© Foto by Sandra Soland, Sportamt BS


Nach Streit durch Muslimas: Frauenbad gibt Tarif durch

Das Sportamt hat die Probleme beim Frauenbad Eglisee langsam im Griff. Allerdings kämpft man noch mit ausländischen Bus-Unternehmen, die Muslimas ein muslimisches Bad versprechen, obwohl das Eglisee das nie werden wird.
Basel, 9. Juli 2014

"Wir halten an der Art Frauenbad, wie wir es kennen, fest" oder "Wir lassen nicht nach in unseren Bemühungen", sind Sätze, die Peter Howald heute Mittwochnachmittag an einer Medienorientierung ganz bewusst über die Lippen gehen. Der Leiter des baselstädtischen Sportamtes stellt sich damit hinter seine Angestellten und gegen Frauen, vornehmlich muslimischen Glaubens, die das "Fraueli" kritisierten: Weil sie mit Kleidern ins Wasser wollten oder weil sie einen männlichen Bademeister an seiner Arbeit hinderten. Nun werden die Benutzungsregeln konsequent erklärt und auch durchgesetzt.
 
Auch der Chef steht an der Kasse
 
So steht an heissen Tagen jemand vom Sportamt bei der Kasse – auch Howald selbst übernimmt zwischendurch diesen Job – und erklärt, dass es männliches Aufsichtspersonal gibt. Weiter gilt, dass Duschen vor dem Baden obligatorisch ist, dass Baden nur in Badekleidung erlaubt ist und dass Knaben unter sechs Jahren noch ins "Fraueli" dürfen. "Diese Regeln sind heute nicht mehr selbstverständlich", bedauert Howald.
 
Das Problem sind nicht die hier ansässigen Muslimas, die – so Eglisee-Leiter Franz Bohrer – bestens integriert seien, sondern jene aus dem benachbarten Ausland. "Sie werden teilweise mit Bussen von Car-Unternehmern herangekarrt", erklärt Howald das Problem. An heissen Tagen kommen so über 200 Muslimas ins Eglisee, schätzt Bohrer. Verständlich, dass nach einer zweistündigen Busfahrt die Enttäuschung gross ist, dass das Eglisee kein muslimisches Bad ist. Das Sportamt versuchte mit diesen Busunternehmern in Kontakt zu kommen, bis jetzt aber nur mit mässigem Erfolg.
 
Membercard oder "Achtung Mann"-Sirene"?
 
Neben diesen Sofortmassnahmen überlegt sich das Sportamt weitere, die allenfalls auf die nächste Saison in Kraft treten könnten. In der Diskussion steht eine Art "Membercard". Zutritt hätte nur noch, wer Mitglied und damit registriert wäre. Dafür bedürfe es noch vieler Abklärungen, mahnte Howald. Weitere Ideen könnten auch eine Art "Sirene" sein, die den weiblichen Badegästen "Achtung Mann" signalisiert.
 
Das Sportamt hat das letzte Jahr rund ein Dutzend Hausverbote ausgesprochen, fünf davon im Frauenbad. Der Grund hierfür waren "aggressive Verhaltensweisen", die alle einen Polizeieinsatz nötig machten, wie Howald ausführte. Generell sei die zunehmende Aggressivität ein Problem, neben hohen Temperaturen und dem engen Platz im "Fraueli".
 
Wenn voll ist, wird zukünftig geschlossen
 
Letzteres führte zur Entscheidung, dass das Frauenbad an einem sonnigen und gut besuchten Tag mit dem Erreichen einer hohen Besucherzahl schliessen wird. Eine Massnahme, die bisher noch nie notwendig gewesen sei. "Die Badegäste benötigen heute viel mehr Platz als früher", meint Howald und weist auf das "Material" hin, das viele in die Badi mitschleppen.

Das Frauenbad Eglisee ist übrigens das letzte seiner Art in der Schweiz. In Freiburg im Breisgau gibt es noch das Lorettobad mit sehr ähnlichen Strukturen. Das Eglisee schliesst diese Saison zwei Wochen früher als die anderen Gartenbäder, bereits am 31. August. Grund dafür sind anstehende Sanierungen der technischen Anlagen. Als Kunsteisbahn öffnet das Eglisee wieder ganz gewohnt zur Wintersaison.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der Schwefelgeruch des Mauschelns"

BZ
vom 27. August 2019
über das Schwingfest
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es mauschelt sich so schweflig – und das am Schwingfest.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).