© Fotos by OnlineReports.ch


Bruno Mansers Erbe findet mehr Anklang als je zuvor

Dem Weg der Rücksicht, den der verschwundene Bruno Manser gewiesen hat, sei zu folgen, erklärte der Basler Regierungsrat Christoph Eymann an der heutigen Feier des Bruno Manser Fonds zu seinem 20. Geburtstag vor einem internationalen Publikum.
Basel, 12. Mai 2012

Eigentlich gibt es nichts zu feiern. Denn für Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen wie den Bruno Manser Fonds (BMF) sollte es nur einen Grund zum Jubilieren geben: Die Selbstauflösung. Weil die Menschenrechte der Waldvölker respektiert und ihre Urwälder in Ruhe gelassen werden – ein BMF somit nichts mehr zu tun hätte. Soweit aber ist es noch lange nicht, und so dürfen 20 Jahre knochenharter Einsatz für das Überleben der Waldvölker in ihren Wäldern ebenfalls gefeiert werden. Wie heute Samstagnachmittag vor mehreren hundert Gästen im ehemaligen Basler Kino "Scala", das aus seinen Nähten platzte.

"Manser hat die Spur gelegt"

Ein würdiger Anlass, zu dem Mitarbeitende aus Asien, der EU und Nordamerika angereist waren. Aber auch die Baselbieter Grüne Maya Graf, Vizepräsidentin des Nationalrats, und zwei Regierungsvertreter der Basler Halbkantone: Erziehungsdirektor Christoph Eymann (BS) und sein Kollege Urs Wüthrich (BL).

Nach der Einführung durch zwei enge Freunde des 2000 verschwundenen Bruno Manser, dem Nachlassverwalter und Ethos-Präsidenten Kaspar Müller und dem langjährigen Widerstandsgefährten Mutang Urud, erinnerte sich Eymann in freier Rede an seine freundschaftlichen Begegnungen mit dem Verschollenen. Dessen Ideen und Bestreben, zurück zu einer rücksichtsvollen Lebensweise zu finden, müssten übernommen werden: "Bruno Manser hat die Spur gelegt, folgen wir ihr!"

Kommunikationstechnik contra Korruption


Dass dem BMF und Waldvölkern wie den Penan die neusten politischen Entwicklungen in Malaysia und seinem Gliedstaat Sarawak entgegenkommen, schilderte Baru Bian, Landrechtsanwalt und Oppositionsführer aus Sarawak. Immer mehr Menschen seien der Korruption des Clans von Regierungschef Abdul Taib Mahmud überdrüssig und schlössen sich der Opposition an. Dies nicht zuletzt dank der Arbeit des BMF. Die Justizbehörde müsse sich mit rund 200 Landrechtsklagen auseinandersetzen. Ziel sei es, den Indigenen ihre Landrechte zu sichern. Etwas, so Bian, das bei einem Regierungswechsel rasch realisiert würde.

Eine neue und renommierte Mitkämpferin haben der BMF und die Penan durch die britische Journalistin Clare Rewcastle Brown (Bild) gewonnen. Auch sie sprach heute Nachmittag in Basel. Die Schwägerin von Englands ehemaligem Premierminister Gordon Brown verbrachte ihre Jugend in Sarawak und hat, erschüttert durch die räuberischen Abholzungen im Penanland, 2010 gegen die Taib-Regierung  den Blog "Sarawak-Report" eingerichtet, um Transparenz in Sachen Korruption zu schaffen.

"Die Regierung hat die totale Kontrolle über die Medien", begründete die mehrfach mit dem Tod bedrohte Rewcastle ihr Engagement. Um auch die Menschen auf dem Land und in den Restwäldern zu erreichen, rief sie kurz darauf auch den Sender "Radio Free Sarawak" ins Leben. Beide Medien werden von der Regierung gestört und bekämpft, doch ist die Journalistin überzeugt, das Richtige zu tun: "Wir müssen den Menschen über die Kommunikationstechnologien zeigen, wie korrupt das Regime ist."

Warten auf den "malaysischen Frühling"

"Nur wenn wir die Abholzungen stoppen können, haben die Penan und ihre Regenwälder eine Chance", bilanzierte BMF-Geschäftsleiter Lukas Straumann. Zweifellos sei schon viel erreicht und die düstere Vision Bruno Mansers, es gebe bereits 2000 keinen Urwald mehr, widerlegt worden. Ohne die Arbeit des Fonds und seines Namensgebers hätten die heute sesshaften Penan aber wohl keinen Wald mehr, meinte Straumann. Und dank der Landrechtsklagen von 18 Dörfern bestehe sogar die gute Chance, den selbst verwalteten "Penan Peace Park" erfolgreich zu verteidigen.

Heute, so Straumann weiter, unterstütze der BMF sieben Klagen gegen die Regierung. Eine befasse sich mit der Frage, wo die "riesigen Beträge" gelandet seien, welche durch die Abholzung der Penan-Wälder eingesackt wurden. Straumann: "Die Antwort führt uns zu Regierungschef Taib Mahmud: Wir warten auf den malaysischen Frühling!"

Nationalrätin und Biobäuerin Maya Graf betonte die Eigenverantwortung der Konsumierenden, nur nachhaltige Waren zu kaufen. Die Schweiz müsse zudem eine Deklarationspflicht für alle Holzarten einführen und das Vermögen von Taib Mahmud einfrieren, um es später für die Entwicklungen der zerstörten Waldregionen in Sarawak einsetzen zu können.

"Ohne Euch keinen Urwald mehr"

Die Jubiläumsfeier lebte aber auch von Erinnerungen an Bruno Manser – beispielsweise jenen der beiden ehemaligen BMF-Geschäftsleiter Roger Graf und John Künzli, der Manser-Geschwister Monika und Erich sowie der Penan-Geschwister Komeok und Nelly. Zur Auflockerung gab es Auftritte von Rapper Greis, den Impronauten und dem jungen Basler Slampoet-Talent Laurin Buser.

Zum Schluss bedankte sich in einer Video-Botschaft der Sohn des bekannten, unterdessen verstorbenen Penan-Sprechers und Manser-Freundes Along Sega bei den Unterstützenden des BMF: "Wir danken Euch, denn ohne Euch hätten wir keinen Urwald mehr." Das war kein billiger Werbespruch, der Dank kam von Herzen.




Weiterführende Links:
- "Ohne Korruptions-Bekämpfung können wir den Regenwald nicht retten"
- Jetzt vertreiben auch Staudämme Urvölker im Regenwald
- Antrag an Malaysia: Regierungs-Chef soll hinter Gitter
- Prinz Albert II steht auf Basler "Fahndungsplakat"
- Deutsche Bank wegen Taib Mahmud unter Verdacht
- Kritik aus Basel bringt FBI mächtig in die Klemme
- Angela Merkel soll Regierungschef Taib Mahmud überprüfen
- Finma prüft suspektes Treiben von Multimilliardär Taib
- Schweiz soll Vermögen von Sarawaks Taib einfrieren
- Sarawak-Milliardär Taib als Geldwäscher verklagt
- Der grosse Along Sega hat sich ins Jenseits verabschiedet
- Penan konfrontieren Richter mit Urwaldzerstörungen
- Breite Allianz gegen malaysisches Holzlabel
- Regenwald-Schützer Bruno Manser offiziell für tot erklärt
- Lukas Straumann wird Geschäftsleiter des Bruno Manser Fonds
- Erfolglos: Erich Mansers Suche nach seinem Bruder Bruno
- Bald ein Jahr verschollen: Berner Mahnbaum für Bruno Manser
- Aktion auf dem Münsterplatz: Kerzenlichter für Bruno Manser
- 17 Penan-Führer: "Wir suchen Bruno Manser weiter"
- Eine Watsche aus Basel für Queen Elisabeth II
- Holzfäller vergewaltigen Penan-Frauen
- Mysteriöser Tod des Penan-Häuptlings Kelesau Naan
- Nationalrat bejaht Holz-Deklarationspflicht


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun nimmt Sie Stellung"

BZ Basel
Ingress zum Interview
mit Monica Gschwind
vom16. Juni 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wenn sich Frau Gschwind schon einmal öffentlich äussert, ist die Höflichkeitsform gebieterisch angebracht.

RückSpiegel


Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der 47-jährige Ökonom Michael Harr, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernimmt ab 1. August die Geschäftsleitung der Pro Senectute beider Basel.

• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, die formulierte Gesetzesinitiative "zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes" für rechtsgültig zu erklären.

Massimo Di Nucci übernimmt am 1. Juni die Leitung des Basler Zivilstandsamtes und folgt damit auf Mirjam Cattin, die Ende Mai in den Ruhestand tritt.

Ruedi Illes wird ab 1. Juli neuer Leiter der Sozialhilfe Basel-Stadt und damit Nachfolger von Nicole Wagner.

• Das dreitägige Hafenfest zum 75-jährigen Bestehen der Hafenanlagen in Birsfelden lockte mit seinen vielseitigen Attraktionen rund 40'000 Besuchende an.

Peter F. Rapp (71) tritt als Verwaltungsrats-Präsident der Rapp-Gruppe zurück und übergibt die Funktion Daniel Kramer (58), der dem Verwaltungsrat seit vergangenem Jahr angehört.

• Nach Auswertung der Erfahrungen aus dem ersten Jahr hat der Allschwiler Gemeinderat entschieden, die separate Kunststoffsammlung per 2018 definitiv einzuführen.

• Nach zwei Tarifsenkungen in den Jahren 2015 und 2016 erhöhen die IWB die Erdgastarife diesen Monat: Biogas-Erdgas um 0,8 Rappen pro Kilowattstunde für die Kunden im Kleinbezugstarif (Gas zum Kochen und für Durchlauferhitzer) und um 1 Rappen pro Kilowattstunde im Allgemeinen Tarif (Gas zum Heizen).

• Der Lehrerinnen- und Lehrerverein Baselland hat die Volksinitiativen "Bildungsressourcen gerecht verteilen und für das Wesentliche einsetzen!" und "Stopp dem Abbau an den öffentlichen Schulen!" eingereicht.