© Foto by OnlineReports.ch


TagesWoche: Winter und Faust per sofort freigestellt

Basel, 1. Juli 2015

Erneut unkoordinierter Wechsel an der Spitze der stiftungsfinanzierten Basler "TagesWoche": Redaktionsleiter Dani Winter und Geschäftsführer Tobias Faust wurden per sofort freigestellt. Die beiden Funktionen sollen nach dem Willen des Verwaltungsrats zusammengelegt und durch eine einzige Person wahrgenommen werden. Wer dies sein wird, ist noch nicht klar. Bis Ende September wird der bisherige Printleiter Remo Leupin die Gesamtverantwortung übernehmen – doch nur interimistisch: Er verlässt zu diesem Zeitpunkt die "TagesWoche" und wechselt zu den Migros-Medien.

Festhalten an Print-Ausgabe

Laut Oscar Olano, Verwaltungsratspräsident der "TagesWoche"-Herausgeberin "Neue Medien Basel AG", will sich die "TagesWoche" künftig noch stärker auf das digitale Geschäft konzentrieren. Die Print-Ausgabe soll jedoch beibehalten werden.

Die "TagesWoche", finanziell komfortabel ausgestattet durch die von der Mäzenin Beatrice Oeri getragene "Stiftung für Medienvielfalt", startete im Herbst 2011 als hybride Print/Online-Alternative zur "Basler Zeitung", als sich SVP-Chefideologe Christoph Blocher als deren Besitzer outete. Doch in den knapp vier Jahren ihres Bestehens folgten wiederholte Strategiewechsel. 2013 musste Ko-Redaktionsleiter Urs Buess Knall auf Fall gehen. Später verliessen mehrere profilierte Journalisten das Medium – einige wurden auch entlassen.

Wie lange noch Geldspritzen?

Die "TagesWoche" kam auch in die Schlagzeilen, weil sie die Auflagezahlen durch Gratis-Exemplare an Flughäfen geschönt hatte. Zahlen veröffentlicht das Unternehmen nicht. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass es ohne weitere massive Zuschüsse der Stiftung nicht überlebensfähig wäre. Zu gering sind die selbst generierten Einnahmen. Wie lange die Stiftung dieses Modell einer Redaktion, die teilweise mit der autonomen Szene sympathisierte, mit Geldspritzen noch am Leben erhalten will, ist offen. Noch vor der Erstpublikation sagte Leupin der "Medienwoche", die Neugründung müsse "ganz klar auf dem Markt bestehen – und zwar von Anfang an".

Trotz enormer Marketing-Kampagnen (Slogan: "TagesWoche lesen und Aha-Sager werden") gelang es der "TagesWoche" nicht, sich im Lesermarkt genügend zu etablieren. Inhaltlich kann von einer "Alternative" zur "Basler Zeitung" nicht die Rede sein: Die inhaltliche Breite ist zu schmal, das Konzept des "Dialog-Mediums" (Winter) scheint nicht aufzugehen. Zu bescheiden ist bisher auch der selbst erarbeitete Nachrichten-Output und somit die Resonanz in den News-Medien.

Analyse hier




Weiterführende Links:
- "TagesWoche": Das Whiskas-Syndrom an der Grünpfahlgassse


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Erinnert mich an den GreXit"

Die immer verwirrenderen Verwirrspiele um die Tageswoche erinnern mich fatal an die Griechen und den GreXit: unsaubere Methoden, Betrug, Lügen, zurechtgebogene Halbwahrheiten, geschönte Auflagezahlen, Strategiewechsel, leere Versprechungen, freche Sprüche, Selbstbeweihräucherung – die Liste lässt sich bis ins Unendliche verlängern.

Ich habe vor dreieinhalb Jahren geschrieben, dass die Kostenwahrheit in absehbarer Zeit dieser hochgejubelten Fehlkonstruktion Tageswoche das Lebenslicht auslöschen würde und wurde dafür als Schlechtmacher beschimpft. Wer derart fuhrwerkt und Gegner mit Nordkorea-Methoden bei Diskussionen um die Auflagezahlen aussperrt, hat den Untergang redlich verdient. Solche Methoden erinnern neben Nordkorea höchstens an Zypras, Varoufakis & Co. Einfach nur gegen etwas zu sein, ist eine zu kleine Basis für langfristigen Erfolg. Vor allem dann, wenn man der Illusion nachlebt, die reiche Erbtante für die TaWo (bzw. reichen Deppen von der EU bei den Griechen) würden es dann schon immer wieder richten.

Frau Oeri kann sicher ebenso gut rechnen wie der deutsche Finanzminister, Draghi von der EZB oder Frau La Garde vom IWF. Da dürfte der TaWoXit nur noch eine Frage der Zeit sein.


Max Mantel, Kilchberg ZH




"Egotrips und Zickzackkurs"

Selten wurde ein News-Medium mit soviel Finanzspritzen, Hoffnung und Vorschuss-Lorbeeren gegründet. Auch ich bestellte begeistert ein Abo. Andere gleich mehrere. Und nach einem halben Jahr wieder ab …
 
Dieses Medien-Projekt ist eklatant gescheitert. Gut gemeint von Mäzenin Beatrice Oeri, der man/frau höchstens vorwerfen kann, die Zügel allzu locker gelassen zu haben. Empörung über die BaZ und Hybris reichen als Programm für eine grosskotzig angekündigte „Alternative“ eben nicht aus. Da hätte ein marketingorientierter Geschäftsplan mit knallharten Auflagen vorbereitet und eine Deadline für die Erreichung der Marktreife festgesetzt werden müssen. An die Schaltstellen hätten kompetente Profis und nüchtern-professionell agierende Journalisten gehört. Stattdessen Egotrips, Zickzackkurs, ständige Personalwechsel, keine stringente redaktionelle Linie, Querelen und Mauscheleien. Undundund.

Protest, Alternativgebaren und Gutgemeint ist eben noch kein Programm. Selber Mäuse fangen statt Gratis-Whiskas schlabbern (siehe Analyse vom 11.2.2014) – das hätte vielleicht etwas gebracht.


Esther Murbach, Basel




"Wo bleibt 'Rettet Basel'?"

Es ist schon bemerkenswert, dass die von Guy Krneta 2010 ins Leben gerufene Aktion "Rettet Basel" sich bislang mit keinem Wort zu den Turbulenzen bei der "Tageswoche" geäussert hat. Ich schlage deshalb vor, eine Namensänderung vorzunehmen, die so simpel lautet "Rettet die Tageswoche". Aber wahrscheinlich ist sie nicht zu retten, weil sich niemand mehr dafür interessiert.


Claudia Kocher, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Tagelange Hitzetage"

Tagesschau SRF
Katja Stauber
in der Hauptausgabe
vom 4. August 2018
fileadmin/templates/pics/gehort.gif

... und nächtelange Nächte. 

Veranstaltungs-Hinweis


BÜRGERGEMEINDE-TAG IM BASLER STADTHAUS
Die Bürgergemeinde der Stadt Basel lädt zum Bürgergemeinde-Tag: Besuchen Sie die Ausstellung zum Wettbewerb «Innovation Basel» und verweilen Sie bei Speis, Trank und Sound von u.a. «Flagstaff» im schönen Innenhof.
Samstag, 18. August, 10–16 h | Stadthausgasse 13
 

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.