© Foto by Biopower AG


Zweites Baselbieter Bio-Kraftwerk eingeweiht

Nach Pratteln nun Ormalingen: Heute Freitagabend wurde in der Oberbaselbieter Gemeinde die zweite Bioenergie-Anlage der Nordwestschweiz eingeweiht. Der Reaktor produziert Biogas, aus dem Strom und Wärme für die Anrainer gewonnen werden.
Ormalingen, 21. November 2008

Vor einem halben Jahr beim Spatenstich war es noch eine leer stehende Fabrikhalle. Jetzt steht dort die zweite grosse Vergärungsanlage und die erste dieser Art in der Nordwestschweiz, die die Bauherrin Biopower Nordwestschweiz AG in Betrieb nahm. Zwar habe der seinerzeit von Regierungsrat Werner Spitteler vorangetriebene Wärmeverbund, beheizt mit Chinaschilf, gescheitert, sagte Biopower-Präsident Beat Andrist heute Abend vor versammelter Energiegemeinde in Ormalingen, doch dank Spittelers Vision gebe es heute "nirgends so viele Wärmeverbünde wie im Baselbiet".

Biogas-Tankstelle wäre zu teuer

Die Anlage auf dem ehemaligen Maloya-Areal in Ormalingen wird mit Bioabfall jeder Art gespeist. Durch die Verwertung in einem Blockheizkraftwerk wird rund 450 umliegende Haushalte mit elektrischem Strom und 130 Haushalte mit Wärme für die Heizung und die Warmwasseraufbereitung versorgen. Die elektrische Energie wird in das Versorgungsnetz der Elektra Baselland (EBL) eingespeist. Die produzierte Wärme verteilt die "Gevo AG" über ihr bestehendes Fernwärmenetz in Ormalingen.

Auf die Frage von OnlineReports, weshalb in Ormalingen keine Biogas-Tankstelle gebaut worden sei, sagte EBL-Direktor Urs Steiner, die Kosten seien ausschlaggebend gewesen. Der Bau einer solchen Tankstelle koste rund 800'000 Franken. Dagegen werden eine solche Anlage im Laufental erstellt.

Kosten von 3,5 Millionen Franken

Mit der neuen Vergärungsanlage wird der natürliche Stoffkreislauf geschlossen, unter Ausnutzung von grösstmöglichen Synergieeffekten. Denn hier wird Biomasse aus der Region in der Region in CO2-neutrale Energie umgewandelt und verteilt. Die CO2-Substitution beträgt pro Jahr rund 660 Tonnen, was dem jährlichen CO2-Ausstoss von rund 380 Benzin-Autos pro Jahr entspricht. Die Baukosten belaufen sich auf 3,5 Mio. Franken. Finanziert wird die Anlage durch die Biopower AG, an der die drei Energieunternehmen EBL, EBM und IWB beteiligt sind.

Durch Vergärung verwertet werden in der Anlage in Ormalingen Gülle aus der Landwirtschaft und Grünabfälle aus Haushaltungen und Gewerbe. Die Anlieferung der Gülle und Grünabfälle erfolgt durch zwei regionale Landwirtschaftsbetriebe, durch Haushaltungen, Grossküchen und Restaurants sowie durch die Lebensmittelindustrie. Der Vergärungsprozess findet in geschlossenen Systemen statt. Die Abluft aus der Halle wird durch einen Biofilter gereinigt. Speise- und Bioabfälle aus Haushaltungen und Gewerbe werden zudem vorgängig einer Hygienisierung unterzogen, um Keime und Bakterien abzutöten.

Auslastung schon 85 Prozent

Laut Biopower-Geschäftsführer Mike Keller ist für das kommende Jahr bereits eine Auslastung von 85 Prozent mit Biomasse-Lieferverträgen sichergestellt. Den Betrieb stellen drei ortsansässige Landwirte sicher, die zu diesem Zweck die Neo Biogas GmbH gegründet haben. Kommenden  Montag wird die Anlage an- und hochgefahren. Dieser Prozess wird etwa bis Ende Jahr dauern. Vollbetrieb erfolgt dann ab Januar 2009. Weitere Bioreaktoren sind in Liesberg und Arlesheim geplant.

Die Bevölkerung ist morgen Samstag, 22. November, von 10 bis 15 Uhr eingeladen, die Biopower-Anlage samt der Gevo-Wärmezentrale zu besichtigen.




Weiterführende Links:
- Ormalingen erhält zweites Bio-Kraftwerk der Region


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Diese Bespiele zeigen, dass die GLP im Kanton Basel-Stadt ebenfalls als linke Partei einzustufen und für Bürgerliche nicht mehr wählbar ist."

Junge SVP Basel-Stadt
in einer Medienmitteilung
zum Stimm- und Wahlrecht für
Ausländerinnen und Ausländer
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Falls das zutrifft, dürfte Katja Christ Bundesrats-Kandidatin Regula Rytz gewählt haben.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.