© Foto by DRG


Vier Angriffe auf jüdische Metzgerei in einem Monat

An der jüdischen Genossenschafts-Metzgerei in Basel wurden innerhalb eines Monats vier Sachbeschädigungen verübt.
Basel, 21. Oktober 2018

Die letzten beiden Angriffe auf den Laden an der Friedrichstrasse 26 ereigneten sich dieses Wochenende. In der Nacht vom Freitag auf Samstag wurde eine schmale Scheibe neben der Eingangstüre eingeschlagen, in der Nacht von Samstag auf heute Sonntag die Eingangstüre selbst.

Mitte September hatte eine Täterschaft bereits zwei von drei hebräischen Buchstaben an der Aussenfassade entfernt, die "koscher" bedeuten. In der Nacht vom 25. auf den 26. September riss sie den Buchstaben "J" von der Anschrift über dem Schaufenster und zerstörte die Eingangstüre. Die insgesamt drei abgetrennten Buchstaben, die am Tatort zurückblieben, befinden sich in Polizeigewahrsam.

Leopold Stefanski, der Präsident der jüdischen Genossenschafts-Metzgerei, geht "eindeutig von einem rassistischen Hintergrund" aus. Ein Bekennerschreiben liege nicht vor. Die Eigentümer haben Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. Die Koscher-Metzgerei, die bis vor einem Monat unbehelligt blieb, war laut Stefanski bisher ungeschützt. Doch nun wollen die Betreiber bei einer Spezialfirma mögliche Sicherheits-Vorkehrungen abklären.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Bitterer Nebengeschmack"

Ich bin betroffen, dass Mitbürgerinnen und Mitbürger unserer Stadt terrorisiert werden. Selbst nicht religiös ist es für ein vielfältiges Leben in Basel wichtig, dass die eigene Religion ohne Angst ausgeübt werden kann.

Wenn nun in einem Leserbrief das ausgeklammert wird und nur über Schlachthöfe gesprochen wird, die koscheres und halal Fleisch produzieren, hat das für mich einen bitteren Nebengeschmack. Das Bittere ist der Antisemitismus. Und ganz abgesehen davon, ist der Leserbriefschreiber wohl anders als ich Vegetarier und verantwortet so nicht die Schlachtfabriken und Tiertransporte, die für unser Fleisch und die Würste gebraucht werden.


Paul Müller, Stein am Rhein




"Szenen aus Schlachthöfen vor Augen"

Natürlich ist es "unerwünscht" und mag als "rassistisch" angesehen werden, aber wenn ich das Wort "koscher" oder "halal" lese oder höre, so kommen mir Bilder und Szenen aus solchen Schlachthöfen vor Augen. Wie kann es sein, dass im heutigen 21. Jahrhundert tierquälerische Schlachtmethoden zugelassen sind. Ich weiss, nicht in der Schweiz, hier ist das per Gesetz zum Glück verboten, aber Fleisch aus solchen Schlachtereien darf eingeführt werden.

All das hat, besonders bei "streng gläubigen" jüdischen Einwohnern oder religiöser muslimischer Bevölkerung "Tradition". Als Agnostiker stehe ich Schlachtmethoden die sich auf eine Religion beziehen, ablehnend gegenüber. In Schlachthöfen geht es leider, wie kürzliche Bilder aus der Westschweiz in den Medien die Runde machten, in der Regel nicht human zu.

Was die rituelle Schächtung eines Tieres in der heutigen Zeit mit Religion zu tun hat, ist vernünftigerweise nicht erklärbar. Der schweizerische Souverän hat diese Tötungsart richtigerweise verboten. Es gibt auch darüber hinaus noch mehr als genug Leid, welches unsere vierbeinigen Mitgeschöpfe erleiden müssen. Ich bin, auch aus solchen Erwägungen seit 1986 Vegetarier. Es gibt andere Protestmethoden als Sachbeschädigungen.


Albert Augustin, Gelterkinden



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nach Sumpftour in Keller gelockt und ausgeraut"

OnlineReports.ch
Schlagzeile
vom 23. August 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sogar der Redaktor raubte ihm einen Buchstaben.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).