ABB gibt EBL Rückendeckung in Spaniens Solarkraftwerk

Im Schatten der atomaren Horror-Nachrichten aus Japan herrscht bei der Elektra Baselland (EBL) grosse Freude über Pläne des Weltkonzerns ABB, in eine von ihr an vordester Front initiierte Solar-Technologie einzusteigen.
Liestal/Basel, 17. März 2011

ABB investiert in Solarenergie. Der Elektrotechnikkonzern beteiligt sich mit 35 Prozent an der in der Solarthermie tätigen "Novatec Biosol" mit Sitz in Karlsruhe. Die Beteiligung beinhalte auch eine Option, "Novatec" vollständig zu übernehmen sowie bei zukünftigen Kraftwerksprojekten zu kooperieren, hiess es gestern Mittwoch. Die Karlsruher sind führend im Bereich der Entwicklung der "Linear-Fresnel"-Kollektortechnologie: Dabei wird Sonnenlicht in Flachspiegeln gefangen und gebündelt. Der Dampf wird zur Stromerzeugung gewonnen.

Das betrifft die Baselbieter Stromversorgerin EBL ganz direkt. Schon seit längerem arbeitet die EBL mit "Novatec" zusammen. 2009 gründete die Liestaler Energieversorgerin gemeinsam mit der "Novatec" die Tochterfirma "Puerto Errado 2" (PE2) zur Errichtung eines Pionier-Solarkraftwerks in der spanischen Gemeinde Calasparra in der Gegend von Murcia, das im März 2012 ans Netz gehen soll. Durch den Einstieg von ABB erhält das Vorhaben eine völlig neue industrielle Bedeutung: Aus den Gehversuchen einer, grob gesagt, Ingenieursklitsche mit einer genialen Idee und einem mutigen Provinz-Elektrizitätswerk wird durch den Einstieg von ABB ein Prototyp-Solarkraftwerk eines Konzerns, mit dem Anspruch, diese Technologie global zu vermarkten. Die "Desertec"-Initiative ist darunter nur das bekannteste Ziel.

EBL: "Beste Bestätigung"

"Das ist die beste Bestätigung, die wir für unseren Investitionskurs und unsere 'Unternehmensstrategie 2020' erhalten konnten." Mit diesen Worten freut sich EBL-Geschäftsführer Urs Steiner gegenüber OnlineReports über die Nachricht, dass sich der weltweit tätige Elektrotechnikkonzern ABB an der "Novatec Solar" beteiligt.

Die EBL, gemeinsam in einem Joint-Venture mit dem Basler Energieversorger IWB, und Novatec planen für rund 150 Millionen Euro 280'000 Quadratmetern Solarspiegel installieren, um jährlich etwa 50 Millionen Kilowattstunden Solarstrom zu erzeugen. Das ist etwa so viel, wie die Gemeinde Sissach pro Jahr verbraucht. "Linear-Fresnel" heisst, dass mit flachen Spiegeln gearbeitet wird, und nicht mit konvexen, die viel teurer in Herstellung und Wartung sind.

Peter Leupp, der Leiter der ABB Power Systems Divisons, meint dazu: "Die Einfachheit der Technik, die Finanzierbarkeit sowie der minimale Bedarf an Wasser und Boden sind Faktoren, die diese Technologie besonders in neuen Märkten, in denen ABB stark positioniert ist, attraktiv machen." Mit vergleichbaren Argumenten hatte die EBL vor zwei Jahren ihr Engagement auf der iberischen Halbinsel begründet.

Der bisherige Mehrheitseigner der "Novatec", der australische Infrastrukturkonzern "Transfield Holdings" meint, diie strategische Investition von ABB werde "dazu beitragen, die Position von 'Novatec Solar' als eines der weltweit führenden Solarunternehmen weiter zu festigen". Damit ist klar, was OnlineReports vor zwei Jahren beschrieb: In Spanien wird schon heute die Strombereitstellung für morgen aus den Wüsten der Welt geprobt. So zählt ABB zu den Mitgründern der so genannten "Desertec"-Initiative, welche die Sonnenenergie aus der nordafrikansichen Wüste für den Maghreb selbst und auch Westeuropa dereinst anzapfen und nutzen will.

EBL holt weitere Stadtwerke ins Boot

Die Arbeiten in Calasparra gehen unterdessen in "grossen Schritten" voran, sagt Steiner. Seit dem Spatenstich letzten Mai gab es noch einige Klippen zu umschiffen. So hatte die spanische Regierung die Solarstromförderung des Landes massiv zusammengestrichen, just am Tag nach dem Spatenstich. Zum Glück für die Baselbieter vorab im Bereich der Photovoltaik, der Solarstromerzeugung aus photovoltaischen Zellen: Das Projekt von EBL, IWB und Novatec ist nämlich ein thermisches Solarkraftwerk, in dem mit Spiegeln Heissdampf zum Antrieb einer mehr oder weniger technisch konventionellen Turbine erzeugt wird, und somit vom spanischen Sparkurs nicht betroffen.

Die anhaltende Finanzkrise erschwerte dann die Bildung eines Bankenkonsortiums zur Finanzierung der Sonnenergie-Anlage. Nach anfänglichen Schwierigkeiten steht nun dieses Konsortium. Ausserdem ist die Trägerschaft für das Kraftwerksprojekt definitiv klar geworden: Die Basler IWB halten 12 Prozent, "Novatec" 15 Prozent, und die EBL, bisher mit 73 Prozent beteiligt, will ihren Anteil bis auf 51 Prozent herunterschrauben. Sie steht dafür in Verhandlungen mit interessierten Stadtwerken, die kurz vor Abschluss stehen. Urs Steiner: "Wir haben über Erwarten grosses Interesse für unser Vorhaben erfahren."




Weiterführende Links:
- EBL: Eine halbe Million für 100 Solarstrom-Anlagen
- Spanische EBL-Investition findet Delegierten-Beifall
- Erneuerbare Energie: IWB wollen eine Viertelmilliarde investieren
- Der Schweizer Sprung ins Wüstenstrom-Projekt "Desertec"
- Spanische Ökostrom-Garantie für EBL/IWB-Solarkraftwerk
- EBL und IWB steigen in spanisches Solarkraftwerk ein
- EBL prüft Solarstrom aus Spanien und Windenergie aus Bulgarien
- Nachhaltigkeit: Elektra Baselland weiterhin auf Kurs
- Sahara-Strom könnte Europas Energieproblem lösen


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.