© Scan by DRG


Eingemauerte Liestaler "Sphinx": Ungereimtheiten

Die Kontroverse um das im Liestaler KV-Gebäude eingemauerte Mosalk "Die Sphinx" geht weiter: Nun stellt sich heraus, dass das Kunstwerk entgegen kantonalen Angaben eben doch inventarisiert ist.
Liestal, 9. Oktober 2013

Selten hat eine kulturelle Berichterstattung in OnlineReports ein derart intensives Echo gefunden wie der Bericht über die Tatsache, dass ein anerkanntes Kunstwerk des verstorbenen Oberbaselbieter Künstlers Walter Eglin bei Renovationsarbeiten im Bildungszentrum KV Liestal vor einigen Jahren eingemauert wurde. Es hagelte Leserbriefe und der Freundeskreis von Walter Eglin brachte gegenüber Kulturdirektor Urs Wüthrich (SP) sein "Befremden" über diese "Gips-Aktion" zum Ausdruck. Gleichzeitig verlangte die Gruppe vom zuständigen Regierungsrat, dass das "Sphinx"-Mosaik wieder sichtbar gemacht werde.

Inventarkarte als Kauf-Beleg

Gleichzeitig offenbarten sich neue Ungereimtheiten. Im Interview mit OnlineReports führte der Baselbieter Kultur-Chef Niggi Ullrich aus: Über das Mosaik "Sphinx" gebe es "im Kunstkredit-Inventar und in der dazu gehörigen, aktualisierten Datenbank auch keinerlei Einträge". Weiter schrieb Ullrich: Es könne sein, "dass die damalige Kunstkommission lediglich einen Beitrag an den Erwerb des Werkes durch den KV ohne weitere Verpflichtung gesprochen hat, was durchaus der Praxis von damals entsprach". Der Kanton, so Ullrich weiter, sei "nicht Eigentümer des Mosaiks".

Die Faktenlage scheint aber ein anderes Bild zu zeichnen. Zum einen liegt OnlineReports das Faksimile der Inventarkarte (Bild oben) der "Erziehungsdirektion" (wie die heutige Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion damals hiess) vor. Daraus kann geschlossen werden, dass die Karte existiert oder existiert hat. Ausserdem belegt dieses Dokument, dass die Kunstkreditkommission – also der Kanton und nicht der KV – die "Sphinx" am 11. September 1970 zusammen mit einer Monotypie zum Preis von 10'000 Franken gekauft hatte.

Noch keine Antwort von Wüthrich

Die Inventarkarten, die Walter Eglins Ankäufe durch die Kunstkreditkommission betrafen, wurden dessen Sohn am 27. Juni 1987 durch Mathias Baumann, den damaligen Leiter der Abteilung Administration des Baselbieter Hochbauamtes in Kopie zugestellt. Folglich muss ein Original in den Räumen der kantonalen Verwaltung existieren. Dass Inventarkarten vernichtet wurden, bevor sie auf elektronische Träger migriert wurden, ist eher nicht anzunehmen.

Lorenz Degen als Koordinator des Freundeskreises von Walter Eglin erwartet gespannt die Antwort von Regierungsrat Urs Wüthrich. Diese steht bisher noch aus.




Weiterführende Links:
- Walter Eglins "Sphinx" ruht hinter Liestaler KV-Gips
- Niggi Ullrich verteidigt Zumaurerei der Eglin-"Sphinx"


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Eigentum des Kantons und der Steuerzahler"

Eines der meines Erachtens schönsten Schulhäuser, das Gründenschulhaus in Muttenz, soll gelegentlich einem Neubau weichen, wie ich den Medien entnommen habe. In diesem Schulhaus befinden sich mindestens zwei der wunderschönen Mosaike von Walter Eglin. Als 14-jähriger Bube gehörte ich etwa im Frühling 1955 zu den ersten Realschülern, welche dieses damals neue Schulhaus benutzen durften. Es war noch nicht ganz fertig. Vor allem war noch der Künstler Walter Eglin am Werk, indem er seine schönen Mosaikgemälde fertig stellte. Wir konnten ihm in den Pausen immer wieder fasziniert bei seiner Arbeit zuschauen.

 

Hoffentlich werden diese Mosaike dereinst erhalten, wenn das Schulhaus abgerissen werden muss. Hoffentlich denkt die Kulturdirektion daran, dass diese mit dem Schulhaus auch Eigentum des Kantons (Steuerzahler) sind. Falls nicht, würde ich diese gerne mitsamt den Brünnchen zu mir nach Hause nehmen, dafür hätte ich noch Platz ...


Peter Meschberger, ehemals Muttenzer Realschüler, heute Birsfelden




"Die wahren Fakten gehören auf den Tisch"

Lieber Urs Wüthrich, ich glaube nach all den Berichten in den Medien wäre es an der Zeit, dass Du als zuständiger Regierungsrat in dieser unerfreulichen Angelegenheit endlich die wahren Fakten auf den Tisch legst.


Dieter Isch, Bottmingen




"Über Gebühr hochgepusht"

Hier wird eine nicht allzu wichtige Sache meines Erachtens über Gebühr "hochgepusht". Der Vorfall schadet dem Andenken an den verdienstvollen Künstler Walter Eglin nicht, wird doch genug getan, um dieses Andenken hoch zu halten. Ich erwähne beispielsweise die seinerzeitige Ausstellung des Basellandschaftlichen Kunstvereins im Schloss “Ebenrain” über bekannte Künstler aus der Region, bei welcher das Werk von Walter Eglin ausführlich dargestellt wurde, oder die ebenfalls vom Basellandschaftlichen Kunstverein durchgeführte Gedenkausstellung über Walter Eglin im Kollegiengebäude der Basler Universität. Andere Künstler aus dem Baselbiet oder der Region, die im gleichen Zeitraum wie Eglin tätig waren und die ebenfalls Bemerkenswertes geleistet haben (z.B. Ernest Bolens, Otto Plattner, Wilhelm Balmer und andere), die offenbar über keine Lobby verfügen, sind demgegenüber heute fast in Vergessenheit geraten, und für ihr Andenken wird wenig getan. Auch sie würden es verdienen, dass die Medien hin und wieder über sie und ihr Schaffen berichten würden.


Markus Bürgin, Binningen



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BZ online
Byline vom 18. Oktober 2019
zu einem Artikel über
umstrittene Wahlkampfhilfe
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Endlich eine Tageszeitung, welche die Gender-Thematik halbwegs ernst nimmt.

RückSpiegel


nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebene Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).