© Foto by Fotostudio Kamber, Liestal


Kinderheim "Auf Berg": Amtsvormünder intervenieren

Die Situation um die Trägerschaft des Seltisberger Kinderheims "Auf Berg" spitzt sich zu: Für heute Dienstag sind die Spitzen des Trägerschaftsvereins zu Gesprächen mit den Baselbieter Amtsvormundschaften "eingeladen". Sie machen sich "grosse Sorgen" um den laufenden Betrieb. Die Trägerschaft reagiert auf interne Kritik unterdessen mit Kündigungsdrohungen gegenüber unbotmässigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.
Seltisberg, 19. Februar 2008

Zusätzlich erfuhr OnlineReports, dass die einflussreiche Konferenz der Baselbieter Heimleiter (HEBL) schon vor einem halben Jahr bei den Kantonalen Fachstellen geschlossen für das nun ausgewechselte Heimleiter-Team eintrat - dennoch geschah seither nichts.

Die sogenannt "zuweisenden" Baselbieter Amtsvormundschaften sind über die Vorgänge beim Kinderheim "Auf Berg" in Seltisberg "besorgt". Nach Informationen von OnlineReports wurde die Heimleitung heute Dienstag zu einem gemeinsamen Gespräch* bestellt, um die aktuelle Lage zu besprechen. Die Baselbieter Amtsvormundschaften sind die wichtigsten "Kunden" des Kinderheims "Auf Berg". In den allermeisten Fällen helfen oder verfügen die Amtsvormundschaften Einweisungen, wenn das Kindswohl – etwa wegen familiärer Krisen – bedroht ist. Im Baselbiet sind Kinderheimplätze verhältnismässig rar und entsprechend werden Institutionen wie das Kinderheim "Auf Berg" dringend benötigt.

"Beunruhigt" ist der Leiter der Amtsvormundschaft Sissach, Markus Schäfer. "Seit ich mich erinnern kann, gibt es 'Auf Berg' Krach zwischen dem Trägerschaftsverein und den Heimleitungen", begründet Schäfer, weshalb die zuweisenden Behörden von sich aus intervenierten. Neben Binningen betrifft dies auch Liestal; Amtsvormund Rudolf Graf ist alarmiert und doppelt nach: "Wir machen uns grosse Sorgen." Für den Mitarbeiter der entsprechenden Waldenburger Behörde, Andreas Haldner, ist "es ein Gebot der Stunde, gemeinsam aus der Krise zu finden."

Noch gestern beschwichtigte der Leiter der Baselbieter Fachstelle für Jugendheime, René Broder, gegenüber OnlineReports, dass die Qualität der Kinderbetreuung "Auf Berg" gewährleistet sei. Dem Heim nahestehende Personen berichten jedoch über ein Klima der Angst und Repression. So sei den Mitarbeitern mit Kündigung gedroht worden, sollten diese Interna verbreiten. Ausserdem müssten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit schriftlichen Verweisen rechnen, die sich in den letzten Wochen für eine Wiedereinsetzung des früheren Leitungs-Teams, bestehend aus Simon Wiget und Sara Battista, eingesetzt hatten.

Auch die im Baselbiet massgebliche Konferenz der Heimleiterinnen und Heimleiter der Kinder- und Jugendheime (HEBL) setzte sich in einer einmaligen Aktion für die frühere Heimleitung und gegen den aktuellen Vorstand des Katholischen Fürsorgevereins und Träger des Kinderheims "Auf Berg" ein.

OnlineReports liegt ein Schreiben vor, worin die HEBL "mit Erstaunen und Unverständnis" diesen "erneuten bevorstehenden Heimleitungswechsel" zur Kenntnis nimmt. Weiter heisst es in dem an die kantonale Fachstelle gerichteten Brief: "Wir sind der Meinung, dass die Vorstandsmitglieder in unverantwortlicher Weise die jeweilige Leitungstätigkeit der Leitungspersonen erschwerten und teilweise verunmöglichten." Das Schreiben vom 13. September 2007 (sic!)  ist unterzeichnet von Stefan Köhli, Heimleiter Laufen; Wolfgang Lanz, Landschule Röserental; Urs Kühnis, "Auf der Leiern"; Kurt Lirgg, Heimleiter Schillingsrain; Ueli Schneeberger, Jugendwohngruppen beider Basel; Fred Aschwanden, Sommerau; Charles Wüest, Sonnenhof, Arlesheim; Priska Zimmermann, Wohngruppe Wolfbrunnen sowie Albert Rüeggsegger, Leiter der Wohngruppe für behinderte Kinder.

Bisher prallte noch jede Kritik am Trägerverein des Kinderheims "Auf Berg" in Seltisberg, dem Katholischen Fürsorgeverein unter Präsidentin Huberta Heinzl, ab "wie Teflon" (so berichten Beteiligte). Stattdessen sorge der vom Verein ad interim eingesetzte Leiter Winfried Knapp für ein Klima der Pression, berichten übereinstimmend dem Heim nahestehende Personen. Dazu habe Knapp sogar im Heim Wohnsitz genommen und ein eigentlich den Jugendlichen Heimzöglingen zugewidmetes Zimmer samt zugehörigem Bad für sich belegt.

Scherereien mit Heimleiter Knapp muss Präsidentin Heinzl nicht fürchten: Knapp hat seit etwa dem Jahr 2000 immer wieder in ihrem Auftrag "Reorganisationskonzepte" für das Kinderheim für "sehr grosse Geldbeträge" verfasst, wie OnlineReports erfuhr . Was mit den Konzepten geschah, entzieht sich der Kenntnis der kantonalen Aufsichtsstellen.

* Bild von rechts: Präsidentin Huberta Heinzl, Öffentlichkeitsbeauftragter Alphons Ottiger, OnlineReports-Mitarbeiter Marc Gusewski vor dem Gespräch




Weiterführende Links:
- Knatsch im Kinderheim: Heimleiter wirft Handtuch
- Heimleiter-Wechsel am Fliessband
- Kinderheim-Krise: Gespräche ergebnislos


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das alles andere als erstaugustige Wetter heute"

BZ Basel
Wetterprognose
im Newsletter
vom 2. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das ist aber ein zweitauglustiger Satz.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.