© Foto by OnlineReports.ch


Antennen-Streit: Vermieter und Gegner gemeinsam

In Gelterkinden ziehen die Gegner einer Mobilfunkantenne und der Vermieter der Standort-Liegenschaft jetzt offiziell an einem Strick: Sie fordern von der Gemeinde eine Mobilfunk-Planung – und kündigen weiteren Widerstand an.
Gelterkinden, 18. April 2012

Es war ein ungewöhnliches Bild heute Mittwochmorgen an einer Medienkonferenz in Gelterkinden: Exponenten der Gruppe "Kein Strahlen-Meer im Wohnquartier" und Hans "Johnson" Buess (88, Zweiter von rechts), der Sunrise das Dach einer seiner Liegenschaften zur Errichtung einer Mobilfunk-Antenne vermietete, an einem Tisch – und erst noch an seinem Domizil. Der hochbetagte Malermeister hatte den Abschluss eines zunächst auf zehn Jahre befristeten Mietvertrags mit Sunrise als "grossen Fehler" bezeichnet und kämpft nun auf der Seite der Antennenkritiker in seinem Quartier gegen das Projekt.

Vermieter will Vertrag frühestmöglich kündigen

Einsprachen gegen das Baugesuch und Beschwerden gegen deren Abweisung blieben erfolglos, weshalb die Antennenkritiker jetzt den Rechtsweg verlassen und eine neue Strategie einschlagen. So machte Hans Buess an der Medienkonferenz klar, dass er – falls Sunrise die Antenne gegen allen Widerstand durchsetzen wolle – den Mietvertrag auf den frühest möglichen Zeitpunkt kündigen werde. Das wäre das Jahr 2019, womit Sunrise gerade noch sieben Jahre blieben.

Mehr noch: Buess will auch mit seinen Erben vereinbaren und grundbuchrechtlich absichern, dass auf der von sechs Mietparteien bewohnten Wohnliegenschaft Rickenbacherstrasse 11 keine Antenne gebaut werden darf. Er sei von Sunrise "über den Tisch gezogen" worden. Aber jetzt, so der Hausbesitzer kämpferisch, "gibt es keinen Schwenker mehr". Der Standort mitten im Wohnquartier sei "unzumutbar".

Mobilfunk-Planungszone gefordert

Auch die Gruppe "Kein Strahlen-Meer" will laut Sprecherin Anne Günther nicht untätig bleiben und den Schwerpunkt auf politische und Image-Aktivitäten ausrichten.

Nach dem jüngsten Bundesgerichts-Entscheid zur Berner Gemeinde Urtenen-Schönbühl soll nun der Druck auf die Gemeinde Gelterkinden und die von ihr eingesetzte Antennenkommission erhöht werden, eine kommunale Funkantennen-Planungszone auf der Basis des kantonalen Raumplanungs- und Baugesetzes in Angriff zu nehmen, die bezüglich möglicher Standorte innerhalb der ganzen Gemeinde eine Prioritätensetzung vorsieht. Bisher hatte sich die Gemeinde auf den Standpunkt gestellt, ihr seien bezüglich Mobilfunk-Antennen die Hände gebunden.

Spöttische Transparente, jährliche Happenings

Die Bürgerinitiative, die laut Günther "auf die Solidarität im Quartier zählen kann", will künftig "kreative Aktionen" ins Auge fassen: Erwägen einzelne Mitglieder zivilen Ungehorsam" (so Ueli Pfister), wollen andere ihren Widerstand gegen Sunrise mit Gross-Transparenten an Hausfassaden und Balkons "auf spöttische Art" demonstrieren. Sollte die Antenne von Sunrise aus Prinzipgründen dennoch durchgesetzt werden, sollen auch auch jährliche Protest-Happenings "mit Gesslerhut auf dem Antennenspitz" ins Auge gefasst werden.

Pfister warf Sunrise vor, aus "massiven Geschäftsinteressen auf Kollisionskurs" zu gehen, statt sich die Wirtschaftlichekeitsrechnung zu machen, ob sich der von Protesten begleitete Bau einer Antenne für die Dauer von sieben Jahre noch lohne.




Weiterführende Links:
- Protest gegen das "Strahlenmeer im Wohnquartier"
- Widerstand gegen Mobilfunk-Antenne im Wohngebiet
- Opposition gegen Mobilfunk-Antenne in geschütztem Haus
- Einsprache gegen Natel-Antenne abgelehnt
- Dorf-Demo gegen Mobilfunk-Antenne im Wohnquartier
- Antennen-Streit: Sunrise zieht 86-Jährigen vor Gericht
- Petition gegen Mobilfunk-Antenne eingereicht
- Antennen-Streit: Niederlage für Hauseigentümer
- Antennen-Vermieter hofft jetzt auf Sunrise-CEO Steil
- Gelterkinden will eigenständige Mobilfunkantennen-Politik
- Bauinspektorat lehnt Antennen-Einsprachen ab
- Mobilfunkantennen-Kampf geht weiter: Beschwerden
- Beschwerden gegen Mobilfunk-Antenne abgelehnt


 
 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nach Sumpftour in Keller gelockt und ausgeraut"

OnlineReports.ch
Schlagzeile
vom 23. August 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sogar der Redaktor raubte ihm einen Buchstaben.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).