© Foto by Bernard Landgraf, GFDL, WP
"Wolfabschüsse aus grossem Gehege": Canis lupus

Feuer frei auf gefangene Wölfe

Ein Inserat im Magazin "Bündner Jäger" verspricht Freizeitjägern in Deutschland todsichere Treffer-Erfolge


Von Matthias Brunner


Trophäenjäger dürfen in Deutschland gezüchtete Wölfe abschiessen. Ein Inserat versucht nun Kundschaft für die infame "Jagd" zu mobilisieren – zum Entsetzen von Tierschützenden.


Der Schweizer Wildhüter traute seinen Augen nicht, als er kürzlich im Magazin "Bündner Jäger" das verräterische Inserat las: "Zu verkaufen, Wolfabschüsse aus grossem Gehege, 1300 € alles inkl." Der Wildhüter im Ruhestand fackelte nicht lange. Er griff zum Telefonhörer, um die im Inserat angegebene Nummer eines Mobiltelefons mit der Vorwahl 079 zu wählen.

Der Anruf wurde im Tessin entgegengenommen. Dort meldete sich R. C.*, Besitzer einer Firma für Jagdzubehör. Ja, bestätigte er dem Anrufer, das Totschiessen von Wölfen solle in Deutschland stattfinden. Damit war die Auskunftsfreude des R. C. aber bereits erschöpft. Begründung: Nähere Angaben werde er erst bei einer definitiven Buchung des Wolfschiessens verraten.

"Gewinnbringende Entsorgung"

Doch auch der Gruppe Wolf Schweiz (GWS) war das dubiose Inserat (Bild) ins Auge gestochen. Ihr Präsident, David Gerke, erklärte dies gegenüber OnlineReports, von einer Leserin ins Bild gesetzt: "Mit Waidgerechtigkeit und Naturgenuss hat die 'Jagd' auf Gehege-Wölfe nichts zu tun. Es zeigt vielmehr, dass sich offenbar viele Jäger die Jagdbarkeit des Wolfs wünschen."

Dabei gilt der Wolf – ein hoch intelligentes, äusserst soziales und bei indigenen Völkern auch heiliges Tier – sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland als streng geschützte Wildtierart. GWS-Präsident Gerke geht nun davon aus, dass es sich bei den für das Abknallen bestimmten Tieren um überzählige Wölfe aus einem Gehege handeln müsse, die auf diese Weise gewinnbringend "entsorgt" werden sollen.

Infamer Killersport in Afrika

Bemerkenswert ist, dass diese Entsorgungsmethode keineswegs illegal ist. Aber sie wird selbst von waidgerecht auf die Pirsch gehenden Jägern verabscheut, weil die halb zahmen Tiere völlig wehrlos sind. Und weil die Jägerschaft ohnehin permanent im Fadenkreuz von Gegnern und Tierschutzorganisationen steht, die in jeder Jagd anstelle der Hege des Wildbestands nur einen brutalen Zeitvertreib sehen.

Eine Einschätzung die von bequemen Jagdformen wie Treibjagden oder den Todesschuss von einem Hochsitz aus zementiert wird. Kommt hinzu, dass auch skrupellose "Grosswildjäger" permanent den Ruf der um waidgerechtes Jagen bemühten Jäger Schaden zufügen: Sie schiessen etwa in Afrika Löwen, Büffel, Leoparden und Elefanten vom sicheren Wagen aus. Oder sie lauern auf sogenannten Jagdfarmen für viel Geld und in sicherer Distanz vor ausgelegten Ködern, bis sich hungrige oder altersschwache Grosskatzen nähern. Diese können dann in aller Ruhe ins Jenseits befördert werden. Gut möglich, dass dieser Killersport mit etlichem Zulauf die Besitzer der Wolf-Gehege in Deutschland inspiriert hat.

* Name der Redaktion bekannt

20. April 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Regula Wecker"

BZ online
Byline
vom 27. August 2019
über eine Basler
Gender-Historikerin
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Beinahe: Die Forscherin heisst Regina.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Veronica Schaller, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).