© Foto by OnlineReports.ch


Umweltverbände über BL-Richtplan "bitter enttäuscht"

Die Umweltverbände lehnen den Entwurf des Baselbieter Richtplans in der vorgelegten Form rundweg ab. Die Entwicklung müsse genau in die gegenteilige Richtung gehen.
Liestal, 13. April 2016

In der Abstimmung über die Teilrevision des eigenössischen Raumplanungs-Gesetzes hatten sich die Baselbieter Umweltverbände stark engagiert, um auf diese Weise die Bauzonen zu begrenzen und den Kulturlandverlust zu bremsen. Erfolgreich: Das Baselbiet stimmte mit über 70 Prozent Ja-Stimmen zu. Jetzt liegt – als Folge dieser Gesetzesrevision – der Entwurf des kantonalen Richtplans vor, den die Bau- und Umweltschutzdirektion zur Vernehmlassung vorlegte.

Will das Baselbiet 330'000 Einwohner?

Bei den Umweltverbänden kommt das Paragrafenwerk durchwegs schlecht an. Die Regierung weigere sich "schlichtweg, die Vorgaben des Raumplanungs-Gesetzes und damit den Willen der Bevölkerungsmehrheit umzusetzen". Vielmehr setze sie auf "noch mehr unkontrolliertes Wachstum" und weigere sich, "die Siedlungsentwicklung wirksam zu steuern", schreiben der Basellandschaftliche Natur- und Vogelschutzverband, Pro Natura sowie der WWF Region Basel in ihren Stellungnahmen.

Unter anderem stören sich die Umwelt-Organisationen an den nach ihrer Meinung überrissenen Wachstums-Erwartungen der Regierung, die bis ins Jahr 2035 von einer Bevölkerung von 328'000 Einwohnern ausgeht. Der Verdacht komme auf, "dass das hohe prognostizierte Wachstum vor allem dazu dient, auf die gemäss Raumplanungs-Gesetz vorgeschriebenen Verkleinerungen der Bauzone verzichten zu können".

Umstrittene Wachstums-Verteilung

Weiter stören sich die Verbände daran, dass das Wachstum gleichmässig über den Kanton verteilt werden soll – also auch auf die bisher noch ländlichen Gebiete. Vielmehr, so ihre Meinung, müsste es in Form von Verdichtungskorridoren, Regionalzentren, Entwicklungsachsen in die Zentren gelenkt werden und dort vor allem in die definierten Entwicklungsgebiete, die dafür die besten Voraussetzungen bieten, wie beispielsweise den Anschluss an den öffentlichen Verkehr.

Die Verbände sind auch überzeugt, dass mit höheren Dichtezielen und einer realistischen Annahme der Bevölkerungs-Entwicklung auf Neueinzonungen auch im Birstal und im Leimental vollkommen verzichtet werden könne. Umgekehrt seien zu grosse Bauzonen "zwingend auszuzonen". Denn 44 Prozent der Bauzonen-Reserven des Kantons befinden sich im ländlichen Raum. Die Finanzen für allfällige Entschädigungs-Zahlungen soll der Kanton über die neue gesetzlich vorgeschriebene Mehrwert-Abschöpfung bei Umzonungen und allfälligen Neueinzonungen beschaffen.

SP drängt auf Mehrwert-Abschöpfung

Auch die SP bemängelt die hohen Wachstums-Erwartungen, findet aber "noch unbegreiflicher", dass die Regierung "einmal mehr darauf verzichtet, die Mehrwert-Abschöpfung bei Umzonungen zu realisieren". Die Exekutive wird daher aufgefordert, diese nicht nur für die marode Staatskasse interessante, sondern auch von der eidgenössischen Gesetzgebung zur Raumplanung geforderte Einrichtung "endlich zu realisieren".

Die SP lehnt auch den Vorschlag ab, dass die Regierung im Vorranggebiet Landschaft künftig Einzonungen bis 1,5 Hektaren Fläche bewilligen kann. Damit werde der Schutzcharakter der Vorranggebiete Natur und Landschaft "weiter ausgehöhlt".



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nach Sumpftour in Keller gelockt und ausgeraut"

OnlineReports.ch
Schlagzeile
vom 23. August 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sogar der Redaktor raubte ihm einen Buchstaben.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).