© Foto by Monika Jäggi, OnlineReports.ch


Gegner warnen vor freier Wahl der Wahlpflichtfächer

Die Initiative "für eine freie Wahl aller Wahlpflichtfächer in der Sekundarschule", über die am 28. Februar abgestimmt wird, führe in Basel zu einem weiteren Anstieg des Fachkräftemangels. Das sagen die Gegner der Initiative.
Basel, 27. Januar 2016

"Keine Chance verpassen – Breite Schulbildung bringt freie Berufswahl", lautet das Motto der Nein-Kampagne, die heute Mittwochnachmittag von den Gegnern der Initiative lanciert wurde. Diese bestehen aus einer breit abgestützten Koalition von bürgerlichen Parteien, der Handelskammer Basel beider Basel, dem Arbeitgeber-Verband sowie dem Gewerbeverband. Die Gegner präsentierten die Argumente der Wirtschaft, der Eltern sowie der Schulen.

"Die Anforderungen an die naturwissenschaften und sprachlichen Kompetenzen steigen stetig", sagte Rolf Knechtli, Geschäftsführer des Ausbildungsverbunds "Aprentas" und Präsident der Ausbildungskommission der Handelskammer. Nicht alle Schüler würden studieren, deshalb sei es wichtig, dass sie sowohl sprachlich auch als mathematisch kompetent seinen. "Auch in der Lehre steigen die Anforderungen." Die Praxis fordere diese Kenntnisse. Aus der Sicht der Wirtschaft könne mit der Initiative diese Basis nicht mehr geschaffen werden.

Unzufriedenheit bei Lehrerschaft

Die Initiative war 2014 von Seiten der baselstädtischen Lehrerschaft eingereicht worden. Unzufriedenheit herrschte darüber, dass die Schulreform Harmos zu einer Abwertung bei den Kunstfächern auf der Sekundarstufe führte. Die Initianten kritisieren, dass von sieben Wahlpflichtfächern deren drei aufgewertet würden – Italienisch, Latein und MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik).

Vier Wahlpflichtfächer würden hingegen abgewertet, nämlich bildnerisches, technisches und textiles Gestalten sowie Musik. Auch seien die Schüler des P-Zuges in ihren Wahlmöglichkeiten eingeschränkt. Jene des A- und E-Zuges könnten dagegen frei wählen. Die Initiative fordert deshalb, dass auch Schüler aus dem P-Zug zwischen allen sieben Wahlfächern frei entscheiden können.

Weg des geringsten Widerstandes

Die zweifache Mutter Patricia von Falkenstein, Grossrätin und LDP-Kantonalpräsidentin präsentierte die Argumente der Eltern. Sie sieht in der Wahlfreiheit die Gefahr, dass Schüler den Weg des geringsten Widerstandes wählen würden. "Können sie zwischen musischen Fächern einerseits und MINT oder Latein und Italienisch andererseits frei wählen, entscheiden sie sich für den Weg des geringsten Widerstandes", ist die Politikerin überzeugt. Das würde das Leistungsniveau an der Schule senken.

Die Kinder, so fuhr sie fort, sollten früh lernen, dass sie nicht nur das machen können, worauf sie Lust hätten. Von Falkenstein weist auch darauf hin, dass die Schüler bei der Suche nach einer Lehrstelle untereinander im Wettbewerb stehen: Bei anspruchsvollen Lehrstellen seien sprachliche und mathematisch-naturwissenschaftliche Kenntnisse massgebend. "Beide Bereiche müssen gefördert werden", so von Falkenstein weiter.

Der Ausgleich fehlt

Für CVP-Fraktionspräsident Remo Gallacchi, Physiker und Gymnasiallehrer, ist die Initiative zu einseitig. Aus der Sicht der weiterführenden Schulen sei es wichtig, dass die Schüler ein breites Wissen erhalten. Der Ausgleich fehle: "Zwei gestalterische Fächer bereiten nicht genügend aufs Gymnasium oder auf eine Vielzahl anspruchvoller Lehren vor", warnte er. Die Initiative würde sich zum Nachteil der Basler Schulen auswirken.

Er wies ausserdem darauf hin, dass die eingeschränkte Wahlfreiheit, so wie sie die Initiative aufheben will, nur für den P-Zug gelte. Nur ein Drittel der Schüler werde eingeschränkt. Alle anderen hätten Wahlfreiheit. Diesen Sachverhalt vermittle die Initiative nicht.


Bild von links: Patricia von Falkenstein, Rolf Knechtli, Deborah Strub, Remo Gallacchi



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Nicht Fächer gegeneinander ausspielen"

Gegner warnen: "Können sie zwischen musischen Fächern einerseits und MINT oder Latein und Italienisch andererseits frei wählen, entscheiden sie sich für den Weg des geringsten Widerstandes" oder "Zwei gestalterische Fächer bereiten nicht genügend aufs Gymnasium oder auf eine Vielzahl anspruchvoller Lehren vor".

Bildnerisches Gestalten ist seit gut 1900 Maturfach, weil dies eine ausdrückliche Forderung der ETH und der Medizin war! Früher gab es in Basel das MNG das Mathematisch-naturwiss. Gymnasium, da waren Naturwissenschaften und Zeichnen gut kombiniert, bei 14- bis 16-Jährigen gab es sogar Halbklassen! Auch an den Realschulen wurde Zeichnen im Halbklassenunterricht erteilt. Im Bildnerischen Gestalten werden Visuell-räumliches Vorstellungs- und Darstellungsvermögen eingeübt und das ist für Schülerinnen und Schüler anspruchsvoll! Das Visualisieren und Memorisieren komplexer Prozesse spielt eine Rolle in vielen naturwissenschaftlichen Berufen – zum Beispiel in der Medizin, Architektur, Technik. Hierbei auf www.facebook.com/InitiativeWahlpflichtSek1 Bilder von Schülerarbeiten aus der Sek I in Basel aus dem Fach Bildnerisches Gestalten und Technisches Gestalten!

Man sollte nicht Fächer gegeneinander ausspielen! Kreativität ist ein fächerübergreifendes Phänomen - divergierendes Denken ist gefragt!

Die Naturwissenschaften sind mit der neuen Stundentafel Sek I vom LP 21 schon höher dotiert und MINT kommt noch zusätzlich dazu! Die musischen Fächer sind ab der 2.Sek. keine Pflichtfächer mehr an der Volksschule. Die kantonseigenen Fächer MINT und LINGUA (Latein) treten vor allem im Progymnasialen P-Zug (Wahlpflicht Lingua oder Mint und nur ein musisches Fach) in diesem Wahlfachsystem in Konkurrenz zu den Fächern Bildnerisches Gestalten und Musik, so dass im Bildungsbereich (Musik, Kunst, Gestaltung) die vorgegebenen Stunden vom LP 21 in der neuen Stundentafel Sek I BS / BL nicht eingehalten werden. Schüler und Schülerinnen weisen somit an den weiterführenden Schulen FMS und Gymnasium entweder im Bildnerischen Gestalten oder im Musik oder gar in beiden Fächern (falls sie Technisches oder Textiles Gestalten wählen) eine Ausbildungslücke von zwei Jahren auf.


Fabienne Rebetez, Basel




"Stossende Aussagen zu Faulheit"

Patricia von Falkensteins Annahme, unsere Schülerinnen und Schüler seien grundsätzlich "faul", ist genauso stossend wie die Aussage, dass ein künstlerisches Fach per se keine Ansprüche an die Jugendlichen stelle. Die LDP-Grossrätin findet, es sei falsch, frei wählen zu können. Dabei sprechen wir hier – notabene – über vier von insgesamt 34 (!) Wochenlektionen, über die Schülerinnen und Schüler des P-Zugs bei einer Annahme der Initiative allenfalls entscheiden dürften.

Weiter ist festzuhalten, dass die so genannten "Kunstfächer" ausserhalb der Pflichtwahlfächer im 8. und 9. Schuljahr im Kurrikulum gar nicht mehr vertreten sind (was im Übrigen dem Lehrplan 21 explizit widerspricht). Von einer "einseitigen" Bildung kann keine Rede sein!

Die Gegner der Initiative lassen ausser Acht, dass ausgerechnet die begabtesten Jugendlichen in ihrer Bildung und beruflichen Orientierung behindert werden, wenn es ihnen verwehrt bleibt, sowohl MINT als auch Sprachen zu wählen! Die Initiantinnen und Initianten sind der Überzeugung, dass durch Einschränkungen und Zwang keinerlei Stärkung irgendwelcher Fächer herbeigeführt werden kann. Das Interesse der Jugendlichen muss durch guten Unterricht geweckt und gefördert werden. Wenn hierfür 30 vorgegebene Wochenlektionen im obligatorischen Pflichtbereich nicht ausreichen, darf dies nicht auf Kosten des Wahlbereichs korrigiert werden.


Beat Kunz, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Vor einem halben Jahr haben Amtsträger aus Basel und dem Elsass die neue Tramstrecke eröffnet. Nun muss bereits wieder gefickt werden."

BaZ online
vom 23. Juli 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Bei Ferrosexuellen üblich.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.