© Foto by BMF


Der grosse Along Sega hat sich ins Jenseits verabschiedet

Mit dem Tod ihres traditionellen Spechers Along Sega verlieren die bedrängten Waldnomaden der Penan auf Borneo ihren berühmtesten Vertreter – und die Welt einen der eindrucksvollsten indigenen Warner vor der willkürlichen Vernichtung der natürlichen Lebensgrundlagen durch die technische Zivilisation.
Basel/Long Adang (Borneo), 3. Februar 2011

Jetzt ist der alte Waldnomade zum letzten Marsch aufgebrochen – in die Anderswelt. Jetzt ist er nicht  mehr bei seiner Sippe in den Restwäldern Sarawaks auf Borneo. Der weitsichtige Sprecher der Penan-Waldnomaden, das Vorbild des Schweizer Regenwaldschützer Bruno Manser (Bild links), der grosse Along Sega (rechts), er weilt nicht mehr unter uns Lebenden.

Sega, einer der letzten alten Penan-"Führer" und virtuoser Sprecher der Penan aus Long Adang in der Upper Limbang-Region Sarawaks, ist gestern am 2. Februar gegen 17 Uhr Lokalzeit im Limbang-Hospital im Alter von gegen 80 Jahren gestorben. Dies meldet heute Lukas Straumann, Direktor des in Basel domizilierten Bruno Manser Fonds (BMF), in einer auf Englisch verfassten Medienmitteilung. Die Organisation sei davon in Kenntnis gesetzt worden, dass Sega während den letzten Wochen an starken Schmerzen in den Beinen gelitten habe. Die genauen Gründe seines Ablebens seien bisher aber nicht geklärt, heisst es im Schreiben.

"Der edle Wilde" als Realität

Der verstorbene Nomadensprecher hinterlässt seine Frau Yut sowie etliche Kinder und Enkel. Along Sega war der älteste und einflussreichste Urvolk-Freund des seit 2000 in Sarawak verschollenen Regenwaldschützers und Menschenrechtlers Bruno Manser. Für diesen war der geschickte Jäger und Sammler, der den Fremden aus der Schweiz in seine Sippe aufnahm, die Identifikationsfigur des "edlen Wilden" schlechthin. Denn kein anderer Penan war derart geschickt und entschlossen, die nomadische Tradition seines Volks zu verteidigen und den einfallenden Holzkonzernen, Zivilisationsbringern und Beamten die Stirn zu bieten.

Entsprechend galt der gelenkige Sippenälteste mit den feinen, ausdrucksvollen Gesicht, den grossen Ohrpflöcken und dem imposanten Federkopfschmuck bei den Penan als Respektsperson. Als einer der Letzten bewegte er sich noch bis in die ersten Jahre des neuen Jahrtausends mit seinem Blasrohr barfuss, im Lendenschurz und in der herkömmlichen Bastkleidung durch die Wälder. In seinem Mentor Along erkannte Manser auch einen Teil seiner selbst. Beide waren Bewahrer, beide wehrten sich gegen den Raubbau und eine Entwicklung, die sie als unwiderruflich und zerstörerisch empfanden.

"Der Wald ist unsere Haut"

"Der Wald ist unsere Haut. Ohne sie können wir nicht leben", rief Along Sega immer wieder seinen Gegnern, aber auch den angereisten Journalisten und Filmteams in Erinnerung. Sega und seine Sippe traten wiederholt in Dokumentationsfilmen auf, die über viele westliche Fernsehkanäle ausgestrahlt wurden: "Tong Tanga", "Mit Blasrohren gegen Bulldozer", "Laki Penan" und "Die letzten Nomaden Borneos". Das Leben Segas war von fortwährenden Verlusten, Verraten und nicht eingehaltenen Versprechen  durch die Regierung unter dem seit über 30 Jahre herrschenden Autokraten und Milliardär Chief Minister Taib Mahmud geprägt.

"Es war bitter für Along", schreibt Straumann, "dass die Regierung Sarawaks nie Respekt zeigte gegenüber dem nomadischen und einzigartigen Lebensstil der Penan und ihrer Kultur." In einem Interview mit dem BMF beklagte sich die verstorbene Penan-Autorität über die wachsenden Probleme. Sega geisselte auch die Entwurzelung seines Volks durch die Invasoren. Und er schilderte im Zusammenhang mit der von der Regierung unterstützten Umzingelung durch die Holzkonzerne, dass die Nomaden kaum mehr jagen und traditionell leben könnten. Jagdbeute gebe es immer weniger, da das Wild von Holzfällern gewildert oder vertrieben worden sei.

Regierung soll eine "neue Sonne machen"

In den letzten Jahren sahen sich Along Sega und seine Leute zunehmend gezwungen, als letzte Sippe ihren nomadischen Lebensstil weitgehend gegen jenen der Sesshaften einzutauschen. Sega versuchte dennoch, die nachfolgenden Generationen für den Widerstand und die Verteidigung der nomadischen Werte zu motivieren. Die Nachkommen würden nach seinem Tode den Kampf weiterführen, gab er sich überzeugt.

Gegenüber Bruno Manser, der ihm in die ewigen Jagdgründe vorangegangen zu sein scheint, sagte er einmal auf seine für ihn typische Art: "Die Regierung ist voll von Gesetzen. Wenn sie es versteht, neue Gesetze zu machen, soll sie eine neue Sonne machen! Wir hier sagen: 'Oh, dort ist eine Grabstätte. Dort sind Uwut-Palmen. Dort ist unsere Nahrung. Verschmutzt nicht unser Wasser. Unser Wild flieht. Wir sterben.' – Wenn sie eine wirkliche Regierung ist und dem Gesetz folgt und uns zu helfen weiss, so sucht sie einen anderen Weg. – Das einzige Projekt, das ich von der Regierung wünsche: Sie pflanze in den Bulldozerwegen und Strassen der Company wiederum Meranthi, Meráh, Maro, Lesuan, Pellaio, Kapur, Abang, Jit und all die Bäume, die sie gefällt hat – sofern sie kann."




Weiterführende Links:
- Jetzt klagen die Penan gegen den CS-Partner Samling
- Penan konfrontieren Richter mit Urwaldzerstörungen
- Spurensuche nach einem Verschollenen
- Penan eröffnen neuen Urwaldpark auf Borneo
- Regenwald-Schützer Bruno Manser offiziell für tot erklärt
- BuchBasel: Manser-Publikation stösst auf grosses Interesse
- Lukas Straumann wird Geschäftsleiter des Bruno Manser Fonds
- Waldschützer Manser in Sarawak verhaftet


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Erläbed Sie bi eus die 'drey scheenscht Dääg'"

Hotel Basel
Betreffzeile einer Werbe-Mail
vom 20. Februar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Baseldeutsch für Hotelbasler.

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.