© Foto by DRG


Der Aufstand der "smarten" Maschinen gegen die Arbeit

Die Pluralform von Zukunft heisst Zukünfte. Es kann nach Duden also mehr als eine eben. Doch welche setzt sich zuletzt durch? Meistens kommt es anders als erwartet. Die Wende von 1989 hat niemand vorausgesehen. Bei anderen Beispielen verhält es sich genau gleich.
Basel, 29. September 2014

Trotzdem wird immer wieder versucht, die Zukunft vorauszusagen. Dafür gibt es bessere Prognosemethoden, als im Kaffeesatz zu lesen. Wer nicht an Orakel, Horoskope und dergleichen glaubt, geht von dem aus, was ist, und überlegt, was sich daraus entwickeln könnte. Das heisst, dass die Zukunft längst begonnen hat, nämlich schon gestern, als das Heute in die Wege geleitet wurde, aus dem die neue Zeit hervorgeht.
 
Bei schönstem "indian summer" draussen sassen ungefähr vierzig Menschen auf Einladung der GGG Stadtbibliothek in einem Keller, in dem die Stadtbibliothek im Schmiedenhof vorübergehend untergebracht ist, und hörten sich an, was es über die Zukunft zu sagen gibt. Auf dem Podium sassen Ueli Mäder, Soziologie-Professor der Uni Basel, und Gerd Leonhard, Zukunftsforscher und CEO von The Future Agency in Basel, die, von Roger Ehret befragt, ihre Vorstellungen entwickelten.

Maschinen ersetzen nur manuelle Arbeit

Das wichtigste Thema, das auch im Publikum auf das grösste Echo stiess, war der Verlust der Arbeit. "In zwanzig Jahren ist arbeiten, um Geld zu verdienen, vorbei", meinte Leonhard pointiert. Manuelle beziehungsweise repetierte Arbeit ist ersetzbar und verschwindet, auch zum Beispiel in der Finanzindustrie. Sie kann mehr und mehr maschinell erledigt werden. Richtigerweise sprach Leonhard von intelligenten und "smarten" Maschinen, Stichwort: Googles selbstfahrendes Auto.

Heisst das, dass die Menschen arbeitslos werden? Leonhard beschwichtigte. An Stelle der roboterisierten Arbeit treten neue Berufe wie Therapeuten, Köche, Künstler, Professoren, Berater für alle Lebenslagen. Zum Beispiel Offline-Berater, denn das Suchtpotenzial, das mit der exponenziell anwachsenden technischen Entwicklung einhergeht, genauer gesagt mit den produzierten und perfektionierten Gadgets, ist längst als hochproblematisch erkannt worden.

Angst? Freiheit?

Auf der einen Seite also gibt die technische Entwicklung Anlass zur Sorge, weil sie mit dem Verlust der Arbeit (und des Arbeitsplatzes) verbunden ist, andererseits ergeben sich neue Formen von sowohl Abhängigkeit wie Euphorie.

Leonhard vertrat tendenziell den Standpunkt der Technik. Jedes Problem lässt sich durch sie und durch verbesserte Software lösen. Dass in Japan Roboter alte Menschen pflegen, fand er "eher eine gute Sache". Aber er sah auch ein, dass die Sozialkontakte unter der Entwicklung zu kurz kommen und darunter leiden können.

Ueli Mäder stellte seinerseits generell den bedrohten sozialen Zusammenhang in den Mittelpunkt seiner Überlegungen. Wir sind  aus einer "Zwangsgeborgenheit" wie in der Vergangenheit herausgerissen und müssen uns in einer neuen unsicheren gesellschaftlichen Realität zurechtfinden, mit Impulsen nicht von oben, sondern von unten. Wahrscheinlich haben wir es dabei mit einem Generationsproblem zu tun. Ältere Menschen sehen die Welt, die über sie hereingebrochen ist, pessimistischer, jüngere dagegen haben eine neue Freiheit gewonnen und passen sich in einer rasch sich verändernden Welt kreativ an. Klar, müssen sie auch. Was sonst.

Zukunft ist gestaltbar

Gegen die Verschärfung der sozialen Bilanz, wofür die neuen ökonomischen Hardliner meistens nur Spott übrig haben, berief sich Mäder auf den Staat als politisches Korrektiv. Zugleich machte er aber auch deutlich, dass Zukunft von den Menschen gestaltbar sei, nur eben, dass es dazu der Freiheit einer stabilen Sozialstruktur zu ihrer Entfaltung bedarf. 

Wie aber soll man diese Unabhängigkeit gegen das Regime der Algorithmen und gegen die sich vertiefende soziale Kluft verteidigen? Und wie soll die Macht der Konsumenten, von der Leonhard sprach, gegen die Herrschaft der Maschinen, selbst der „smarten“ Maschinen, durchgesetzt werden? Ein schwieriger Fall, zugegeben, aber bestimmt kein Grund, es nicht doch zu versuchen. "Vielleicht kommt es gut", meinte Mäder.

Das tönte nicht besonders vertrauensvoll. Doch sollte sich Geschichte in überraschenden Sprüngen und Brüchen vorwärtsbewegen, wie sich nicht ausschliessen lässt, man denke an die Enthüllungen von Edward Snowden, die niemand voraussehen konnte und die die Welt gehörig aufgerüttelt haben, dann ist noch nicht alles zu Ende.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Regula Wecker"

BZ online
Byline
vom 27. August 2019
über eine Basler
Gender-Historikerin
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Beinahe: Die Forscherin heisst Regina.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Veronica Schaller, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).