© Foto by Gemeinde Grellingen
"Passt ganz hervorragend": Birs-Kraftwerk in Grellingen

Atel kauft Kleinwasserkraftwerke der Papierfabrik Ziegler

Kleinwasserkraft wird "Big Business", weil nächstes Jahr in der Schweiz die Ökostrom-Einspeisevergütung eingeführt wird


Von Marc Gusewski


Das Rennen um die vier Kleinwasserkraftwerke der Papierfabrik Ziegler in Grellingen ist entscheiden: Nach Informationen von OnlineReports kaufte die in Olten domizilierte Atel-Tochter EcoPower AG die Stromerzeugungs-Anlagen. Mutmasslicher bezahlter Preis: 24 bis 26 Millionen Franken. Regionale und ausländische Interessenten hatten das Nachsehen.


Papierfabrik-Miteigentümer Bernhard Ziegler bestätigt gegenüber OnlineReports den Verkauf der vier Kleinwasserkraftwerke, die jährlich rund 12 Millionen Kilowattstunden Elektrizität erzeugen - entsprechend dem Jahres-Stromverbrauch von 3'500 Haushalten. Für Bernhard Ziegler bedeutet die Trennung von der Wasserkraft eine "Konzentration auf das Kerngeschäft". Bereits Anfang Jahr hatte die Herstellerin von hochfeinen Papierspezialitäten ihre Kleinwasserkraftwerke in die Birs Wasserkraft AG ausgegliedert. Jetz kam Atel-Tochter EcoPower AG nach einem mehrstufigen, internationalen Ausschreibeverfahren zum Zug.

Weder bei der Ziegler AG noch bei der Atel wurden Angaben zum Kaufpreis gemacht. Nach Branchengerüchten betrug die untere Preisvorstellung der Ziegler AG rund 24 Millionen Franken. Preise, bei denen, dem Hörensagen nach, weder regionale Stromverteiler wie die Elektra Birseck Münchenstein (EBM), die Adev Energiegenossenschaft noch deutsche Interessenten mitzuhalten imstande waren, oder mithalten mochten. Weil das Bieterverfahren Beteiligten eine Schweigepflicht auferlegte, gibt es zum Kaufpreis keine Zitate.

Gross-Produzenten forcieren Kleinwasserkraft

Für Atel-Sprecher Andreas Meier passen die Zieglerschen Kleinwasserkraftwerke an der Birs "ganz hervorragend" zu der im letzten Jahr gegründeten Atel EcoPower AG, des Tochterunternehmens für erneuerbare Energien der grössten Stromhändlerin der Schweiz.

Treibende Kraft hinter der EcoPower ist der Leiter der Hydraulischen Atel-Produktion, Jörg Aeberhard. Er gerät ins Schwärmen, wenn das Gespräch aufs Thema kommt. So sagte Aeberhard Anfang Monat an einem Wasserkraftanlass: "Die Kleinwasserkraft in der Schweiz ist im politischen Aufwind – wir müssen und wollen ihr Potential nutzen!" Dabei konzentriert er sich auf Anlagen, die kleiner als 10 Megawatt sind. Davon gab es in Schweiz vor hundert Jahren deren 7'000. Heute ausnutzbar, schätzt Aeberhard, sind mehr als 1'000 Standorte. Hintergrund für den Eifer der Stromwirtschaft ist die vom eidgenössischen Parlament beschlossene neue Ökostrom-Einspeisevergütung.

"Preise, dass man sich die Augen reibt"

Nächstes Jahr gilt in der Schweiz der freie Strommarkt, vorerst zwar nur für Grossverbraucher, aber eben auch für Stromerzeuger. Eigentümer von Kleinwasserkraftwerken erhalten dann über die Einspeisevergütung gesamthaft etwa 160 Millionen Franken zugesprochen. Dabei geht es um eine recht eigentliche Kleinwasserkraft-Vorrangregelung, die das Parlament anstrebte. "Einspeisevergütung" bedeutet, dass der Produzent einer Ökostrom-Anlage seine Gestehungskosten über die Abschreibedauer des Kraftwerks gesichert vergütet erhält, damit etwa neue Erzeugungstechniken und die erforderliche "Ökologisierung" des Stroms gefördert werden.

Damit privilegiert der Gesetzgeber erneuerbare Energien vor konventionellen Erzeugungstechniken. Um diese Lösung war in den letzen drei Jahren im Parlament hart gestritten worden. "Jetzt schlägt das voll ein", so ein Insider, heute würden "Preise für Kleinwasserkraftwerke geboten, dass man sich die Augen reibt". Gerade die Gross-Produzenten wie Atel, BKW FMB Energie oder Axpo, die, historisch gesehen, geradezu in Geld schwimmen, rühren jetzt mit der ganz grossen Kelle an, wie das Grellinger Beispiel zeigt.

Einspeisevergütung begründet Ökostrom-Boom

Denn von der Einspeisevergütung wollen auch die etablierten Stromunternehmen profitieren. Jörg Aeberhard gibt sich erwartungsfroh: "Wir haben noch 50 bis 100 weitere Kleinwasserkraft-Projekte in der Pipeline." Bisher trugen die vier Kleinwasserkraftwerke der Ziegler AG, Büttenen 1 und 2, Moos sowie Nenzlingen, etwas weniger als zehn Prozent zur Bedarfsdeckung der Fabrik bei. Den Löwenanteil bestreitet weiterhin eine fabrikeigene Gasturbine. Schon seit langem achtet der Betrieb, so Bernhard Ziegler, auf umweltgerechte Papierherstellung - die Papierfabrik ist beispielsweise stark engagiert in der Erhöhung der Energieeffizienz. Ziegler beteuert, der umweltgerechten Energieträgerbeschaffung trotz Veräusserung der CO2-freien Wasserkraft, weiterhin grosse Bedeutung zuzumessen.

Noch vor kurzem war das Interesse an Kleinwasserkraft äusserst bescheiden. Dies zeigt, wie schnell die Einspeisevergütung greift: Vor drei Jahren versuchte die Elektra Birseck, ihr Birskraftwerk in Dornach-Brugg an die Gemeinden zu veräussern und bot Aktienanteile wie Sauerbier zum Verkauf an - die Übung wurde mangels Erfolg abgeblasen. Heute könnte sich der eine oder andere Gemeinderat die Haare raufen, nicht auf das Angebot eingestiegen zu sein - die Anteile wären Gold wert.

Kleine Ironie am Rande: Die EBM, die dem Vernehmen nach auch in Grellingen mitbot, ist eine bedeutende Aktionärin der Atel, was das Atel-Management offenbar nicht von seinem Coup bei der Papierfabrik abzuhalten vermochte – ein Zeichen dafür, dass die Strommarkt-Idee doch greifen könnte.

1. November 2007

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.