© Fotos by OnlineReports.ch
"Von nationaler Bedeutung": Rheinhafen-Biologe Hans Meier, Orchidee

Hafen-Gelände als einsame Heimat bedrohter Blumenarten

Eine Orchideen-Rasse gedeiht weltweit nur am Uferbord im Birsfelder Rheinhafen


Von Peter Knechtli


Der Birsfelder Rheinhafen ist ein exklusives Refugium bedrohter Pflanzenarten: Hier wächst - einmalig auf der ganzen Welt - eine bestimmte Orchideen-Rasse, hier gedeihen aber auch mehr als 60 bedrohte Pflanzenarten, die auf der Roten Liste stehen. Schulklassen und dem Lehrer Hans Meier ist dieses kleine biologische Wunder mit zu verdanken.


Das Gelände erscheint auf den ersten Blick stocknüchtern und zweckgebunden: Ein Betonkubus nach dem andern, in Strassen eingelassene Geleise, riesige Kran-Konstruktionen: Das Hafengelände von Birsfelden. Hans Meier (58) aus Wenslingen, Dozent an der Pädagogischen Hochschule in Basel und Biologielehrer am Basler Kirschgarten-Gymnasium, schreitet zielgerichtet durch die Hafen-Landschaft Richtung Uferbord.

In guten Jahren bis 300 Orchideen

Hier deutet zunächst nichts auf eine biologische Besonderheit hin. Ein Grasbord, wie sie eben so sind, die Borde. Suchend schweift Hans Meiers geübter Blick durch die im sanften Wind taumelnden Halme, bis er einen ersten Erfolg melden kann: "Hier ist eine!" Sie ist auf den ersten Blick klein und unscheinbar. Erst beim näheren Hinsehen offenbaren sich uns prächtige weiss-grün-gelbe Blüten an einem starken und stolzen Stängel: Die Bienen-Ragwurz-Orchidee.

Auf diesen wenigen Aren handelt es sich um die Heimat einer Rasse, die weltweit nur hier anzutreffen ist. "Das ist ein Standort von nationaler Bedeutung", sagt Hans Meier. Aus ganz Europa pilgern Orchideen-Freunde zur Blütezeit in den Birsfelder Hafen, um das exklusive biologische Kleinod zu bewundern. In einem guten Jahr wie 2002 sind bis 300 dieser bestaunten Blumen gezählt worden.

Entdeckung durch Grenzwächter Ackeret

Entdeckt wurde die weissfarbige Basler Spezies der Bienen-Ragwurz im Jahr 1985 durch den Grenzwächter Ernst Ackeret. Es sei aber möglich, dass die einmalige Orchidee schon zuvor unbemerkt das Birsfelder Hafenbord geschmückt habe, sagt Hans Meier. Der Biologe geht davon aus, dass die bräunliche Stammform der Bienen-Ragwurz, die auch in der Reinacher Heide zu finden ist, dank dem Wind aus dem südeuropäischen Raum einwanderte, und dass sich daraus unter den besonderen klimatischen Bedingungen des Hafens - überdurchschnittlich hohe Temperaturen - und der speziellen Exposition die weisse Orchideen-Variante entwickeln konnte. Denn die weisse Rasse ist an keinem andern Standort der Welt anzutreffen. Trockenheit allein hilft der Pflanze jedoch nicht überleben. Hans Meier: "Sie lebt in Symbiose mit einem Pilz, der Feuchtigkeit braucht." Die Feuchtigkeit, so ist anzunehmen, bezieht der Pilz aus durchsickerndem Wasser.

Ohne menschlichen Einfluss allerdings könnte die exklusive Blume ihr Revier nicht lange behaupten. "Das Bord wäre in kurzer Zeit verbuscht und verwaldet und die Orchidee verdrängt", sagt Hans Meier, der überwacht, dass es nicht so weit kommt. Im Auftrag des Baselbieter Landschaftspflegers Paul Imbeck arbeitete er auch die Pflegemassnahmen aus, die von der Hafenverwaltung und den industriellen Anrainern umgesetzt werden. Dazu gehört der jährliche August-Schnitt nach der Versämung und die Befreiung des Bords von Jung-Bäumen, die sich im Orchideen-Garten auch wohl fühlten.

Schüler bewirtschaften Schutz-Raum für 60 bedrohte Arten

Dazu beigetragen, dass der Birsfelder Hafen zu einem geschützten Raum für über 60 Pflanzen geworden ist, die auf der Roten Liste der bedrohten Arten stehen, haben auch "Pro Natura" und der Baselbieter Natur- und Vogelschutzverein mit einer Verbandsbeschwerde gegen den kantonalen Detailplan der Rheinhäfen, dessen erster Entwurf die Umwelt-Belange zu wenig berücksichtigte. Erhöhte Sensibilität gegenüber dem ökologischen Wert entstand zuvor auch beim Bau des Hochregallagers der damaligen Ciba-Geigy im Hafengelände, wo Naturschutz-Organisationen aufgrund des eidgenössischen Natur- und Heimatschutzgesetzes erreichten, dass für die Beanspruchung sensibler Gebiete Ausgleichsflächen geschaffen werden. Zu beobachten ist beispielsweise ein öder Kiesplatz mit Walm, der bald Gastraum für eine wilde Pflanzenvielfalt bietet.

Das eingezäunte Hochsicherheitslager heute. Auf einem schmalen Landstreifen von rund elf Aren sind Schülerinnen und Schüler einer Basler Gymnasiumsklasse (Bild) am Werken. Mit Hacken schaffen sie auf dem überwachsenen Gelände durch Roden wieder Kahlflächen, auf denen ein- bis zweijährige Pionierarten gedeihen können: Knorpelsalat, die Rheinische Flockenblume, die Zarte Miere, die Sprossende Felsennelke, die Kandelaber-Königskerze, der blaue Natterkopf, das Gemeine Leimkraut, das Quendelblättrige Sandkraut, der Gelbe Günsel, die Japanische Trespe. Auf benachbarten Parzellen ist zu sehen, was innerhalb eines Jahres auf einer Pionierfläche entsteht.

Zivilschützer schaffen Ausgleichsflächen

Am Werk ist auch eine stattliche Gruppe Zivilschützer (Bild). Mit dröhnenden Kompressoren brechen sie einige Dutzend Quadratmeter Beton und Asphalt auf - aber nicht zu Bauzwecken: Hier wird gerade die Ausgleichsfläche für einen Streifen mit Pioniervegetation geschaffen, der einer Strassenkorrektion weichen muss. Auf 40 Aren belaufen sich die bisher geschaffenen Ausgleichsflächen.

Für wen, fragt sich der unbefangene Betrachter, wird dieser Aufwand an Hege und Pflege betrieben? Ist es Anschauungsunterricht für Schulklassen, Fortbildung für ökologisch interessierte Bürger? Nichts von alledem erwähnt Hans Meier: "Es geht darum, die Natur um ihrer selbst willen zu schützen." So bleibt der Birsfelder Hafen eine vom Massenpublikum verschonte Heimat, in der sich auch die blauflügelige Ödlandschrecke, die Mauereidechse und gar der Feldhase samt Nachwuchs zu Hause fühlen.

Natürschützer gern gesehene Gäste

Wenn Hans Meier zur Erfolgskontrolle, für Instruktionen oder aus andern Gründen im Hafengelände auftaucht, ist er gern gesehener Gast. "Wir haben ein ausgezeichnetes Einvernehmen mit der Hafenverwaltung und mit den meisten Firmen." Selbst vor potenziellen Orchideen-Dieben braucht sich Naturschützer Meier nicht zu fürchten. Wer glaubt, das Blumen-Bijou im Hafenbord ausstechen und zu Hause pflanzen zu können, hat Pech: Die Bienen-Ragwurz Basler Rasse mag ausserhalb ihres heutigen Paradieses keine Blüte zeigen.

23. Juni 2004


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Kathrin Amacker: Die
SBB-Nachhaltigkeits-Frau

Die Baselbieterin ist in der Konzernleitung
auch für Klimaschutz zuständig.


Reaktionen

Erster Grossbatterie-Speicher
in der Nordwestschweiz

1 Megawatt-Anlage in Pratteln
kann 24 Elektro-Autos versorgen.


Reaktionen

Martin Vosseler starb
unter dem Lastwagen

Der bekannte Basler Energie-Botschafter
verlor das Leben bei einem Verkehrsunfall.


Video: 2008: Guy Morin ehrt Martin Vosseler
Reaktionen

Basel: "Foodyblutt" – im
Namen liegt die Lösung

An Basels schönster Kreuzung öffnet ein
Laden mit Zukunfts-Potenzial.


Reaktionen

Zahl der Gasheizungen
nimmt rapide ab

Dafür gewinnt in Basel-Stadt die Fernwärme
an Bedeutung: Zeichen der Energiewende.


Reaktionen

In Basel gackern erste
Stadthühner vom Dach

Die Volière steht auf einem Flachdach
an der Gundeldingerstrasse.


"Aldi"-Brotwaren versinken
im schwarzen Abfallsack

Beobachtung in Frenkendorf widerspricht
hehren Firmen-Grundsätzen.


Reaktionen

"Es wird gefährlich und wir
haben die Verantwortung"

Baumbrüche: Der Basler Stadtgärtner
Emanuel Trueb über extreme Sturmschäden.


Klimajugend: Ihr dämmert
eine düstere Ahnung

Peter Knechtli: Die Klimabewegung
verdient Respekt, keinen Antireflex.


Reaktionen

Erneuerbare Energie: "Es kann
eine Versorgungslücke geben"

Der neue EBL-CEO Tobias Andrist
im grossen OnlineReports-Interview.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Diese Bespiele zeigen, dass die GLP im Kanton Basel-Stadt ebenfalls als linke Partei einzustufen und für Bürgerliche nicht mehr wählbar ist."

Junge SVP Basel-Stadt
in einer Medienmitteilung
zum Stimm- und Wahlrecht für
Ausländerinnen und Ausländer
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Falls das zutrifft, dürfte Katja Christ Bundesrats-Kandidatin Regula Rytz gewählt haben.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.