Erziehungsdepartement gewinnt gegen Hygiene-Spezialisten

Die Vergabe-Praxis des Basler Erziehungsdepartementes stand unter Beschuss. Nun gibt ihm aber ein Urteil des Verwaltungsgerichtes Recht: Zumindest bei der Submission der Handtuchrollen verlief alles korrekt.
Basel, 27. Januar 2016

Vor rund sieben Monaten unterlag das Erziehungsdepartement (ED) vor dem Basler Verwaltungsgericht mehrheitlich der Bennwiler Betriebshygiene-Spezialistin RVR Service AG. Damals ging es unter anderem um Handtuchrollenhalter. Heute Mittwochnachmittag wurde um die passenden Handtuchrollen gestritten. Dieses Mal zog aber die RVR Service AG den Kürzeren. Die Hygiene-Spezialisten hatten gegen einen Vergabe-Entscheid des ED rekurriert.
 
Falsche Breite
 
Das Departement von Erziehungsdirektor Christoph Eymann (LDP) hatte in seiner Ausschreibung zwei Rollengrössen gefordert: Einmal 19 Zentimeter und einmal 25 Zentimeter Breite und jeweils 35 Meter lang. Dazu musste ein Referenzauftrag in der Höhe von 100'000 Franken angegeben werden. Beide Vorgaben seien von den Bennwilern nicht erfüllt worden, entschied das Verwaltungsgericht  unter dem Vorsitz von Stephan Wullschleger (SP).
 
So reichte die RVR Service ein Angebot mit Rollen, die 22 Zentimeter breit sind, ein. Darauf fragte das ED noch einmal nach, worauf "lapidar ein Blatt mit Rollenbreiten nachgereicht wurde", wie Wullschleger ausführte. Als die Schulverwalter nochmals nachfragten, reichte die RVR Service AG kurzerhand ein neues Angebot mit 25 Zentimetern Rollenbreite, aber nun 40 Meter Rollenlänge ein. "Das ist klarerweise etwas anderes", stellte der Gerichtspräsident fest und fügte an: "Das Vergabeverfahren ist ein strenges Verfahren." Konkret: Wer nicht das offeriert, was verlangt wird, wird vom Verfahren ausgeschlossen, was das ED auch gemacht hat. "Zu Recht", wie Wullschleger betonte.
 
Vergabekriterien müssen sofort moniert werden
 
Firmenchef Armand Rudolf von Rohr und seine Anwälte Erik Wassmer und Felix Lopez versuchten das Gericht vergeblich von anderen Zahlen zu überzeugen und auf die fehlende ökologische Komponente hinzuweisen. Doch die Richter machten klar, dass sie nur die Vergabe zu beurteilen hätten. "Wenn Sie die Vergabekriterien beanstanden wollen, müssen Sie dies gleich bei der Bekanntgabe der Ausschreibung machen", klärte Wullschleger auf. Vergeblich versuchte RVR Service AG darauf hinzuweisen, dass 22 Zentimeter Rollenbreite kein branchenübliches Mass sei: "Weshalb steht es dann auf Ihrem Flyer drauf?", fragte der vorsitzende Richter zurück.
 
Beim Referenzauftrag unterlief den Hygiene-Spezialisten dann nochmals ein Fehler. Die angegebenen Referenzpersonen konnten die entsprechenden Auftragsvolumina nicht bestätigen. Damit hatte das ED einen weiteren Grund, die Bennwiler von der Vergabe auszuschliessen. Dass die Bildungsbehörde keine weiteren Rückfragen tätigte, sei nach Treu und Glauben korrekt gewesen, hielt das Gericht fest.
 
C’est le ton qui fait la musique
 
Die Geschäftsbeziehung zwischen dem Erziehungsdepartement und der RVR Service AG dürfte inzwischen zerrüttet sein. Darauf lässt auch ein den Medien vor der Verhandlung abgegebenes Dossier schliessen. Die in den Schriftenwechseln verwendete Tonalität lässt tief blicken.
 
Juristisch ist damit die Angelegenheit vorerst einmal beendet. Dennoch entsteht ein Nachgeschmack, den die heutige Verhandlung nicht ausräumen konnte. So hat das ED den Zuschlag für die Rollen exakt einen Tag nach dem Urteil des Verwaltungsgerichtes gegeben. In genau derselben Angelegenheit hatte auch die Finanzkontrolle bereits einmal Vorgänge moniert. Zudem dürfte dieser Fall jenen politischen Kreisen, die eine zentrale Beschaffungsstelle für den Kanton fordern, wieder Auftrieb geben.




Weiterführende Links:
- Griff ins Klo: Departement Eymann muss korrekt ausschreiben


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Neo-FCB-Coach Marcel Koller stationierte einen Tag vor dem Sieg gegen GC ein Exempel an einem Spieler."

Blick online
vom 6. August 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fragt sich nur, wo Koller das Exempel stationiert hat – als Rechtsverteidiger oder Mittelstürmer?

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.