© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch


Handelskammer verstärkt Schwerpunkt Aussenwirtschaft

Die Handelskammer beider Basel verstärkt den Bereich Aussenwirtschaft inhaltlich und auch personell: Gabriel Schweizer, früher Asien-Manager bei "BaselArea.swiss", besetzt als Mann mit China-Kompetenz eine neugeschaffene Stelle. Neu geschaffen wird ausserdem ein ICT-Cluster.
Basel, 11. Juni 2019

Globale Handelskriege, ungesicherte Beziehungen zur EU und ein drohender Brexit: Für die Handelskammer beider Basel und seine 2'100 Mitglieder gewinnt die Beschäftigung mit der Aussenwirtschaft klar an Bedeutung. Präsidentin Elisabeth Schneider-Schneiter (Bild rechts) bezeichnete sie an einem Mediengespräch heute Dienstagmorgen in Basel als ein "brennendes Thema".

"Die globalen Verwerfungen werden Spuren hinterlassen", sagte die Baselbieter CVP-Nationalrätin und Präsidentin der Aussenpolitischen Kommission. Aber auch innenpolitische Auseinandersetzungen im Verhältnis zur Europäischen Union oder für die Wirtschaft kritische Volksbegehren wie die Konzernverantwortungs-Initiative oder die von SVP und Auns angestrebte Kündigung der Personenfreizügigkeit hemmten die Unternehmen in ihrer Innovation.

Um ihnen aber einen "diskriminierungsfreien Zugang" zum EU-Raum zu schaffen, sei der Abschluss des Rahmenabkommens unabdingbar.

Parteien-Netzwerk gegen Überraschungen

Handelskammer-Direktor Martin Dätwyler (Bild links) diagnostizierte in der Region Basel einen "Unmut gegen grosse Konzerne", wie er beispielsweise durch den "March against Syngenta" wiederkehrend zum Ausdruck kommt.

Dass in Basel-Stadt kürzlich die kantonale "Topverdiener-Initiative" der Juso, die höhere Steuern für Gutverdienende verlangt, überraschend klar und ohne wirkungsvolle Gegnerschaft eine Volksmehrheit erzielte, findet er "höchst unerfreulich". Das Begehren sei allgemein "unterschätzt" worden, sagte Dätwyler und kritisierte die Kantonsregierung: "Sie hat sich nicht viel überlegt dabei, so viele Abstimmungsvorlagen gleichzeitig an die Urne zu bringen."

Darum will die Handelskammer künftig neben ihrem jährlich fünf Mal tagenden "Parlamentarier-Netzwerk" neu auch ein "Parteien-Netzwerk" und ein Monitoring schaffen, um für Wirtschafts-Interessen gefährliche Entwicklungen rechtzeitig zu erkennen. So soll verhindert werden, dass die kantonale Umsetzung der "Steuervorlage 17" im Baselbiet in der bevorstehenden Volksabstimmung scheitert und damit in der Gewinnbesteuerung ein "Graben zu Basel-Stadt entstehe. Gegen die vom Volk angenommene Masseneinwanderungs-Initiative, so die Verbandsverantwortlichen selbstkritisch, sei "zu wenig gemacht" worden.

Neuer ICT-Custer geplant

Dass allerdings auch Konzernchefs hinter vorgehaltener Hand die Demokratie als Behinderung der unternehmerischen Freiheit bezeichnen und damit nicht zu einer kooperativen Stimmung beitragen, verhehlte die Handelskammer-Spitze auf eine OnlineReports-Frage hin nicht: "Wir müssen ihnen immer wieder erklären, dass der demokratische Prozess einer gewissen Trägheit unterliegt, dafür aber auch grosse Stabilität in unserem Land sichert."

Um zu verhindern, dass branchenfremde Akteure die traditionellen Märkte erobern, will der Wirtschaftsverband nach den Sommerferien neben der bisherigen Dienstleistung "Are you digital?" einen Cluster für Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) ins Leben rufen. Die Plattform soll regionale Anbieter "sichtbar machen" und sie "mit den Anwendern zusammenbringen". Der Verein "ICT-Scouts" bietet in Volksschulen Workshops an, in denen CEOs und HR-Verantwortliche junge Talente identifiziert werden sollen.

De-Industrialsierung untersucht

Im Rahmen der "Werkstatt Digitalisierung" nimmt im Auftrag der Handelskammer eine Studie der Universität Basel unter der Leitung von Professor Rolf Weder die De-Industrialisierung der Schweiz unter die Lupe. Erste Ergebnisse zeigen, wie der Anteil der Beschäftigten im Industriesektor seit 1960 kontinuierlich abnimmt, während er im Dienstleistungssektor im selben Verhältnis zunimmt. Allerdings ist in den letzten zehn Jahren im Vergleich zu ausländischen Industrienationen eine Stabilisierung auf relativ hohem Niveau feststellbar.

Die Bedeutung der Hightech-Industrie lässt sich im Anteil ihrer Exporte am gesamten Industrieexport erkennen. Und da steht die Schweiz als Musterknabe da: Seit 1990 stieg dieser Anteil ohne Unterbruch, während Nationen wie Grossbritannien, Deutschland, Frankreich oder die USA eine mehr oder weniger stagnierende Tendenz aufweisen.

Gefragt: Intelligente und vernetzte Industrieprodukte

Weder weist in einem Bericht allerdings darauf hin, dass die vorzügliche internationale Positionierung des Schweizer Industriesektors "immer wieder neu erarbeitet" werden muss. Die Frage sei deshalb, ob es insbesondere den Schweizer KUMs gelinge, "auch im neuen Umfeld qualitativ hochwertige und innovative Produkte anbieten zu können". Innovationen im Bereich "intelligenter und vernetzter Industrieprodukte" könnten sich dabei als sehr wichtig erweisen. Falls dies gelinge, könne eine De-Industrialisierung der Schweiz "auch zukünftig vermieden werden".

Grund genug für die Handelskammer beider Basel also, den Empfehlungen der Wissenschaft Taten in der Wirtschaft folgen zu lassen. Im Sektor "Knochenarbeit" soll zur Infrastruktur des SBB-"Herzstücks" eine "schlagkräftige Organisation auf die Beine gestellt werden" (Dätwyler).




Weiterführende Links:
- Bundesrat zum "Herzstück": Nicht nur Glück für Basel
- Handelskammer dirigiert die "Unisono"-Offensive
- Handelskammer beider Basel: Direktor Franz Saladin geht
- Stau-Abbau: Handelskammer präsentiert Strassenbau-Pläne
- Martin Dätwyler wird neuer Direktor der Handelskammer
- Wirtschaft flott in Fahrt, aber höherer Flächenbedarf
- Breite regionale Unterstützung für AHV/Steuer-Vorlage


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Regula Rytz ist somit der*die einzige Bundesratskandidat*in, welche sich klar hinter die Forderungen der Klimastreik-Bewegung stellt."

Dominik Waser
Zürcher Klimaaktivist
in einem Communiqué
vom 6. Dezember 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es *weih*nach*tet s*e*h*r*.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel und der Basler Zeitung nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.