Ein Sozialhilfe-Bezüger lebte heimlich auf grossem Fuss

Ein Fall von Sozialhilfe-Betrug wurde heute Mittwochnachmittag vor dem Baselbieter Strafgericht in Muttenz verhandelt: Der 61-jährige Mann hatte vor der Sozialhilfebehörde Allschwil ein Erbe von über einer Viertelmillion Franken und einen Hauskauf in Kenia verschwiegen, während er gleichzeitig von der Sozialhilfe lebte.
Muttenz/Allschwil, 23. August 2017

Er tat einem irgendwie leid, wie er auf der Anklagebank sass, gezeichnet von physischer und psychischer Krankheit, einer zerbrochenen Ehe, einem nicht einfach zu haltenden Sohn, Alkohol und einem Schuldenberg, den er wohl nie mehr wird abtragen können.

Der durch ein Sparprogramm in die Arbeitslosigkeit getriebene Mann bezieht seit Ende 2009 Sozialhilfe in Höhe von jährlich knapp 20’000 Franken. Ende Dezember 2011 kam es wie ein Wunder über ihn: Er erbte von einer Gotte den Betrag von 200'000 Franken. Ein knappes Jahr später erbte er nochmals 53'000 Franken.

Luxus für "Liebe und Verständnis"

Beide Geld-Tranchen liess er sich auf ein eigens eingerichtetes Konto der Raiffeisenbank auszahlen. Der Zahlstelle Sozialhilfe verschwieg er aber den Geldsegen und gab in seinen jährlich abzuliefernden Deklarationen einen mageren Saldo eines Kontos der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) an. Auch die Barauszahlung der Freizügigkeitspolice auf sein BLKB-Konto deklarierte er nicht.

Wo das Erbe in Höhe von über einer Viertelmillion Franken geblieben war, wurde an der Gerichtsverhandlung nur teilweise nachvollziehbar. Vor zehn Jahren lernte er in einem African Safari Club in Kenia eine einheimische Frau kennen, zu der er noch heute "eine Art Fernbeziehung" (so Gerichtspräsident Andreas Schröder) pflegt, und die er noch heute – als Gegenleistung für "Liebe und Verständnis" (so der Angeschuldigte) – mit monatlich 100 Franken unterstützt.

Haus für kenianische Freundin

In früheren Zeiten liessen es sich die Beiden richtig gut gehen. "Jetzt geniesse ich das Leben", schilderte er vor Gericht seinen damaligen Vorsatz. Er kaufte für 30’000 Franken ein Haus für die Kenianerin, ging mit ihr auf Safaris und edel essen, so dass insgesamt gegen 70’000 Franken in den ostafrikanischen Staat flossen.  Allein 2013 reiste er viermal zu seiner afrikanischen Partnerin. Innerhalb von zwei Jahren hatte er sein Vermögen verjubelt. Schulden von weit über 100’000 Franken belasten sein Gewissen.

Der Fall war rechtlich nicht umstritten, weshalb er vor Gericht im abgekürzten Verfahren behandelt werden konnte. Der Angeklagte, verteidigt von Mehtap Avsar, ist geständig, auch hat er den Erledigungsvorschlag der Staatsanwältin Alexandra Frank akzeptiert. "Ich bekenne mich schuldig", sagte er in seinem Schlusswort und fügte glaubhaft an: "Ich habe keine Zukunft mehr."

"Sie haben den Staat betrogen"

Einzelrichter Andreas Schröder erhob den Einigungsvorschlag zum Urteil: 330 Tagessätze zu 30 Franken, bedingt auf drei Jahre und rund 7’000 Franken weitere Kosten, darunter 1’000 Franken Busse wegen Betrug und Verstoss gegen das kantonale Sozialhilfegesetz. Die Geldstrafe entspräche einer Freiheitsstrafe von elf Monaten.

Schröder unterliess es trotz der Einigung richtigerweise nicht, dem Verurteilten eine sozialethische Lektion zu erteilen. "Ihr Verschulden ist nicht leicht. Sie profitieren seit Jahren vom Staat, der Ihnen schon weit über hunderttausend Franken gezahlt hat, und den Sie betrogen haben." Der Staat sei nicht irgendein Gebilde, sondern "wir alle, die ihre Pflichten ihm gegenüber erfüllen".

Der Richter legte dem Betrüger dringend ans Herz, sich in seiner Wohngemeinde Allschwil an einen kommunalen Schuldenberater zu wenden.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Auf dem verbittert umkämpften Schlachtfeld in den Südvogesen waren (...) 30'000 deutsche und französische Soldaten gefallen."

BZ Basel
vom 9. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Verbittert das Schlachtfeld zu umkämpfen, ist wenig ratsam.

RückSpiegel


Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.

• Der Binninger Mike Keller ist neuer Präsident des Trinationalen Eurodistricts Basel (TEB) bis Frühjahr 2019 und somit Nachfolger des neuen Basler Stadtentwickers Lukas Ott, der alle politischen Ämter niederlegt.

• Der an der Harvard-Universität arbeitende Forscher Professor Alexander F. Schier wird ab 2018 neuer Leiter des Biozentrums der Universität Basel.

• Das Unternehmerpaar Marc Friedrichsen und Julia Reidemeister übernahm Mitte Oktober die "Boutique Danoise" an der Aeschenvorstadt in Basel im 50. Jahr ihres Bestehens von Thomas und Astrid Bachmann.

Hoffmann-La Roche will bis ins Jahr 2020 den Wasserverbrauch pro Mitarbeitenden um zehn Prozent senken.