jahren sein Unwesen auf bäuerlichen Landgütern treibt, bereitetet den Hof-Besitzern Bauchschmerzen. Bemerkbar macht er sich durch absterbende Blüten und Blätter. Deshalb beschloss das Bundesamt für Landwirtschaft Ende Januar, das Antibiotikum Streptomyzin auch in der Schweiz gegen diese heimtückische und für Obstbauern möglicherweise existenzgefährdende Infektionskrankheit einzusetzen.

Imker wollen keinen verseuchten Honig

Doch der Chemie-Einsatz stösst auf scharfe Kritik: Schweizer Imker befürchten Antibiotika-Rückstände in ihrem Honig. Darunter auch Martin Dettli, Bio-Imker und Bienenforscher aus Dornach. Durch das Sprühen von Streptomyzin bestehe "die Gefahr, dass der Honig verunreinigt wird".    

Der Einsatz ist neu und die Folgen sind noch ungewiss: Wie gross die Chance für eine Verunreinigung ist, "wissen wir einfach nicht genau", sagte Pascal Simon, Leiter der Landwirtschaftlichen Produktion am Landwirtschaftlichen Zentrum Ebenrain, gegenüber OnlineReports. In Deutschland aber werde Streptomyzin schon seit Jahren eingesetzt und gemäss diesem Erfahrungswert sei "das Verunreinigungs-Risiko relativ klein".

Nur zwei Bewilligungen im Baselbiet

Zudem seien die Regelungen für einen Einsatz sehr streng. Ein Bauernhof muss bestimmte Kriterien erfüllen, damit das Landwirtschafts-Amt eine Bewilligung ausstelle: Die Anlage müsse sich in einer "Befallszone" oder in einer Nachbarsgemeinde befinden, erklärte Simon. Ausserdem können Höfe, die im letzten Jahr einen Brand im Umkreis von 500 Metern erlebten, eine Genehmigung einholen, ergänzte der Landwirtschafts-Experte. Die Bewilligung berechtige aber noch nicht zum definitiven Einsatz, da die entgültige Sprüh-Erlaubnis von den Witterungsverhältnissen abhängig sei.

Ganz im Gegensatz zum Kanton Thurgau, wo rund 350 Obstbauern die Bewilligung für den Streptomyzin-Einsatz erhalten haben, ist die Nachfrage im Baselbiet äusserst gering: Von 80 Baselbieter Obst-Bauern haben bisher nur deren 12 ein Gesuch eingereicht, wovon der Kanton fünf bewilligte. Von diesen fünf Bewilligungen zogen aber bereits drei Bauern ihren Gesuch freiwillig wieder zurück. Denn: Auch die Schweizer Bauern seien gegenüber dem Antibiotika Einsatz "kritisch" eingestellt und wollen davon "nicht unbedingt" Gebrauch machen, meinte Simon weiter.
    
Imageverlust für Schweizer Landwirtschaft

Der Schweizerische Obstverband zeigt sich deshalb mit dem Imkerverband solidarisch. Bei einer "Verunreinigung kauft der Verband den betroffenen Imkern den Honig ab", sagte Simon - ohne dass allerdings auch der Wert der verlorenen Kundschaft entschädigt würde. Bevor der Honig auf den Markt komme, werde er vom Kantonschemiker auf Antibiotika-Rückstände getestet. Für Lebensmittel besteht ein genereller Antibiotika-Toleranzwert von 20 Mikrogramm pro Kilogramm. Der Verband sei aber bereit, verseuchten Honig schon bei 10 Mikrogramm zurückzunehmen. "Dadurch haben wir keinen finanziellen Verlust", meinte Bio-Imker Dettli.

Doch das kann kein Trost sein: "Antibiotika gehört nicht in unseren Honig", sind sich die Imker einig. Diese Meinung teilt aber auch Pascal Simon. Er hält den Einsatz von Antibiotika für einen "Imageverlust" für die Schweizer Landwirtschaft.

30. März 2008

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nach Sumpftour in Keller gelockt und ausgeraut"

OnlineReports.ch
Schlagzeile
vom 23. August 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sogar der Redaktor raubte ihm einen Buchstaben.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).