© Screeenshot OnlineReports.ch


Passiv-Guerillero Hans-Peter Wessels, Regierungsrat

Basel, 28. Juni 2010

Als wir heute Montagmorgen den Basler Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels (Bild) anriefen – Stichwort: "Facebook" – frotzelte er gleich zurück: "Aha, Sommerloch ...!" – mit seinem schallenden Lachen, das bei geöffneten Fenstern ohne Weiteres bis in die Mitte des Münsterplatzes zu hören ist.

Keine Spur von Hundstagen und Sommerloch, entgegneten wir und knüpften die Frage an: "Wie fühlen Sie sich als Guerillakämpfer?" Nun ist Hans-Peter Wessels bekannt für seine Spontaneität, die ihm erfrischenderweise auch im Status des Stadtstaat-Regenten nicht abhanden gekommen ist. Aber diese Frage schien ihn doch ein Weilchen – gemessen an seiner üblichen Reaktionszeit eine gefühlte Ewigkeit – stutzig zu machen. "Guerillakämpfer ...?"

Ein Angehöriger der "Facebook"-Generation unter unseren Leserinnen und Lesern hatte OnlineReports den entscheidenden Tipp gegeben: In diesem social network existiert eine Gruppe "Gartenguerilla Basel", die auf konspirative Weise Stadtentwicklung betreibt. "Stellt euch vor wir leben in einem Basel voller Blumen und Pflanzen", so die politische Grundsatzerklärung, die gleich zu einer konkreten Aktion auffordert: "Nehmt das Glück in eure Hände", heisst es da weiter, "und bepflanzt Basels (oder sonst wo auf dieser Welt) graue und braune Stellen mit Blumen, Kräuter und Pflänzlein".

Den Graswurzel-Aktivisten geht es also darum, der amtlichen Stadtbegrünungspolitik, die nach ihrer Meinung zu stark mit Zirkel und Reissbrett arbeitet, ein Schnippchen zu schlagen. Wohnqualität und wildes Grün von unten!, lautet die Devise. Mit ihr ist der sozialdemokratische Baudirektor, in dessen Herrschaftsdomäne die Stadtgärtnerei fällt, nicht ganz unvertraut. Und nun stellten wir fest: Auch Hans-Peter Wessels gehört dieser Gruppe "Gartenguerilla Basel" an. Somit identifiziert sich der Chef über die Stadtgärtnerei auch mit der konkreten Handlungsanleitung, die "Facebook" zugänglich macht: "Ganz einfach ... nehmt einen grossen Gewürzstreuer, füllt ihn mit (einheimischem) Saatgut und streut wo immer es euch beliebt." Und weiter: "Meldet Orte an denen Blumen fehlen, grabt um, pflanzt, pflegt und erfreut euch."

Aha, schoss es uns durch den Kopf, die inoffizielle Stadtbegrünung nimmt unter der Gartenguerilleros wohl dann ihren Lauf, wenn sich die schwarze Nacht über die Stadt legt und sich auch die meisten Ordnungshüter aufs Ohr gelegt haben. Vor unserem geistigen Auge sahen wir Hans-Peter Wessels vor dem Morgengrauen zielsicher durch die Stadt radeln, den sonst für familiäre Grillfestivitäten vorgesehenen grossen Gewürzstreuer unverdächtig auf dem Gepäckträger eingeklemmt – unterwegs zur Blumen- und Kräutlein-Kommandoaktion.

Und nun die Gretchenfrage an den höchsten Basler Stadtbegrünungsmeister: "Waren Sie auch schon mit dem zweckentfremdeten Gewürzstreuer unterwegs?" Sofort outet sich Hans-Peter Wessels als Passiv-Gerillero: "Ich pflanze nachts keine Blümchen." Er sei der Gruppe auf eine Anfrage hin beigetreten, "einfach um etwas zu schauen, was die da machen."

Und dann entwickelt er spontan selbst so etwas wie ein politisches Manifest. Ziel dieser "völlig harmlosen" Gruppe sei "die leicht subversive urbane Begrünung von Basel", gegen die in diesem Rahmen nichts einzuwenden sei. Solche "kreative Interventionen" seien "liebevoll" und es sei die Qualität einer Stadt wie Basel, "wenn die Leute ihre Umgebung ein Stück weit selbst gestalten". Eine sich anbahnende Interessenkollision mit der Stadtgärtnerei oder gar eine "Konkurrenzierung" derselben sieht Hans-Peter Wessels nicht. Es könnte theoretisch sein, dass sich an einem Kahlbeet plötzlich zwei Fronten gegenüberstehen: Hier die Kräutlein-Subversiven, die gerade erste Spriess-Erfolge feiern – dort die amtlichen Stadtgärtner-Profis, ausgerüstet mit Zirkel, Richtschnur und kräftigen Tagetes-Setzlingen. Ein typischer Fall für die Schlichtungsstelle für Begrünungs-Angelegenheiten!

Keine Bange, besänftigt der Departements-Chef. Die Stadtgärtnerei sei, wie ihre Baumpatenschaften zeigen, durchaus offen für engagierte Basis-Stadtbegrüner. Immerhin räumt Hans-Peter Wessels ein, dass bei ihm persönlich diesbezüglich durchaus Nachholbedarf punkto pfanzliche Trieb-Vermehrung bestehe: "Ich habe nicht so den grünen Daumen." Darum wird auch nichts aus allem, was auch nur im Geringsten an eine Home Story grenzt. Auf die Frage, wer denn in diesem Sommerloch bei ihm zu Hause die Blumen wässert, sagt er trocken: "No comment."




Weiterführende Links:
- Ein Maisfeld am Aeschengraben, Tomatenbeete auf dem Landhof-Areal


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.