© Foto by OnlineReports.ch


Aufsichts-Kritik an ineffizienter Staatsanwaltschaft

Alarmierender Befund zur Effizienz der neu organisierten Baselbieter Staatsanwaltschaft: Laut der Aufsichtskommission liegt vieles im Argen.
Liestal, 22. Mai 2012

Seit 1. Januar 2011 ist die Baselbieter Staatsanwaltschaft völlig neu organisiert: Bis dahin waren die Statthalterämter für die Strafuntersuchung zuständig, die Staatsanwaltschaft für die Anklage. Neu fielen die Statthalterämter weg, Untersuchung und Anklage sind nun in einer Hand – in jener der Staatsanwaltschaft.

Über sie wacht neuerdings eine Fachkommission, die ihren ersten Tätigkeitsbericht an die Regierung und die landrätliche Justiz- und Sicherheitskommission abgeliefert hat. Die dreiköpfige Fachkommission besteht aus den Strafgerichtsgerichts-Präsidenten Adrian Jent und Enrico Rosa und dem früheren Zuger Justizdirektor Hanspeter Uster. Aktuar ist der Lehrbeauftragte Christopher Geth.

Ihre Analyse, die sich auf mehrere mehrstündige Inspektionen abstützt und die "TeleBasel" bekannt machte, lässt aufhorchen: Die Staatsanwaltschaft befindet sich nach der Reorganisation noch weit von der Topform entfernt.

Wirtschaftsdelikte: Kein Fall vor Gericht

Die schärfste Kritik betrifft die schlechte Produktivität. Innerhalb der ersten neun Monate des letzten Jahres brachte die Staatsanwaltschaft mit ihren 39,5 Sollstellen und neun fallweise eingesetzten ausserordentlichen Anklägern gerade mal 42 Anklagen vor Strafgericht. Die "alte" Staatsanwaltschaft mit 16,7 Stellen überwies im selben Zeitraum des Jahres 2010 immerhin 90 Anklagen ans Gericht, was einem Rückgang von mehr als der Hälfte entspricht.

Für die Zeit vom 1. Januar bis 3. November 2011 zieht die Fachkommission einen Vergleich mit Basel-Stadt: Im Baselbiet kam es zu 53 Anklagen, in Basel-Stadt zu 171 Verfahren und dies, obwohl die Baselbieter Staatsanwaltschaft "über einen bedeutsameren Bestand an Juristinnen und Juristen verfügt", wie sich die Aufsicht höflich audrückt. Besonders krass ist der Leistungsausweis der Hauptabteilung für Organisierte Kriminalität und Wirtschaftsdelikte: Sie brachte in den ersten neun Monaten keinen einzigen Fall vor Gericht.

Sind Fälle "verloren" gegangen?

Die Kommission kritisiert auch, dass die Staatsanwaltschaft keine Abschluss- und Eröffnungsbilanz vorlegte, aus der sich entnehmen lasse, "welche Fälle bis Ende 2010 noch bei der bisherigen Staatsanwaltschaft hängig waren und überführt werden mussten. Somit könne nicht ausgeschlossen werden, "dass beim Transfer versehentlich Fälle verloren gegangen sind". Weitere Kritikpunkte betreffen die "Verpolizeilichung des Ermittlungsverfahrens" und Zuständigkeit-Mängel in der Pikett-Organisation.

Die Fachkommission beantragt deshalb unter anderem, Massnahmen zur Steigerung von Effizienz und Effektivität und zur Gesetzeskonformität der Pikettorganisation umzusetzen. Ausserdem seien die Staatsanwälte anzuweisen, "in einer relevanten Anzahl von bedeutenden Fällen die Strafuntersuchung selbst zu führen" und die Anklagen vor Gericht zu vertreten.

Fallzahlen wieder steigend

FDP-Landrat Werner Rufi, Präsident der landrätlichen Justiz- und Sicherheitskommission, äusserte sich gegenüber OnlineReports zurückhaltend über den kritischen Bericht der Fachkommission: "Es war ein Übergangsjahr, da waren die Probleme absehbar." Auch sei der "direkte Austausch" zwischen Kommission und Staatsanwaltschaft nicht im erwünschten Mass vorhanden gewesen. Laut Rufis Informationen sind die Fall-Zahlen im ersten halben Jahr 2012 "wieder ansteigend", so dass sie das Niveau von 2010 erreichten. Dennoch will Rufi zu allen Anträgen der Kommission Klarheit erlangen. Vor allem will er dazu "schauen, dass kein Fall unter den Tisch fliegt".



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In den meisten Gemeinden des Kantons Basel erhalten Sie die Basler Zeitung bis 6.30 Uhr per Frühzustellung durch einen Verträger."

Basler Zeitung
Abo-Dienst aus Zürich
in seinen "Antworten
auf häufig gestellte Fragen"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die BaZ scheint entweder 186 Jahre hinten drein oder einige Jahre voraus zu sein.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).