© Foto by OnlineReports.ch


Post will ihre Haupt-Filiale in 4001 Basel schliessen

Die Tage der zentralen Basler Innenstadt-Post an der Rüdengasse sind gezählt: Die Post will sie im Jahr 2018 schliessen – und bis dahin alternative Angebote prüfen.
Basel, 3. November 2016

Die elektronische Kommunikation und die gestiegene Mobilität führten dazu, "dass es massive Einbrüche beim Kerngeschäft am Postschalter gibt, heisst es in einer Medienmitteilung von heute Donnerstag. Auch in der Poststelle Basel 1 Rüdengasse, die "stark defizitär" sei, nähmen Kundenfrequenzen und Aufgabemengen seit Jahren deutlich ab. Deshalb plane die Post die Aufhebung dieser Filiale in der zweiten Hälfte des Jahres 2018.

Prüfung von Alternativen

Derzeit ist die Post mit den Behörden der Stadt Basel im Gespräch über die zukünftige Postversorgung in der Innerstadt. Zudem führe sie "einen Dialog" mit dem Gewerbeverband, dem "Verein Pro Innerstadt Basel" und weiteren lokalen Ansprechpartnern, "um auch die Bedürfnisse der lokalen Gewerbetreibenden und Privatkunden hinsichtlich der künftigen Postversorgung zu klären.

Die Post prüft deshalb geeignete attraktive Angebote für Privat- und Geschäftskunden. Dies beinhaltet insbesondere eine bediente Annahmestelle für Geschäftskunden, ein angepasstes Postfachangebot, eine oder zwei Postagenturen ("Post beim Partner") für Privatkunden sowie weiterhin ein Angebot an Postomaten mit Aus- und Einzahlfunktionen.

Kritik von Quartiervereinen und WSU

Der Stadtvorstand der "Neutralen Quartiervereine" würde die Schliessung der "Hauptpost" sehr bedauern und fordert deren Weiterführung. Eine zentrale Poststelle gehöre zu einer Stadt. Viele Besucherinnen und Besucher – Einheimische und Auswärtige – verbänden Einkäufe mit einem Gang zur Post. Auch seien "kurze Wege für ältere Personen "ein sehr grosses Bedürfnis".

Das Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt (WSU) ist mit der Absicht der Schweizerischen Post AG, die Hauptpost in Basel zu schliessen, nicht einverstanden. "Die Hauptpost ist ein Wahrzeichen von Basel mit grossem emotionalen Wert und für die Innenstadt wichtigen Funktionen." Deswegen werde der Kanton bei der Postkommission den Entscheid zur Überprüfung anmelden.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wann erwacht die Gewerkschaft Syndicom"

Mit den gleichen dünnen und billigen Argumenten wurde die "kundenfreundlichen" Schalterzeiten der Postfachstelle begründet: Kein Kundenbedürfnis! Auf meine Frage, wie diese Erkenntnis erwachsen sei: Ausflüchte, Lügen, Verwirrungen und auch unterschwellige Drohungen. So kommuniziert die Post, wenn man hartnäckig nachfragt und freie Behauptungen entlarvt.

Klar, wenn ab 12 Uhr die Schalter geschlossen sind, gibt es keine Kunden am Nachmittag. Eingeschriebene Postfach-Sendungen dürfen auch nicht an den geöffneten Schaltern nebenan abgeholt werden. Dies ginge aus "rechtlichen" Gründen nicht. Die Post kann aber diese nicht vorlegen.
 
Das Problem bei der Post sind die oberen Kader, welche wohl von Weltkonzernen träumen (Lohnforderung). Eine Lösung wäre wohl die Post den Arbeitenden zu überlassen. Selbständige Poststellen von praxiserfahrenen Profis geführt, die selber Hand anlegen und den Kundenservice als oberste Devise verstehen. So blieben Arbeitsplätze erhalten, die Preise könnten sinken, die Effizienz würde gesteigert – nur "Madam le Bureau" müsste sich einen anderen Job suchen.
 
Wann erwacht die Gewerkschaft Syndicom und macht etwas mehr als Pensionierten-Kränzchen und ihr übliches JeKaMi?


Daniel Kobell, Basel




"Steuerzahler zahlen den üppigen Lohn von Frau Ruoff"

Die Schliessung der Hauptpost finde ich eine Frechheit. Ich war gerade gestern dort. Obwohl alle Schalter besetzt waren, musste man etwa 10 Minuten warten. Frau Ruoff, die zuerst verkündet, das wäre unumgänglich, gibt ein paar Sätze weiter zu, dass sie praktisch nie in eine Post geht. Und so jemand  ist die Chefin der Post. Ein Chef sollte doch wissen, wie sein Betrieb funktioniert und täglich oder wenigstens wöchentlich mit den Angestellten kommunizieren und nicht nur mit dem höheren Kader und seinem Computer. Wirre Ideen und wenig Sachkenntnis machen meiner Meinung keine gute Chefin aus.

Vielleicht sollte man auch auf die Wünsche der Kunden eingehen, die  keine untergebenen Sklaven haben, die für sie alles erledigen, wie für Frau Ruoff. Schliesslich sind es die Kunden und  Steuerzahler, die den üppigen Lohn von Frau Ruoff finanzieren und sich dafür mit den Trümmern der Post herumschlagen dürfen.


Alexandra Nogawa, Basel




"Got's no!"

Nein, nein und nochmals nein, das kann ja wohl nicht sein! Diese Post in der Innerstadt, welche sogar für Touristen attraktiv ist, soll nun auch geschlossen werden? Got's no!

Die Post soll sich an der eigenen Nase nehmen. Immer mehr wird man zu den Automaten gedrängt, überall und immer und auch bei anderen Dienstleistern. Und dann kommt dann die Aussage, die Schalterfrequenzen würden abnehmen. Es ist echt ein schlechter Scherz! Die Post will die Kunden in die Elektronik zwingen. Ach wie wunderbar, wenn wir nur noch mit Automaten kommunizieren!


Beatrice Isler, Basel




"Noch ein Modeladen?"

Basel ohne Hauptpost? Welche Schande. Die Halle ist meines Wissens (zum Glück) denkmalgeschützt. Vielleicht wenigstens noch ein Briefkasten? Und die Schliessfächer?

Künftig? Noch ein Modeladen? bitte nicht. oder vielleicht eine zentrale Billetverkaufsstelle für kulturelle Anlässe, BVB, SBB, FCB, Basel Tourismus… Schalter-Infrastruktur wäre vorhanden.


Rolf W. Voellmin, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.